Europaviertel: "Grand Tower" - 172-Meter-Wohnhochhaus in Bau

  • Bevor die Bagger anrollen, nachfolgend ein aktueller Blick über den Bauplatz mit der schönen Hochhaus-Kulisse im Hintergrund. Das bedauerlich unattraktive Sparda-Gebäude denken wir uns einfach mal weg:



    Bild: epizentrum

  • Jetzt scheint sich etwas zu Regen

    Ich weiß nicht ob ihr etwas genaueres wisst wer der General Bau Unternehmer für den Tower 2 wird. Allerdings baut heute gegenüber zum Baufeld auf der Brache vom Millenniumtower BCL eine riesige Containerlandschaft auf, sogar mit eigener Straße um offenbar die ohnehin schon überlastete Infrastruktur zu entlasten.


    Anbei ein paar Bilder davon, das heisst wohl das wir wie erwartet nach Zeitplan mit einem baldigen Beginn der Tiefbauarbeiten rechnen können.



  • Ein Update erfahren hat das Europaviertel-Modell von CA Immo, das skyliner hier zuletzt zeigte. Zu bewundern ist jetzt das Zusammenspiel zwischen Tower 1 und Tower 2. Von letzterem anlässlich seines bevorstehenden Baubeginns die Südseite gezeigt: (Klicken für größer)



    Bilder: epizentrum

  • Der Baustart beginnt dieser Tage, meldet http://www.immobilien-zeitung.…/gsp-legt-mit-tower-2-los
    Interessant, dass bisher noch kein Verkauf der Wohnungen begonnen hat, berichtet dort der gsp-Geschäftsführer Blankenberg. Man rechnet offenbar nicht mit großen Vermarktungsschwierigkeiten. 50 % der Käufer werden nach seiner -einschätzung aus dem AUsland kommen. Ab dem 30 bis 40. Stockwerk sollen dann auch die Preise "nicht mehr mit dem eines Einfamilienhauses" vergleichbar sein.

  • ^ Danke. Interessant auch weitere Details:


    • 401 Wohnungen in 47 Geschossen
    • Concierge (versteht sich von selbst) mit Dienstleistungen wie im Hotel
    • Ca. 800 qm große, begrünte Terrasse für Bewohner als "privater Garten" nutzbar
    • Privater "Dining Room" im 7. OG
    • "Cooking Place", an dem punktuell auch Sterneköche die Bewohner bekochen werden
    • Weitere Terrasse im 43. OG auf 150 Meter Höhe
    • Nicht-öffentliche Aussichtsplattform im 47. OG
    • Extra-Steifigkeit durch statisch wirkende Trennwände (damit das Gebäude nicht so stark schwankt wie ein Bürohochhaus)
    • Brüstungen sind 1,30 Meter hoch anstatt der üblichen 1,10 Meter
    • Oberste Wohnungen erhalten zusätzlich gläserne Windschutzwände
  • Baustelle wird eingerichtet

    Hier passiert auch einiges. Die Baustelle wird komplett mit Sichtschutz ausgestattet. Sieht zur Zeit noch sehr hässlich aus, hoffe das wird noch etwas schöner gemacht.

  • Strabag zieht nach

    Nachdem BCL vor einigen Wochen ihre Container gegenüber der Baustelle aufgebaut hat zieht heute die Strabag AG nach und baut seit heute morgen ebenfalls eine Container Stadt auf.

  • War heute in der Gegend und habe mir den Ort des Geschehens natürlich auch angesehen. Epizentrum war etwas früher da als ich, von daher kein weiteres Aussenbild, aber ein kurzer Blick hinein in das abgesperrte Mysterium darf natürlich nicht fehlen:



    Bild: Adama (Phonepic)

  • Strabag lässt es langsam anrollen

    Seit heute morgen sind 2. Bagger im Einsatz die die vorhandenen Gehwegplatten innerhalb des Bauzauns abtragen, desweiteren wird das stehende Wasser auf dem Grundstück mittels einer Pumpe in die Kanalisation abgepumpt.




    Alle Bilder von mir...

  • Das Bohrgerät ist angerückt und steht wie eine Eins:



    Bevor der Turm in diese Lücke wächst, werden die Kollegen von Züblin (der Banner hängt am Bauzaun) hier zunächst bohren und dann tief buddeln:



    Bilder: epizentrum

  • Ein paar Aufnahmen vom vergangenen Freitag aus dem 39sten des T185. Leider herrschte dichtes Schneetreiben, was ich nur bedingt am Rechner kompensieren konnte. Aber für einen Überblick sollte es reichen.




  • Ein paar Bilder von gestern. Es ist nur wenig Fortschritt auszumachen...




    Auffällig sind aber ein paar pinkfarbene Pipelines, die quer über die Strasse laufen und in einige übereinandergestapelte Container auf dem gegenüberliegenden Grundstück münden. Kann jemand sagen, was damit angestellt wird?



  • ^ Die gestapelten offenen Container dürften sog. 3-Kammer-Absetzbecken sei. In sie wird das der Baugrube entnommene, trübe Grundwasser eingeleitet. Die Trübstoffe setzen sich ab und das klare Grundwasser wird dann über eine Pipeline zum Main gepumpt und eingeleitet. Die große Zahl der Absetzbecken könnte darauf hinweisen, dass dort auch das Grundwasser aus der Baugrube für den Stadtbahnbau eingeleitet wird. Die Startbaugrube für die Tunnelvortriebsmaschine wird sich in unmittelbarer Nähe befinden. Die Stadtbahnbau-Projektgesellschaft benötigt auch eine Grundwasserhaltung in erheblichem Umfang; denkbar ist, dass man sich zu diesem Zweck zusammengetan hat und Pipelines und Absetzanlagen gemeinsam betreibt. Die pinken Rohrleitungen könnten von einer Berliner Firma stammen, die schon bei einigen Bauvorhaben rechts und links der Bockenheimer Landstraße tätig war. Eine solche pinke Pipeline lief auch mal vom Taunusturm durch die Anlage zum Nizza.

  • Der gelbe Rundbehälter könnte ein nachgeschalteter Aktivkohlefilter sein, was ein Hinweis auf natürliche oder künstliche Bodenverunreinigungen sein könnte.

  • Ich korrigiere mal ein wenig.


    Die Container sind sog. Bentonit-Container (Bentonit = Stützflüssigkeit). Hier wird anscheinend (zumindest sieht das von den Bildern her zu urteilen so aus) Schlitzwände als Baugrubensicherung/Umschließung hergestellt. Das Bentonit dient wären des Erstellens der Schlitzwände als Stützflüssigkeit gegen Zusammenbrechen.


    Die rosa-Pipelines dienen dagegen der Grundwasserhaltung - irgendwie muss das anfallende Grundwasser ja von der Baugrube ferngehalten werden.


    Beim OpernTurm was übrigens auch so, da waren die Leitungen blau.