Europaviertel: "Grand Tower" - 172-Meter-Wohnhochhaus in Bau

  • Sieht sehr sehr gut aus, und endlich mal ein richtig hoher Wohnturm. Da wird der neue Henniger-Turm in Sachen Exklusivität wohl überragt in mehrfacher hinsicht.
    Ich bin optimistisch, dass der Entwurf auch so umgesetzt werden wird, hoffen wir mal, dass sie alsbald beginnen das gute Stück zu bauen.

  • Ich bin beeindruckt, hätte ich nicht gedacht. Das ist endlich, wenn es denn gebaut wird, der Durchbruch für richtige moderne Wohnhochhäuser in Frankfurt.
    Beim genaueren Betrachten glaube ich wird hier das Interessanteste die Fassade als auch der Turmgrundriss, soweit wie ich das erkenne sieht das nach einer Art Kleeblatt aus welches sich aber nicht die volle Höhe nach oben erstreckt, in dem Bereich in dem die Penthouses sitzen scheint der Turm sich zu verjüngen.


    Wenn das noch eine silberne Fassade wird wäre ich zufrieden.


    Was die Exklusivität des Henninger Turms betrifft bin ich nicht in Sorge, der Henninger hat einfach eine ruhigere, etwas abseits gelegenere Lage. Beide Türme haben Ihre Vorteile.


    Wenn jetzt auf dem Güterplatz noch ein oder 2 Türme kommen, als Toreffekt sozusagen, in der Höhe etwas ablaufend wäre ich sehr happy.

  • Es wird eine Glasfassade, ansonsten sind ja nur noch die Kanten und Seitenflächen der Loggien zu sehen.


    Zu #149: Wirtschaftlichsberechnungen wurden, wie man hört, schon im Wettbewerbsverfahren durchgeführt. Anders als bei Büro- oder Hotelprojekten muss hier nicht erst noch ein Allein- oder Hauptmieter gefunden werden, der die Kosten drücken will/muss, was wiederum "Kostenoptimierungen" beim Entwurf zur Folge hat. Ich gehe daher davon aus, dass der Entwurf von Kaminiarz unverändert realisiert wird.

  • Ja schon klar, aber ich meine alles das was nicht Glas ist könnte in einem Silber verkleidet sein, wie zB. der Gerhy Wohnturm in New York.
    Aber jetzt warten wir mal weitere Renderings ab.

  • Erinnert mich in der Formgebung spontan an den Marco Polo Tower in Hamburg. Sehr schön wird auch der Skylineblick, da das Haus ja nicht mittendrin steht im Bankenviertel, sondern etwas außerhalb. Zumindest für die eine Hälfte des Turms.

  • Ich kann mich den meisten Stimmen zuvor nur anschließen. Auch mir gefällt der Entwurf sehr gut. Diese fast schon nervös wirkenden Linien (im Vergleich zu gerade laufenden Linien anderer HH) stellen sich mMn durch die Höhe des Turms fast schon elegant dar.


    Schön auch, wir nach ca. 3/5 der Höhe die Ausprägung für die jeweils letzten beiden Fünftel nochmal ändert. Ich hoffe das bleibt auch so !

  • Das Europaviertel kann dieses Gebäude und gerne auch noch ein paar mehr von dieser Sorte vertragen. Bisher war ich vom Europaviertel eher enttäuscht obwohl mir klar war, daß ein paar aussagekräftigere Gebäude geplant sind, vielleicht muß man sich einfach ein wenig mehr in Geduld üben, hier geht eh alles sehr schnell.

  • *wow* Wo fang ich da am besten an???


    Achitektur:
    Das Hochhaus passt mit seiner organischen Struktur super zum Skyline Plaza. Ich bin schon sehr gespannt auf die ersten High Quality Renderings, die zahlreichen Verschachtelungen der Fassade und Auskargungen der Loggien sehen schon beim Scan sehr viel versprechend aus. Auch das Parkhaus könnte ein kleines Highlight werden. Ich finde es vor allem super, dass hier endlich mal wieder ein auf den ersten Blick offensichtliches Unikat in der Skyline geschaffen wird. Das es dieses Mal (so schön all unsere bisherigen Türme auch sein mögen) nicht wieder auf eine „banale“ geometrische Grundform mit Vollverglasung oder Naturstein zurück griffen wurde. So wird das Ganze eben nicht ein toller Leuchtturm für's Europaviertel, sondern auch eine Bereicherung für die Skyline.


    Höhe:
    Da muss man nur zwei Sachen zu erwähnen... Erstens „höchstes Wohnhochhaus Deutschlands“ und zum Zweiten „maximale Höhe ausgenutzt“! Gerade auf die Verwendung von Nummer Zwei warte ich jetzt schon einige Zeit und bin froh das es endlich so weit ist. Bitte mehr, gerne öfters!!! :daumen:


    Skyline:
    Nicht nur das die Skyline eine neues Unikat bekommt, sie wächst und dehnt sich aus. Vor einiger Zeit hatte ich dies bezüglich im Thread Entwicklung der Frankfurter Skyline ja ein kleine Vorschau gebastelt, da sieht man ganz gut den Impact der neuen Gebäude an dieser Stelle. Hier geht's zum Beitrag Von Ansichten und Aussichten *click*


    Fazit:
    Schöner Entwurf mit ansprechender, (in Frankfurt) einzigartiger Architektur und ordentlicher Höhe. Ich freu' mich drauf!

  • Wow. Das wäre auch in Dubai ein Highlight. ;)
    Nach der Lobby zähle ich 39 Regel-Stockwerke und 6 etwas höhere Penthouse-Etagen. Danach kommt noch das Technikgeschoss.
    Also, Lobby + 39 Regel-Stockwerke + 6 Penthouse-Etagen + Technikgeschoss. Ob da 160 m nicht etwas zu niedrig ist?

  • Damit hätte dann Mainhatten wieder den größten Wohnturm – nimm das Chicago!… ich meine Berlin!
    Entwickelt sich da etwa ein Überbietungswettbewerb? Das wäre bei den recht knapp kalkulierten und besonnenen Planungen in Frankfurt in der letzten Zeit ein Novum.
    Das Projekt in der Größe, in einer Stadt und einem Land in dem Wohnhochhäuser (im Luxussegment) noch nicht etabliert sind, ist durchaus gewagt.
    Allerdings: wie man hört, werden nicht wenige Eigentumswohnungen im Europaviertel als Investmentobjekt von solchen Kunden gekauft, die ihren Hauptwohnsitz in Gegenden haben, in denen solche Hochhäuser die Regel sind. So gesehen dürfte man das Betongold schon unter die Leute bringen (wenn es keinen Crash im Immobiliensektor gibt).Vielleicht sieht der Entwurf auch deswegen ein wenig nach dem aus, was sonst in Singapur oder Hong Kong gebaut wird.


    Dem Entwurf an sich hat das ja nicht unbedingt geschadet. Man erkennt den Willen mit der Staffelung und der Auskragung an der Spitze zumindest ein paar spannende Effekte zu setzten. Ein bisschen so wie der Westend Tower… Verglichen mit dem minimalistischen Scheiben-Kult bei den Hochhausplanungen der letzten Jahre in Frankfurt ist das sicher eine angenehme Abwechslung.
    Auch mit dem Material der Brüstungen kann man sicher noch spielen.
    Insgesamt darf man wohl ganz angetan sein.
    Der Entwurf von UNStudio war trotzdem noch viel besser/außergewöhnlicher!


    PS: Noch zwei Dinge:
    Ich habe Mitleid mit den Käufern in den ersten Etagen, die auf die Wand des Skyline-Plazas starren müssen. Mit den Käufern ein paar Geschosse darüber weniger, denn die dürfen dann auf die Außenflächen des Spa-Bereiches sehen.


  • Also, Lobby + 39 Regel-Stockwerke + 6 Penthouse-Etagen + Technikgeschoss. Ob da 160 m nicht etwas zu niedrig ist?


    Bei 45 Etagen und grosszügigen 3,6 Meter Geschosshöhe von Unterkante zu Unterkante kommt das durchaus hin.


    Ich hoffe ja noch auf eine Skybar...vielleicht kommt das ja auch.

  • Ein schöner Entwurf. Erinnert mich an UN Studios Canaletto in London.
    So etwas hätte ich mir für den Alexanderplatz in Berlin auch gewünscht. Stattdessen hat man sich eine Pfeffermühle von Gehry andrehen lassen.


    Bin gespannt auf die Grundrisse.

  • Bei 45 Etagen und grosszügigen 3,6 Meter Geschosshöhe von Unterkante zu Unterkante kommt das durchaus hin.


    Ok, wenn man 3,6 m pro Regel-Stockwerk ansetzt ergäbe das 140,4 m
    + Ergeschoss (vielleicht auch ein Mezzanin-Geschoss), welches nach dem Rendering zu urteilen etwa 2 Regel-Stockwerke hoch ist also etwa 7 m
    + 6 Penthaus-Stockwerke 6 x 4 m also in etwa 24 m
    + Technikgeschoss vielleicht auch etwa 7 m
    Das würde in etwa 178 m ergeben.
    Klar könnten die Regel-Stockwerke auch niedriger sein, aber wenn das Hochhaus für gehobene Ansprüche genügen soll, dürfte die Zimmerhöhe nicht zu niedrig sein.

  • Es sind 48 Stockwerke plus Technikaufbau. Die Geschosshöhen sind niedriger geplant als 3,60m. Die Geschosshöhen in den Penthäusern sind auch nicht 3,60m, dafür sind sie aber wohl doppelgeschossig angelegt. Mit rund 160m kommt man hin.

  • Sehr gut, endlich mal wieder ein Hochhausentwurf mit Qualität, nachdem letztere in jüngerer Zeit stetig den Bach runterging. Ein schönes in your face an all die Greisenbüros, die meinen, den Grusel der 1970er Jahre aus ihrer Jugend nun wiederbeleben zu müssen. Von mir aus hätte an dieser Stelle die Grundstruktur sogar noch eine Nummer weniger linear sein können, aber sowas ist vermutlich nur bei überwiegend gewerblich angelegten Hochhäusern mit differenzierterer Nutzung möglich.


    Was ich mich frage, das dominierende Weiß der Fassade, was soll das denn für ein Material sein? Es kann sich ja hier eigentlich nur um eine Art Beton handeln, oder?

  • Toll :daumen: Ich glaube, der richtige Entwurf hat gewonnen. Obwohl ich auch denke, dass der Zweitplazierte vielleicht besser zu Frankfurt und seinem Hochhaus-Bestand gepasst hätte, naja. Es wird auf jeden Fall sehr spannend, wie die Vermarktung für dieses Projekt laufen wird.


    Hier noch eine andere Ansicht des Siegerentwurfes



    Bild: Magnus Kaminiarz & Cie.


    Hier der zweitplazierte Entwurf von nps tchoban voss



    Bild: nps tchoban voss


    Und der dritte Platz ging an ein Gemeinschaftsprojekt von Astoc Architects and Planners in Zusammenarbeit mit Lorber und Paul Architekten



    Bild: Astoc Architects and Planners / Lorber und Paul Architekten

  • Oh den nps tchoban voss Entwurf würde ich auch gerne noch irgendwo in Frankfurt verwirklicht sehen, auf die Areale von Metzler oder Sparkasse würde er gut passen.
    Bei Astoc / Lorber Paul hingegen ists nicht schade drum dass er nicht gebaut wird, sieht aus wie WinX in der Ursprungshöhe...

  • Was ich mich frage, das dominierende Weiß der Fassade, was soll das denn für ein Material sein? Es kann sich ja hier eigentlich nur um eine Art Beton handeln, oder?


    Wo Du recht hast... Könnte aber auch sowas wie die Fassade vom LEO sein.


    Ansonsten: Wieso hat noch keiner "Schwesternhochhaus reloaded" gerufen? Auch hier sind die oberen Etagen weit überstehend und geschlossen, während die Balkons darunter offen sind.