Europaviertel: "Grand Tower" - 172-Meter-Wohnhochhaus in Bau

  • Europaviertel: "Grand Tower" - 172-Meter-Wohnhochhaus in Bau

    Ein neuer Strang, nachdem sich die Verhältnisse seit dem Scheitern des Hotelprojekts "Grand Hyatt" grundlegend geändert haben. Den alten Thread findet ihr hier.
    ---------------------------


    Das Imbisswagen-Orakel lag einmal mehr richtig, es geht tatsächlich etwas: Das Baufeld wurde verkauft - und wird geteilt! Auf einer 1.400 m² großen Teilfläche im Norden entsteht bis 2016 ein Adina Apartment Hotel. Das "Adina Frankfurt Messe" wird nach dem Hochhaus Wilhelm-Leuschner-Straße 6 das zweite Hotel der australischen Toga Group in Frankfurt. Mehr als 180 Studios und Apartments auf rund 11.500 Quadratmeter Fläche sind geplant.


    Käufer des gesamten, 4.600 Quadratmeter großen Grundstücks sind zwei (bislang nicht benannte) Investoren. Verkäufer ist natürlich CA Immo, der Preis soll laut Thomas Daily 27 Millionen Euro betragen.


    Auf dem südlichen Grundstücksteil, rund 3.200 Quadratmeter groß, kann weiterhin ein Hochhaus errichtet werden. Bekanntlich lässt der Bebauungsplan einen Wolkenkratzer mit bis zu 160 Meter Höhe zu.


    Im oberen Viertel des mit "Grand Hyatt" beschrifteten Baufelds soll das Adina Apartment Hotel entstehen:



    Plan: CA Immo

  • Worscht Börse weicht Wohnhochhaus

    Heute ist den Regionalteilen der hiesigen Zeitungen zu entnehmen, dass die Imbisbude Worscht Börse in der Olsoer Straße gegen Ende Aprill schliesst buz. schliessen muß.
    Der Inhaber und ehemalige Investmentbanker Thomas Brauße nennt als Grund dafür die Kündigung seines Stellplatzes, da eine Investorengruppe auf dem Grundstück ein
    Wohnhochhaus bauen möchte.


    Ich würde sagen, da steht demnächst die Präsentation eines neuen/überarbeiteten Tower 2 an. Auch wenn ich noch immer um das Grand Hyatt Design von UNStudio trauere,
    freue ich mich das es an dieser Stelle vorran geht und bin schon sehr gespannt auf die neuen Renderings.


    Hier noch die Verlinkung zu den Online-Artikeln in der FAZ und der FNP.

  • In der Tat soll anstelle des geplanten Hotelturms nun ein Wohnhochhaus gebaut werden! Wie die FAZ am Donnerstag berichtet plant "ein Berliner Entwickler" ein bis zu 160 Meter hohes Gebaeude mit ca. 300 Eigentumswohnungen. Bei der bisherigen Planung bleibt es indes nicht: ein Architekturwettbewerb laeuft und soll Anfang Mai entschieden werden. Teilnehmer sind zu dem Verfahren eingeladen: die vier Frankfurter Bueros Magnus Kaminiarz & Cie., NKBAK, Raumwerk und Schneider + Schumacher sowie Astoc aus Koeln und NPS Tchoban Voss aus Hamburg.

  • Recht herzlichen Dank, Ahligator, für diese wirklich ganz hervorragende Positiv-Nachricht. Mir treibt es ja fast die Freudentränen in die Augen. Deine Meldung liest sich wirklich wie ein schöner Traum:daumen:


    Hier heißt es jetzt nur noch Daumendrücken, daß


    1. der Wettbewerb interessante und spannende Entwürfe hervorbringt u n d
    2. tatsächlich zeitnah an die Realisierung des Siegerentwurfs gegangen wird.


    Astoc kennen wir ja aus dem gerade erreichten 2. Preis beim "Messeeingang Süd". Schneider & Schumacher haben sich schon positiv in Frankfurt mit dem Westhafen-Tower in Szene gesetzt. Von den anderen 4 eingeladenen Büro`s habe ich adhoc keine Bauwerke in Erinnerung... Der Investor legt hier ja ein ganz schönes Tempo vor, wenn bereits Anfang Mai 2014 mit dem Ergebnis zu rechnen ist. Ich bin beeindruckt!!
    Bei einem tollen 160m Entwurf hätte es ja dann (vielleicht) noch etwas Gutes, daß Hyatt den Absprung gemacht hat.


    Der tolle UN Studio-Entwurf müßte dann nur noch, sozusagen als i-Tüpfelchen, irgendwo anders in der Stadt verwirklicht werden.
    Wie wäre es z. B. als reiner Wohnturm auf dem Güterplatzareal direkt nebenan!
    Man muß ja noch träumen dürfen.;)

    Einmal editiert, zuletzt von skyliner () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler

  • Ich bin ebenfalls entzückt von dieser Meldung, die in ähnlicher Weise jetzt auch im Netz in Form einer FNP-Meldung zu finden ist. Hoffentlich werden es 160 Meter und hoffentlich sehen wir eine spektakuläre Architektur mit runden Ecken, passend zum Skyline Plaza.

  • Sehr schön! Die FNP hat zumindest einen Angehörigen der Investorengruppe ermittelt, nämlich die Frankfurter Vesterra Urban Living GmbH (Web). Deren Geschäftsführer Günther Kühnlein war einmal Büroleiter von Vivico, heute CA Immo Deutschland. Mit großen Projekten ist das Unternehmen noch nicht in Erscheinung getreten, aber das muss ja nicht so bleiben.

  • Super Nachricht. Auch wenn der Entwurf von UN Studio durchaus schick war, die gestutzte Höhe, hat mir nie zugesagt. Eine Rückkehr zu 160m wäre top, und dann auch noch als Wohnturm. Man hätte bis gestern fast befürchten müssen dass Deutschlands höchster Wohnturm zukünftig in Berlin stehen wird, dort sind nämlich 150m geplant.. ;)

  • Wenn man bedenkt, dass etwa 70%-80% der Flächen in den in den kommenden Jahren in London gebauten Wolkenkratzer ausgewiesener Wohnraum sind (Artikel in SPON letzte Woche), dann sollte auch hier in Frankfurt der Trend dorthin gehen (auch wenn uns natürlich noch ein kleinwenig das internationale Renommé Londons fehlt).
    Mischkonzepte wären interessant (und ich rede nicht davon, in den unteren Etagen ein Büro zu realisieren), aber in unmittelbarer Umgebung zum Skyline Plaza dürfte es wohl ein reiner Wohnturm werden - sollte auch dem Skyline Plaza dann bis 2020 herum mehr Kundschaft besorgen. (Und bitte keine Unkenrufe jetzt, dass das Plaza bis dahin "dicht" gemacht hat ;) ).

  • Wenn 300 Wohnungen vorgesehen sind, wie hoch wird der Tower dann voraussichtlich werden? Ich gehe mal davon aus, dass ja wohl auf den meisten Etagen mehr als eine Wohnung seien werden.

    Einmal editiert, zuletzt von Megaxel () aus folgendem Grund: Grammatikfehler

  • Beim geplanten Hines-Tower in Berlin wird auch von ca. 300 (250-350) Wohnungen gesprochen, bei einer Höhe von 150m. Ich denke abhängig von den Größen der Wohnungen wird sich der T2 also auch in dieser Größenordnung bewegen. Wobei beim Hines-Tower in den untersten 9 Geschossen ein Hotel vorgesehen ist...

  • Das sind in der Tat gute Nachrichten. Jedoch sollten wir uns nicht zu früh freuen. In der FNP heißt es "Wie hoch der (Wohnturm) werden könnte, steht noch nicht fest. Immerhin sind auf dem Grundstück bis zu 160 Meter Höhe möglich." Klingt also nicht so, dass es definitiv fix 160m geplant sind, kann also auch deutlich weniger werden. :/


    Was mich sehr überrascht: 2 Sätze weiter heißt es, das auf dem Telenorma-Areal auch mal ein 160m Turm möglich gewesen wäre und dass dort "jetzt ebenfalls Wohnungen entstehen, unter anderem in einem maximal 90 Meter hohen Gebäude." Hab ich da was verpasst oder ist das eine weitere "Sensationsmeldung", die sich in dem Artikel versteckt? Oder interpretiert die FNP den von Schmittchen erwähnten CDU-Antrag falsch? Wahrscheinlich meint die FNP, dass dort auch grundsätzlich 90m möglich wären!?


    Hier der ganze Artikel / die Quelle:
    http://www.fnp.de/lokales/fran…yline-Plaza;art675,817939

  • Auf dem Telenorma-Grundstück sind laut Hochhausramenplan 160 m möglich. Dort wollte man ein Büro-HH errichten. Da man keine Mieter für Büros fand und das Grundstück seit 1991 eine Brache ist, will man nun den Bebauungsplan ändern und in eine Wohnnutzung umwandeln. Wie man nun gerade auf max. 90 Meter kommt, weiß ich auch nicht. Also es ist noch lange nicht sicher, dass man gegenüber die max. Höhe von ebenfalls 160 m ausnutzen wird. Wenn es ganz dumm läuft, verschwendet man das Grundstück, indem man nur 60 m hoch baut, was ich mir aber nicht so ganz vorstellen kann.

  • Schöne Neuigkeiten.
    Ich denke schon das an dieser Stelle einiges mehr als 60m zu sehen sein wird.
    Das ehemalige Tower2 Gelände wurde ja in 2 Bereiche unterteilt, eines für das Adina Hotel mit 180 Einheiten auf rund 11.500 qm Fläche auf einer Grundstücksfläche von 1400 qm², das sind mindestens 8-10 Geschose und dürfte die Höhe des Kap Europas erreichen, also mehr als 30m.


    Dann das besagte Grundstück für den geplanten Wohnturm, das eine Grundstücksfläche von 3.200qm² hat (das ist nicht besonders viel) und das eine Fläche bis zu 44.000 qm² BGF zulässt.


    Zum Vergleich:
    Axis Gelände: ca. 6.500 m² für ca. 18.000 m² BGF
    Preadium (mit hohem Flachbauanteil): 50.000 m2 BGF
    Baufeld 29 mit erlaubten 20.000 qm² BGF auf einer ähnlichen Fläche wie des neuen Wohnturms am Skylineplaza und erlaubter Höhe von 80m.


    Dem Entwickler wird demnach, vorausgesetzt er nutzt die erlaubten 44.00qm² voll aus, gar nichts übrig bleiben bei etwa 300 geplanten Wohnungen als in die Höhe zu gehen. Denn für die im Europaviertel West geplanten Wohnhochäuser mit deren hohem Flachbauanteilen ist dort gar kein Platz. Ich sehe dem Ergebnis positiv entgegen, zumindest was die Bauhöhe angeht. Einen 60m Turm sehe ich dort nicht, eher viel höher.

  • 160 Meter geplant - höchstes Wohnhochhaus Deutschlands

    Der oben erwähnte Wettbewerb für den Wohnturm wurde gestern entschieden. Gewonnen hat das Büro Magnus Kaminiarz & Cie. Nach einem Entwurf der Frankfurter Architekten soll ein 160 Meter hoher Wohnturm gebaut werden. Bauherr ist die GSP Gesellschaft für Städtebau und Projektentwicklung (Web). Den zweiten Platz im Wettbewerb belegte NPS Tschoban Voss, Hamburg, den dritten Astoc aus Köln. Vorsitzender des Preisgerichts war der Münchner Architekt Christoph Sattler, schreibt die FAZ heute in ihrer gedruckten Ausgabe.


    Geplant ist ein reines Wohngebäude mit etwa 340 Wohnungen. Die Bruttogrundfläche soll ca. 44.000 m² betragen. Vorgesehen sind 55 Prozent Drei- und Vier-Zimmer-Wohnungen, 30 Prozent kleinere Wohnungen und 15 Prozent Großwohnungen mit bis zu 280 m² Fläche. Letztere sollen in den obersten Geschossen liegen. Weil nicht unbegrenzt in die Tiefe gebaut werden kann, als Grund nennt die FAZ die kommende U-Bahn-Linie, wird neben dem Wohnturm ein Parkhaus mit voraussichtlich fünf Etagen gebaut. Daneben soll noch ein Apartmenthaus entstehen.


    Es wird eine Ausstellung mit allen Entwürfen im Foyer des Planungsdezernats geben. Voraussichtlich ab Ende Juni, ein genauer Termin steht noch nicht fest.


    Erste Ansicht als Scan - bessere Visualisierungen werden folgen, aber es lässt sich bereits erkennen, dass es ein Hochhaus mit dem erwünschten Symbolcharakter werden wird:



    Bild: GSP / Magnus Kaminiarz & Cie.

  • aus dieser Perspektive großartig! Harmoniert von der Formgebung auch gut mit dem Skyline Plaza.


    Man kann wirklich auf weitere Visualisierungen gespannt sein :daumen:

  • Juuuhhhuuuu, nicht nur wegene der Höhe, sondern auch wegen dem Design! Sehr ansprechend, so sehr, dass ich sogar mit weniger Höhenmeter auch noch zufrieden gewesen wäre :-) ... die Berliner Freude über das zukünftig höchste Wohnhochhaus Deutschlands währte nur kurz ;)

  • Ich war platt, als ich eben so in meiner FAZ-Druckausgabe blättere, Rhein-Main-Zeitung 1. Blatt = Seite 29 - Bericht über die Eröffnung des Kap Europa, EZB, sehr schön... und dann weiter blättere auf Seite 30...


    Wahnsinn, der Hammer, ein Superschöner Entwurf. Spektakulär, außergewöhnlich, göttlich! Genau der richtige Akzent an dieser Stelle für unsere kleine Metropole.


    Da kann ich (vorerst) nur sagen: ES GEHT DOCH!!!:daumen:


    Und dann auch noch die vollen 160 m!!! Nun hat es doch noch etwas gutes, daß Hyatt abgesprungen ist...


    Ach ja, weiter heißt es in dem Bericht: "Das Preisgericht unter Vorsitz des Münchner Architekten Christoph Sattler stimmte gestern einstimmig für den Siegerentwurf". Kein Wunder, kann ich da nur sagen, freilich ohne die anderen Entwürfe zu kennen.;)

    Einmal editiert, zuletzt von skyliner () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • Mein erster Eindruck: SUPER!


    Die zum Skyline Plaza passende Formgebung und die Höhe sind sehr beeindruckend. Sogar das Parkhaus ist eine optisch passende Ergänzung zum Hochhaus. Endlich sehen wir mal wieder eine ausgefallene und eigenständige Architektur, die nicht nur ein Abklatsch von gegenwärtigen Modetrends ist.

  • Ohne übermäßig Wasser in den Wein giessen zu wollen.


    Die meisten Bauausführungen bleiben doch hinter den Wettbewerbsentwürfen zurück, wenn die Wirtschaftlichkeit ins Spiel kommt.


    Zumindest in Frankfurt.


    In Singapur oder Hongkong wird dagegen bewußt auf spektakuläre Architektur gesetzt.

  • Die Grundstücksfläche beträgt nach einem Adama-Posting 3200 Qm - eine GFZ=13,75 (oder mehr mit der BGF des Parkhauses?) ist natürlich mehr als ordentlich.


    Ich finde in den Postings davor keine Schätzungen, was ein Qm Wohnfläche kosten könnte und wie viele %% mehr - durch die aufwändige Hochhaus-Konstruktion+Technik bedingt - es im Vergleich zu den Neubau-Wohnungen der Umgebung sein könnten?


    Den Entwurf empfinde ich als weder göttlich noch schlecht - irgendwo in der Mitte. "Könnte auch in Miami stehen" ist irgendwie zutreffend, wobei es nicht nach Alleinstehungsmerkmalen, Wahrzeichen-Fähigkeit usw. klingt.