Europacity Allgemeines

  • Europacity Allgemeines

    Wie aus einer Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hervorgeht, wird am 06.02. der der aktuelle Stand des Wettbewerbes für den Masterplan im Quartier Heidestraße vorgestellt.


    Die Grundstückseigentümer Vivico und Deutsche Bahn AG haben gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und dem Bezirksamt Mitte einen städtebaulichen Realisierungswettbewerb für die Flächen beiderseits der Heidestraße ausgelobt.


    Ziel des Wettbewerbes ist ein städtebauliches und freiraumplanerisches Konzept, das in der Folge die tragfähige Grundlage eines strategischen Masterplans und der sich anschließenden Bauleitplanung bilden kann.


    Für das Verfahren wurden aus ca. 80 Bewerbungen fünf qualifizierte Arbeitsgemeinschaften aus Stadt-, Verkehrs- und Landschaftsplanern zur Teilnahme ausgewählt.


    In der Folge der ersten Standortkonferenz zur Heidestraße am 5. Juli 2006 wird nun der Stand des Verfahrens vorgestellt.


    So sieht es da jetzt aus.


    Für alle die nichts mit dem Gebiet anzufangen wissen hier mal ein Bild, dieses verdeutlich, in welch guten Lage sich die Grundstück befinden, unten der Hbf. rechts im Bild die große Brachfläche in grün wird der BND Neubau. Die graue längliche Brachfläche ist das Gebiet um das es hier geht.



    Insgesamt also gute Vorraussetzungen dort langfristig ein schönes Quartier zu schaffen, Wasser gibt es auch noch, was will man mehr.

  • die Morgenpost hat sich am mittwoch auch vor ort eingefunden, um uns nun weitere details kredenzen zu können.


    Bitte nicht einfach nur einen Link posten. Der Inhalt sollte in einigen Sätzen oder Stichpunkten Zusammengefasst werden. Vielen Dank, Jo-King

  • Reinhard Rupsch
    für das lehrte stadtquartier gibts nen anderen thread: link


    die moderne und urbane gestaltung des lehrten stadtquartiers so wie sie aktuell geplant wird, finde ich durchaus gelungen.


    bei der gestaltung des gebietes um die heidestraße stimme ich dir aber zu. vor allem halte ich es für überflüssig, in hohem maße neuen wohnraum zu schaffen. den gibts in berlin ausreichend.

  • ^^ Der Tgsp. Artikel nenn das Quartier Heidestraße jedoch Auch Lehrter Stadtquartier (was eindeutig falsch ist) und untermalt es mit einem Bild vom Lehrer Stadtquartier. Das passt nicht zusammen.

  • Ich fänds nicht schlecht, wenns vis-a-vis zum HbF weltstädtisch-lehrterische Blockoptik gebaut wird, welche Richtung Norden immer townhousiger wird!

  • Im Tagespiegel erschien heute ein Artikel zum Gebiet Heidestraße mit der pompösen Überschrift "Die Wüste bebt".


    Im wesentlichen eine Status Quo-Beschreibung, bei der u.a. darauf hingweisen wird, dass die ersten Bagger da sind. Auch wenn die derzeit nur ein paar alte Baracken abreißen.


    Die Heidestraße soll ein Boulevard innerhalb eines Büro-, Gewerbe-, Wohn-, und Kunstquartiers werden (ich hab die Reihenfolge mal den zu vermutenden Realitäten angepasst). „Die Mischung ist wichtig“ heißt es, und dass man "behutsam" entwickeln will (über 10-15 Jahre)...


    Auch wenn die Architektur noch kein Thema ist, zeichnet sich angeblich ab, dass Hotels und Büros an der Invalidenstraße kommen könnten und dass am Kanal vielleicht ein 4- bis 6-stöckiges „urbanes Wohnquartier“ entsteht. Auf Höhe des Hamburger Bahnhofs ist von einem „Kunstcampus“ die Rede.


    Alles in allem nicht viel neues und noch weniger konkretes, aber wer den Artikel dennoch lesen will:



    http://www.tagesspiegel.de/ber…dtquartier;art270,2483148

  • Hafenquartier Mitte

    Als ich vor ein paar Tagen die Invalidenstraße Richtung Osten entlangfuhr, fiel mir gegenüber der Einmündung Scharnhorststraße ein frische aufgehängtes Werbeposter auf für ein sog. Hafenquartier Mitte:


    http://www.hafenquartier-mitte.de/


    Dieses soll demnach im äußersten Winkel der ehem. Mauer an der Kieler Str. entstehen, zwischen Nordhafen und BW-Krankenhaus. (Also noch im Dunstkreis dieses Threadthemas;-)


    Es sind einheitlich aussehende Townhouses geplant, dabei werden gewagte Vergleiche mit Amsterdam, London und San Francisco angestellt...

  • Nicht spektakulär, aber offenbar solide. Mir gefällt dieser unaufgeregte, aber doch nicht eintönige Stil sehr gut. Was ich aber überhaupt nicht verstehe: Nicht einmal in dem Haus mit über 500 qm Wohnfläche gibt es auf der Ebene Wohnen/Küche/Essen eine Toilette! Wie kann man denn so etwas planen?

  • ;-) wird sich schon wo verstecken.


    Was mich wundert / schockiert, ist, dass ein Gästezimmer ausgewiesen und KEIN Kinderzimmer! Hammerhart :nono:

  • Ab einem gewissen Alter fliegt man aus dem Elternhaus leider raus. Kinder sind für manche eben auch nur Gäste. :rcain:


    Ansonsten scheinen die Häuser ja ganz ordentlich zu werden (Materialien, Haustechnik, etc.).

  • Naja...geht ja einigermaßen. Spektakulär unspektakulär.


    Aber: Wieso kommt man bei der Grundrisszeichnung eines 5-geschossigen Wohngebäudes nicht mal auf die Idee einen Hauswirtschaftsraum in der Mitte (sprich im 1. OG) einzuplanen?! Ok, es ist ja nicht so, dass Leute, die sich ein Häuschen dieser Art kaufen, nicht eh 'ne Putze leisten können, aber ansonsten ist das doch der Albtraum jeder Hausfrau, wenn die da bis zu vier Treppen die Wäschekörbe durchs Haus schleppen muss. ;)

  • Genau aus diesem Grund würde ich nie in solchen Townhouses wohnen wollen. Man ist die Hälfte des Tages damit beschäftigt die Treppen rauf bzw. runter zu rennen. Im 4. Stock zieht man das Bett ab, runter in die Waschküche, wieder rauf usw. usw. Da kann man gleich in ein Hochhaus ziehen, da gibts wenigstens Aufzüge. Naja, Hauptsache man hat nen Weinkeller. :rcain:


    Was mir gerade aufgefallen ist: betritt man diese Häuser wirklich durch das Untergeschoss (Empfang)?

  • @tanne
    bewegung tut gut. mein täglicher sport besteht darin in raketentempo meine 5 stockwerke zu erklimmen. in so nem townhouse kannst du die einrichtung strategisch so planen, dass du immer hin und herrennen musst wenn du irgendwas erledigen oder holen musst...na ist das nicht was? sport für umme ;)


    ansonsten find ich das konzept gar nicht so schlecht. der gesamtentwurf gefällt mir gut und auch die einzelnen townhouses sind m.e. vor allem farbtechnisch ganz ansprechend. besser hätte mir noch gefallen, wenn alle townhouses des projektes unterschiedlich wären; aber das wär dem investor wohl zu teuer gewesen. aber immerhin leistet man sich eine beheizte garagenzufahrt :daumen:


    auf jeden fall scheint es nun auch bautechnisch nördlich des hauptbahnhofs loszugehen. bin gespannt, wie schnell jetzt noch andere nachziehen und zur entwicklung des gebietes beitragen.

  • @b-a-t-o


    Hab das mit der Bewegung mal ne Zeit lang mitgemacht, allerdings in nem Altbau. Spätestens ab dem 8. Stockwerk will man für den Rest des Tages keine Treppen mehr steigen (vor allem noch mit Wäsche oder dem Einkauf unter dem Arm). :lach:


    Die Fenster finde ich übrigens auch interessant, da diese auf Knopfdruck undurchsichtig geschaltet werden können.