Goetheplatz, Roßmarkt und Rathenauplatz

  • Ah danke, aus der Biebergasse kommend würde man also weiterhin nur nach links abbiegen können.


    Ich möchte die Frage von rako (#42f) nochmals aufgreifen: Weiß jemand, wie es mit der Öffnung der Große Bockenheimer Straße zum Goetheplatz aussieht? Da die Goethestraße ja unheimlich brummt, müssten die Anlieger der Große Bockenheimer Straße an sich daran interessiert sein, das abriegelnde Gebäude zu kaufen und abzureißen, um ein größeres Stück vom Kuchen abzukriegen.

  • Öffnung Große Bockenheimer: Der Eigentümer hat einen Abriss angeboten, wenn er gleichzeitig auf dem Goetheplatz neu bauen dürfte. Da ein Gebäude auf dem Platz aber abgelehnt wurden, ist der Vorschlag vom Tisch.

  • Aha, der Richtungsverkehr in der Börsenstrasse wird also beibehalten. Das ist auch neu für mich. Das bedeutet doch aber auch, dass das Verkehrsaufkommen in der Neuen Mainzer und Hochstrasse weiter zunehmen wird, da das dann die einzige Möglichkeit sein wird vom Süden her den Bereich nördlich der Hauptwache zu erreichen. Oder habe ich da was übersehen?


    Zitat von GJM

    wenn sie denn irgendwann auch umgestaltet wird.


    Am Ende werden auf unabsehbare Zeit nur Absperrungen und ein paar Waschbetonblumenkübel hingestellt. Das sieht dann so aus wie die Königsteiner Str. in Höchst Ende der 80er. Da kann man nur auf einen zeitnahen Umbau nur hoffen.

  • Bin auch angetan von der Platzgestaltung, jedoch brauche ich nicht mehr grün auf dem Platz, die Anzahl der Bäume ist schon Ok, aber ein kleiner Wasserlauf ähnlich dem der "Welle" wäre genial.
    Ich würde mir auch 1-2 Cafes auf dem Platz wünschen, aber nur in Bauten die jetzt schon stehen oder am Blockrand erneuert werden....

  • dass der zweirichtungsverkehr in der börsenstrasse nicht mehr geplant ist, ist eine katastrophe. genauso wie die einspurige zufahrt zum parkhaus von frankfurthochvier. dafür hätte man die hauptwache nicht sperren müssen.

  • Wird man sich auf ganz schön dicke Luft einstellen können. Die Politik hat halt nix dazugelernt. Früher wars das Dogma der autogerechten Stadt, heute das genaue Gegenteil.
    Auch städtbaulich würd ich die Sperrung der Hauptwache nicht wirklich als Gewinn beurteilen. Wird ein ziemlich großer Platz innerhalb einer ausgedehnten Fußgängerzone. Soziale Kontrolle wird da schwieriger...
    Mich persönlich hats nie gestört, dass ich an der Hauptwache eine Straße überqueren muss.
    Da hätte man vielleicht doch mal auf den ein oder anderen Architekten hören sollen. Manch einer von denen würde sogar am liebsten die Zeil wieder für den Autoverkehr öffnen (was mir dann aber doch zu weit ginge).

  • Es gibt einen Beschluss der Stadtverordneten, über dessen Bestand und Durchführung die Roten und die Grünen mit Argusaugen wachen. Offenkundig ist für diese die Sperrung der Hauptwache in der Tat ein Dogma. Aber in 12 Wochen sind ja Wahlen ...

  • Ich halte die Sperrung der Hauptwache auch für eine denkbar schlechte Entscheidung. ICh würde im Gegenteil sogar die Zeil am Abend, so ab 20 Uhr oder 20:30 Uhr, für den Autoverkehr öffnen. Dadurch wäre dort etwas mehr Leben und die Zeil wäre auch sicherer. Da will man auch als Mann abends/nachts nicht alleine langlaufen. Schon gar nicht auf Höhe der Konsti.


    Wie schon oben beschrieben, glaube ich auch nicht, dass der entstehende Platz sonderlich attraktiv aussieht. Wir haben doch heute schon mit Konstabler Wache, Goethe-/Rathenauplatz und Opernplatz entlang der Einkaufsstraßen drei Plätze, jeweils an den Enden und in der Mitte.


    Und mal ehrlich, welche große MEtropole kennt keinen extremen Autoverkehr in Ihren Zentren. Wer käme denn bitte auf die Idee die Fifth Avenue oder den Champs-Elysees für den Verkehr zu sperren?


    Dann sollen die Damen und Herren Stadtplaner lieber die Berliner Staße abschaffen. Da tun sie wenigstens noch was fürs Stadtbild.

  • Also eine Öffnung der Zeil halte ich nicht für sinnvoll. Zumal dann die Fußgängerzone tagsüber einen Straßencharakter hätte. Man sollte lieber die Zeil modernisieren und so umgestallten, dass man sich gerne wieder da aufhält.


    Die Sperrung der Hauptwache ist ein heißes Eisen, in jeder Partei gibt es Beführworter und Gegner.


    Die Börsenstraße verträgt in meinen Augen nur eine Richtung, deswegen finde ich es nicht sinnvoll die HW zu sperren. Denn wenn man die HW sperren würde fehlt eine Richtung, die nicht gleichwertig ersetzt werden kann.

  • Am Goetheplatz tut sich was:


    Bin dort heute vorbei gekommen, zuerst einmal sind auf der Seite zur Biebergasse einige kleine Palmen gepflanzt worden, scheint allerdings eher eine vorübergehende Lösung zu sein. Und zwar ist dort mit kurzen Stücken von Baumstämmen Erde aufgeschichtet worden, worin die Pflanzen oberirdisch eingesetzt sind. Auf die Stämme kann man sich auch ganz gut drauf setzen. Wirkt alles ganz nett an der Stelle, wie gesagt ist es halt fraglich, ob das längerfristig so bleibt.


    Außerdem ist die Absperrung der Baustelle auf der westlichen Seite durch einen Zaun ersetzt worden. Man kann erkennen, dass der Deckel offenbar fertig ist und jetzt "nur noch" der Platz gestaltet werden muss.


    Das macht Hoffnung, dass der Platz bis zur WM vielleicht doch noch fertig wird.

  • julian, das, was du da siehst, ist nur temporär - und zwar nur für die fussball-wm. in der stadt war man der meinung, dass man den besuchern den anblick einer baustelle nicht zumuten kann, also hat man die eigentliche platzumgestaltung quasi temporär auf eis gelegt. dadurch wird sich das gesamte projekt um mehr als ein jahr verzögern!

  • Das heisst aber der Bodenbelag wird der endguelitge sein. Oder? Ich kann mit nicht vorstellen, dass man temporaer irgendeinen Belag nimmt, diesen dann aber wieder nach einem Jahr entfernt.

  • Bodenplatten wird es nicht geben, die Plätze werden gepflastert. Provisorischer Bodenbelag wird vermutlich der Beton der TG-Decke oder vielleicht auch aufgeschüttete Erde oder Sand sein. Natürlich ist die Verzögerung bedauerlich, aber man könnte etwas Lustiges draus machen. Und stellt euch die öffentliche Entrüstung vor, wenn zur WM das Ganze eine Baustelle hinter Bauzaun gewesen wäre. Schaumermal was es wird.


    Übrigens haben die Palmen an der Nordseite des Goetheplatzes und am Rathenauplatz mit der WM nichts zu tun, das ist so etwas wie ein "Frühlingsgarten" zum verkaufsoffenen Sonntag am 26. März. Gab's 2005 auch schon.

  • Julian


    Das mit dem Deckel habe ich schon verstanden. Mir ging es eben um den Belag des Platzes (da eine ordentlich Bepflasterung extrem wichtig ist). Schmittchen hat die Frage beantwortet. Danke

  • laut heutiger fnp wird die tiefgarage unter dem rathenauplatz überraschenderweise bereits 6 monate vor geplanter eröffnung in betrieb gehen (sommer 2006).

  • Zitat von Schmittchen

    Übrigens haben die Palmen an der Nordseite des Goetheplatzes und am Rathenauplatz mit der WM nichts zu tun, das ist so etwas wie ein "Frühlingsgarten" zum verkaufsoffenen Sonntag am 26. März.


    Für alle die nicht in Frankfurt sind oder daran vorbeikommen: