Großmarkthallen (Umbau, Neubau inkl. 1.550 WE) [in Planung]

  • Großmarkthallen (Umbau, Neubau inkl. 1.550 WE) [in Planung]

    Die innerstädtischen Großmarkthallen sollen grundsaniert werden, etwa 125 Mio Euro müssen investiert werden. Ein Umzug der Hallen raus aus der Stadt und eine Umnutzung des innerstädtischen Areals scheint somit vorerst vom Tisch zu sein, die Verträge laufen in jedem Fall bis 2040: http://www.abendzeitung.de/muenchen/68603

  • Ein Verbleib der Großmarkthallen finde ich gut! München's Innenstadt hat schon soviel an Substanz verloren. Eine Stadt besteht nicht nur aus Massenkonsum und Büroghettos...

  • Interessant, das waere in der Tat ein grosses Entwicklungsgebiet. Damit wuerde sogar der Suedring attraktiver, da hier fuer ein Massenpublikum interessante Sachen entstehen koennten.


    Es ist positiv anzumerken, dass in letzter Zeit einige Anregungen aus der Stadtregierung in Sachen Stadtentwicklung v.a. von den Gruenen kommen. (siehe auch Isarpromenade)


    Ich habe das schon mal in einen neuen Thread verschoben.

  • Übersichtskarte über die Hallengelände von SZ Online


    Der Stadtrat will im Herbst über ein Sanierungskonzept der maroden Hallen entscheiden. Grundsätzlich will man am Innenstadt-Standort festhalten, allerdings ist es wohl nötig, dass Teile der Flächen verkauft werden um die Sanierung finanzieren zu können. Denkbar ist eine Freigabe des Viehhof-Geländes hinter den Arbeitsämtern.


    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/242/479730/text/

  • Diese Woche soll ein Gutachten zur Modernisierung und teilweise Umnutzung bzw. Neuverteilung der Funktionen des Gesamtareals vorgestellt werden. Unterdessen wird befürchtet, wegen der enormen Sanierungs-/Neubau-/Umbaukosten könnten die Hallen zum dauerhaften Zuschussgeschäft für die Stadt München werden:


    http://www.sueddeutsche.de/J5y…-der-Grossmarkthalle.html
    http://www.merkur-online.de/lo…ossmarkthalle-748152.html
    http://www.tz-online.de/aktuel…sches-geld-tz-745124.html

  • http://www.merkur-online.de/lo…nnen-beginnen-771538.html


    An der Schäftlarnstrasse soll ein Neubau für den Früchte-Großmarkt entstehen. Der dadurch freiwerdende Altbau soll saniert und zum „Frischezentrum“ umfunktioniert werden, in dem dann auch Münchner Bürger einkaufen könnten. Dadurch wiederum könnten Firmen vom jetzigen Viehhof-Gelände stadtauswärts ziehen, das Viehhof-Gelände könnte für Nicht-Großmarkt-Nutzungen entwickelt werden und dadurch zur Finanzierung des Gesamtprojekts beitragen, dessen Kosten auf € 100 bis € 200 Mio geschätzt werden. Die Finanzierung könnte bis 2012, die Bauten bis 2015 stehen.

  • Einigung nach langem Streit

    Stadt und Händler haben sich nach langem Streit auf einen Standort für den Bau der neuen Großmarkthalle geeinigt. Auf einer Fläche von fast 40.000 Quadratmetern östlich der alten Thalkirchner Straße soll laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung ein 500 Meter langes Gebäude entstehen. Westlich davon könnte das Münchner Volkstheater sein zukünftiges Zuhause finden. In Sendling würde zudem Platz für neue Wohnungen geschaffen werden.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…ger-obst-riegel-1.1792124

  • Ich sehe es jetzt schon: Allen Kokodilstränen zum Trotz wird die Stadt die Viehhof-Fläche und die neuen Wohnbauflächen am Großmarkt meistbietend verhökern und dort haben wir dann die Fortsetzung von The Seven & Co.
    Klar, die Begründung lautet: Wir müssen ja den Großmarkt sanieren und brauchen das Geld. Den hat aber das heillos überforderte Kommunalreferat selbst die letzten Jahrzehnte komplett verrotten lassen.
    Hier sieht man, wie effektiv die arbeiten: http://www.merkur-online.de/lo…et-millionen-3155305.html

  • so, das Konzept steht:


    ein fünfhundert Meter langer eingeschossiger Flachbau, eventuell in Holzbauweise.


    das Volkstheater darf nebenan einziehen und es soll sogar noch Raum für Wohnungen geschaffen werden, falls sich dies dort verträgt.. das muss wohl noch geprüft werden.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…bauch-der-stadt-1.1842615


    Um den Bau zu finanzieren soll das ein oder andere anliegende Grundstück verkauft werden. Hätte man da nicht noch ein Stock aufsatteln können und dort Verwaltung und Büros unterbringen können um so noch mehr Raum zu schaffen?

  • Es gibt neue Infos, über den Neubau der Großmarkthalle.
    Heute in der Früh, hat sich der gesamte Stadtrat, in der Gärtnerhalle getroffen, um sich die neuen Pläne anzusehen und darüber zu diskutieren. Dabei wurde die alte Großmarkthalle besichtigt. Da ich mich dort öfter befinde, konnte ich heute zufällig, bei der Präsentation live dabei sein.


    Die neue Großmarkthalle soll etwa 150 Millionen € kosten, doch dies denke ich wird sich noch auf 180 Millionen steigern, da man dies öfter hört.


    Auf etwa 45000 m² soll die neue Halle entstehen.
    Etwa 500 m lang / 90 m breit und etwa 15 m hoch.
    Mit einem Geschoss + Tiefgarage für Einkäufer/Händler/Lager.
    Dazu soll es am Gebäude selbst etwa 100 Entladeplätze für LKWs geben, sowie 100 LKW Stellplätze. Wie viele Stellplätze es für Einkäufer in der Tiefgarage gibt, konnte ich leider nicht erfahren.

    Hier ein paar Bilder der Präsentation:


    Das alte Gelände der Großmarkthalle.


    Das neue Gelände der Großmarkthalle.






    Der Lageplan:

    Rot: neue Großmarkthalle
    Orange:weitere neue Halle der MHM
    Hellorange: weitere neue Ersatzhalle der UGM
    Gelb: neues Funktionsgebäude
    Blau: neues Entwicklungsgebiet


    Doch wann die neue Halle gebaut wird, das wurde nur mit dem Jahr 20XX beantwortet.



    Alle Bilder sind von mir selbst gemacht

  • Phantasieloses Ding! Warum kann man die Ladezonen nicht in die Tiefgarge verlegen und damit das Lärmproblem in den Griff bekommen, was dann wiederum eine Wohnbebauung ermöglicht??

  • Wie soll das bitte gehen, 200 Millionen € mehr Kosten. Riesige Lkws in die Tiefgarage oder wie ??? Lächerlich sorry. Durch die Bekämpfung des Lärms wird sowieso schon eine Tiefgarage gebaut, um dort ein und auszuladen. Und für die LKWs werden auch Abladestationen gebaut, integriert an die Halle. Also was soll noch mehr getan werden. Etwas Lärm entsteht immer bei soll einem Warenumlauf. Und die Halle ist 15 Meter hoch, das alleine ist schon eine Lärmschutzmauer. Sowie es die Planer auch angedacht haben.

  • Lol. Eine Tiefladezone für 200 Millionen? Schau mal zur ADAC Zentrale. Die haben genau so eine Ladezone. Das ist ein riesiger Komplex in den Kellergeschoßen. Und was ist der Verkaufspreis für 200 Wohnungen in dieser Lage?

  • Ok, vll ist das möglich doch wie du schon sagst es ist ein riesiger Komplex in den Kellergeschoßen. Leider wird hier nur ein Untergeschoß gebaut und zwar nur für kleinere Fahrzeuge und kleine LKWs. Dazu kommen noch die Lager. Ist also nicht vorgesehen hier eine riesige Tiefgarage für Sattelzüge zu bauen.
    Finde ich persönlich auch besser so, den die Kosten würden nur noch um mehr € Steigen.
    Das heist im endeffekt.
    Die Händler können mehr miete Zahlen, die sie jetzt eh schon sehr belastet, da viele schon am Limit arbeiten.
    Anschließend wird alles teurer, da sie die Miete auf die Ware umlegen und das spürt im am Schluss wieder nur der Kunde. Und der jammert dann, wenn alles teurer wird.
    Das hat alles Folgen, daran muss man auch denken.
    Ich gebe dir schon recht es wäre machbar, aber das ist wieder nur mit viel mehr Kosten verbunden.
    Die am Schluss nur der Händler und die Einkäufer merken werden und nicht die Stadt, den die spart ja jetzt schon die Kosten.