Trivago-Zentrale/myhive Medienhafen (2020 fertiggestellt)

  • Trivago-Zentrale, Medienhafen (Bauphase)

    Wenn ich dieses Bild hier richtig interpretiere, dann wird die Capricorn Manufaktur am Südende der Kesselstraße stehen. Hier die Rahmendaten:


    [INDENT]Länge: 210 m
    Breite: 17–39 m
    Höhe: 23 m
    Fläche (BGF): 24.000 qm
    Baubeginn: 2009
    Fertigstellung: 2011
    Anzahl der Geschosse: 5 Obergeschosse
    (+1 Zwischengeschoss), 4 Untergeschosse[/INDENT]


    Die Bilder





    Quelle: Capricorn Development


    Mir gefällt das ausgesprochen gut: Schöner Grundriss, klar gegliederte Fassade, die richtige Mischung aus Biegungen und Ecken.


    Edit: Der Standort:

    Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf

  • Kann ich nur zu sagen. Hammer Geil


    Sehr schöne und Moderne Architektur verbunden mit klaren Linien. Endlich gehts vorfährts im Hafen. :D


    Apropo...
    Wo hast du das Isometrische Konzeptbild gefunden Enzo? (Also das letzte)
    Haste auf dem Animation neuere Sachen entdeckt?
    Mich interessiert vor allem das Gebäude bei Nr. 53

  • Der Entwurf stammt aus der "Feder" von Henn Architekten, München.


    Henn Architekten haben sich in der Auto-Branche einen hervorragenden Ruf mit der Planung und Ausführung u. A. von Bauten für die Fahrzeugentwicklung und allgemein für wirklich innovative Büroflächenorganisationen erworben.


    Der Entwurf sieht sehr gut aus!

  • Laut CUBE-Magazin wurde für das Projekt Ende Januar eine Bauvoranfrage gestellt. Der L-förmige Riegel im Westen wird entgegen der früheren Planung wegen der Nähe zur Hafenindustrie aber keine Wohnnutzung bekommen.


    Quelle

  • ^ Insbesondere die letzten Sätze lassen schlimmes befürchten. Dort wird von Gerüchten berichtet, Immofinanz betreibe die Zwangsvollstreckung in das Capricorn bereits gehörende 6.000 qm Grundstück. Immofinanz ist der 80% Joint Venture Partner von Capricorn bei der Casa Stupenda und mit dem Grundstück war wohl irgendeine Forderung von Immofinanz besichert.


    Klingt ganz, als bliebe uns das städtebauliche Non-finito des Medienhafens erstmal erhalten. Womöglich kann Capricorn seine Verpflichtungen bezüglich des Casa Stupenda nicht erfüllen (reine Spekulation meinerseits).

  • ^ Schlimm für Capricorn, aber nicht zwingend für die Stadtentwicklung - die Idee einer Produktionsstätte am Cityrand war mir nie geheuer. Es gibt ohnehin mehr als genug Probleme mit den Betrieben, die sich ein Stück weiter im Hafen befinden.


    Wie Bonin im zitierten Artikel behauptet, es gibt alternative Möglichkeiten. Die Lage ist derart zentral, dass das Grundstück nicht ewig brach liegen wird.

  • ^ Das muss Bonin ja behaupten, schon allein um seine Verhandlungsposition nicht zu schwächen. Es dürfte aber für jeden Betrachter auf der Hand liegen, dass es der Hafen zur Zeit schwer hat. Wohnbebauung ist nur sehr eingeschränkt möglich, am besagten Grundstück an der Kesselstraße überhaupt nicht. Die (Party-) Gastronomie dort ist in der Krise. Die Citynähe des Standorts spiegelt sich in der Erreichbarkeit immer noch nicht ausreichend wider. Für die Modeindustrie mit ihren Parties und Showrooms gibt es mit der Kaiserswerther Straße, der Unternehmerstadt und der Ulmer Höh sowie etwa dem Boui Boui Bilk alte wie neue hippe Standorte. Es ist kein Zufall, dass es lange her ist, dass sich im Hafen die Baukräne drehten.


    Persönlich habe ich dort auch immer den Eindruck des Unvollendeten. Und es fehlt nach wie vor die Lebendigkeit - es wirkt oft seltsam leer dort.

  • ^ Solche Schwerlaster wie auf dem Modellfoto unter #7 bringen keine Lebendigkeit, sondern nur Belastung. Wohnungen wären gut, leider derzeit nich machbar. Vielleicht braucht die FH irgendwann einen zusätzlichen Standort oder eine private Hochschule? Oder noch ein Hotel?


    Dass Bonin sich nicht verzweifelt an Capricorn klammert, ist schon richtig - dem Artikel nach besitzt die Firma einen Teil des Areals, doch dieser dient als Sicherheit - im letzten Absatz ist vom Zwangsvollstreckungsverfahren die Rede. Würde die Stadt an einen insolventen Laden verkaufen, lägen die Grundstücke erst richtig brach - zum Bauen hätte der Käufer ja ohnehin kein Geld.

  • ^ Ich sage auch gar nicht, dass Bonin irgendetwas anders machen oder sich gar verzweifelt an Capricorn klammern sollte. Natürlich ist es seine Aufgabe jetzt auch nach potentiellen alternativen Investoren Ausschau zu halten. Aber hier vermute ich, dass das nicht so leicht wird wie er Glauben machen will. Die Dynamik der Entwicklung im Hafen hat zuletzt einiges an Fahrt verloren.

  • Baustart?

    Wie es scheint, die Fundamentierungen-Arbeiten für die neue Zentrale laufen bereits. Auf dem ersten Foto sieht man im Hintergrund, dass die Fassadenplatten an einem der Hochhäuser ausgetauscht werden. Auf dem zweiten Foto im Hintergrund der Umbau der Mühle: