Stadtgespräch

Derzeit kommt es im Forum mitunter zu verlängerten Ladezeiten. Wir bemühen uns um eine schnellstmögliche Fehlerbehebung. Die Beeinträchtigung bitten wir zu entschuldigen.
  • Motel One-Gruppe

    Die Motel One-Gruppe plant innerhalb des Wallrings ein neues Hotel mit mindestens 200 Zimmern. Ulrich Glahn, Entwicklungsdirektor der Gruppe: "Für uns kommen nur 1a-Lagen in der City in Frage. Das U-Areal ist uns schon zu weit weg vom Stadtkern. Wir wollen mitten rein." Ein idealer Standort wäre der Friedensplatz. - Wie kommt denn der Herr Glahn auf den Friedensplatz?! Ne, ne der Friedensplatz sollte besser so bleiben wie er ist, auch wenn er wie der Stadtgarten aus den 1980er Jahre stammt und somit nicht "historisch wertvoll" ist. Das Gesundheitsamt wäre sicherlich eine sehr gute Alternative. Würde mich nicht wundern, wenn gleiches Herrn Mager, Dortmunder Wirtschaftsförderung, durch den Kopf gegangen ist. Vielleicht ein bisschen verwegen aber ein HH wäre doch auch etwas Schönes. Ganz uninteressant wäre ein Investoren-Projekt sicherlich nicht, einen Ankermieter für die nächsten 20 Jahre + X hätte man ja sicher. -


    WAZ

  • Kraftwerk Dortmund

    Das Kraftwerk Dortmund ist ein Bestandteil der Route der Industriekultur (http://www.route-industriekult…6/kraftwerk-dortmund.html) in diesem Bericht steht auch warum man es nicht so leicht entfernen kann.


    Das Kraftwerk dient nicht der Strom-Erzeugung, sondern viel mehr dem Fernwärme-System. Ohne das Kraftwerk würde es am Borsigplatz und in der Nordstadt vermutlich recht kalt werden.
    Die Siedlungen hatten damals durch die Nähe zur Industrie von der Abwärme der Westfalenhütte profitiert, zB. das Freibad Stockheide wurde damit geheizt.


    Es ist schon ein imposanter Bau. Ich vermute ein Neubau könnte durch moderne Techniken deutlich kleiner gestaltet werden und somit würde dort trotzdem Platz frei werden.

  • Ja! Dem kann ich mich nur anschließen, typisch Dortmund.
    Wie schon die alten Fenster am Hauptbahnhof wird nun auch das Kraftwerk verschwinden und Dortmund damit wieder ein wenig ärmer. So lange die Dortmunder ein solches Vorgehen stets befürworten, lässt sich leider nichts dagegen machen.

  • Verallgemeinere hier bitte nicht zu sehr.


    Aber wie einfach der Denkmalschutz umgehen kann ist wirklich schlimm, als Privatmann dürfte man sich sicherlich verschulden wenn die Renovierung zu teuer wäre.


    Dortmund hat schon ein paar interessante "alte" Orte, leider sind die eher Mauerblümchen und werden von der Masse kaum beachtet.
    Das ist aber das Problem von alten Funktionalbauten, sie sind nicht so kitschig oder auffällig wie alte Burgen oder moderne Glas- und Betonpaläste.


    Die verlinkte Route der Industriekultur gibt schon einen kleinen Einblick.

  • Gesundheitsamt: Quo Vadis?!

    Für die Stadt stellt sich immer mehr die Frage: Verkaufen oder Sanieren? Lange genug wurde eine Entscheidung vertagt. Das "auf die lange Bank schieben" hat aber wohl bald ein Ende, denn: Im ersten Halbjahr 2010 ziehen das Chemische- und Lebensmitteluntersuchungsamt sowie die Schule für Medizinisch-Technische Assistentinnen aus. Übrig bleiben lediglich die Mitarbeiter des eigentlichen Gesundheitsamtes, in einem dann viel zu großen Gebäude. Zudem macht die Feuerwehr aufgrund des Brandschutzes Druck. Verabredet war, das Amt ebenfalls im ersten Halbjahr 2010 umzuquartieren. Wird nun für 20 Mio. € saniert oder wird doch an einen Investor verkauft? Am kommenden Dienstag wird sich die Stadtspitze mit dem Thema beschäftigen. Man darf also gespannt sein.



    Quelle: Wikipedia, GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Urheber: Mbdortmund


    WR

  • Gesundheitsamt

    Ein Investor würde das Gebäude mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit abreißen. Ich hielte dies für katastrophal! Unter den Nachkriegsbauten gehört das Gesundheitsamt ganz klar zu den schönsten der Stadt. Und sanieren und dann vermieten ist langfristig doch wohl auch finanziell nicht so die schlechteste Lösung für die Stadt. Schulden tilgen sollte man lieber mit Verkäufen der RWE-Aktien statt mit dem Verkauf von tollen Gebäuden und Grundstücken zu Spottpreisen (siehe Geländer am Rombergpark).

  • Gesundheitsamt/ Rollbrettfahrer

    Also ich bin mir eigentlich sicher, dass ein Abriss nicht zur Debatte steht, egal ob Stadt oder ein Investor der zukünftige Nutzer/Besitzer der Immobilie sein wird. Erstens steht das Gebäude unter Denkmalschutz, OK das muss ja erst einmal nicht viel bedeuten aber immerhin, und zweitens ist es den Dortmundern und der Stadtspitze sehr wohl bewusst, um was wie ein besonderes Bauwerk es sich handelt. Ich tippe übrigens auf einen Verkauf. Dieser macht, wie ich finde, mehr Sinn, denn: Die Stadt spart sich die 20 Mio. € Sanierungskosten, erhält noch zusätzlich ein paar Milliönchen an Verkaufserlösen und sie kann sich eine Immobilie in passender Größe, am besten natürlich einen Neubau, suchen. Zudem wird die Investorensuche sicherlich nicht das große Problem sein. Soll heißen: Man wird wohl eine Auswahlmöglichkeit zwischen dem Investor A, B oder von mir aus auch C haben.

  • Ich bin da nicht so optimistisch. Sanieren wird die Stadt aufgrund der aktuellen Haushaltslage wohl nicht. Und ein Investor, der in dieses Gebäude 20 mio steckt (plus Kaufpreis?) muss auch erst mal gefunden werden. Könnte sich also noch zu einer Hängepartie entwickeln.

  • Luftbildaufnahmen

    Hans Blossey war mal wieder über Dortmunds Dächern unterwegs. Mitgebracht hat er schöne Nacht- und Tagaufnahmen. Zu sehen sind auch aktuelle Bauprojekte, wie z.B. der Westfalentower, das Volkswohlbund-HH oder das U-Areal.


    derWesten.de

  • ZOB-Neubau

    Wie bereits hier von LuXor zu erfahren war, ist der ZOB auf der Nordseite des Hbf - zum Glück - beschlossene Sache. Das Tiefbauamt beginnt am 9. November mit den vorbereitenden Arbeiten. Die eigentlichen Arbeiten beginnen am 18. Januar 2010. Genaue Ausbaudetails werden später bekannt gegeben. In dieser Veröffentlichung der Stadt ist zudem die Rede von Rodungsarbeiten. Ob sich diese auf den ZOB oder auf eine Park & Ride-Anlage in Oespel beziehen, wird nicht ganz klar. - Der neue ZOB wird sicherlich zunächst einmal nur ein Provisorium. Auf etwas Hochwertiges kann man wohl erst hoffen, wenn die Stadt wieder ein wenig mehr finanziellen Spielraum hat. Übrigens würde ich es auch sehr schade finden, wenn zu viele von den alten und schönen Bäumen dran glauben müssten. Erst recht für ein Provisorium. -

  • Zum Thema Hörde Bahnhof:


    Wollten die zuständigen Stellen nicht Ende diesen Jahres mit dem Abriss respektive Neubau des Hörder Bahnhofes beginnen?
    Vor einem halben Jah war noch zu lesen, das alles in trockenen Tüchern sei!
    Habe leider schon sehr lange nichts mehr zum Thema lesen können. :confused:

  • Heftige News für Dortmund aber auch für München und Hamburg. Finde es sehr komisch das in 3 relativ großen Städten die Filialien schließen,kann es mir aber teilweise auch erklären.


    Die Planspiele aus Wünsche&Visonen können dann ja bald in Erfüllung gehen. Metro,Sonae es gab ja einige Planspiele. Wollen wir für Dortmunder hoffen,das dieser Schandfleck Karstadt Kampstraße hoffentlich bald und zügig verschwindet und zügig ein neuer Investor gefunden wird. Für alle Angestellten,auch aus meinem Bekanntenkreis,kann man nur wünschen das sie schnell i-wo anders unterkommen:nono:

  • LuXor

    Schließe mich voll und ganz an! Zwar war die Entscheidung "aus drei mach zwei" absehbar, dennoch ist die endgültige Schließung nicht nur für die AN ein Schock. Hoffen wir also das Beste!

  • Wie ich heute gehört habe versucht man zumindest einige der 150 Mitarbeiter des Technik Hauses in den anderen Fillialen unterzubringen. Die Betonung liegt hierbei auf "Versuch". Hoffen wir für alle Mitarbeiter das beste!


    Weiß eigentlich jemand ob somit die Abteilungen im Technik-Haus einfach verschwinden oder werden diese in das Hauptgebäude eingegliedert?

  • Einige Abteilungen sollen wohl in die anderen Häuser integriert werden, kann mir aber nicht vorstellen, dass alle weiterbestehen. Zum Beispiel würde sich wahrscheinlich die Multimedia-Abteilung bei der Konkurrenz von Saturn und (bald) Media-Markt eh nicht mehr besonders lohnen. Außerdem befinden sich im Haus einige Untermieter (Buchhandel Hugendubel, Depot Einrichtung, Ticketshop der Stadt, Tabakgeschäft, Reisebüro), die sich wohl einen neuen Standort suchen müssen.

  • @ BuddhaBrot


    Laut einer Mitteilung von Karstadt Dortmund sollen "wesentliche Sortimente" auf das Haus am Westenhellweg und das Sporthaus verteilt werden werden.


    Man kann nur hoffen, dass so viele Arbeitsplätze wie möglich erhelten werden und dass sich möglichst schnell ein neuer Nutzer oder Investor gefunden wird.