Herne: Bauprojekte und Stadtplanung

  • Lohofbogen

    Die Herner Gesellschaft für Wohnungsbau plant in Eickel an der Lohofstaße/Ecke Hordeler Straße den Bau von 33 Mietwohnungen. Dafür werden zu Zeit die dort vorhandenen Altbauten abgerissen. Vorgesehen sind Wohneinheiten mit 2,5, 3,5 und 4,5 Zimmern. Die Wohnungen werden mit Balkonen oder Terrassen ausgestattet sein, hinzu kommen hochwertige Fußböden, ebenerdige Duschen, je ein Aufzug für die drei Gebäudeeinheiten, Fahrradabstellplätze und eine Unterflurmüllanlage. Die Planung liegt in den Händen der Herner AGIS Planen-Beraten. Die Fertigstellung des Lohofbogens mit Sozialwohnungen ist für das erste Halbjahr 2020 vorgesehen.


    Quelle: https://www.waz.de/staedte/her…-der-hgw-id215186783.html

  • Grundsteinlegung für das Albert-Schweitzer-Carré

    Am 10. August 2018 wurde die Grundsteinlegung im Albert-Schweitzer-Carré in Wanne-Röhlinghausen gefeiert. Das neue Albert-Schweitzer-Carrè ist als Wohnquartier für etwa 170 ältere Menschen, Alleinstehende, Paare und Familien gedacht. Vorgesehen sind Wohnungen mit einer Größe von etwa 60 bis über 100 Quadratmetern. Der Mietpreis liegt zwischen 7,80 und 8,30 Euro pro Quadratmeter. Dazu kommen die sechs familienfreundlichen Doppelhaushälften sowie das Albert-Schweitzer-Haus mit zwei ambulant betreuten Senioren-Wohngemeinschaften mit jeweils zehn Plätzen für demenziell Erkrankte, für die die Genossenschaft die Caritas Herne als Kooperationspartner gewinnen konnte. Im Albert-Schweitzer-Haus sind kleine Wohnungen für Angehörige der Wohngruppenbewohner vorgesehen.


    Die ersten Erdarbeiten auf dem Gelände im Herzen von Röhlinghausen haben im November 2017 begonnen. Zurzeit entstehen auf der Großbaustelle die ersten Mehrfamilienhäuser. Entworfen hat das gesamte Quartier das renommierte Bochumer Architekturbüro „Tor 5“, das die von der Genossenschaft geforderte „lebenbejahende Architektur mit einem ausgewogenen Verhältnis aus Begegnungs- und Rückzugsräumen“ perfekt umgesetzt hat. Es werden rund 27 Mio Euro in das Projekt investiert.


    Pressemitteilung: https://www.wohnstaetten.de/al…rre/grundsteinlegung.html


    Siehe auch: https://www.waz.de/staedte/her…er-carre-id215060839.html



    Bild: Tor 5 Architekten, Bochum

  • Widumer Höfe

    Am Montag, 3. September 2018, ist der erste Spatenstich für die Widumer Höfe vollzogen worden. Neben dem gegenwärtigen Klinikstandort an der Widumer Straße entstehen Wohn- und Betreuungsplätze für Senioren und pflegebedürftige Menschen. Neben 24 Plätzen in der Kurzzeitpflege sollen 48 Plätze in Wohngruppen geschaffen werden. Ergänzt wird das Angebot um 24 Plätze in der Tagespflege sowie 80 Plätze in der stationären Pflege. Das Investitionsvolumen bezifferte Dr. Sabine Edlinger aus der Geschäftsführung der St. Elisabethgruppe mit 23 Millionen Euro. Mit einem ambitionierten Bauzeitenplan versehen, soll bereits im Januar 2020 die Einweihung erfolgen. Die Fläche auf der die Widumer Höfe entstehen, immerhin 27.000 Quadratmeter war zuvor durch Abteilungen des Marienhospitals genutzt worden.


    Pressemitteilung: Spatenstich für die Widumer Höfe



    Bild Krampe-Schmidt Architekten

  • Abriss Geschäftshaus neben City Center + Neubau

    Die Engler-Immobiliengruppe wird das Gebäude, in dem zurzeit der Adler-Modemarkt eine Filiale betreibt, abreißen. An gleicher Stelle soll ein vierstöckiges Gebäude mit Geschäften, Gastronomie, Wohnungen, Büros und eine Kindertagesstätte errichtet werden. Noch dieses Jahr will die Immobiliengruppe einen Bauantrag bei der Stadtverwaltung einreichen. Ins Erdgeschoss sollen Einzelhandel und Gastronomie einziehen, ins erste Stockwerk Büros, in die zweite Etage eine Kita samt Außenbereich und in die dritte Wohnungen.


    Quellen: WAZ - Gebäude neben dem Herner City-Center soll abgerissen werden | WAZ - Neues Gebäude an der Bahnhofstraße soll eine Kita bekommen

  • Pflegeheim Dorstener Straße 377-377a

    Auf ca. 4.420 qm großen Fläche an der Dorstener Straße entsteht ein neues Seniorenpflegeheim. Auf drei Etagen entstehen 80 barrierefreie Pflegeappartements mit eigenem Duschbad. Das Haus verfügt zudem über einen Tagespflegebereich für bis zu 14 Tagesgästen. Betreiber wird die Vital Wohnen Holding GmbH sein. Im dritten Quartal 2019 soll das neue Gebäude fertig sein.




    Quelle: https://www.neubaukompass.de/n…seniorenpflegeheim-herne/

  • Betreutes Wohnen Jürgens Hof/Langforthstraße

    An der Jürgens Hof/Langforthstraße entsteht bekanntlich ein Neubaugebiet mit Discounter, Einfamilienhäusern und einem Pflegeheim. Für das letztere wurde nun eine Visualisierung veröffentlicht. Die Pflegeimmobilie Herne wird über insgesamt 80 barrierefreie und moderne Pflegeappartements als Einzelzimmer und über 17 Einheiten im betreuten Wohnen verfügen. Die Fertigstellung soll 2020 erfolgen.



    Quelle: https://dasinvest.de/immobilie…obilie-herne-da00372.html

  • Barrierefreie Wohnungen Werderstraße

    Mit dem symbolischen 1. Spatenstich für 52 barrierefreie und geförderte Wohnungen ist der ASB Regionalverband Herne-Gelsenkirchen e.V. wieder im Wohnungsbau aktiv geworden. An der Werderstraße gaben ASB-Vertreter gemeinsam mit Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda den Startschuss für einen 7,5 Millionen Euro teuren Neubau.


    Auf dem Gelände an der Werderstraße entsteht in den nächsten Monaten ein architektonisch anspruchsvolles, modernes Wohngebäude mit 52 barrierefreien Wohnungen. Damit erfährt der gesamte Stadtteil eine deutliche und gut sichtbare Aufwertung. Im Frühjahr 2020 werden die ersten Mieter einziehen. Die geförderten Wohnungen werden direkt über die Stadt Herne vergeben.


    Pressemitteilung: Spatenstich für 52 barrierefreie Wohnung - ASB wird wieder im Wohnungsbau aktiv



    Bild: ASB

  • Neue Höfe Herne

    2020 sollen die Neuen Höfe Herne im ehemaligen Hertie-Haus eröffnet werden. Zu Zeit laufen die Entkernungsarbeiten im Inneren, die bis Jahresende abgeschlossen werden. 2019 werden in Abstimmung mit dem Denkmalschutz auch die Arbeiten an der Fassade beginnen. Die Vermarkung der Einzelhandelsflächen gestattet sich schwierig. Die Büroflächen sind aber bereits vermietet.


    Quelle: WAZ - Neue Höfe Herne sollen 2020 im alten Hertie-Haus eröffnen

  • Spatenstich – Lohhofbogen

    Am 15. Februar 2019 begannen die Bauarbeiten für das Wohnprojekt Lohhofbogen in Eickel. Neuen der insgesamt 33 Wohnungen werden öffentlich gefördert sein und alle barrierefrei gebaut. Bereits in 15 Monaten sollen die Wohnungen, gegenüber des evangelischen Krankenhauses an der Hordeler Straße bezugsfertig sein. Die Domizile haben zwischen zweieinhalb und viereinhalb Zimmer und sind zwischen 48 und 129 Quadratmeter groß. Die Wohnungen, die eine Gesamtfläche von rund 2.500 Quadratmetern haben werden, werden auch durch das Land NRW mit gefördert. Es werden 10 Mio Euro in das Projekt investiert.


    Quelle: http://inherne.net/spatenstich…l-entsteht-in-15-monaten/

  • Wohnungen Am Westbach

    Acht Gebäude mit 117 Wohnungen in der Straße am Westbach möchte die WHS ab 2020 errichten lassen. Rund 9300 Quadratmeter Wohnfläche sollen es sein, unterteilt in Einheiten ab 50 Quadratmetern. Alte Wohnungen, die nicht mehr dem aktuellen Standard entsprechen, müssen dafür abgerissen werden. 4800 Quadratmeter Wohnraum sollen ab 2020 abgerissen und durch barrierefreie und energiesparende Entwürfe ersetzt werden.


    20 bis 25 Prozent der Wohneinheiten sollen geförderter Wohnungsbau sein. Die übrigen Wohnungen in dem Komplex sollen mehr als zehn Euro pro Quadratmeter kosten. Dafür soll es Grünflächen, Spielflächen und Parkhäuser darumherum geben. Mit Investitionen von 27 bis 30 Millionen Euro kalkuliert die WHS dafür. Die Pläne für das Projekt liefert das Architekturbüro Tor5 aus Bochum.


    Quelle: http://inherne.net/modernste-wohnungen-am-westbach/


    Bild: Tor 5 Architekten

  • Sanierung „Schwarze Block“


    Quelle: https://www.tor5.de/node/160

    Die Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd will 92 Wohnungen des sogennaten „Schwarzen Blocks“ sanieren. Das Objekt an der Ecke Sodinger-/Bochumer Straße mit Blick auf den Europaplatz gegenüber wird für zehn Millionen Euro erneuert.


    Die 92 Wohnungen mit insgesamt fast 6700 Quadratmetern Wohnfläche sollen nicht nur energetisch saniert, sondern auch verschönert werden. Der Architekt will neue Fenster einbauen lassen, die Fassaden dämmen, eine Dachterrasse einrichten lassen, die Hauseingänge vergrößern, die Treppenhäuser freundlicher und barrierefrei gestalten, die Balkone erneuern und Angsträume beseitigen. Unten drunter bekommt der Gebäudekomplex eine Tiefgarage, draußen sollen mehr Parkplätze angelegt werden.


    Der schwarze Block wurde 1975/76 errichtet und könnte nach Abschluss der Baumaßnahmen, die im Sommer 2020 beginnen sollen, auch roter Block heißen, wegen der neuen Klinker-Fassade.


    Quelle: Schöner Wohnen in Herne-Mitte für zehn Millionen Euro

  • Familienzentrum Hölkeskampring

    Das 2-geschossige Gebäude am Hölkeskampring in Herne wurde bisher als Schule genutzt und liegt südlich der gleichnamigen Straße. Der Gebäuderiegel stellt die nördliche Begrenzung einer städtischen Liegenschaft dar, auf der sich neben der ehemaligen Hauptschule auch ein Grundschulstandort inkl. Lehrschwimmbad befindet. Die Stadt Herne lässt diesen Gebäudebereich für rund 5 Millionen Euro bis zum August 2020 umbauen und möchte dort im Anschluss Angebote für Familien bündeln.



    Quelle: https://www.kup-ing.de/projekt…ng-hoelkeskampring-herne/

  • Berta-Schulz-Quartier

    An der Karlstraße in Wanne-Eickel will die Herner Wohbaugesellschaft Skiba ein großangelegtes Bauprojekt realisieren, mit Namen Berta-Schulz-Quartier. Auf dem 7.500 Quadratmeter großen ehemaligen Gelände der Josefschule und der Jugend-Verkehrs-Schule soll eine mehrzügige Kita, Mietwohnungen, ein Seniorenheim und ein Café entstehen.


    Mitte des Jahres 2019 soll mit den Bauarbeiten für den ersten Bauabschnitt begonnen werden. Es handelt sich dabei um das Pflegeheim. Der zweite Bauabschnitt beinhaltet eine fünfzügige Kinder-Tagesstätte, eine Tagespflege und 20 betreute Altenwohnungen. Mit dem zweiten Bauabschnitt soll nach Möglichkeit - Ende 2019 begonnen werden. Das Gesamt-Investment liegt bei 16,5 - 17 Millionen Euro. Das Quartier wird autofrei und öffentlich zugängig sein.



    Quelle: https://www.halloherne.de/arti…schulz-quartier-35397.htm

  • Hochbunker Mont-Cenis wird zum Wohnhaus

    Der Hochbunker Mont-Cenis in Sodingen soll zu einem Ökowohnhaus umgebaut werden. Der Stuttgarter Projektentwicklers Archy Nova plant unter anderem ein Dachgewächshaus, eine professionell betriebene Küche für Bewohner, Car-Sharing mit Elektroautos, Sauna und ein Fitnessraum. Am 3. April soll das Projekt offiziell vorgestellt werden.


    Quelle: WAZ - Im Sodinger Bunker soll ein exklusives Wohnprojekt entstehen



    Quelle: https://we-house.life/standorte/herne/

  • Projektname: „We-house“, Herne-Sodingen

    Auch in seiner gestrigen Ausgabe berichtet die WAZ online über den Aus- und Umbau des Hochbunkers Mont-Cenis in Herne-Sodingen, Projektname: „We-house“.


    Und beim Durchlesen des Artikels, in dem der Investor das Bauvorhaben vorstellt, überschlagen sich die Superlative, die wie an einer Perlenkette aneinander gereiht sind.


    Da ist von einer „revolutionären Form des Bauens und Wohnens“ die Rede und Oberbürgermeister Dudda ergänzt: „Eine Vision werde Wirklichkeit“.
    Da ist von einem „nachhaltigen Wohnprojekt“ die Rede, dass „weltweit einmalig sei“. Und derartige und weitere Superlative ziehen sich durch den gesamten Artikel.


    Mir kam beim Durchlesen des Artikels der Begriff „Perpetuum mobile“ in den Sinn.


    Aber lest selber, wenn der Investor wirklich nicht zu viel versprochen haben sollte, sage ich: „Chapeau.“


    Hier der Link zum Artikel-->https://www.waz.de/staedte/her…strahlen-id216815495.html

  • ^^ Hoffentlich verläuft das Projekt nicht im Sande und wird tatsächlich umgesetzt.


    Hier noch ein Auszug aus der Pressemitteilung:

    Zitat

    Der Hochbunker im Ortsteil Sodingen wird zu einem nahezu autarken Wohnort mit Restaurant, Dachgewächshaus, großzügigen Gemeinschaftseinrichtungen und 22 Wohnungen, die auf unkonventionelle Art höchste Lebensqualität schaffen. [...]


    Am Mittwoch 3. April 2019, übergab Archy Nova-Geschäftsführer Gerd Hansen im Bunker den Bauantrag an Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda. „Mit diesem Projekt bekommen wir mehr als ein Bauvorhaben, wir bekommen eine Vision“, sagte der OB. Er stellte die Erteilung einer Baugenehmigung für den Herbst in Aussicht. [...]



    ©Thomas Schmidt, Stadt Herne

  • Neues Frauenhaus für Herne

    Die Stadt Herne erhält eine neues Frauenhaus, das im Herbst 2020 eröffnet werden soll, berichtet die Funke Mediengruppe.


    Die Wohnfläche beträgt 500 m² und ist für 19 Bewohner ausgelegt; 10 Frauen und 9 Kinder.


    Über die Investitionskosten wurde nichts berichtet, die Anschrift bleibt aus nachvollziehbaren Gründen unerwähnt.


    Quelle>>https://www.waz.de/staedte/her…schaften-id216867133.html