Leipzig: Hotels in der City - Bestand und neue Vorhaben

  • ASTORIA-Hotel in neuen Händen - Verkaufen macht Spaß!


    Laut LVZ wechselte vor kurzem erneut der Eigentümer des legendären ASTORIA-Hotels. Es ist "FDM Management" aus Frankreich, die das Interhotel-Portfolio mit neun Nobelherbergen in Ostdeutschland und ein weiteres Portfolio mit sieben Hotels in Frankreich und Belgien erworben hat. Der Preis betrug 936 Millionen Euro. FDM befindet sich im Besitz französischer Versicherungen und des Trusts Foncière des Régions.

  • Das Hotel ist ein einem Portfolio mit etlichen anderen Gebäuden enthalten. Das weiterverkaufen wird sicher noch ein paar Jahre so weitergehen. Man braucht sich bei den diversen Verkäufen sicher keine Hoffnungen machen.

  • Wie die LVZ heute in ihrer gedruckten Ausgabe berichtet, wurde das Astoria beim Verkauf laut Verkäufer Starwood aus dem Gesamtpaket herausgelöst und an einen unbenannten Privatkäufer veräußert. Die Verträge seien unter Dach und Fach, der Name dürfe jedoch noch nicht genannt werden. Die Chancen auf eine mittelfristige Sanierung dürften damit erheblich gestiegen sein.


    Ergänzung: Der Artikel ist jetzt online

    Einmal editiert, zuletzt von DaseBLN () aus folgendem Grund: Ergänzung LVZ-Artikel

  • ^ warten wir es ab. Ein Herauslösen des Hotels aus einem Portfolio stellt noch zwingend die Rettung des Gebäudes dar. Ich sehe hier auch immer noch das Problem eine geteilten Hinterhofs mit Sozialbauten und einem ehemaligen Grandhotels.

  • ASTORIA: Neuer Eigentümer ist "Intown Invest"


    Wie Bild berichtet, fand sie den neuen Eigentümer des ASTORIA-Hotels heraus, nachdem FDM wenige Tage später das ASTORIA wieder verkaufte.


    BILD fand heraus: am 20. Mai 2016 wurde im Handelsregister die „Intown Hotel Leipzig GmbH“ eingetragen. Geschäftsführerin: die Israelin Efrat Abuav, die – zumindest auf dem Papier – gleich mehrere Firmen leitet. Geschäftsadresse für alle diese Firmen ist die „Intown Invest“ in Berlin.


    Intown Invest hat sich auf Problem-Immobilien spezialisiert, die sich in bester City-Lage befinden, aber man ordentlich Geld investieren muss.

  • Intown Invest: http://intown-invest.de/


    u.a.
    Dresden: Design Hotel "Holiday Inn" mit 144 Zimmern am Zwinger, Ostra-Allee 25
    = http://www.hihoteldresden.com/impressum
    Betreiber: Intown Dresden Betriebsgesellschaft mbH, Möckernstr. 139-141, 10963 Berlin
    Geschäftsführer: Amir Dayan


    München: Superior-4-Sterne-Hotel, Arnulfstraße 62 - über 300 Hotelzimmer und Gewerbelofts geplant


    Dortmund: 4 Sterne NH Hotel mit 190 Zimmern und einer Suite mit separaten Wohn- und Schlafzimmern


    Berlin: 4 Sterne Superior Hotel mit 256 Hotelzimmern und 19 Suiten, Hallesche Str. 10-14,
    = Wyndham Grand Berlin Potsdamer Platz Hotel - http://www.potsdamer-platz-hotel.de/
    Legal: Möckernstrasse Hotelbetriebsgesellschaft mbH, Möckernstrasse 139-141, 10963 Berlin
    Geschäftsführer: Amir Dayan


    Hannover: Neue Eigentümer im Maritim-Hotel am Rathaus: Die Intown-Gruppe ist in das Sanierungsprojekt eingestiegen.
    http://www.haz.de/Hannover/Aus…-Investor-mit-dem-Maritim


    Ihme-Zentrum. Wer ist der geheimnisvolle Investor aus Berlin?
    http://www.haz.de/Hannover/Aus…5-Millionen-Euro-verkauft


    Bild, 26.02.2015
    Ihme-Zentrum versteigert +++ Bieter zahlt 16,5 Mio. Euro +++ Dann verschwand er | Verkauft!
    http://www.bild.de/regional/ha…eigert-39925878.bild.html


    Projekt Steglitzer Kreisel Berlin Grundstücks GmbH ... Über eine PR-Agentur ließen die Käufer nur mitteilen, dass sie deutschlandweit 6500 Wohnungen und 600 000 Quadratmeter Gewerbeflächen betreuen. Gesellschafter der Firma ist eine im Steuerparadies Zypern gemeldete GmbH. Die beiden Geschäftsführer stehen an der Spitze mehrerer Firmenmäntel, die alle unter derselben Adresse firmieren. Der mögliche Strippenzieher im Hintergrund: Amir Dayan (40), Immobilien-Tycoon aus Israel (ihm gehören u. a. Luxushotels in Berlin und Dresden).

  • Die LVZ hat bezüglich Intown auch ein bisschen recherchiert und dämpft die Hoffnung auf eine baldige Sanierung. Das Unternehmen, das dem milliardenschweren Fonds-Experten Amir Dayan aus Israel gehöre, gelte ähnlich wie Blackstone als verschwiegen. Bei einer Zwangsversteigerung des Ihme-Zentrums in Hannover hat Intown den Komplex für 16,5 Millionen Euro erworben. In einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung heißt es nach über einem Jahr: „Nach mehr als einem Jahr Gesprächen betrachtet die Landeshauptstadt ihre Erwartungen an den Investor als nicht erfüllt.“


    Ähnlich enttäuscht von Intown zeigt man sich bei anderen Projekten. Andererseits hat Intown jüngst das Crowne Plaza am Potsdamer Platz in Berlin und das Holiday Inn am Dresdner Zwinger erfolgreich aus "alten Mauern" in moderne Hotels umgewandelt. Ein Vertrauter Dayans zur LVZ: „Mit Hotels kennen wir uns am besten aus.“


    Lokale Unternehmen sollen auch Interesse am Astoria bekundet haben, sollen aber keinen heißen Draht zu den bisherigen Besitzern gefunden haben.


    Quelle: LVZ (Artikel mit Bezahlschranke)

  • Dort wo sich bis zum Frühjahr das Hotel ibis Leipzig City befand, soll Anfang 2017 ein Hotel der Meininger Gruppe eröffnet werden. Das Hotel wird über126 Zimmer und 404 Betten verfügen. In Hotels der Meininger Gruppe gibt es eine Gästeküche mit Waschmaschine und eine Gamezone.

  • Hotel "Premier Inn" auf Unister-Brache


    Wie bereits im Unister-Strang berichtet, wurde im Dezember 2015 das Grundstück verkauft. Es handelt sich dabei um die britische Markenholding Whitbread. Entstehen soll ein Hotel mit 180 Zimmern als drittes Budgethotel „Premier Inn“ in Deutschland. Baubeginn noch dieses Jahr und Fertigstellung 2018, schreibt die L-IZ

  • Auf folgende Übersicht in der heutigen LVZ ("Berliner Architekten planen fürs Astoria") wurde bereits von Cowboy (http://www.deutsches-architekt…m/showthread.php?p=548296) hingewiesen:


    Aktuell gibt es mindestens zwölf Hotelvorhaben in und am Rand der Innenstadt, da sowohl die Auslastung als auch die Erlöse pro Übernachtung in Leipzig seit Jahren im Aufwind sind.


    "Unister-Brache": „Premier Inn“ und ein „Capri by Fraser“ - siehe ebd.


    Brühl: Brühlpelz-Hochhaus, australische Marke Adina, Apartment-Hotel mit 166 Studios und Apartments, Eröffnung im Herbst 2017


    Hauptpost: Grimmaischer Steinweg, Motel One, 302 Zimmer, Baubeginn war am 2. Dezember 2016
    + Augustusplatz, Fünf-Sterne-Konzept „Das Lebendige Haus“, 136 Apartments


    Burgplatz: NH-Hotel (spanische Kette) mit vier Sternen, 197 Zimmer, Bar und Restaurant, Baubeginn etwa im März 2017


    Brühl/Goethestraße: ex-Ibis und Novotel, nun Meininger-Gruppe, 404 Betten in 127 Zimmern, ab Anfang 2017


    Petersstraße :Petershof (ehemals Kino Capitol), Umbau von Teilflächen zu einem Hotel mit 150 Zimmern (drei bis vier Sterne), Baubeginn im zweiten Quartal 2017


    Ringmessehaus: Travel24-Hotel mit 170 Zimmern


    Hauptbahnhof: Ostseite Ramada (USA), vier Sterne, 193 Zimmer, und H2-Hotel (zwei Sterne), 336 Zimmer, Baubeginn voraussichtlich im April 2017


    Astoria: ein Vertreter des neuen Eigentümers Intown erklärte gestern gegenüber der LVZ erklärte, dass aktuell Berliner Architekten im Auftrag von Intown an Plänen für die Wiederbelebung arbeiten. „Als erster Schritt soll der vordere Teil saniert werden und dort wieder ein Hotel öffnen.“ Es soll etwa etwa 250 Zimmer in der Kategorie von vier Sternen umfassen. „Noch gibt es aber keinen Betreiber. Das sind nur erste Ideen.“
    Die hinteren Bereiche des 10 .000 Quadratmeter großen Grundstücks sollen in einem späteren Schritt wieder in Nutzung gebracht werden, möglich seien Wohnungen, Büros oder Dienstleister. Demnächst werde das erste Gespräch mit der Denkmalschutzbehörde stattfinden. „Wir sind jetzt wirklich dran und hoffen, zügig vorwärtszukommen“, so der Intown-Mitarbeiter.

  • Beeindruckend - ohne das Astoria komme ich allein mit den genannten Hotels auf über 2100 Zimmer und Apartments, die im nächsten Jahr im Bau sein werden.


    Damit verschwinden Unister-Brache und Burgplatzloch, das Postareal wird wiederbelebt, das Areal östlich des Bahnhofs nähert sich langsam wieder einer dichteren Bebauung und ins Ringmessehaus wird auch am Ring wieder Leben einziehen. Insgesamt meiner Ansicht nach ein großes Stück Stadtreparatur und eine positive Entwicklung für Leipzig.


    Die Nachrichten bezüglich des Astoria hören sich natürlich ebenfalls erstmal gut an - hoffentlich ergeben sich daraus auch konkrete Planungen und ein möglichst baldiger Beginn der Wiederbelebung, damit die Ecke ihren leicht ranzigen "Charme" verliert.

  • Es besteht die vage Hoffnung, dass das Hotel Astoria zu neuem Leben erweckt wird. Nur eine Chance - bislang gibt nur Versprechungen. Ein konkreter Bauantrag wurde noch nicht eingereicht.


    Wann war das Astoria eigentlich mal ein Grandhotel?

  • ^Anderswo kann man lesen, dass "bis Ende des Jahres, spätestens Anfang kommenden Jahres" ein Bauantrag eingereicht werden soll: Freie Presse. Auch eine Bauzeit wird schon genannt (Mitte 2018 bis Mitte 2020). Zusammen mit weiteren Fakten (260 bis 265 Zimmer, 4 Sterne plus, Tiefgarage unterm Hotel) hört sich das schon nach etwas mehr als einer vagen Hoffnung an.

  • Schaut man dagegen mal, wie es bei Amir Dayan bzw. seiner Intown Property Management GmbH und der gut befreundeten Aroundtown Property Holding in anderen Städten so läuft, könnte die Hoffnung auch wieder vager werden:


    Dortmund, Westfalenforum
    https://www.wr.de/staedte/dort…d-bleibt-id209702683.html


    Hannover, Ihme-Zentrum
    http://www.neuepresse.de/Hanno…entrum-mit-zwei-Millionen
    http://www.immobilien-zeitung.…r-streit-ums-ihme-zentrum
    http://www.bild.de/regional/ha…nieren-49097584.bild.html


    Hannover, Maritim-Grand-Hotel am Neuen Rathaus
    http://www.neuepresse.de/Hanno…-ziehen-ins-Maritim-Hotel


    Hannover, Schiffs-Gebäude am Weidetor
    http://www.neuepresse.de/Hanno…iffs-Gebaeude-am-Weidetor


    Offenbach, Off-City-Center
    https://www.op-online.de/offen…neten-fehlen-4634844.html


    ...

  • Vienna House Easy zieht ins ehemalige Novotel

    Vienna House, Österreichs größte Hotelgruppe, eröffnet Anfang 2018 im ehemaligen Novotel ein smart-casual Designhotel mit über 206 Zimmern, darunter elf Suiten und vier Familienzimmern unter der Marke Vienna House Easy. Volltext hier.

  • Der MDR berichtet auch zum Thema Astoria. Mal abgesehen davon, dass die Reporterin vermutlich nicht weiß, wie hier die Eigentumsverhältnisse einzuordnen sind, höre ich aus dem Mund des städtischen Vertreters nur immer "Konjunktiv".

  • Ich glaube nicht dass das Astoria so schnell eine neue Nutzung erfahren wird. Von einem sehr bekannten Leipziger Architekten (ich darf leider keine Namen nennen, vertraut mir einfach) habe ich vor kurzem erst gehört, dass der Zustand des Gebäudes im kritischen Bereich anzusiedeln ist. Die Raumaufteilung sei überhaupt nicht mehr für heutige Hotels nutzbar. Er rechne eher mit einem (Teil-)Abriss und einem Neubau als mit einer baldigen Nutzung des renovierten Gebäudes.