"Hafenpark-Quartier" auf dem Honsell-Dreieck (in Bau)

  • Auf die gelben massiven Träger, auf die Adama im Beitrag 236 hinwies, wurde in den letzten 2 Wochen ein ebenso massiver Stahlring aufgesetzt, vermutlich als Basis für den Hochbau. Im oberen Bildteil in gelb zu erkennen.


  • Hatte heute leider keine Kamera dabei, der andere Turm ist schon weiter, hier ist der Stahlring bereits fertig, man sieht es von unten leider nicht aber ich glaube er wurde sogar schon betoniert, hier floß die Tage viel Beton. Bilder folgen.

  • Im Vorbeitrag wird richtigerweise darauf hingewiesen, dass der Stahlring (im Bild beige zu sehen, mit DixiKlo drauf) im aus Süden betrachteten linken (künftig höheren) Turms schon gut verbaut ist. Da ich schon mal da war, auch noch ein Übersichtsbild aus Südost.




    An der Ecke Hanauer Landstraße/Honsellstraße wurde dieser wunderschöne Verkaufspavillon aufgebaut


  • Baufeld Süd


    Die südliche Eytelweinstraße in Richtung Main und in Richtung Hanauer Landstraße




    weiter in der Mayfarthstraße mit Blick auf die künftigen Hochbauten



    an der Ecke Mayfarthstraße/Honsellstraße ist man jetzt auch über Straßenniveau



    als Abschluss ein Blick von hinten, also von der Honsellstraße


  • Baufeld Süd


    Fast auf der kompletten Baustelle sind die Gebäude in den letzten 12 Tagen um 1 Etage gewachsen



    und mal ein Bild von der anderen Seite, also von der Hanauer Landstraße vor der EZB über den Bahndamm gesehen



    im September ( hier ) hat sich ein Fassadenmuster angekündigt, hier ist es jetzt fertig



    und im Vorvorbeitrag war ein Verkaufspavillon in Bau, ist jetzt auch fertig


  • Leider stockt es etwas am Hafenpark. Das Scandic hat erst 8 Etagen von 11 geplanten (sollte aber nichts machen, denn Corona hat uns ja nachwievor fest im Griff); Die beiden Wohntürmchen sind bei Ihrer ersten aufgesetzten Etage, die Verbindungsgebäude von Ost nach West unter den Wohntürmchen mit Ihrem EG und 1 Stock sind im Rohbau fast fertig. Und viele viele Leute unterwegs heute, leider viel zu viele ohne Maske :-(


    Übrigens: Wie ich finde ist das Solitär-Argument der EZB nun sowieso schon entkräftet, denn der höhere der beiden Wohntürmchen mit seinen 16 Etagen wird zumindest aus dieser Perspektive die Solitärwirkung der EZB ad Acta legen. Er wird eine Höhe erreichen, die sich in etwa zwischen den beiden höchsten Kränen bewegen wird.


    Groß klickbar:


    004osjj5.jpg


    Bild: Adama

  • Passend dazu ergänze um zwei Sichten von der Honsellbrücke. Dem Hafen- und Skaterpark gibt der Komplex entlang der Mayfarthstraße eine gute Fassung:


    EPIAPC_1858.jpg


    EPIAPC_1860.jpg

    Bilder: epizentrum

  • Wenn Architekten und Statiker versuchen, die Naturgesetze auszuhebeln, dann kann das eigentlich gar nicht gelingen. Die oberen 14 Geschosse eines Hochhauses können nicht in der Luft schweben und benötigen eigentlich zahlreiche massive Pfeiler, möglichst in den Außenwänden, so könnte man denken. Hadi Teherani Architekten, Hamburg ist das Beugen der Naturgesetze dennoch gelungen, zumindest optisch. Schon nach drei der oberen 14 Geschosse ist das Staunen über die „unmögliche“ Bauweise groß und es kommen ja noch 11 weitere drauf. So zu Bauen muss extrem teuer sein. Was wird hier wohl eine 80-m²-Eigentumswohnung kosten?



    img_1820vak8q.jpg


    img_1821i7k0j.jpg


    Auf einem solch mageren und löchrigen Kern wird jeweils ein Hochhaus ruhen:


    img_18190rk7g.jpg


    Zur außergewöhnlichen Architektur kommt noch die exzellente Lage:


    img_1803snjnc.jpg

    Fotos: Beggi

  • Wie Recht du hast, Beggi, bestätigt der Blick in den neuesten LUPP-Report, in dem es zu den zwei HH-Türmen wie folgt heißt:

    "Technisch anspruchsvoll und nur etwas für Profis (...) ist die Konstruktion der zwei kieselförmigen Wohnhochhaustürme mit einer Höhe von bis zu 60m. Die Türme gründen auf Großbohrpfählen und beginnen oberirdisch mit einem massiven Betonschaft. Danach kragt die erste Wohngeschossdecke aus; sie trägt den Gebäude-Pilz der 15 Obergeschosse . Mannshohe Stahlverbundträger als Krone und 35 Kilometer Spannstahl mit 20.000 S-Haken machen diese besondere Konstruktion möglich. Die Spannlitzen werden in drei Spannvorgängen während der Bauphase gespannt und sollen verhindern, dass die Decken "die Ohren hängen lassen"."

    Schön und auch für den Laien einigermaßen verständlich formuliert, wie ich finde.

  • ^^ Meine Frage von weiter oben wurde schon vor fast einem Jahr von der FAZ beantwortet. Demnach werden die 288 Eigentumswohnungen in den beiden kieselförmigen Türmen zu einem Quadratmeterpreis von rund 10.000 € vermarktet. Eine 100-m²-Wohnung wäre somit für 1 Million € zu erwerben. Die Lage und die Architektur werden vermutlich dennoch zahlreiche Käufer anziehen.



    Mod: Mehr zu vermuteten Kaufpreisen hier.

  • Eine neue Ansicht der Wohnhochhäuser. Quelle ist eine offenbar neu eingerichtete Website für die Vermarktung, die allerdings ansonsten nicht gerade durch hohen Informationsgehalt glänzt. Die Fassadenplanung einschließlich Illumination ist hier gut im Detail zu erkennen:


    hafenparkquartier_wohntuerme_01.2021_p1.jpg

    Bild: Hadi Teherani Architects / B&L Gruppe / Main Square GmbH & Co. KG


    Weitere Ansichten dieses Planungsstands in #154.

  • Heute einmal im Uhrzeigersinn um die Baustelle, beginnend an der Honsellstraße ...



    ... Ecke Honsellstraße / Mayfarthstraße ...



    ... ein Bild von der Honsellbrücke und Eins von der Mayfarthstraße auf die Südseite ...




    ... der Blick in die Eytelweinstraße von Süden und von Norden.