Altona - Projekte in der Neuen Großen Bergstraße

  • ^^ Auch eine schlichte Fassade kann im Kontext ganz gut aussehen, wie zB meiner Ansicht nach hier am vergleichbaren Phoenix-Center in Hamburg-Harburg. Warum man das Bauwerk jedoch unbedingt penetrant in Ikea-blau-gelb gestalten musste bleibt mit ein Raetsel. Silberfarben, glaesern oder sandsteinfarben haette ich passender gefunfen. Leider gibt man mit sowas un-inspiriertem doch wieder nur denjenigen Auftrieb die Ikea als einen Fremdkoerper in Altona sehen. :nono:


    Funktional denke ich jedoch immer noch, das Ikea dem Standort gut tun wird.


    Ein paar mehr Renderings und Plaene gibt es hier.

  • Der Gewinner-Entwurf ist auf jeden Fall gemäßigter als der Vorentwurf. Für Ikea-Verhältnisse sieht es dezent aus. Die Traufhöhe scheint den Häusern der gegenüberliegenden Straßenseite weitgehend angepaßt. Die zum Teil aus der Fassade herausgeschobenen Fensterbänder lockern das Ganze auf. Die als "verpixelter Nebel" dargestellten Parkgeschosse sind beim real existierenden Gebäude später wohl deutlicher sichtbar.


    Die Fassade besteht aus weißen senkrechten Paneelen mit einer blauen Stirnseite. So ändert sich die Farbigkeit mit dem Betrachtungswinkel von blau zu weiß. Diese Lösung halte ich für akzeptabel.

  • Das ist eine echte FRECHHEIT!!!!!! Da können die das Frappant-gebäude doch gleich stehen lassen! Dieser Klotz ist schon jetzt eine Schande und fördert in keinster Weise eine Aufwertung der Großen Bergstraße. Ich bin wirklich fassungslos, das so etwas genehmigt wird... Ich kann ja verstehen, dass sich IKEA in Gewerbegebieten an der Autobahn mit dem kräftigen Blau und Gelb abheben muss um aufzufallen, aber doch nicht in einer Fußgängerzone... Der Bau ist viel zu aufdringlich, nimmt die Traufhöhe der gegenüberliegenden Bebauung auch nicht auf (man beachte die geplanten 4,5 Etagen mit mindestens 4-5m Höhe, das kann ja nicht passen!), der Bau ist im Verhältnis zu der kleinteiligen Bebauung VIEL zu lang und monoton, da helfen auch keine "Glaskuben". Die Parketagen sind ja das Letzte und die "Verpixelung" ist wieder eine Frechheit! Ich fand die Ansiedelung von IKEA immer super und habe sehr auf eine Aufwertung gehofft, aber dieser Bau führt zumindest städtebaulich zu einer weiteren Abwertung des Areals!! Altona ist für mich ein Stadtteil, der wirklich das Potenzial hat eines DER beliebtesten Wohnviertel der Zukunft zu werden. Die wunderbare klassizistische, preußische Architektur, das Rathaus, die Parks, die Nähe zur Elbe... Und dann wird wieder so ein Bau ins Zentrum gesetzt... Einfach unglaublich. Ich überleg mir echt dem Abendblatt zu schreiben, damit die vielleicht noch mobil machen können. Mit diesem Bau kann ich mich wirklich nicht anfreunden. An diesem Bau gibt es NICHTS Gutes zu sehen.

  • Der o.a. Quelle ist noch zu entnehmen:


    Alle sechs Entwürfe werden öffentlich präsentiert in der Wexstraße 7, 15.-24.3.2011, Di-Fr 10-17 Uhr, Sa+So 13-17 Uhr.

  • Der Entwurf ist entfernt vergleichbar mit der DESY-Fassade von DFZ, ein wunderbarer Bau. http://www.dfz-hh.de/_projekte/_projekte/desy.htm


    Die Staffelung der Parkgeschosse ist auch sinnvoll, wenn auch etwas irreführend dargestellt, da die Geschosse natürlich nicht "verschwinden" werden.


    Man kann gegen IKEA sein (ich bin da unentschlossen), aber die Fasadengestaltung ist für diese Bauaufgabe schon ziemlich gut.
    Diese Studie mit den Atelierboxen, die es irgendwann mal gab, fand ich noch besser, aber die war vom Programm einfach symphatischer.

  • Also, ich kann mich mit dem Bau echt nicht anfreunden! Da man aber nicht immer alles nur niedermachen soll ohne selbst konstruktiv etwas beizutragen nun mein Alternativvorschlag:
    Als Grundlage finde ich den Entwurf von Kleihues für das ehemalige Karstadt-Gebäude in München sehr ansprechend.
    http://www.kleihues.com/en/pro…ftshaus-neuhauserstr.html
    So könnte ich mir das IKEA-Gebäude auch vorstellen. Klassische Fassadengliederung, erinnert an die alten Warenhäuser, die ebenfalls den Spagat zur damaligen, kleinteiligen Altstadt herstellen mussten. Ich könnte mir für die Große Bergstraße anstatt teurem Naturstein einen weißen Kunststein vorstellen. Da hier keine Fenster gebraucht werden, würde ich vorschlagen, dass man die Fenster zum Teil als Schaukästen nutzt, zum Anderen als Ausstellungsfläche für die hiesige Kunstszene (Versöhnung;)) Das hohe kupferfarbene Dach könnte mit gefärbtem Blech auch kostengünstig hergestellt werden. Zudem passt es perfekt zu Hamburg und auch Altona (besser als zu München). Außerdem können dahinter die Parkdecks sehr gut versteckt werden und es sieht optisch super aus.
    Wäre doch bloß ein bisschen Willen dar...
    PS: Die geplante "Passage" zwischen IKEA und Forum ist doch wohl das Letzte. Nur Betonwände und Autorampe. Ich sehe jetzt schon den Müll und den Rest...

  • Das Frappant Gebäude ist mittlerweile zur Hälfte weg. Sieht sehr skurill aus...vielleicht auch erleichternd. ;) Hab leider meine Kamera nicht dabei. Wer sich trotzdem ein Bild machen möchte:
    http://urbanshit.de/?p=4611


    Das sind dabei schon ältere AUfnahmen. Mittlerweile beißen sie am höheren Hauptgebäude.
    P.S. Eigentlich schade, dass wir diesen historischen Moment so schwach dokumentieren ;)

  • Ist für das Forum oben Wohnnutzung vorgesehen? Oder sind das Büros? Finde es auch etwas eintönig und zu grell, gerade im Kontrast zur hellen (grauen?) Pflasterung der Fußgängerzone bzw des ganzen Umfeldes überhaut.

  • Guckstu hier: Ehemalige Bueroflaechen werden grade zu neuen Wohungen umgebaut. Unten Bleiben Geshaefte und ein paar Bueros.


    Laut plan sollten die einzelnen Gebaeudeteile unterschiedliche Farben bekommen und somit vertikal gegliedert werden. Davon sieht man auf dem aktuellen Foto jedoch (noch) nicht allzu viel.

  • Ist das wirklich dieselbe Anlage wie in #133? Der Entwurf hat Farben und auch die Fenster wirken viel interessanter. Die Realität schaut aus wie überholte DDR-Plattenbauten. Wenn die Gerüste ab sind, wird sich nichts mehr an der Misere ändern.

  • ^^ Ja, das scheint der selbe Bau zu sein, wenn ich mich nicht sehr irre. Warum das Ergebnis so deutlich von der Zeichnung abweicht verstehe ich auch nicht. Vielleicht werden die andern Gebauedeteile unterschiedlich gestaltet.


    Anders Thema, aber gleich um die Ecke:


    Die Verkehrssimulation fuer IKEA wurde vorsgestellt.

  • Ist zwar nicht direkt in der Neuen grossen Bergstrasse, aber dafuer rund 100m nebenan und gehoert als im Grissen und Ganzen mit zum Thema 'Aufwertung' der Achse Altonaer-Bahnhof-NBGS.


    Das die DBAG ihre Hamburger Standorte in Zukunft hier buendelt wird dieses Gebauede in absehbarer Zeit frei. Altona.Info berichtet ueber die Nachnutzungsdebatte. Hier noch ein Foto des Gebauedes.


    @ Mods: Der Titel dieses Threads ist nebenbei immer noch [in Planung] - muesste man ggf mal auf 'in Bau' aendern.