Heilbronn: Verkehrsnetz (Sammelthread alt)

  • ^
    Dem Thema Radverkehr nimmt man sich immerhin schon seit ein paar Jahren genauer an. 2008 beschloss man, den Verkehrsanteil deutlich zu erhöhen. Grundlage ist ein Radverkehrsplan und ein Routenkonzept.

  • ^
    Inzwischen hat eigentlich jeder LK oder kreisfreie Stadt in BaWü einen Radverkehrsplan. Doch das heißt noch gar nichts. Zwischen jährlichen Ausgaben im Millionenbereich (z.B. Stadt Karlsruhe) bis zu Verschleppung mit seltsamsten Mitteln ist alles dabei (z.B. Pforzheim). Wie so oft in der Politik muss man die Tatsachen und nicht die Worte messen.


    Der Radverkehrsplan ist übrigens hier zu finden:
    https://www.heilbronn.de/datei…rsplan_Heilbronn_2008.pdf


    Die Erhöhung des Radverkehrs von 8% auf 15% ist da auch nicht besonders ambitioniert. Zum Vergleich: gesamt-BaWü hat eine Erhöhung des Radverkehrsanteils von 8% auf 20% beschlossen - noch unter schwarz-gelb.

  • ^
    "Wie so oft in der Politik muss man die Tatsachen und nicht die Worte messen."
    So ist es, darum war der Ausgangspost ja auch zu einem Baubeginn.



    Worte / zu anderen Verkehrswegen


    Nach dem Treffen einer Delegation um OB Himmelsbach mit Bundesverkehrsminister Dobrindt gab es nun auch eines mit Landesverkehrsminister Hermann, der dabei folgende Zusagen machte:



    Zu Lande
    Der A 6-Ausbau bis zur bayerischen Landesgrenze als ÖPP-Modell wird akzeptiert
    (Teilstück A 3: BaWü sei zu einem gemeinsamen Ausbau mit Bayern bereit).


    Zu Wasser
    Die Neckarschleuse Besigheim soll nun doch auf 135 Meter ausgelegt werden.


    In der Luft ...jedenfalls über dem Boden ;)
    Die Neckartalbrücke soll bis zur Buga 2019 zumindest provisorisch sechsspurig befahrbar sein.



    Artikel Stimme



    Weinsberger Kreuz.

    CC BY-SA 3.0 | Kreuzschnabel

  • ^
    Apropos Besigheim: Jetzt müssen wir uns auch noch um die Belange der Region Stuttgart kümmern... Die wollen ja nur ihr Heilix Blechle... :D

  • Bahnhofsbrücke

    Jetzt kann man wohl davon ausgehen, dass die Bahnhofsbrücke bis 2019 gebaut sein wird. Das Land BaWü jedenfalls fördert in etwa die Hälfte der Kosten. Die große Unbekannte, zeitlich gesehen, ist wie immer die Kommunikation mit der Bahn, doch fünf Jahre bis zur letztmöglichen Fertigstellung sollten reichen.



    Artikel SWR zu weiteren Millionen | Beitrag 109/110

  • Bahnhofsbrücke

    Mitte Juli entscheidet sich, welche Gestaltung die Fußgängerbrücke über den Hauptbahnhof bekommt. Diese wird künftig die kürzeste Verbindung zwischen dem zentralen Nahverkehrsplatz und dem Neckarbogen. Hier ist mehr Material.


    Beitrag 109



    wittfoht architekten, Stuttgart, zusammen mit GS Ingenieure



    Visualisierung Gesamtlänge (HSt)

    wittfoht-architekten.com



    wittfoht-architekten.com



    Bogenrieder, Stuttgart, zusammen mit Peter und Lochner Ingenieure, Stuttgart



    Visualisierung groß (HSt)

    Stadt Heilbronn



    Auer Weber, Stuttgart, zusammen mit Mayr Ludescher Partner, Stuttgart



    Projektseite | Nachtansicht (HSt)

    mayr-ludescher.com



    mayr-ludescher.com



    Standort



    Lage der Brücke: hüben neben dem Bahnhofsgebäude und hinter dem alten Postamt, drüben neben der alten ABX-Halle.

    sinai Landschaftsarchitekten | Buga Heilbronn 2019 GmbH [Bild zugeschnitten]



    Zwar kommt erst die Buga. Für den städtebaulichen Kontext im Quartier habe ich den Brückenzugang markiert (Pfeil).

    Stadt Heilbronn



    Noch eine nette Grafik zum verdeutlichen.

    ponting.si (Wettbewerbsteilnehmer: Ponting Consulting Engineers Ltd. Slovenija)



    Und passend dazu das reale Umfeld.

    ponting.si



    Brückenzugang Willy-Brandt-Platz, Visualisierung: Altes Postamt links, Empfangshalle hinten rechts.

    mayr-ludescher.com



    Unter dem Glasdach, Blick auf das Bahnhofsgebäude: Brücke rechts davon.

    Silesia | Nutzungserlaubnis



    Altes Postamt, Bahnhofstraße: Brücke dahinter.

    Silesia | Nutzungserlaubnis

  • ^
    Ja, danach sieht es aus. DB-Fahrgäste benutzen weiterhin die Unterführung von/nach vorne. Man muss die Brücke zumindest gleich so bauen, dass die Anschlüsse später problemlos ergänzt werden können.

  • ^
    Weißt du das oder hoffst du das?
    Bei einer nicht Realisierung der Anschlüsse wäre das ein ganz schöner Schildbürgerstreich und sehr toll für alle die mit der Bahn kommen und auf das BaGa-Gelände wollen.
    Leider sehen die Entwürfe nicht so aus wie wenn man einfach etwas andocken könne.

  • ^
    Für die Besucher der Buga dürften ein paar Minuten kaum von Bedeutung sein. Wenn danach Arbeitsplätze und Wohnungen entstehen, sieht die Sache schon wieder anders aus.


    Ich weiß es auch noch nicht. Ich sage nur, dass man daran denken muss. Als es darum ging, was zur Buga gebaut werden soll, wollte ein selbsternanntes Bürgerbündnis aus CDU und SPD noch garkeine Verbindung, zwischen Neckarbogen und Bahnhof (!). Soviel zum Thema Schildbürgerstreich.


    Letztendlich darf man sich für die fehlenden Millionen bei der Landesregierung bedanken. Jetzt wurde zwar etwas nachgelegt, aber für eine Buga-Förderung ist es einfach zu wenig.


    Die größte Chance wäre gewesen, die Kraneninsel vom Straßenverkehr zu befreien.

  • A 6-Ausbau

    Der Baubeginn für den Ausbau im Bereich Heilbronn ist frühestens 2016/17. Umbau auf sechs normalbreite Fahrstreifen, plus Standstreifen; Bauabschnitt: Ende Neckartalbrücke bis Bad Rappenau.



    Beitrag 80 | Stimme

  • ^
    Danke für den Hinweis, fehlplaner. Es freut mich, dass man im Blog NEWS zur Stadtbahn Heilbronn auf uns verlinkt. Der Blog wird nach eigenen Angaben unterstützt vom Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD), Regionalverband Hall-Heilbronn-Hohenlohe. Vor zwei Monaten setzte ich leicht irritiert ein erstes Fragezeichen hinter das Wort Bahnsteiganschlüsse. Der VCD gab ja jetzt eine Pressemitteilung zum Thema heraus.


    Ich dachte schon, es interessiert weiter niemand, rechtzeitig vor einer Entscheidung (z.B. im heutigen Artikel der Rhein-Neckar-Zeitung geht man nicht darauf ein). Die Möglichkeit zum Umdenken hätte man, denn der weitere Ablauf sieht ein VOF-Verfahren vor, für offene Fragen zu den einzelnen Wettbewerbs-Einreichungen.



    Beitrag: "Mehr Material" | Beitrag: Priorisierung u. VCD



    Aktuell eingepflegte Darstellung auf der Projektseite von Mayr Ludescher Partner, Stuttgart.



    mayr-ludescher.com

  • Wie ander Foren melden (leider ohne Quelle, der User ist aber i.d.r. Zuverlässig) haben die ET2010 offenbar nun endlich ihre EBO-Zulassung erhalten. Und zwar schon seit den 10.6.


    Also wie von Bombardier versprochen vor den kleinen Fahrplanwechel. :cool:
    Vierfachtraktionen und Steilstreckenzulassung sind in HN ja erst einmal nicht notwendig.
    An einen Einsatz auf Linie ist aber trotzdem nicht zu denken da noch kein geschultes Personal zur Verfügung steht.


    Damit dürfte es Fahrzeugseitig keine Probleme für die IBN der Stadtbahn Nord im Dezember geben. Wie sieht es eigentlich auf der Strecke aus?