Neubebauung des Eichplatzes (ab 2023)

  • Jena: Neubebauung des Eichplatzes

    Da wir gerade über der Neubauung des Inselplatzes / Parkplatzes "Lutherplatz" / Horten-Kaufhaus unmittelbar östlich der ummauerten mittelalterlichen Stadt Jena auf dem Gebiet der sich entlang des Steinweges bis zur Saale und Camsdorfer Brücke erstreckenden Vorstadt ( http://www.deutsches-architekt…rum/showthread.php?t=8042 ) und über Sanierungen sowie kleinere und mittlere Neubauprojekte in der Innenstadt wie etwa dem Sonnenhof durch J. MAYER H. Architekten, Berlin ( http://www.deutsches-architekt…rum/showthread.php?t=3354 ) diskutieren, wäre es sicherlich sinnvoll, auch dem dritten und größten Neubauprojekt in Jena und einem der größten innerstädtischen Bauflächen im Zentrum einer ostdeutschen Großstadt (nach Chemnitz, Leipzig etc.) einen eigenen Thread zu widmen:


    (Neuer) Eichplatz / ehemaliger Platz der Kosmonauten in der westlichen Innenstadt von Jena zwischen Henselmann-Hochhaus / Keksrolle / penis jenense / Uniriese / Intershop-Tower / "JenTower" oder wie auch immer (http://www.deutsches-architekt…forum/showthread.php?t=89) und Rathaus und "Papageienhaus" an der Marktwestseite:
    http://maps.live.de/LiveSearch…&dir=0&tilt=-90&alt=-1000


    1968 beschloß der Ministerrat der DDR eine Neugestaltung der Jenaer Innenstadt. Für die mikroelektronische Forschung bei Carl Zeiss war ein markantes Hochhaus als "sozialistische Dominante" vorgesehen, darum sollten zahlreiche Neubauten in Plattenbauweise errichtet werden. 1969 wurde das bei der Bombardierung Jenas am Ende des Zweiten Weltkrieges weitgehend verschonte Wohn- und Geschäftsviertel mit mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Häusern um Leutragasse und Eichplatz zwischen Johannistraße und Kollegiengasse abgerissen. In den Turm zog 1972 die Uni ein, davor erstreckte sich bis zum Markt der zentrale "Platz der Kosmonauten", der vor allem für Aufmärsche und Kundgebungen genutzt wurde. Nach der Wende 1989 wurde dieser nach einem alten, überbauten Platz in der Nähe in Eichplatz umbenannt und dient seither als Parkplatz und gelegentlich als Rummelplatz. Gleichzeitig begann die längst nicht abgeschlossene Diskussion um die Wiederbebauung.


    Laut einem Artikel aus der TLZ vom 17.11.2008 (Thomas Stridde) meinte Thüringens Bau-Staatssekretär Roland Richwien (CDU) bei einer Beratung mit Vertretern der Jenaer Bauverwaltung und der hiesigen Wohnungswirtschaft im November 2008: "Da muss mehr Drive rein!" und "Wir müssen schneller und pfiffiger werden!". Thema war dabei natürlich auch der "Eichplatz". Stadtentwicklungsdezernentin Katrin Schwarz meinte hierzu, es gäbe zwar eine Bauleitplanung, aber noch kein Baurecht. Grund dafür ist, dass ihr 2006 nach verlorener Wahl zum Oberbürgermeister nach Weimar entschwundener Vorgänger Christoph Schwind (CDU - http://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_Schwind ) den zugehörigen so genannten Abwägungsbeschluss nicht initiiert habe. Womöglich berge die Bauleitplanung "sehr eng gefasste" Festlegungen. Oberbürgermeister Albrecht Schröter (SPD) erläuterte dem Staatssekretär Richwien, dass der seit dem Jahr 2003 bestehende Eigenbetrieb "Kommunale Immobilien Jena" (KIJ - http://www.jena.de/sixcms/deta…6&_nav_id1=45538&_lang=de ) und das Dezernat 3 Stadtentwicklung (http://www.jena.de/sixcms/deta…7&_nav_id2=11328&_lang=de) derzeit die baurechtliche Lage des Eichplatzes überprüfen: Wie könne man den Prozess beschleunigen, so denn der jetzige Planungsstand einer Bebauung nicht förderlich sei? Immerhin hätten jüngst zwei Unternehmen während der Immobilienmesse Expo Real Bebauungsinteresse bekundet.


    Richwien wies insbesondere darauf hin, dass 2013 der europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ausläuft und Thüringen danach vermutlich wegen seines gewachsenen Bruttoinlandprodukts künftig nicht mehr Zielgebiet 1 der Europa-Förderung sein könne. Die Stadt solle also in Sachen Fördergeld noch aktiver werden. "Wir stehen mit unserem Instrumentarium zur Verfügung", meinte er. Seinen Angaben zufolgeflossen zwischen 1991 und 2007 insgesamt 206 Millionen Euro aus Städtebauförderprogrammen (Eigenanteile der Stadt inklusive) nach Jena. Natürlich könne "die Stadt nicht alles machen", sagte Richwien, doch bleibe ihr eine Pflicht: "Sie müssen erfolgreiches Investment organisieren."



    Ein Bild des ersten Entwurfs bzw. des 1. Preises des Mitte 1993 ausgelobten städtebaulichen Wettbewerbs „Eichplatz“ vom Architekturbüro "Trojan, Trojan+Neu", heute Trojan Trojan Wendt, Darmstadt ( http://www.trojan-architekten.de/ ) gibt es im Netz, muß ich aber erst finden ;-).



    Der Entwurf ist dann 2001 von Trojan selbst und bis 2004 noch mehrfach (?) überarbeitet worden:
    http://www.unser-jena.de/viewtopic.php?t=240
    http://www.thueringen.de/de/pu…en/pic/pubdownload682.pdf
    http://jena.de/fm/415/amt06_04.pdf .


    Hier auch endlich der Nachweis, dass dieses 2003 hingeknallte Gruselkabinett "Neue Mitte" von Josef Saller Gewerbebau, Weimar, nur als Provisorium gedacht ist.


    Die derzeitige Turmfuß-Bebauung wurde – mit Ausnahme des mehrstöckigen Gebäudes am Leutragraben – als Zwischenlösung konzipiert und auch nicht mit einer Tiefgarage ausgestattet. Die Zwischenlösung ist als Ersatz für den Vorgängerbau entstanden und orientiert sich an dessen äußeren Abmessungen, nicht jedoch an den geplanten Baulinien / Baugrenzen. So überschreitet sie die Baulinie im Osten, schöpft jedoch den gegebenen Spielraum im Norden und Süden nicht aus.
    Bereits allein der später notwendige Bau einer Tiefgarage macht mittelfristig einen Abbruch der Zwischenlösung nahezu unumgänglich, so dass dann auch die Chance für
    eine Neugestaltung des unmittelbaren Turm-Umfeldes besteht.


    Das heißt aber offenbar, das diese Ansichtsseite im Westen zum Leutragraben hin - darf man dieses überhaupt ungestraft so nennen - erhalten bleiben soll. :weinen: Ich hatte gehofft, wir würden irgendwann davon erlöst werden.


    2., überarbeiteter Entwurf zum Bebauungsplan mit integriertem Grünordnungsplan
    Nr. B-J 12 Eichplatz
    http://www.jena.de/fm/41/Eichplatz-Entwurf2-Begruendung2.pdf


    Das sagt die FDP: http://www.fdp-thueringen.de/j…r_mit_dem_eichplatz.html0


    Ich frage mich ernsthaft, ob man 2009/2010 noch an einer in den Grundzügen aus dem 1993 und damit 16/17 alten Planung festhalten soll oder ob es nicht besser, wenn auch etwas teurer wäre, den Prozess noch einmal neu zu starten - vielleicht in ähnlicher Weise, wie es aktuell für den Inselplatz ( http://www.architekturforum.net/viewtopic.php?f=3&t=2689 ) geschieht.

  • Eichplatz-Bebauung wird überprüft
    25.02.2009, 14:37 Uhr
    http://www.jenatv.de/nachricht…n=detail&nwsid=1235569027


    - Stadtentwicklungsdezernat und die Kommunalen Immobilien Jena (KIJ) überprüfen in Machbarkeitsstudie Bebauungssituation für den Eichplatz.
    - Trotz bestehendem Bebauungsplan konnten bislang keine Investoren gefunden werden.
    - Bebauungsplan wurde nie in Baurecht übergeführt, ein entsprechender Abwägungsbeschluss ist nie erfolgt.
    - Mit der Machbarkeitsstudie soll nun geprüft werden, inwieweit die Bauplanung geändert werden muss, damit Investoren Interesse zeigen.
    - Das Ergebnis soll in wenigen Monaten vorliegen.
    - Ein Diskussionpunkt ist der Bau einer Tiefgarage unter dem Eichplatz, da mit seiner
    Bebauung ein großer Parkraum in der Innenstadt entfällt.
    - Am 4. März wird dem Stadtrat ein Antrag der FDP-Fraktion vorgelegt: Per Wettbewerb soll ein Investor für den Bau einer Tiefgarage gefunden werden.

  • Das tut auch not, daß der Bebauungsplan revidiert wird.


    Vor allem sollte die zu erstellende Bebauung dringend nachverdichtet werden. In Jena herrscht akute Wohnungsnot und ein eklatanter Mangel an hochwertigen Büroflächen, der die Preise in unverschämte Höhen treibt. Die Eichplatzbebauung sollte mehr Geschoßfläche beinhalten!

  • Jenawohnen, ECE und OFB nach Juryentscheid noch im Rennen

    "Einst Trümmerwiese, dann Zentraler Platz, bis zur Wiedervereinigung Platz der Kosmonauten: Nach 20 Jahren und zwei gescheiterten Anläufen zur Wiederbebauung des heutigen Eichplatzes, gibt es nun die reale Chance auf eine Neugestaltung des durch Krieg und späteren Abriss vernichteten Areals."
    http://jena.otz.de/web/jena/st…enaer-Eichplatz-946283891


    Jury-Vorsitzender stellte Ergebnisse des Wettbewerbs für die Bebauung des Eichplatzes vor
    http://www.eichplatz.jena.de/N…iv.19+M5b635f6abc1.0.html

    Einmal editiert, zuletzt von Kosmonauten () aus folgendem Grund: Aktualisierung

  • Laut Stadtverwaltung hat die Jury jenawohnen, ECE und OFB empfohlen. Inzwischen liegen die Wettbewerbsbeiträge in digitaler Form vor:


    http://www.eichplatz.jena.de/Wettbewerbsbeitraege.39.0.html


    Ein Bürger, der Mitglied der 11köpfigen Jury war, widerspricht dem und schreibt, die Jury habe nur jenawohnen empfohlen: "Einzig der Entwurf, der im Auftrag von Jenawohnen erarbeitet wurde, wurde von der Jury empfohlen. Das war ein klares und eindeutiges Abstimmungsergebnis. Es macht deshalb aus Sicht des Votums der Jury derzeit keinen Sinn, dass sich die Jenaer Bürger mit den drei Entwürfen auseinandersetzen oder die Bürger dazu befragt werden."


    http://www.jenapolis.de/2012/0…de-von-der-jury-empfohlen


    Er berichtet weiter von erheblichen Zweifeln der Fachjuroren an der Überarbeitbarkeit der Konzepte von ECE und OFB.


    Die 5 Fachjuroren waren:
    Hon.-Prof. Carl Fingerhuth, TU Darmstadt / Städebauberatung Fingerhuth Zürich
    Prof. Michael Mann, FH Erfurt / Mann Architekten
    Prof. Jörg Friedrich, Leibniz-Universität Hannover / pfp Architekten
    Dr. Hannes Hubrich, Bauhaus-Universität Weimar / Baukunstbeirat Jena
    Prof. Manfred Hegger, TU Darmstadt / HHS Architekten / Präsident DGNB

  • Meines Erachtens sind die Entwürfe sowieso sehr mittelmäßig (wenn überhaupt). Insofern ist mir auch ziemlich egal, wenn NUR jenawohnen empfohlen wurde. Der ist nämlich auch nich dolle. Vor allen Dingen hat sich jenawohnen bisher auch überhaupt nicht mit derartigen größeren Projekten einen Namen gemacht. Da könnte insofern auch ziemlicher Quatsch auf Jena zukommen, sollte jenawohnen verwirklicht werden.
    Warum beauftragt man nicht mal gute Architektenteams und hat stattdessen Wohngenossenschaften oder Einkaufszentrenplaner an der Angel???

  • Nunje, das Projekt von Jenawohnen und die Bebauung des Eichplatzes wurden ja mittlerweile mehr oder weniger komplett abgelehnt. http://www.jenaer-nachrichten.…ll-fuer-eichplatz-in-jena
    Mittlerweile bin ich fast der Meinung, dass es Schade ist, weil in Jena ein Konsens nur schwer gefunden werden kann - die einen sind für einen Park (Schwachsinn), die anderen wollen den leeren Platz erhalten und/oder die Parkplätze (Schwachsinn), wieder andere fordern viel billigen Wohnraum (nett gemeint, aber kaum zu realisieren auf dem Platz - bzw. wenn, dann nur mit billigstem Wohnungsbau, der dort nicht hinsollte), etc.
    Und der Entwurf von jenawohnen hat halbwegs versucht, vieles unter einen Hut zu bringen.
    Mal abwarten was jetzt passiert.

  • Bürgerwille?

    Mittlerweile bin ich fast der Meinung, dass es Schade ist, weil in Jena ein Konsens nur schwer gefunden werden kann - ...


    Ich denke, für eine Bebauung gibt es eine Mehrheit.
    Nur die Reihenfolge "Auschreibung - Kürung - Abstimmung" war falsch gewählt, denn so gab es nur "Zustimmung zum Erstplatzierten" oder "Keine Bebauung".


    Eine Mehrheit für einen der eingereichten Vorschläge hätte es gegeben (wenn man denn den Bürgerwillen unbedingt mit einbeziehen muss).

  • Dass der zur Verwirklichung vorgesehene Entwurf nun wohl nicht umgesetzt wird, kann man eigentlich nur begrüßen. Diese lächerlich einfalls- und gesichtslose Würfelarchitektur wäre wahrlich keine Bereicherung geworden.

  • Teilweise fand ich die Fassaden ganz gut. Man muss auch bedenken, dass es dort nur einen Kompromiss geben kann. Hochwertige Architektur kann man dort kaum erwarten.


    Martin: Kann gut sein. Vermutlich hätte man einfach alle drei Entwürfe ohne eine weitere Alternative zur Bürgerbestimmung freigeben sollen.

  • Eichplatz-Bebauung mit drei Hochhäusern

    Die Bebauung des Eichplatzes direkt neben dem JenTower steht fest:


    http://www.mdr.de/thueringen/o…chplatz-bebauung-100.html


    Grafik:


    http://www.mdr.de/thueringen/o…N_w-1280.jpg?version=1917


    -----------------
    Mod: Direkteinbindung des urheberrechtlich geschützten Modellfotos entfernt. Bitte fremde Rechte beachten und bei zulässigen Einbindungen immer den Inhaber der Bildrechte angeben, siehe Richtlinien. Außerdem kein Hotlinking und bitte maximal 1.024 Pixel Bildbreite.

  • Heute präsentierte die Stadt Jena den Siegerentwurf aus dem Bieterverfahren zur Eichplatz-Bebauung. Ein Konzept von Strabag Real Estate, das sowohl vom Werkstatt- als auch Architekturgremium am besten bewertet wurde, setzte sich durch. Bezüglich der Nutzungen sieht es rund 3.900 m² Fläche für Gastronomie und Einzelhandel, etwa 6.600 m² Büroflächen und 178 Wohnungen auf dem Areal vor. Zum Entwurfsverfasser ist vordergründig nichts zu erfahren, doch wie es aussieht, sind die Pläne von Thomas Müller Ivan Reimann Architekten. Näheres im Übrigen findet sich auf einer Infoseite.


    Zwei Modellfotos, anschließend Visualisierungen:


    jena_eichplatz_1.jpg


    Geplant sind ein Wohnturm mit 20 Geschossen (Höhe: 66,5 m), ein 14-geschossiges Hochhaus (50 m) mit überwiegender Wohn- und Büronutzung sowie ein 10-stöckiges Bürogebäude (33 m).


    jena_eichplatz_2.jpg

    Bilder: Stadt Jena


    jena_eichplatz_3.jpg


    Blick vom Kirchplatz, Ecke Kollegiengasse in Richtung Eichplatz in höherer Auflösung:


    jena_eichplatz_5.jpg

    Bilder: Strabag Real Estate