"Metropol Park" - ehem. Zentralverwaltung der AOK

  • Auf dem Grundstück des abgerissenen Hauses am Köllnischen Park tut sich derzeit nichts. Dafür gibt es heute aber einen Artikel zum Projekt in der Berliner Zeitung. Dieser enthält auch einige Fotos, Visualisierungen und einen Lageplan.


    Die Baugenehmgung liege nun vor. Ende 2017 will man fertig sein. 205 Eigentumswohnungen werden entstehen, man erwartet rund 40 % Käufer aus dem Ausland - angeblich keine Kapitalanleger. Auch in dewr Wassergasse soll ein Flachbau um drei Etagen aufgestockt werden. Wer einsteigen will, ist mit 4000 bis 7000 Euro/qm dabei.

  • ehem. Zentralverwaltung der AOK

    hallo leute,
    wir sind eine studentengruppe aus italien (entschuldigung für meine deutsch) und wir machen gerade ein diplomarbeit über Berlin und dafür mussen wir verschieden Gebäude studieren.
    eins von diese ist den "Metropol Park".... meine frage ist: HABEN SIE ETWAS ÜBER DIESE GEBÄUDE? ICH MEINE GRUNDRISS; ANSICHT; SCHNITT; ALTE BILDER; 3D UND SO WEITER...
    vielen danke für ihre bereitschaft


    mit freundlische grüße


    LAB.TESI.BERLINO

  • So richtig beeindruckend ist der sichtbare Fortschritt nicht. Trotzdem mal drei neue Bilder. Auf dem Grundstück des abgerissenen Hauses am Kölln. Park sind nur geringe Bautätigkeiten zu sehen, es wird mehr drinnen im benachbarten Altbau gearbeitet:



    Auf der anderen Seite an der Wassergasse sind Rohbauten von neuen Gebäudeteilen auf und neben dem Altbestand entstanden:



  • ^ Man könnte den Eindruck haben, hier tut sich nichts - speziell an der Hauptfassade an der Rungestraße sieht man keine Arbeiten. Aber es wird sehr intensiv gewerkelt, vor allem im Inneren. Überall hört man intensives Bohren, Hämmern und Sägen und wenn man (wo es geht) hineinschaut, sieht man auch zahlreiche fleißige Bauarbeiter.


    Es geht also voran, auch wenn man von außen nur wenig Fortschritte sieht.


    Rungestraße:



    Am Köllnischen Park:



    Wassergasse:


  • Update.
    Inzwischen ist hier doch was Vorzeigbares passiert. Äußerlich ist das BV weitgehend fertig und mittlerweile sind die ersten Wohnungen bezogen.


    Ansicht Ostseite (Am Köllnischen Park):




    Auf dem Grundstück davor passiert jetzt auch was, es sind Gründungsarbeiten im Gange:




    Die Bestandsgebäude in der Wassergasse wurden mit neuen Bauteilen ergänzt, die mit weißen Blechen verkleidet wurden:








    Haupteingang und Fassade Rungestraße:





    Blick durch den Haupteingang:


    Oben gibt es einen schicken Galeriebalkon:



  • "EMBASSY"


    Wohl genau dort entsteht das Wohnprojekt "EMBASSY" nach Plänen von Tchoban Voss:
    https://www.immobilien-zeitung…art-fuer-wohnhaus-embassy
    https://www.konii.de/news/baus…berlin-mitte-201902045755
    133 Eigentumswohnungen, die sich über sechs Gebäude erstrecken, sollen bis Ende 2020 fertiggestellt sein, an der einen Ecke mit Mauerwerk und an der anderen, nahe des Märkischen Museums, eine Natursteinfassade. In den fünf Häusern dazwischen sollen die beiden Materialien Mauerwerk und Stein verflochten werden, ergänzt um Holz als warme Zutat.


    Visu: https://www.adameurope.com/wp-…_Am_Koellnischen_Park.jpg
    Q: https://www.adameurope.com/projects/
    Projektseite: https://www.embassy-berlin.com

  • ^ Interessant. Dieser Strang ist bisher an mir vorbeigegangen, obwohl ich bis vor Kurzem in der Nähe gewohnt habe. Habe mich immer gefragt, warum ein Grundstück in so prominenter Lage jahrelang unbebaut bleibt. Nun weiß ich, es hat einiges hin und her gegeben.


    Der Entwurf ist nicht toll, aber auch nicht schlecht. Immerhin macht er den Blockrand dicht, und die Fassaden versprechen ein bisschen Vielfalt. Außerdem dürfte sich Konstantin freuen, dass die drei Diagonalriegel nicht kommen, die hier mal geplant waren.

  • "EMBASSY" / Am Köllnischen Park 6-7

    ^ Update:


    Mittlerweile ist man schon kräftig beim Hochbau vom "Embassy" (und *nicht* "Metropol Park", wie fälschlicherweise auf folgenden Luftbildern vom 11.08.2019 zugeordnet): https://www.luftbildsuche.de/i…n-deutschland-428852.html
    https://www.luftbildsuche.de/i…n-deutschland-428795.html



    Der Köllnische Park selbst soll ja bald grundsaniert werden (siehe: https://www.deutsches-architek…hp?p=630101&postcount=298). Vielleicht muss jetzt nur noch die Köpenicker Straße mit dem schmuddeligen "Sage Club" bzw. "KitKatClub" um die Ecke, ähm, transformiert werden, um in das Bild der "exklusiven Lage" zu passen? Jedenfalls wird der Club dort nicht erwähnt..;)


    PS: Es gibt nun auch eine Webcam: https://portal1168.webcam-profi.de/
    Q: https://www.embassy-berlin.com/

  • ^ Ich war vorhin vor Ort und kann einige Fotos zu diesem doch ziemlich großen Projekt beisteuern.


    Die Endhöhe ist bald erreicht. Blick vom Norden:



    Blick vom Süden:



    Zum Vergleich: So sah er hier früher aus.


    Die Gegend kann man in der Tat (noch) nicht als exklusiv bezeichnen, aber das Aufwertungspotential scheint mir gerade hier sehr hoch. Die Lage ist sehr zentral, es gibt sehr viele und sehr schöne und markante Altbauten, z.B. im ersten Bild rechts der schöne Bau aus den zwanziger Jahren, (in der nahe gelegenen Wallstraße steht ein beeindruckendes Haus neben dem anderen), und mit jeder Baulücke und jedem hässlichen Bestandbau (wie hier) gewinnt die Gegend, so dass die Bezeichnung "exklusiv" in zehn Jahren kaum noch übertrieben sein wird.


    Hier noch ein Eindruck von der Umgebung im ambivalenten Jetztzustand. Einerseits sehr schöne Altbauten und charmante Straßenführungen, z.B. hier die Straßengabelung, die einen kleinen Raum für eine Grünfläche eröffnet, dann aber auch sehr hässliche Neubauten aus den 60er oder 70er Jahren (das Gebäude neben der "Embassy"), dazwischen viele späte, postmoderne Plattenbauten, wie man sie auch in der Spndauer Vorstadt häufig sieht.



    Wer diese Gegend, an der man leicht vorbeifährt, nicht kennt, dem empfehle ich, sie zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden. Sie birgt viele ungeahnte achitektonische Schätze.


    Bilder von heute & von mir & gemeinfrei.

  • Vielen Dank für die Bilder! Die Ecke fliegt in der Tat absolut unter meinem Radar, das Potenzial ist aber förmlich spürbar. Was ist denn nun mit der Platte, die auf deinen Bildern 2 und 3 zu sehen ist? Kommt dir bald weg?

  • ^ Das würde mich auch interessieren. Es wäre natürlich ein Gewinn für die Gegend, wenn der Bau wegkäme.


    Je schöner übrigens diese Ecke um das Märkische Museum und die Wallstraße wird, und je mehr auch die Gegend nördlich der Gertraudenstraße aufgewertet wird (im August wurde übrigens die Errichtung von Wohn- und Geschäftshäusern an der Breiten Straße genehmigt, das hatten wir hier, glaube ich, noch nicht), umso schmerzhafter erscheint die hässliche Maßstabslosigkeit der Hochbauten an der Fischerinsel.