Molkenmarkt, Klosterviertel - Neuplanung

  • Ich bleibe dabei - das Gebäude ist denkbar unpassend in Bezug auf die Zielsetzung - sowohl in der Kubatur als auch en Detail - ist die Frage ob es Solitär bleibt oder Teil einer Blockrandbebauung wird. Dann wird’s noch schwieriger.

    Was man in der Variantenillustration merkt ist dass der noch geradezu verzeihliche, unbedarfte Charme der anderen Illustration völlig verschwunden scheint und sich einer gängigen, anbiedernden, plumpen Investkiste annähert.

    Die Priorisierung in der Grundfläche des Terassenteiles gegenüber dem Hochbau finde ich merkwürdig und unharmonisch.

    Das Ignorieren eines anzustrebenden, harmonischen Straßenbildes im Quartier für mich in Gänze enttäuschend -


    Ich glaube man macht sich eh etwas vor wenn man hier von der Strahlkraft von Leitbauten ausgehen möchte und gehe fest davon aus, dass sich hier nur der Anfang vom Ende der Idee äussert, hier mal nicht den althergebrachten Kanon der Allerweltsschachtel- und Dosenarchitektur, mit bestenfalls kryptischen Referenzen, und weit hergeholten Zitaten, der letzten Jahre als Stadtreparatur zu verkaufen.

  • Keiner verlangt, daß Du das verstehen musst. wie wäre es mit akzeptieren. Es ist und bleibt wie so vieles eine Frage des Geschmacks.

    Volle Zustimmung und eine ehrliche Äußerung von dir. Oft jedoch habe ich von dir auch schon anderes gehört. Da fehlen dann angeblich qualifizierte Begründungen für den eigenen Geschmack und du bezeichnest alles sehr schnell als "Populismus", wenn es denn den Geschmack einer Mehrheit betrifft, den Geschmack einer Minderheit aber disqualifiziert. Das musst du für dich auch mal reflektieren.