Chemnitzer Industriedenkmale: Bestand, Nutzung und Zukunft

  • Ein Investor hat das frühere Hilbersdorfer Reichsbahn-Ausbesserungs-Werk gekauft und will es wieder beleben, wobei auch der vorhandene Gleisanschluss eine Rolle spielt (Luftbild). Frank Birkner hat bis auf das verbliebene Bahnwerk mit mehr als 100 Mitarbeitern das gesamte Gelände Ende des Jahres 2010 von der DB erworben. Seit Anfang 2011 werden erste Hallen instandgesetzt, um vorerst unbeheizte Hallenflächen günstig vermieten zu können.
    Mehr als 10.000 Quadratmeter der 35.000 Quadratmetern Hallen- und 1200 Quadratmetern Bürofläche ist bereits vermietet, unter anderem an die Erzgebirgsbahn, Baufirmen, Logistikunternehmen, Eisenbahngesellschaften, Caterer, Maschinenbauer, Dienstleister und Recyclingunternehmen. Für 2013 hat sich der Unternehmer vorgenommen, mehrere unter Denkmalschutz stehende Hallen und einen Teil der Werkstraße zu sanieren. Dazu gehört das architektonisch besonders reizvolle Gebäude der ehemaligen Lehrwerkstatt des RAW.

  • Seit gestern werden die Baugerüste an der Fabrik an der Anna aufgebaut.


    Leider darf ich euch hier nicht die Scanns der Originalfotografien vom Objekt aus den 20er Jahren zeigen.


    Spannend finde ich immer noch, dass das benachbarte Eisenbahnhviadukt Jahrzehnte so gänzlich unberührt von jedweder Sanierung etc. blieb. Da ist rein gar nichts passiert. Nicht mal die Bäume oben drauf, die inzwischen eine beachtliche Höhe erreicht haben, werden entfernt.

  • Zitat, Rotwang: Seit gestern werden die Baugerüste an der Fabrik an der Anna aufgebaut.


    Meinst du das Fabrikgebäude, welches an der Chemnitz mit Blick zur Annaberger Straße steht.?-Beckerstraße?-
    Wo man vor hat, Lofts zu zu Integrieren?

  • Endlich:) Eine tolle Nachricht. -Beckerstraße-


    Zum Bahnviadukt kann ich sagen, das es in der Planung ist, es von Grund auf zu Sanieren.
    Das soll irgendwann bis 2015 ungefähr passieren.
    Vor langer Zeit habe ich dazu einmal etwas gelesen und ich denke das man dieses nicht vergessen hat,
    oder gestrichen,
    da es ein wichtiger Verknüpfungspunkt ist, zwischen Dresden und Nürnberg.

  • Ich war mal wieder unterwegs, und habe ein paar bilder von der ehemaligen Textilfabrik in Ihren aktuellen zustand gemacht.


    Hier das Projekt:


    Lage:


    Natürlich musste das Wetter mal wieder sein bestes geben...




    Schon sehr lange hat man versucht dieses interessante industriegebäude
    wieder einen neuen impuls zu geben..erfreulich ist demnach auch,
    das insgesamt die zeiten besser geworden sind als noch vor ein paar jahren..



    Von der Annaberger-Straße aus gesehen..




    Dem gesamten projekt wünsche ich bis zum letzten feinschliff, gutes gelingen auf ganzer ebene..



    ..Nachbar bebauung kleichen bautyps... seit ein paar jahren wieder lebendig..



    ...Zwei Bilder vom Bahnbrückenviadukt, welches nur einen teil des gesamten zeigt und ein sehr schönes bauwerk darstellt und hervorragend in die umgebung hinein passt...



    ...sie soll einmal saniertWird laut Planung komplett Neu gebaut, Wann ist noch nicht zu erfahren, es gibt nur noch zwei bögen
    am Viadukt, da Teile schon abmontiert wurden.
    werden...wann kann ich leider nicht sagen...Mehrere bögen begleiten dieses bauwerk bis an das andere ende..


    Einmal editiert, zuletzt von (dwt). () aus folgendem Grund: zufügung von Informationen.

  • Nach meiner Erinnerung hing das "Zu Verkaufen" - Plakat 9 Jahre am Objekt :)
    Klasse, das es noch geklappt hat.


    Das Viadukt sollte nicht saniert, sondern für einen Neubau abgerissen werden. Dazu gab es vor Jahren einen Wettbewerb. Ein Duisburger Büro hatte mit einem blauen Gestell gewonnen. Das hat man dann aber aus Kostengründen wohl wieder verworfen. Seit dem hat sich nichts wieder getan. Wie es zu dem Abrissansinnen kam, darüber könnte man ein Buch schreiben.

  • Vielleicht gibt es ja dann die hoffnung beim Viadukt, das man es dann doch saniert..
    irgendwann muss man ja dieses angehen..mal sehen wie und was sich entwickeln wird in der zukunft..
    dauert vielleicht auch noch neun jährchen?

  • In der Schönherrfabrik wird unmittelbar nach Fertigstellung des 7. Bauabnschnittes der 8. in Angriff genommen (Link). Diesmal werden Gebäude 7a und 8c renoviert (Luftbild), womit man die noch nicht sanierten Flächen weiter deutlich reduziert (siehe Lageplan). Erstmals wird in diesem Bauabschnitt auf Grund knapper Flächen sogar der Dachstuhl ausgebaut. Dabei entstehen einzigartige Büros mit Loft-Charakter. Ein Highlight sind dabei die großzügigen Dachterassen mit großzügigen Verglasungen. Insgesamt werden in diesem Bauabschnitt weitere 1.900 m² saniert. Wenn man sich auf der tollen Webseite mal ein bisschen durchklickt, kriegt man einen Eindruck, was für unglaublich stilvolle Arbeitsräume in so einem Ambiente entstehen können.

  • Die Schönherr Fabrik bietet insgesamt weit über 1000 Menschen eine arbeit.
    Das schöne daran ist wahrlich der Mix und der Moderne stil.
    Das gesamte Areal wird wohl einmal in einen Sanierten zustand sein, und da wird es wirklich knapp.




    Ein Haus direkt an der Schönherrfabrik wird zur Zeit zum Verkauf angeboten.

    Verwaltungs- und Produktionsgebäude Schönherrstr. 8






    Die Entwicklung des gesamten ist sehr gut und dieses Gebäude wird sicher nicht verfallen werden. Da bin ich ganz zuversichtlich.


    Das besagte gebäude von der Schönherrstraße aus gesehen..
    [align=center]



    Hofansicht..



    Teil der Schönherrfabrik..



    Ein Teil des noch zu Sanierenden bereiches..
    leider hatte ich nicht so die Zeit um detailierter zu Fotografieren.
    Aber die Webseite gibt schon vielerlei einblicke frei.


    4 Mal editiert, zuletzt von (dwt). () aus folgendem Grund: Optimierung

  • Zur Schönherrstraße 8 (Luftbild) war heute auch ein Artikel in der Freien Presse. Das gehört der GGG und hat derzeit sehr wohl einen Nutzer: Das AJZ betreibt dort seit 2008 für 11.000 Euro Jahresmiete eine Skater- und BMX-Anlage namens "Druckbude". Man macht sich wegen des aktuellen Verkaufsangebotes und der sechsmonatigen Kündigungsfrist natürlich Gedanken um die Zukunft und prüft sogar einen Hallenneubau im Konkordiapark nach, im Idealfall mit zwei Ebenen, um Skater und BMX-Fahrer trennen zu können. Bei einem aufgerufenen Preis von 850.000 Euro für die Schönherrstraße 8 wird man aber sicher noch eine ganze Weile dort verbleiben können. Die GGG spekuliert wahrscheinlich darauf, dass der Betreiber der Schönherrfabrik irgendwann an seine Platzgrenzen stoßen wird und sich in der Umgebung nach Erweiterungsmöglichkeiten umschaut.

  • Poelzig Areal



    Das Gerüst am erst Sanierten Haus ist auch auf der Rückseite gefallen.. Zusätzliche Mieter sind und werden dazu kommen..
    Der Weg führt für alle Öffentlich durch das Areal.. Kein Durchgangsverkehr für Autos..






    alles was noch besteht und zu sehen ist, soll in der Zukünftigen Realisierung bestehen bleiben, unter anderen auch dieser Schornstein.






    ..auf der Rückseite schon Eingerüstet, geht man es wohl hier nun an...










    Museum





  • Danke für das Update.
    Warum hat man die Feuertreppe für den gelben Klinkerbau an der Zwickauer eigentlich an die Stirnseite gebaut, an die sich vorher ein recht ansehnliches Wohnhaus anschloss und die Lücke zum Eckbau füllte?

  • Danke für das Update.
    Warum hat man die Feuertreppe für den gelben Klinkerbau an der Zwickauer eigentlich an die Stirnseite gebaut, an die sich vorher ein recht ansehnliches Wohnhaus anschloss und die Lücke zum Eckbau füllte?


    So wie es aussieht ist der Bereich ja schon fertig. Das eine Haus was daneben steht, wird hoffentlich auch Saniert.
    Was abgerissen wurde wird man nicht ersetzen.
    Diese Lösung ist aber doch ganz annehmbar.

  • Warum hat man die Feuertreppe für den gelben Klinkerbau an der Zwickauer eigentlich an die Stirnseite gebaut, an die sich vorher ein recht ansehnliches Wohnhaus anschloss und die Lücke zum Eckbau füllte?


    Weil man nicht wirklich weis, was man da macht? Oder die, die den Abriss genehmigt hatten?

  • Brücken Viadukt, Verbindungsstück zwischen Dresden und Nürnberg, worüber man hier schon einiges lesen und sehen konnte.


    Sie Befindet sich im Stadtteil Kappellenberg und fängt nahe der Beckerstraße bis über die Chemnitz und endet am ende der Annaberger-Straße.


    Sie wird wohl in Zukunft komplett erneuert werden.
    Stahl-stützen, statt Bögen, sind derzeit das überwiegende.
    Wann hier die Bagger loslegen, ist leider nicht zu erfahren..
    all zu viele Jahre wird es aber wohl nicht mehr dauern.




    Ein Uralter Bericht von 2003


    ..Sicht in Richtung Chemnitz-Fluss/Annaberger-Straße..




    An der Beckerstraße in selber Blickrichtung..



    ...


  • Lofts in Realisierung von der Beckerstraße aus gesehen...



    ...Rechts das Nachbargebäude, wo schon seit ein paar Jahren das Leben lebt..



    ..Derzeit arbeitet man unter anderen an der Oberen Etage...






    ..die Beckerstraße...



    ..noch gar nicht so alt...