Chemnitzer Industriedenkmale: Bestand, Nutzung und Zukunft

  • Danke Leipziger. baudenkmaeler-chemnitz.de.vu oder baudenkmäler-chemnitz.de ist meine HP. An die Dt. St. Denkmalschutz habe ich mich als erstes gewandt. Man hat mir das Antragsformular auch schon gesandt und max. 10tsd in aussicht gestellt.


    Hier nun die Innenaufnahmen, die Galerie ist eben erst fertig geworden:


    http://www.spinnmuehle-meinert.de.vu/

  • Die Zweizylinderspinnerei Werdau - ZWEIGA, Werksteil Fraureuth-Ruppertsgrün (Ferdinand-Puchert-Straße) soll noch 2009 abgerissen werden. Dies meldet die Freie Presse, Lokalredaktion Werdau, am 12.02.2009:


    Abriss der Zweiga-Brache soll noch 2009 beginnen
    Verhandlungen der Gemeinde mit den Gläubigern kurz vor dem Abschluss
    http://www.freiepresse.de/NACH…AU/BILDTEXTE/3316733.html


    http://maps.google.de/maps?f=q….002306,0.004828&t=h&z=18


    Auf dem mit "Ansicht der Brache im Fraureuther Ortsteil Ruppertsgrün" untertitelten Bild sieht man ein drei- bzw. viergeschossiges Industriegebäude mit Ziegellisenen. Die Fenster sind zerschlagen, ansonsten macht es auf dem kleinen Bild noch einen recht guten Eindruck.


    - Ergebnis einer Zusammenkunft, zu der der Bürgermeister von Fraureuth, Matthias Topitsch (CDU), alle beteiligten Partner eingeladen hatte.
    - Thema war, die die Ruine verschwinden kann.
    - Gelände etwa 29.000 Quadratmeter groß
    - markante Komplex am Ortseingang aus Richtung Werdau verfällt seit 6 Jahren
    - im Besitz der Ruppertsgrüner Spinnerei GmbH: 2002 Insolvenz, Verfahren mangels Masse eingestellt. Gläubiger sind Sparkasse Zwickau und die Deutsche Kreditbank Berlin


    - Fraureuth könnte bei einem Abriss als Miteigentümer auch Fördermittel beantragen.
    - "Nach Topitschs Worten würden sich die Kosten für die Beseitigung des Schandfleckes auf rund 1,5 Millionen Euro belaufen. Einen Betrag, den die Kommune nicht aus eigener Kraft aufbringen könne."
    - Gemeinde ist auf der Suche nach mindestens zwei Investoren, die sich nach erfolgtem Abriss auf dem Gelände niederlassen, um in den Genuss der 90-prozentigen Förderung zu kommen.
    - geplant ist bereits länger ein Teilabriss an der Westtrasse für den Bau einer Brücke, die parallel zu der bestehenden Eisenbahnbrücke errichtet werden soll. Kosten trägt das Straßenbauamt Chemnitz
    - "Dem Teilabriss der Zweiga will Topitsch jedoch zuvorkommen. Er befürchtet, dass der Rest der Brachen sonst stehen bleiben würde."


    Bilder unter http://www.kulturserver.de/hom…sse/wolpryla/wolpryla.htm

  • Alte Spinnmühle
    bleibt ein Thema


    Lugau. Die historische Spinnmühle von Lugau bleibt im Fokus der Denkmalschützer. Sandro Schmalfuß aus Chemnitz, der die jüngsten Aktivitäten um den Erhalt des Industriedenkmals von 1812 anschob und jüngst eine Begehung initiierte, sagte gestern: "Wir bleiben dran." Lugau habe Gesprächsbereitschaft signalisiert, sei aber nicht in der Lage, das Gebäude selbst zu kaufen oder zu sichern. Das bestätigte Bürgermeister Thomas Weikert (Die Linke). Schmalfuß: "Die Besichtigung ergab, dass die Bausubstanz in einem erhaltenswerten Zustand, das Gebäude, insbesondere die Dachkonstruktion aber stark angegriffen ist." Ende des Monats soll zwecks Aufnahme aller Schäden eine Begehung mit einem Ingenieurbüro stattfinden. (vh)

  • Die Fahrzeugelektrik in der Fürstenstraße 83 (Ecke Hoferstraße) wird demnächst versteigert. Das Auktionslimit liegt bei lediglich 10.000 Euro. Wer also sein Taschengeld diesen Monat noch nicht verbraten hat ;-):
    http://www.immobilien-auktione…f/dga-katalog-320-322.pdf


    http://maps.live.de/LiveSearch…&dir=0&tilt=-90&alt=-1000
    Zum Gebäude siehe in den Beiträgen zuvor. Drückt die Daumen, dass die Geschichte doch noch gut ausgeht.

  • Für 10 Industriebrachen in Chemnitz hat demnächst das letzte Stündlein geschlagen: http://www.sachsen-fernsehen.d…x?ID=1095&showNews=393313


    Einzig konkret geanntes Beispiel ist die Union-Bäckerei an der Kalkstraße, wobei es sich definitiv nicht um einen beklagenswerten Verlust handelt. Zudem hat der Standort wirklich Potential für Neuansiedlungen: http://maps.live.de/LiveSearch…&dir=0&tilt=-90&alt=-1000.
    Ob gleiches auch für die restlichen neun Objekte gilt, wage ich allerdings zu bezweifeln. Mal sehen, ob noch mehr in Erfahrung zu bringen ist.

  • Zur Versteigerung der Fahrzeugelektrik gibt es jetzt auch einen Mopo-Artikel mit einer Fotografie des Geländes aus Blickrichtung Humboldtschule. Dabei werden aber auch die Probleme genannt, die nur eine verschwindend geringe Hoffnung auf eine Sanierung lassen: chemische Rückstände im Boden, Sperrung des Gebäudes wegen Baufälligkeit, Sanierungskosten in Millionenhöhe (http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2113450).


    Dank der Pressemitteilung der Stadt Chemnitz (http://www.chemnitz.de/chemnit…oher=1&jahr=2009&monat=03) wissen wir jetzt auch etwas mehr, welche Industriebrachen von den in meinem letzten Beitrag erwähnten Maßnahmen betroffen sind. Klar wird auch, daß mal wieder nur ein Abriß ins Auge gefaßt wird:


    Zitat

    Die beantragten Objekte sind ausnahmslos nicht erhaltenswert oder in einem nicht zu erhaltenden Zustand. Mit dem Abriss wird das unmittelbare Umfeld ästhetisch aufgewertet– die meisten Flächen befinden sich in bebauten und erschlossenen Gebieten –und für eine Nachnutzung vorbereitet.


    Die Objekte im Einzelnen:


    - Kalkstraße 6 – 8 (Union-Bäckerei): siehe letzter Beitrag


    - Wäscherei Fürstenstraße 123: Ganz sicher bin ich mir nicht, aber eigentlich kommt nur dieses Objekt in Frage (http://maps.live.de/LiveSearch…&dir=0&tilt=-90&alt=-1000)


    - Molkerei Zeisigwald Forststraße: Der Großteil der Molkerei wurde bereits 2002 abgerissen. Im Rahmen der aktuellen Baumaßnahmen an der Fischerwiese, Heimat des CFC, ist aber ein Abriß eines verfallenen Hauses hinter der Nordkurve geplant (http://maps.live.de/LiveSearch…&dir=0&tilt=-90&alt=-1000). Mehr zu diesen Umbauten findet man unter http://www.cfc-fanpage.de/arch…l.php?nid=3619&m=3&y=2009.


    - Trikotagenfabrik Carl-Hertel-Straße: Das halte ich schon für einen schmerzlichen Verlust. Auf www.sporett.de findet man unter "Trikotagenfabrik Bernhard Lorenz" einige Bilder.


    - Kaserne Heinrich-Schütz-Straße: Von mir bereits im Chemnitz-Thema kritisierter Abriß.


    - Elite-Diamant Fabrik Nevoigtstraße: Sollte hier tatsächlich ein großflächiger Abriß geplant sein, wonach es derzeit aussieht, hielte ich das für unvertretbar: http://maps.live.de/LiveSearch…&dir=0&tilt=-90&alt=-1000


    - Fabrik Zschopauer Straße 52, 63-65: Würde in anderen Städten vielleicht auch nicht abgerissen werden (http://maps.live.de/LiveSearch…&dir=0&tilt=-90&alt=-1000)


    - Hunger-Hydraulik Uferstraße 8: Im Zuge der schon oft diskutierten Maßnahmen im Bereich Rembrandtstraße zu begrüßender Abriß (http://maps.live.de/LiveSearch…&dir=0&tilt=-90&alt=-1000)


    - Chemiehandel Otto-Schmerbach-Straße 14: Dürfte folgendes Objekt beim ITC sein (http://maps.live.de/LiveSearch…&dir=0&tilt=-90&alt=-1000)

  • Deutsche Grundstücksauktionen AG erzielte mehr als 10,7 Millionen Euro für Immobilien aus gesamtem Bundesgebiet


    Am gestrigen Sonntag beendete die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) ihre diesjährigen Frühjahrsauktionen. Im Berliner Rathaus Schöneberg wurden 129 von 175 aufgerufenen Immobilien (74 Prozent) für 10,7 Millionen Euro versteigert. ...


    Nicht versteigert wurden unter anderen ein Fabrik- und Schulungsgebäude in Leipzig-Mölkau (Mindestgebot 95.000 Euro) und das Betriebsgelände der einstigen Fahrzeugelektrik Chemnitz (Mindestgebot 10.000 Euro).


    http://www.immobilienbrief-berlin.de/

  • Leider hast Du mit Deinem Link etwas Pech, der Beitrag scheint schon wieder verschwunden zu sein. So wie von Dir gemeldet, kann es nämlich nicht sein, da die ehemalige Fahrzeugelektrik nicht zwischen Bernhard- und Adelsbergstraße, sondern an der Ecke Fürstenstraße/Hofer Straße liegt. Erst im April gab es dazu eine Meldung, daß bei der anstehenden Immobilienauktion gerade die Fahrzeugelektrik nicht versteigert worden ist. Da sz-online von Sanierungskosten in Millionenhöhe berichtet hatte (http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2113450), mache ich mir derzeit trotz gemeldeten Versteigerung keinerlei Hoffnungen auf irgendwelche Bautätigkeiten.


    Ein Bild hatte ich übrigens schon im allerersten Beitrag veröffentlicht:



    Eigenes Bild


    Luftbild: http://www.bing.com/maps/defau…0&phy=0&phscl=1&encType=1


    Deinen Beitrag und den von Chemnitzer habe ich wie gewünscht hierhin verschoben. Gruß, Cowboy.

  • Im nahe Chemnitz gelegenen Lichtenau zieht jetzt in ein denkmalgeschütztes Industriegebäude, die Textilfabrik Trikotex, wieder Leben ein: http://www.freiepresse.de/NACH…LES/CHEMNITZ/1519239.html


    Bis 2011 soll auf dem Gelände der jetzigen Industriebrache an der Bahnhofstraße in Oberlichtenau für rund 8 Millionen Euro eine neue Schulturnhalle entstehen und das Fabrikgebäude zur modernen Mittelschule umgebaut werden. Künftig werden somit alle Fünft- bis Zehntklässler in einem Komplex unterrichtet. Bisher sind die mehr als 300 Mädchen und Jungen an verschiedenen Orten untergebracht.


    Ein gutes Foto der wirklich eindrucksvollen Anlage gibt es in einem alten Amtsblatt: http://www.gemeinde-lichtenau.…/archiv/november_2006.pdf

  • Ich hatte auch erst gedacht, dass die ehemalige Fahrzeugelektrik an der Ecke Fürstenstraße/Hofer Straße gemeint ist. Laut dem Versteigerungsprospekt der Sächsischen Grundstücksauktion handelt es sich aber um ein Fabrikgelände zwischen Bernhard- und Adelsbergstraße. Die Fahrzeugelektrik hatte wohl mehrere Standorte. Das einzig interessante an dem Objekt (ca. 50.000qm) ist ein älteres Fabrikgebäude aus den zwanziger/dreißiger Jahren. Mal schauen wann dort etwas passiert.

  • Da die Fahrzeugelektrik auf dem Sonnenberg ein Riesengelände ist, hatte ich gar nicht über die Möglichkeit mehrerer Standorte nachgedacht. Dann handelt es sich offensichtlich um dieses Gelände: http://www.bing.com/maps/defau…where1=chemnitz&encType=1


    Am von Dir erwähnten Fabrikgebäude ist aber auf ganzer Länge das Dach eingefallen, zudem ist Vegetation an einigen Stellen, wo sie nicht hingehört. Selbst wenn das eigentlich vielversprechende Gebäude noch stehen sollte, dürfte da nichts mehr zu machen sein. 3 Schritte weiter bei meiner Fototour im Herbst und ich hätte ein Foto machen können...


    50.000 qm Fläche ist übrigens laut Messung mit Google Earth das gesamte Gebiet zwischen Adelsberg-, Kreher-, Bernhard- und Kantstraße. 49.000 € für 50.000 qm ist sowieso ein Schnäppchen sondergleichen. Das ist weniger als 1 € pro Quadratmeter :nono:

  • Laut der Beschreibung der Sächsischen Grundstücksauktion sind es sogar über 52.000qm. Das Gelände erstreckt sich noch über die Bernhardstraße hinaus. Auf http://www.sga-ag.de/index.php?id=39 -Position 45- kann man näheres erfahren. Klar, der reine Quadratmeterpreis ist ein absolutes Schnäppchen. Da der neue Besitzer jedoch einiges investieren muß (egal ob Abriss oder Sanierung) ist es meiner Meinung nach ein angemessener Preis. So verschwindet wenigstens ein weiterer Schandfleck. Mal sehen ob man demnächst in der Lokalpresse etwas über die Pläne erfahren kann.

  • Da wir hier einiges zum Thema Bernhardstraße/Charlottenstraße geklärt haben, trägt die Pressemitteilung der Stadt zur weiteren Aufhellung der Situation dieser riesigen Industriebrache bei. Offensichtlich laufen hier Abbrucharbeiten an der ehemaligen Gießerei (http://www.bing.com/maps/defau…where1=chemnitz&encType=1). Das kürzlich versteigerte Gelände der Fahrzeugelektrik schließt unmittelbar daran an, so daß die Vermutung naheliegen würde, daß die in der Pressemitteilung genannte Firma auch dort die Gelegenheit zur Abrundung ihrer Besitztümer genutzt hat. Es bleibt unklar, ob es irgendein Nachnutzungskonzept gibt. Der geschichtliche Abriß zur Geschichte des Gießereistandortes ist natürlich ein absolutes Pressemitteilungshighlight...



    Quelle: http://www.chemnitz.de/chemnit…oher=1&jahr=2009&monat=07 (Pressemitteilung und damit zur Veröffentlichung gedacht)


    Edit: Ich habe gerade gesehen, daß das Sachsen-Fernsehen bei der Sprengung live vor Ort sein wird und sogar einen Livestream im Internet bereitstellen will.

  • Links davon auf dem freien Grundstück werden gerade Eigenheime gebaut hab ich gesehen.