Nahverkehr

  • Bahnhof Mengede

    Parallel zu der Umgestaltung der Nordseite beginnt die DB im Frühjahr 2010 mit den Umbauarbeiten an der Südrampe. Folgend, eine Visualisierung der umgestalteten Nordseite (öffentliche Flächen):



    Quelle: Stadt Dortmund


    Stadt Dortmund

  • Unterirdische Ausfädelung Marsbruchstraße

    Das Planfeststellungsverfahren ist, wie Anfang des Jahres angekündigt, siehe hier, kurz vor dem Abschluss. Die geänderten Pläne (Zeichnungen und Erläuterungen) liegen in der Zeit von Montag, den 9. November 2009 bis einschließlich Dienstag, den 08. Dezember 2009 bei der Stadt Dortmund, Stadtbahnbauamt, aus. - Nach dem Nein des Oberverwaltungsgerichts Münster zum B1-Tunnel, ist die Ausfädelung eine der ganz wenigen Optionen die Verkehrsituation auf einer der meistbefahrenen Straßen Europas zumindest punktuell zu verbessern. Dieses Projekt muss und sollte daher weiterhin ganz oben auf der Prioritätenliste stehen, trotz der Finanzlage. Land und Stadt sind meiner Meinung nach in der Pflicht, Tatsachen zu schaffen und das so schnell wie irgend möglich.


    Dortmunder Bekanntmachungen - pdf -

  • Bahnhof Hörde: Es geht los!

    Am 14.12. beginnen endlich die Arbeiten am neuen Hörder Bahnhof. Zum ersten Spatenstich werden der DB-Konzernbevollmächtigte Reiner Latsch und NRW-Verkehrsminister Reiner Lienenkämper erwartet. - Parallel zum Bahnhofs-Neubau investieren EU, NRW und Stadt insgesamt 27 Mio. € in die Hörder Altstadt und in einige Nachbarquartiere. -


    Fotostrecke


    Ruhrnachrichten.de

  • Hörde Bahnhof

    Heute begann die seit 25 Jahren ersehnte Modernisierung des Hörder Bahnhofs. So erhält der wichtigste Knotenpunkt des Dortmunder Südens drei neue Aufzüge, zudem werden die Bahnsteige auf ganzer Länge um 76cm angehoben. Leider wurden die Pläne zum Neubau der Empfangshalle - die "alte" wird bekanntlich abgerissen und durch ein neues Geschäftshaus ersetzt - noch nicht präsentiert. Dies soll aber im Januar folgen.


    WR


    So schnell kann es gehen: Die Ruhr Nachrichten haben eine Fotostrecke inklusive Entwurf der neuen Empfangshalle + Geschäftshaus veröffentlicht. Die Skizze stammt aus der Feder der DRP Baukunst.


    Ruhrnachrichten.de

  • Unter Ruhr-Nachrichten.de ist eine Zeichnung des neuzubauenden Empfangsgebäudes zu sehen. OK! Sehr erfreulich das ganze. Nur in der gleichen Bilderstrecke ist auch ein Bild der vorhandenen Halle zu sehen, mit dem Satz: Auch die Fassade erhält einen neuen Anstrich.
    Das passt nicht zusammen!?


    Wie geht es in Mengede weiter?
    Seid dem Abschluß der Leitungsverlegungen ist seid Wochen nichts mehr geschehen.

  • Das sind gute Neuigkeiten aus Hörde und längst überfällig (wer jemals den Höder Bahnhof besucht hat, kann mir zustimmen). :daumen:


    Allerdings frage ich mich auch, ob es jetzt definitiv einen Neubau des Empfangsgebäude geben wird oder ob es eben doch nur, wie in der Fotostrecke geschrieben, bei einem neuen Anstrich bleibt.


    Gruß
    Dorian

  • dokom21 + Dorian

    Ich bin mir eigentlich sicher, dass die Wortwahl der RuhrNachrichten ein bisschen unglücklich gewählt wurde. Seit ca. einem Jahr ist überall die Rede von einem Abriss der alten Empfangshalle und die Errichtung eines neuen Komplexes an gleicher Stelle. Ich denke bei Betrachtung des Entwurfes von DRP Baukunst wird das auch deutlich. Dieser (Entwurf) hat mit der "Baracke Hörde Bahnhof" ja nichts gemein. Auch eine Integrierung des Bestandes in den Neubau halte ich, nicht nur aufgrund der schlechten Bausubstanz, für eher abwegig. Dorian : Willkommen im DAF!

  • Neubau/Modernisierung Bahnhof Hörde

    Nabend,


    ich habe mal heute aktuelle Bilder vom Bahnhof gemacht. Leider ist die Qualität sehr schlecht, da ich nur das Handy zur Hand hatte.


    Das alte Empfangsgebäude. Für mich stellt sich immer noch die Frage, ob das Gebäude nun einem Neubau weichen soll oder nicht. Denn in der offiziellen Pressemitteilung steht nix von Neubau (siehe hier: http://www.pressrelations.de/n…m?aktion=jour_pm&r=394128). Außerdem finde ich, dass auch der Entwurf dem Original etwas ähnelt. Es könnte also durchaus sein, dass der Büro- und Ladenlokalkomplex am alten Gebäude angeschlossen wird.


    Im linken Bereich war einige Zeit ein Döner-Imbiss vorhanden. Dieser steht nun schon länger leer.



    Zum Vergleich hier der Entwurf:



    Der Eingangsbereich hat Ähnlichkeit finde ich.


    Nun ein paar Bilder vom IST-Zustand des Hörder Bahnhofs:


    Eingangsbereich mit Fahrkartenautomaten und Fahrplan...



    Zwischenzeitlich befand sich in dieser "Kammer" ein Kiosk. Nach wenigen Tagen? brannte der Bereich vollständig aus. Den Geruch konnte man noch Monate später im ganzen Gebäude wahrnehmen. Dazu äußer ich mich mal nicht weiter. Kann sich jeder seinen Teil dazu denken.



    Der Abgang zum Füßgängertunnel: Hier ist Vorsicht geboten, denn die Decke ist nicht wirklich hoch.



    In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen wird die Wand im Tunnel provisorisch neu gestrichen. Bei starken Regenfällen wird fast der komplette Bereich überflutet. Danach bilden sich nicht selten zentimeterdicke "Sandbänke".



    Auch die Decke sieht nicht gerade aus, als wäre sie in gutem Zustand. Bei Regen läuft das Wasser sprichwörtlich aus allen Ritzen.



    Blick von "Gleis 4" auf den Behelfsbahnsteig, der noch montiert und aufgebaut wird.



    Leider kann man es nicht gut erkennen, ich werde aber sicher noch ein Bild in besserer Qualität nachreichen.



    Blick von der Hörder-Brücke auf den Behelfsbahnsteig. Wie die Fahrgäste diesen erreichen sollen, ist mir z.Zt. auch noch nicht ganz klar.



    Der Bahnhofsbereich...



    Auch der Brückenbereich ist von der Südseite eingedeckt. Wahrscheinlich werden die alten Hoesch-Rohre abgebaut. Evtl. um den Aufzügen Platz zu machen?!



    Trotz der schlechten Qualität hoffe ich, dass man doch etwas erkennen konnte. Ich bleibe dran und werde weiter berichten, wenn es was Neues gibt.


    Gruß
    Dorian

  • Dorian

    Danke für die Bilder! Was deutlich wird: Es wird Zeit, dass einer der letzten Schandflecke Hördes bald der Vergangenheit angehört. Zum Neubau: Der Grund warum die Empfangshalle (Geschäftshaus) nicht erwähnt wird, dürfte in der Tatsache liegen, dass sie nicht zum Projekt der DB gehört. Das Geschäftshaus wird nämlich von einem Investor für 10 Mio. € errichtet (Martin Steinfort). Übrigens ebenfalls nicht erwähnt, wird die Neugestaltung des Vorplatzes (inkl. Kreisverkehr). Weitere Infos zum Projekt, siehe z.B. hier.

  • Hörde Bahnhof

    Beteiligt sich auch DSW21 am Umbau des Knotenpunktes? Dies fordert zumindest der Landtagsabgeordnete Dr. Gerd Bollermann: "Wir brauchen am Hörder Bahnhof ein für Reisende und den Nahverkehr typisches Dienstleistungsangebot, an dem auch DSW21 beteiligt ist...." Dazu der DSW21-Sprecher: "Der Bahnhof befindet sich in einem Prozess. Konkret Stellung beziehen können wir erst, wenn die Pläne vorliegen." - Ein klares Nein hört sich auf jeden Fall anders an. Hoffen wir also auf mehr als die bereits feststehenden 15 Mio. €. -


    Ruhrnachrichten.de

  • Ein kleines Update aus Hörde:


    Getan hat sich eigentlich nichts, da die Bauarbeiten erst im Frühling beginnen sollen. Ich denke, es wird aber bald losgehen.


    Hier kann man den Text etwas besser lesen:


    - Modernisierung der Bahnsteige und Zugänge
    - Herstellung des barrierefreien Zugangs durch den Einbau von Aufzugsanlagen
    - und Anhöhung der Bahnsteige


    Hier ist am Behelfsbahnsteig deutlich die Öffnung im Geländer zu erkennen. Ich könnte mir vorstellen, dass dort ein Zugang installiert wird, mit Anbindung an die Brücke bzw. an die Eckardtstr.


    Hoffentlich werden wir diesen Gang nicht mehr allzu lange sehen:


    Mich würde interessieren, ob die DB immer noch an den Bahnsteigdächern festhalten will. Ein Rückbau auf 2 Gleise (+ 1 Bahnsteig) scheint ja vom Tisch.


    Gruß
    Dorian

  • Stadtbahn-Haltestelle Rombergpark

    Der Bereich zwischen den Entwicklungsgebieten östlicher Rombergpark und Phoenix-West wird bald ebenfalls sein Gesicht verändern: So entsteht bekanntlich eine Brückenkonstruktion über die B54 ("Brücke Nortkirchenstraße"), siehe hier und hier. Zudem wird die Stadtbahn-Haltestelle Rombergpark bis 2011 umgestaltet. Verantwortlich hierfür zeichnet sich das Architekturbüro "Heinrich Wörner Ramsfjell".



    Quelle: Heinrich Wörner Ramsfjell - Architektur + Städtebau



    Quelle: Heinrich Wörner Ramsfjell - Architektur + Städtebau

  • H-Bahn

    Bekanntlich gibt es Ausbaupläne für die Dortmunder H-Bahn. Konkret geht es um drei Ausbaustufen/Varianten: Die erste sieht ein zusätzliches Gleis zwischen dem Campus Süd und dem Campus Nord (Linie 2) vor, sodass 1080 Passagiere/h abgefertigt werden können. Die zweite ist eher unwahrscheinlich. Sie sieht eine 25 Mio. € teure Trasse zwischen Uni-Campus und Fliedner-Heim (nähe Messezentrum Westfalenhallen) vor. Hier winkt DSW-Verkehrsvorstand Hubert Jung aber bereits ab ("zu teuer"). Die dritte bezieht sich auf eine Verlängerung der Strecke von Eichlinghofen zum Nahverkehrsknotenpunkt Barop. Hierfür scheint aber eine noch zu errichtende S-Bahn-Station Grundvoraussetzung zu sein, und die steht laut H-Bahn Geschäftsführer Rolf Schupp "in den Sternen". - Fazit: Eine realistische Chance auf eine Verwirklichung hat wohl nur der Ausbau der Linie 2. -


    RuhrNachrichten.de

    Infos und Bilder zur Dortmunder H-Bahn

  • ICh habe heute ein Interview des H-Bahn-Chefs bei Radio 91.2 verfolgen können. Da meinte der, dass das Gesamtvolumen der Erweiterung der H-Bahn um die 3 Millionen Euro kosten wird. Die Fertigstellung soll im frühesten Fall Ende des Jahres, wahrscheinlicher eher Anfang nächsten Jahres sein.

  • H-Bahn (Erweiterung der Linie II)

    Radio 91,2 hat den von dojul bereits erwähnten Beitrag jetzt auch im www. veröffentlicht, siehe hier. Demnach sei die Finanzierung praktisch gesichert. So wird, nach H-Bahn-Chef Schupp, der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) die Kosten tragen. Mit dem Zuwendungsbescheid wird im April gerechnet. Fazit: Die H-Bahn ist die zentrale Verkehrsverbindung auf dem TU- und FH-Areal. Aufgrund des doppelten Abitur-Jahrgangs ist eine Erhöhung der Kapazitäten wohl von Nöten.

  • Hörde Bahnhof

    Seit dem ersten Spatenstich am 14. Dezember ruhten die Arbeiten witterungsbedingt. Im Verlauf der letzten Woche ging es dann endlich wieder los. So wurde unter anderem ein neuer, provisorischer Zugang über die Schildstraße angelegt. Auch zum projektierten Empfangsgebäude + Einkaufszentrum gibt es eine neue Info. Der Investor ist endlich bekannt: Die JKV European Investments aus Luxemburg.


    IN-Stadtmagazine

  • Ah, da warst du schneller als ich. ;)


    Werde mal versuchen ein paar neue Bilder zu machen.


    Bin echt gespannt, wie es weitergeht.


    Gruß
    Dorian

  • Hörde Bahnhof

    Am 18. April beginnen die Umbauarbeiten an den Bahnsteigen drei und vier. Die Arbeiten an den Bahnsteigen eins und zwei finden vom 23. August bis voraussichtlich 6. März 2011 statt. Bekanntlich sind folgende Maßnahmen geplant: Erhöhung der Bahnsteige auf 76 Zentimeter, eine 18 Meter lange Überdachung, drei Aufzüge zu den Bahnsteigen, ein Fahrgastinformationssystem und die Erneuerung der Zugangstunnel. Zum projektierten, neuen Empfangsgebäude: Soweit keine neuen Infos ("der Stadtteil wartet jetzt auch auf neue Einzelhandelsflächen in dem Bereich").


    RuhrNachrichten.de

  • Hörde Bahnhof

    Nun ist es wohl fix: Das Bahnhofsgebäude ist ab Sommer 2010 endgültig Geschichte. Anstelle der Baracke und den angrenzenden Parkplätzen entsteht ein 130 Meter langes Geschäftshaus mit integriertem Bahnhof. Im Erdgeschoß werden flächenmäßig kleinere Einzelhändler angesiedelt und der eigentliche Bahnhofsbereich wird durch Gastronomie erweitert. Im zweiten Obergeschoss lässt sich auf 1.700 m² die Supermarktkette REWE nieder. Investitionssumme: Ein "zweistelliger Millionenbetrag". Die PINK-INVEST GmbH dürfte allerdings der Projektentwickler sein, nicht der Investor, so wie hier behauptet.

  • Hörde Bahnhof

    Die RN greift das Thema heute ebenfalls auf und zwar mit der vielsagenden Überschrift "Hörder Bahnhof erstrahlt bald im neuen Licht", siehe hier: Am gestrigen Dienstag wurde das Projekt offiziell in der Bezirksverwaltungsstelle Hörde vorgestellt. Anwesend waren unter anderem Martin Steinfort (Pink-Invest GmbH) und Architekt Diego Rodriguez. Diese gaben auch noch Auskunft über weitere Details. So wird der südliche U-Bahnzugang im Neubau integriert, die Bahnhofsbrücke erhält einen Gebäudeanschluss + eine Freitreppe zur Bahnhofstraße. Im Herbst 2011 soll dann alles fertig sein.



    Quelle: WR / DRP Baukunst


    Edit: Dorian hat sich in diesem Beitrag richtigerweise die Frage gestellt, "ob es einen Neubau des Empfangsgebäudes geben wird oder ob es eben doch nur bei einem neuen Anstrich bleibt". Wie jetzt zu lesen ist, haben die Planer in der Tat mit dem Gedanken gespielt den alten Baukörper in den neuen zu integrieren. Letztlich hat die 1950er Jahre-Konstruktion dies nicht zugelassen. - Ganz ehrlich: Hätte das nicht von Anfang an klar sein müssen?! -

    2 Mal editiert, zuletzt von Nick () aus folgendem Grund: Visualisierung hinzugefügt