Bauprojekte im Lyoner Quartier (Bürostadt Niederrad)

  • Goldsteinstraße 155-157 (Lidl) und Lyoner Str. 13 (zzt. Lidl)

    Die neue Lidl-Filiale schreitet mit schnellen Schritten der Vollendung entgegen. Der Eingangsbereich ist komplett verglast, die Decke in der Parkebene ist weitestgehend abgeschlossen, die Gitter für die Ein- und Ausfahrt sind zum Teil schon montiert, ebenso die Klimatechnik auf dem rückwärtigen Dach.
    Die zwischenzeitlich mal anvisierte Eröffnung im Januar 2020 dürfte somit durchaus als realistisch erscheinen.


    Die derzeit als Fläche für die Ausweichfiliale von Lidl genutzte Fläche dann wieder frei. Hier dürfte die Entwicklung dann auch zügig starten. Erst waren es nur Farbmarkierungen am Durchgang zur Saonestraße. Mittlerweile wurde der Baumbestand auf der kompletten Nordseite des Grundstücks abgeholzt.


    Es bleibt abzuwarten, wann weitere Planungen für das Areal publik werden. Der in #265 gezeigten Entwurf wird hoffentlich keine Chance auf Realisierung haben. Er wäre angesichts der aktuellen baulichen Entwicklung im Lyoner Viertel völlig aus der Zeit gefallen. Interessant könnte sein, wer in der Zwischenzeit das Grundstück erworben hat. In #266 wurde ja ein entsprechender Artikel zitiert, in dem der Verkauf angekündigt wurde. Ich denke, dem folgend wären eventuell Rückschlüsse möglich, wie das Areal entwickelt werden könnte.

  • Überraschendes ist bezüglich der Lyoner Straße 13 kaum zu erwarten. Ich fasse mal zusammen, was bisher bekannt ist:


    • der Entwickler: Lang & Cie., Frankfurt
    • die Architekten: Holger Meyer GmbH, Frankfurt (der Entwurf von Wentz & Co. wird nicht realisiert)
    • die Mietfläche: 46.200 m² (ähnlich viel wie der Deka derzeit im Bürokomplex "Prisma", Hahnstraße 55, zur Verfügung steht)
    • die Zahl der Nutzer: einer, es wird eine "Single-Tenant-Immobilie"
    • der geplante Bezug: Ende 2021
    • die Zahl der Arbeitsplätze: etwa 1.900


    Auch wenn der noch recht neue Bebauungsplan an dieser Stelle erstaunliche 90 Meter Höhe zulässt (Details), soll angeblich kein Hochhaus entstehen. Ein hohes Gebäude ist angesichts der Mietfläche natürlich dennoch zu erwarten. Mit dem Bau wird es vielleicht noch in diesem Jahr, bestimmt aber Anfang 2020 losgehen. Der Zeitpunkt der Bezugsfertigkeit des neuen Discountmarkts dürfte in der Tat maßgeblich sein.


    Gespannt sein darf man eher auf die weitere Zukunft des "Prisma". Das elfgeschossige, von den Stuttgarter Architekten Auer Weber entworfene Gebäude sollte ursprünglich die Firmenzentrale von Hochtief werden, anstelle des (längst abgerissenen) Hochhauses an der Bockenheimer Landstraße. Wenn die Deka im übernächsten Jahr auszieht, wird das "Prisma" gerade einmal 20 Jahre alt. Das - ebenfalls als "Single-Tenant-Immobilie" konzipierte - Gebäude verfügt über rund 47.000 m² Bürofläche.

  • Neubau Büro- und Konferenzgebäude für den VDMA, Lyoner Straße 16

    Die Realisierung des in #282 vorgestellten Projekts für den Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau hat begonnen.



    Den Rohbau erstellt das Mainzer Bauunternehmen Karrié. Die (bisher bekannten) weiteren Projektbeteiligten stehen auf der Bautafel:


    Bild: https://www.deutsches-architektur-forum.de/pics/schmittchen/4050_vdma_niederrad.jpg


    Wer sich wie ich über das "schmale Handtuch" des VDMA auf dem doch recht großen Areal gewundert hat - für ein mögliches weiteres Projekt verbleibt ein auskömmlich bemessenes Grundstück.



    Bilder: Schmittchen

  • Lyoner Straße 38 und 38 a / Ex-Steigenberger-Hochhaus

    Für das Projekt der GWH beginnt der Abbruch der einst von der Oyak Anker Bank genutzten Lyoner Straße 38 sowie der Lyoner Straße 38 a, letzte Nutzer waren hier die Hauptzollämter Frankfurt und Darmstadt.


    4051_lyoner_strasse_38_40.jpg


    Die Lyoner Straße 40, der frühere Sitz des Hotelkonzerns Steigenberger wird zum "Ruby Tower" genannten Wohnhochhaus umgebaut - die späte Nachmittagssonne gestern ließ das Rot intensiver wirken als zu anderen Zeiten:


    4052_lyoner_strasse_38_40.jpg
    Bilder: Schmittchen


    PS: Der neue Discountmarkt Goldsteinstraße 157 wird am 19. September eröffnen. Das Provisorium Lyoner Straße 13 wird dann wohl in zwei Wochen demontiert sein, so dass der Bau des neuen Deka-Sitzes beginnen kann.

  • Deka (Lyoner Str. 13)

    Die Eckdaten des Entwurfs für die Lyoner Straße 13 sind seit ein paar Wochen bekannt. Jetzt haben Lang & Cie auf einer (Projektseite) eine Visualisierung veröffentlicht, und die bestätigt die zuvor geäußerte Vermutung, entgegen den Möglichkeiten entstehe kein 90-Meter-Hochhaus. Stattdessen dieser kammartige Bau mit 5 Zinken und Guckrahmen - von vorne ein bisschen à la Westhafen Pier 1 in gerade und weiß:



    Bild: Holger Meyer Architekten / Lang & Cie (Frankfurt)


    Immerhin 10 Geschosse zähle ich. Gebaut werden soll für die Deka, und das Gebäude hört auf den Namen "EWS". Auf dem fast 14.000 qm großen Grundstück sollen gut 56.500 qm Bruttogeschossfläche sowie 420 Pkw-Stellplätze entstehen (sicher in einer 1-2-stöckigen Tiefgarage). Baubeginn sei November 2019, Fertigstellung 2021/2022. Seit mehreren Jahren sieht die Brache vor der Herriottstr. 1 saftig grün aus, zukünftig wird man durch die Lyoner Straße also gerade auf die Frontsicht des Neubaus zufahren:



    Bild: epizentrum (von 2013)

  • Der Entwurf weiß zu gefallen und sieht vor dem Herriot's - sowie sicher auch in Kombination mit dem Neubau des VDME - echt Klasse aus.


    Ich zähle 8 Etagen plus Technikgeschoss .. gut ... vielleicht sind es auch zwei Techniketagen :-)

  • Grundsätzlich finde ich den Entwurf für das Gebäude an sich recht ansprechend. An dieser Stelle und bei der derzeitigen Entwicklung des Lyoner Viertels erscheint mir dieses Projekt allerdings völlig aus der Zeit gefallen.


    Erstens stellt sich die Frage, ob - und da gab es hier im Forum ja schon Andeutungen - was derzeit aus dem von der DEKA genutzten Gebäude Prisma wird. Besonders nachhaltig erscheint mir die Entwicklung hinsichtlich der Lebensdauer mancher Gebäude nicht mehr.


    Zweitens finde ich das geplante Bürogebäude - auch wenn es optisch etwas aufgelockert ist - letztlich als Büroklotz und damit an dieser Stelle völlig unpassend und damit


    Drittens: aus der Liegenschaft hätte man deutlich mehr machen können. Z.B. ein 90-Meter-Turm am östlichen Ende des Areals (was wohl möglich war), eine Mischnutzung am westlichen Ende und dazwischen eine Art Stadtplatz.
    Eigentlich war die Idee doch, die ehemalige Bürostadt aufzuwerten und durch die Durchmischung mit Leben zu erfüllen. Dazu gehören meiner Meinung nach auch mehr als nur Wohnungen und Einkaufen. Mit diesem Projekt bekommt das Quartier kein echt neues Gesicht, sondern wird zu einer seltsamen Mischung aus anonymer Schlafstadt und Büro-Klotz-Standort.


    Abschließend sei bemerkt, dass auf der Grafik der Stromblock der Mainova elegant wegretuschiert wurde und ein netter Park zu sehen ist.

  • Wesentlich mehr Details der Nordseite sind auf einer HQ-Visualisierung zu sehen, klicken für 2370 x 1517 Pixel.


    Bild: https://www.deutsches-architektur-forum.de/pics/schmittchen/lyoner_str_13_deka_pic1.jpg


    Die Südseite hatten wir noch nicht:



    Schließlich das Foyer:



    Bilder: Holger Meyer Architektur / Sichtvision Architekturgrafik / Lang & Cie.


    Wie im Vorbeitrag angemerkt, ist der Bereich östlich des Baugrundstücks nicht unbebaut. Neben dem (m. W.) Telekom-Technikgebäude ist auf den Grundstücken Saonestraße 8-10 noch Wohnbebauung zu erwarten.

  • Bei dem BV für Deka geht es schlag auf schlag. Nachdem der prov. Lidl-Markt demontiert wurde ist hier seit Montag das Gelände eingezäunt. Kolb Erd- und Abbruch baut die Parkplatzbefestigung zurück. Demler hat ein Bohrgerät angeliefert.


  • Jetzt könnte es hier endlich interessant werden, denn zum 02. Dezember wird der Mercedes-Standort in der Hahnstraße 45, laut Aushängen in den Schaufenstern, aufgegeben und in die Niederlassung am Kaiserlei integriert. Ich bin gespannt ob es hier eine baldige und hoffentlich erfreuliche Entwicklung, vor allem in Sachen Höhe, geben wird. 60m sind ja laut aktuellem Bebauungsplan auch hier zugelassen.