Bauprojekte im Lyoner Quartier (Bürostadt Niederrad)

  • Guten Tag Zusammen,


    ich lese schon länger in diesem Forum mit, da ich aktuell im Lyoner 19 wohne und nächstes Jahr auf den Riedberg ziehen werde. Zu beiden Frankfurter Stadtteilen gibt es hier viele interessanten Informationen.


    Nicht ganz teilen kann ich jedoch das "Bedauern", welches hier gerade zum Ausdruck gebracht wird, weil der alte Woolworth Klotz abgerissen wird. Was soll daran erhaltenswert sein? Ist es schön? Nein. Bietet es einen besonderen praktischen Nutzen? Nein. Bestehen Alternativen für die Flächennutzung? Ja. Für mich bedeutet der Abriss Fortschritt. Ich hoffe, dass die neuen Gebäude die dort errichtet werden die Qualität und das Erscheinungsbild des Quartiers weiter aufwerten. Von einem Gelingen bin ich eigentlich ziemlich überzeugt. Mir fällt aktuell kein "Alt gegen Neu" Projekt in Frankfurt ein, welches nicht zu einer Aufwertung beigetragen hat. Es gibt noch genug hässliche Klötze in Frankfurt, die man wahrscheinlich nicht umwandeln kann sondern am Besten abreißt und neu aufbaut.


    Man wird ja sehen was die Zukunft bringt, ich bin da ganz positiv gestimmt.
    Viele Grüße

  • Was soll daran erhaltenswert sein? Ist es schön? Nein. Bietet es einen besonderen praktischen Nutzen? Nein. Bestehen Alternativen für die Flächennutzung? Ja.


    Kurze Frage in die Runde: Seit wieviel Jahren wäre der Bundesrechnungshof nach diesen Kriterien schon weg?

  • Lyoner Straße 30 wird Apartmenthaus

    Einige neue Informationen zum Umnutzungsprojekt Lyoner Straße 30, Quelle ist diese Meldung des Investors AviaRent:


    • 182 möblierte Wohneinheiten ("Smart Living-Apartments")
    • größtenteils Ein- und Zwei-Zimmer-Apartments mit Bad und kleiner Küche
    • in der 13. Etage fünf große Penthouse-Wohnungen mit Dachterrasse
    • Lounge mit angeschlossener Terrasse im Eingangsbereich des Gebäudes
    • Fertigstellung im ersten Halbjahr 2015 geplant


    Fotos von April 2014:



    Damals war über dem Eingangsbereich ein kleinerer Bereich der Fassade aufgebrochen, wahrscheinlich um die bauliche Struktur zu untersuchen. Auch Ende Mai war von einem Beginn des Umbaus noch nichts zu sehen.



    Bilder: Schmittchen

  • B 885 - Hahnstraße

    Der Magistrat hat jetzt die Beschlußvorlage M 118/2014 für den B-Plan 885 "Hahnstraße" auf den Weg gebracht. Aus rechtlichen Gründen wird aber der Text in der Internet-version nicht gezeigt. Was kann denn da drin stehen, was zwar nicht vertraulich ist - die Vorlage ist nicht vertraulich -, aber nicht online gezeigt werden darf? :confused:

  • ex Woolworth-Zentrale Lyoner Strasse.


    @FNP
    Die Abrissgenehmigung steht noch aus, soll aber noch dieses Jahr erteilt werden.
    Der Sprecher des Planungsdezernenten Herr Mark Gellert wird u.a. so zitiert:
    „Jedes Baugebiet krankt oder gesundet am Start.“


    http://www.fnp.de/lokales/fran…statt-Umbau;art675,972439


    Die PDI gibt einen Baubeginn jetzt mit dem III. Quartal 2015 an und die
    Fertigstellung dann im I. Quartal 2017


    http://www.pdi-gruppe.de/proje…kfurt-am-main/objekt.html

  • Bei den ganzen Projekten verliert man schnell den Überblick. Ich habe eine aktualisierte Karte erstellt und hoffe, dass darauf alles soweit stimmt und letztlich eine bessere Übersicht erlaubt.


    (Grün: fertiggestellt; Blau: konkret geplant o. im Bau; Orange: in Überlegung)

    Bild: Google Earth, Bearbeitung: ec8or

  • Green Six, Hahnstraße 72 (in Umbau)

    Den finalen Entwurf für das Umbauprojekt "Green Six" an der Hahnstraße 72 hatten wir noch nicht:



    Bild: Mercurius Real Estate AG


    Die Visualisierung wurden in Verbindung mit einer Pressemitteilung herausgegeben, wonach die Vermietung jetzt begonnen habe. 196 Ein-Zimmer-Apartments können ab Dezember 2014 bezogen werden. Weiteres in der Meldung (PDF).

  • Lyoner Carré

    Beim Landeanflug vorbei an Niederrad fällt eine Großbaustelle ins Auge. Nach dem Plan von ec8or zwei Beiträge weiter oben kann es sich nur um das Projekt "Lyoner Carré" handeln. Die Tiefgarage scheint in einem fortgeschrittenen Stadium zu sein, an einer Stelle wird bereits über Straßenniveau gebaut.


  • ABG startet drittes Wohnbauprojekt

    Nach dem "Lyoner Carré" und dem Projekt Hahnstraße 37-39 und 41 (beide s. o.) gab die ABG Frankfurt Holding heute ein drittes Wohnungsbauprojekt im Lyoner Viertel bekannt. Auszüge aus der Pressemitteilung:


    [INDENT]134 Wohnungen will die ABG Frankfurt Holding in einem dritten Projekt in der Bürostadt Niederrad bauen. Sie sollen vom Frühjahr 2015 an in der Lyoner Straße entstehen. Das neue Gebäude soll acht Geschosse zählen und 134 Stellplätze bekommen.


    Mit der 38 Millionen Euro beanspruchenden Investition „bringen wir den Wandlungsprozess Niederrads von der Bürostadt zum Standort modernen Wohnens voran“, sagte der Vorsitzende der ABG-Geschäftsführung, Frank Junker, am Freitag. Die ABG verstehe sich als „Schrittmacher dieser Entwicklung“, unterstrich Junker.


    Auf dem 5.200 Quadratmeter großen Grundstück, das die ABG jetzt erworben hat, entstehen 67 freifinanzierte und 67 geförderte Wohnungen. Die Förderung läuft nach dem Mittelstandsprogramm. „Damit bieten wir bezahlbaren Wohnraum für Alle an“, hob Junker hervor. [...]


    Unmittelbar gegenüber des jetzt erworbenen Areals an der Lyoner Straße hat die ABG vor den Sommerferien bereits auf einem 10.300 Quadratmeter großen Grundstück den Bau von 134 Wohnungen und einer Kindertagesstätte begonnen.[/INDENT]
    Aus der Umschreibung geht nicht klar hervor, wo das von der ABG gekaufte Grundstück liegt. Aber wir werden es wahrscheinlich bald erfahren.


    Nachtrag 13.09.: Laut heutiger FNP wird das Allianz-Gebäude an der Südseite der Lyoner Straße abgerissen. Also die Lyoner Straße 54-56, gleich östlich des großen Wohnbauprojekts der PDI auf dem Woolworth-Areal ("Green Gate") gelegen. Seit Auszug der Versicherung vor einigen Jahren steht das achtgeschossige Gebäude leer (Foto). Die Abbrucharbeiten sollen Ende 2014 oder Anfang 2015 beginnen. Baustart für den Neubau des Wohngebäudes ist im zweiten Quartal 2015 geplant. Noch ein Nachtrag: Planen wird das Architekturbüro Berghof & Haller. In zwei sechsgeschossigen Bauten sollen 134 Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen entstehen (Q).

  • Wohnquartier "Green Gate" statt Ex-Woolworth-Zentrale

    Die PDI-Gruppe zeigt nun einen Lageplan des Projekts "Green Gate" auf dem Areal auf ihrer Website. Zwischen dem Sheraton Frankfurt Congress Hotel, Lyoner Straße 44-48, und dem Wohnbauprojekt der ABG Holding aus dem Vorbeitrag anstelle des Allianz-Gebäudes soll so gebaut werden (Plan dürfte eingeordnet sein):



    Plan: PDI Property Development Investors GmbH


    PDI gibt eine Bruttogeschossfläche von 50.000 m² an - viel Holz, bei achtgeschossiger Bebauung plus Staffelgeschoss zur Lyoner Straße aber plausibel. Bis zum ersten Quartal 2017 soll das Projekt realisiert werden, die Gesamtinvestition wird mit 150 Millionen Euro angegeben. Vorwiegend sollen es Mietwohnungen werden (in den niedrigeren Häuser im Süden vermutlich Eigentumswohnungen) PDI denkt an eine Quartiersgarage für das gesamte Areal.

  • Lyoner Straße 54 bis 56 - Allianz-Hochhaus wird abgerissen

    Laut einem Zeitungsbericht soll das Allianz-Hochhaus in der Lyoner Straße 54 - 56 abgerissen werden. Auf der frei werdenden Fläche sollen "modern geschnittene" Wohnhäuser entstehen. Ein Umbau des Hochhauses sei unwirtschatlicher als der Neubau von Wohnungen.


    Das Grundstück hat Vorzüge: Es ist weit genug von der Autobahn entfernt (kein Lärm), die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ist sehr gut und es liegt direkt am Waldrand.


    Auf dem folgenden Foto ist das Abriss-Objekt umrandet:


  • Ein weiteres Update aus luftiger Höhe, leider in bescheidener Qualität. Gut zu überblicken ist der Baufortschritt beim Lyoner Carré.




    Bilder: ec8or

  • Einige Meter tiefer ist die ausgedehnte Baustelle des "Lyoner Carré" nicht so gut zu überblicken. Dafür sieht man mehr Details (im Hintergrund der Bürokomplex "Lyoner Stern"):



    Das Projekt "Green Six" ist demnächst fertig gestellt, also der Umbau des Bürocenters Hahnstraße 72 in ein Wohnhaus mit Micro-Apartments. Das Gebäude war übrigens einmal Hauptsitz der co op AG, einem Handelsunternehmen mit zuletzt rund 50.000 Mitarbeitern. Die lange Geschichte des Unternehmens, im Besitz verschiedener Gewerkschaften, endete um 1990 mit einem der größten Wirtschaftsskandale der Nachkriegszeit. So sah das Gebäude heute aus:



    Schließlich noch zu einem Vorhaben, das erst einmal in diesem Thread Erwähnung fand, nämlich dem Wohnbau-Projekt an der Herriotstraße. Das ist das auf dem Lageplan markierte Areal - zunächst der westliche Teil mit dem Bestandsgebäude links, der 1969 fertig gestellten Herriotstraße 5 mit sieben Geschossen:



    Der unbebaute östliche Teil - die betreffenden Baufelder dürften erst nach den Pkw-Stellplätzen beginnen, das Areal im Vordergrund gehört vermutlich zur nahen Siemens-Niederlassung (Foto):



    Bilder: Schmittchen

  • Abgesehen von den beiden Baustellen aus dem Vorbeitrag lassen die Aktivitäten im Viertel noch auf sich warten. Sonst lässt sich von Arbeiten am Erdgeschoss des Hochhauses Hahnstraße 31-35 berichten, demnach wird für einen Mieter das Foyer umgebaut. Und an der Lyoner Straße 30 haben die Entkernungsarbeiten begonnen. Eine Firma Antal Abbruch hat ihre Schilder aufgehängt.


    Gelegenheit also, schon einmal ein paar Erinnerungsbilder für das Album abgerissener Bürokomplexe zu sammeln. Für ein weiteres Wohnbau-Projekt der ABG Holding, vorgestellt oben in #69, muss ein zuletzt von der Allianz genutztes Bürohochhaus weichen. Schon in einem Vierteljahr soll der Abbruch der Lyoner Straße 54-56 beginnen.



    Ostseite:



    Die Fassade ist noch gut in Schuss:



    Die frühere Woolworth-Zentrale ein bisschen weiter westlich besteht nicht nur aus dem charakteristischen Gebäude an der Lyoner Straße. Wie schon auf den Luftbildern zu sehen, gibt es auch ein großes rückwärtiges Gebäude. Es muss sich damals um ein florierendes Unternehmen gehandelt haben, wenn es sich Naturfassaden für Gebäude leistete, die außer den Mitarbeitern in dieser abgelegenen Ecke kaum jemand zu Gesicht bekommen hat. Teilansicht:



    Tatsächlich grün ist das Areal, an das das Wohnquartier "Green Gate" einmal im Süden grenzen wird. Eher unerwartet bietet sich eine Idylle, die auch von Flugzeuggeräuschen kaum beeinträchtigt wird. Hippophobiker sollten die südlichst gelegenen Häuser des Quartiers aber besser meiden (Zwinkersmiley).



    Bilder: Schmittchen


    Nachtrag: Beim im ersten Absatz erwähnten Hochhaus Hahnstraße 31-35 wurde nach Angaben von Union Investment in den Jahren 2013/14 eine "innere Revitalisierung" durchgeführt. Das Gebäude heißt seitdem "Ginqo", mehr auf einer Website.

  • Wohnquartier Herriotstraße

    Und schon gibt es Neuigkeiten zu dem im vorletzten Beitrag thematisierten Areal an der Herriotstraße: Das Frankfurter Büro Meurer Architekten hat inzwischen eine Meldung dazu auf der Website. Demnach wurde eine Bauvoranfrage für das Projekt positiv beschieden. Der bestehende Bürosolitär, folglich die siebengeschossige Herriotstraße 5, soll zu einem Boardinghouse umgenutzt werden. Darüber hinaus ist der Neubau von sieben neuen Solitären mit Wohnungen "unterschiedlicher Ausprägung" geplant.


    Eine Grafik gibt es auch (irritierend der offensichtlich uneinheitliche Maßstab, zwölf Neubaugeschosse scheinen so hoch zu sein wie sieben Bestandsgeschosse). Unten rechts der Umbau, alles andere sind geplante Neubauten:



    Grafik: Meurer ASIP

  • Siemens will modernisieren

    An der Rödelheimer Landstraße im Stadtteil Bockenheim hat Siemens einen Standort mit rund 1.000 Beschäftigten. Das Unternehmen will diesen Standort aufgeben, auf dem sehr großen Areal sollen bekanntlich Wohnungen gebaut werden (unser Thread). Hinsichtlich einer möglichen Verlegung der Arbeitsplätze nach Niederrad, dort hat Siemens einen weiteren Standort, wurde im vergangenen Jahr eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Nun liegt das Ergebnis vor, wie die Frankfurter Rundschau gestern berichtete. Demnach ist es möglich, dass die Beschäftigten von der Rödelheimer Landstraße an den Siemens-Standort Lyoner Straße 27 ziehen.


    Aktuell sind nur rund 300 Mitarbeiter an der Lyoner Straße tätig. Demnach steht das Gebäude teilweise leer (vor dem Gebäude sind auch Schilder des IT-Dienstleisters Atos angebracht, also wahrscheinlich derzeit zum Teil untervermietet). Bis zum 2016 will Siemens das Gebäude modernisieren. Man werde "Geld in die Hand nehmen", so dass die Mitarbeiter in zwei Jahren "in neue Büros" ziehen könnten, schreibt die Rundschau unter Bezugnahme auf einen Sprecher von Siemens Real Estate, München.


    Ob das 1988 für Nixdorf errichtete Gebäude 1.300 Arbeitsplätze bieten kann? Jedenfalls dürfte das laut FR etwa 26.000 Quadratmeter große Grundstück ausreichend Erweiterungsmöglichkeiten bieten. Allerdings ist Siemens dieser Meldung aus dem Jahr 2011 zufolge nicht mehr Eigentümer des Grundstücks. Die Gesamtnutzfläche wird dort mit 26.500 Quadratmeter angegeben, also wohl knapp ausreichend.

  • Hab' lange genug da drin gearbeitet. Das Gebäude war für eine Erweiterung um einen dritten Treppenhauskern im Nordwesten geplant, aktuell sind zwei Kerne mit kreuzförmiger Großraumbürofläche außen herum realisiert.
    Wenn die durch den Abriss des Parkhauses benötigten Flächen im Keller unter dem Neubau platziert würden, könnte das natürlich der Anstoß für die Erweiterung sein.

  • Atos ist in diesem Falle die ehemalige SIS (Siemens Information Services), die vor 3-4 Jahren aus dem Siemens-Konzern herausgelöst und an Atos verkauft wurde.

  • Lyoner Carrée

    Die Bautafel:


    Hierbei müßte es ich um das auf dem Bauschild zu sehende linke, weiße Gebäude von hinten handeln (Vergleiche dazu auch die von Schmittchen gezeigte Visualisierung hier:http://www.deutsches-architekt…php?p=426108&postcount=55):


    Das nächste Bild wird wohl das quer stehende, weiße Wohnhaus werden:


    Auf dem nächsten Bild sieht man dann sicher die Baugrube für das rechte, weiße MFH (interessant auch die "aufgeständerten" Baucontainer):


    Der Versuch eines (ansatzweisen) Überblicks:


    Bilder: skyliner

  • Wohnquartier Herriotstraße

    Heute teilt Thomas Daily mit, dass Adler Real Estate das Grundstück an einen lokalen Projektentwickler verkauft hat. Das geschah noch im vergangenen Jahr und war bisherigen Meldungen zufolge von Anfang an so vorgesehen. Da ein Bauvorbescheid bereits vorliegt, ist nun damit zu rechnen, dass es hier in absehbarer Zeit mit dem beabsichtigten Wohnungsbau losgeht. Dazu zuletzt oben Beitrag #75 mit einem ersten Entwurf.