Brackel | Flughafen [Planung&Bau]

  • Rundgang

    Das neue Terminalgebäude stammt aus dem Jahre 2000, ist rund 450 m lang und 22 m hoch. Insgesamt besteht es aus drei unterirdischen und zwei oberirdischen Ebenen. Bedingt durch das Grundstück musste das Flughafengebäude in der Höhe minimiert werden. Dies gelang durch ein Dachtragwerk, das aus einer Stahl- und Glaskonstruktion besteht. In der Form soll es an einen Flugzeugflügel erinnern.
    Das Gebäude wurde so konzipiert, dass ein weiterer Ausbau am West- sowie am Ostende ohne weiteres möglich ist, bei vier Mio. Passagiere/Jahr liegt die Kapazitätsobergrenze. Aktuelle Kapazität, nach der letzten Baumaßnahme im Jahre 2008: Drei Mio. Passagiere/Jahr.
    Der Flughafen besitzt insgesamt drei Parkhäuser, zwei direkt am Terminal.
    Der Tower, die Flughafen-Verwaltung sowie der Cargo-Bereich befinden sich östlich des Terminals, westlich befindet sich die Hauptverwaltung der Eurowings AG, Mutter der Germanwings.
    Folgend, ein Rundgang, beginnend im Atrium, auf der Ebene -III:


    Ebene -III



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild


    Ankunft



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild


    Abflug



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild


    Ebene II



    Quelle: Mein Bild


    Vorfeld II



    Quelle: Mein Bild


    Vorfeld I



    Quelle: Mein Bild


    Parkhaus 2



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild


    Eurowings-Hauptverwaltung



    Quelle: Mein Bild


    Flughafen-Verwaltung



    Quelle: Mein Bild

  • @ #102


    Wahnsinn. Sehr beeindruckende Bilder. Ich war bisher immer davon ausgegangen, dass der Flughafen Dortmund, nur ein größerer Flugplatz sei, anstatt eines richtigen Flughafens.
    Architektonisch finde ich das Terminalgebäude schon ziemlich gelungen. Besonders gefällt mir die geschwungene Dachkonstruktion mit dem Glasbereich in der Mitte, die man auf dem 8 Bild sieht. :daumen:


    Allerdings bin ich bei Flughäfen aus ökologischer Hinsicht doch sehr skeptisch. Die Flugzeugabgase sind deutlich schlimmer, als Autoabgase.

  • Airport Office Park

    Direkt auf der anderen Straßenseite der "Wickeder Chaussee" ist in den letzten Jahren ein kleiner aber feiner Büro- und Gewerbepark entstanden, den es ohne Flughafen definitv so nicht gegeben hätte. Prominentster Investor war die Rhenus AG & Co. KG, die ihre Hauptverwaltung auf dem Areal errichtete.
    Mit 3,5 Mrd. € Umsatz und 15.800 Mitarbeitern in 2008, ist Rhenus einer der führenden europäischen Logistik-Konzerne.
    Aber auch das neue "Porsche-Zentrum Dortmund" und "Ferrari/Maserati-Westfalen" haben sich hier niedergelassen.
    Wobei ich sagen muß, dass "Ferrari/Maserati" bei ihrer Niederlassung offensichtlich an der falschen Stelle gespart hat!:nono:
    Im Norden des Flughafens befindet sich ein recht großer Industriepark. Dort besitzen u.a. ALPS, ein japanischer Elektrokonzern, und der Schweizer Chemie-Multi Givaudan SA Produktionsstätten. Auf den Industrie-Park werde ich aber nicht weiter eingehen, zurück zum "Airport Office Park".
    Folgend, ein paar Eindrücke von heute, dem 07.03.2009:



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Airport Office Park

    Ende des letzten Jahrzehnts wurde unter Federführung der "Eco Port", zunächst mit Errichtung der ersten beiden Gebäude, mit der Erschließung begonnen.
    Pünktlich zur Fertigstellung des neuen Terminals im Jahre 2000 erfolgte auch die Fertigstellung auf der anderen Straßenseite.
    Mittlerweile hat "Eco Port" insgesamt acht Projekte verwirklicht.
    Inkl. den Hauptverwaltungen der Rhenus AG und der Eurowings AG, sowie der Verwaltung der Flughafen GmbH entstanden bis heute über 50.000 m² (BGF).
    Bis 2005 wurde praktisch jährlich ein neuer Komplex fertig gestellt, zuletzt eben jener der Rhenus.
    Seither ist es aber ein bisschen ruhig um den Office-Park geworden.
    Ich habe zwar keine genauen Daten bezüglich der Vermietungsquote, sie dürfte aber schon ein Stück weit von einer Vollvermietung entfernt sein.
    Daher rechne ich in den nächsten Jahren mit keinen größeren Investitionen in Bürobauten, zumal der "Motor Flughafen" momentan ins stottern geraten ist.
    Da auf meinen Bildern aus Beitrag #104 nur ein Teil des "Office-Parks" zu sehen ist, folgt nun eine Übersicht des Ist-Zustandes:



    Quelle: Eco Port

  • Tut mir leid aber Innenansichten gibt es erst, wenn ich das nächste Mal ab DTM fliegen werde.;)
    Die Erweiterung betrifft ja nur den direkten Abflugs- und der Ankunftsbereich, ist also für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.
    Die "Terminal-Halle", Check-In- und Ankunftsbereiche, sind bereits für 4 Mio. Passagiere ausgelegt.
    Weiß aber, dass die Erweiterung ausschließlich von "Low-Cost-Carriern" genutzt wird.
    Daher ist sicherlich nicht mit allzu viel "Luxus" zu rechnen, siehe z.B. Frankfurt-Hahn oder den London-Luton.
    Eine Aufstockung nach dem Vorbild der Gates 2 und 3 ist aber ohne Weiteres möglich.

  • Rundgang II

    Am 07/03/2009 habe ich noch einige Aufnahmen des Flughafens erstellt, sie sollen einen letzten Eindruck des aktuellen Zustandes verschaffen:


    Ankunft/Abflug



    Quelle: Mein Bild


    Ankunft



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild


    Abflug



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild


    Ebene II



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild


    Es erschien mir wichtig den Flughafen einmal richtig vorzustellen, damit auch ein mit dem Flughafen nicht vertrauter Foren-Leser weiß, worum es eigentlich geht. Sicherlich wurde in den Beiträgen # 102, 104 deutlich, dass Terminal und Flughafen-Infrastruktur durchaus mit anderen mittelgroßen deutschen Flughäfen mithalten können. Hinzu kommt, dass das direkte Einzugsgebiet in etwa jenem der "Einkaufsstadt Dortmund" entsprechen dürfte. Diese befindet sich in der deutschen Spitzengruppe. Die Ursache warum es zu einem drastischen Einbruch der Fluggastzahlen gekommen ist, muss also woanders zu finden sein.
    -Stichwort: Verlängerung der Betriebszeiten und Verlängerung der Start- und Landebahn auf 2.300/2.800 Meter.-

  • Kommunalwahlprogramm von Sierau abgesegnet

    Das Kommunalwahlprogramm der SPD steht! Mit breiter Mehrheit stimmten die Delegierten u.a. für eine Verlängerung der Betriebszeiten von 6.00 Uhr bis 23.00 Uhr, für in Dortmund stationierte Maschinen sogar bis 23.30 Uhr, sowie der Ausbau der Start- und Landebahn auf 2.300 Meter. Ab jetzt wird es endlich konkret!!!:daumen:


    Ruhrnachrichten.de

  • Wieder Minus

    Die Passagierzahlen im Februar sind natürlich wieder "schön" im Minus. Im Januar/Februar 2008 wurden noch 311.417 Fluggäste abgefertigt. Ein Jahr später sind es nur noch 218.105 Passagiere gewesen, nach "Adam Ries" also 93.312 weniger. Der Grund und das kann ich gar nicht oft genug wiederholen: Die schlechten Rahmenbedingungen und der daraus resultierte Teilabzug von "Easyjet", die sechs ihrer elf Verbindungen ab Dortmund "kappte".


    Ruhrnachrichten.de

  • Flughafen-Defizit

    Der Flughafen macht im Jahr 2008 einen fast so hohen Verlust wie an Umsätzen generiert wurden. In Zahlen: Umsatz: 22,9 Mio. €, Verlust: 20,6 Mio. €, fast so wie bei Porsche, nur umgekehrt!:D Der Verlust fällt trotz gestiegener Passagierzahlen in 2008 höher als in 2007 (Verlust: 19,6 Mio. €) aus. Grund: Überkapazitäten im 4. Quartal nach dem "Easyjet"-Teilabzug. Für 2009 rechnet die Flughafenspitze weiterhin mit den ambitionierten 1,7 Mio. PAX. Die Hoffnungen der Flughafen-Geschäftsführung ruhen auf den Ausbau-Szenarien: "Man bewerte die jüngste Bewegung in der Politik durchaus positiv."


    Ruhrnachrichten.de

  • OB-Kandidaten und Franktionsvorsitzende zum Flughafen

    • Ullrich Sierau (OB-Kandidat der SPD):
    • Betriebszeitenverlängerung bis 23.00 Uhr + 30 Minuten Verspätungsregel
    • Einleitung eines Planfeststellungsverfahren (Verlängerung der Start- und Landebahn auf 2.300 Meter)


    • Ernst Prüsse (SPD-Fraktionsvorsitzender):
    • Wählen Sie SPD, dann wissen sie, was sie kriegen. Bei den anderen Pateien ist das nicht der Fall.


    • Joachim Pohlmann (parteiloser OB-Kandidat von CDU/FDP):
    • Maßvolle Verlängerung der Betriebszeiten in den Abendstunden


    • Frank Hengstenberg (CDU-Fraktionsvorsitzender):
    • Der Flughafen wird subventioniert von den Stadtwerken, es ist daher die Entscheidung der Stadtwerke, wenn sie ihre Gewinne zur Finanzierung des Flughafens verwenden.


    • Dr. Annette Littmann (FDP-Fraktionsvorsitzende):
    • Maßvolle Verlängerung der Betriebszeiten in den Abendstunden bis 23 Uhr, bei Landungen eine halbe Stunde Verspätungsregel.


    • Mario Krüger (OB-Kandidat der Grünen):
    • Alles soll beim Alten bleiben


      Helmut Manz (OB-Kandidat der Linken):
      Rückbau des Flughafens zu einem Geschäftsflughafen:lach:


  • April liegt über den Prognosen

    Der April liegt über den Erwartungen, für das Jahr 2009 kalkuliert die Flughafen GmbH aber nach wie vor mit 1,7 Mio. Fluggästen. Außerdem wird Easy Jet mit Beginn des Winterflugplans 2009/2010 die Taktzahl der London-Verbindung erhöhen, d.h anstatt 13 Flüge pro Woche wird London 17 mal pro Woche angeflogen.


    Ruhrnachrichten.de

  • Kein "Neres II"

    Fünf Jahre nach Inkraftreten des "Neres-Programms" - "Neres-Programm": Die Flughafen GmbH gewährt engagierten Fluglinien Rabatte - führt der Flughafen Dortmund ab dem 01/07/2009 eine neue Gebührenordnung ein. Die Vielflieger unter den Airlines dürfen weiterhin auf ermäßigte Start- und Landegebühren hoffen. Flughafen-Chef Bunk dazu: "Wer 1.000.000 Passagiere befördert, zahlt weniger als jemand, der 50.000 transportiert." Die Genehmigung der "Bezirksregierung Münster" steht noch aus.


    WR

  • -30%

    Die Fluggastzahlen am Dortmunder Flughafen sanken im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 von 1,1 Millionen auf 817 000 und damit um rund 30 % - so stark wie an keinem anderen deutschen Flughafen.
    Bis zum Jahresende erhofft man sich am Airport insgesamt 1,7 Millionen Passagiere - im Vergleich zu 2,3 Millionen aus 2008.


    Quelle: DerWesten
    passend hierzu: Streitgespräch mit Flughafenchef Bunk und der Vorsitzenden der Fluglärmschutzgemeinschaft Wirtz | Ruhr Nachrichten

  • Wenn es mit den Fluggastzahlen so weiter geht, wird der Airport dieses Jahr wohl einen Rekordverlust einfahren, kann mir zumindest nichts anderes vorstellen. Bin mir wirklich nicht sicher, wie mit dem Flughafen weiterverfahren werden sollte. Einerseits wünsche ich mir einen Flughafen mit attraktiven Verbindungen und als Wirtschaftsfaktor, andererseits bezweifele ich, dass der Flughafen jemals in die grünen Zahlen rutschen wird. Und die zwanzig Millionen, die jedes Jahr zugeschossen werden, könnte man sicherlich auch anders verwenden (zum Beispiel alle zwei Jahre ein U sanieren ;-))


    Was meint ihr? Hat der Flughafen noch eine Zukunft?


    Nur um das klarzustellen: Die Frage ist wirklich offen, ich gehöre keinesfalls zu den verbissenen Flughafengegnern, sondern war bisher eigentlich immer für einen Regionalflughafen Dortmund.

  • Der Flughafen Dortmund wird in meinen Augen nie wieder so hohe Fluggastzahlen wie in den letzten Jahren haben. Das liegt praktisch in der Natur der Dinge. Ohne günstiges Öl keine Billigflieger. Das ist vorbei. Ich bin weißgott kein Pessimist aber ich bin froh, wenn ich mir in zehn oder zwanzig (man weiß es nicht genau) Jahren noch ein Flugticket leisten kann. Die Zahl der Flugreisenden wird über kurz oder lang stark zurückgehen, Fliegen wird wieder etwas besonderes sein. Das wird so lange gehen, bis es alternative Technologien gibt, die den Transport von einer großen Anzahl von Menschen zu überschaubaren Preisen wieder möglich machen. Der Dortmunder Flughafen wird angesichts der Konkurrenz in Düsseldorf nicht wachsen können, ehe es keine neue Billigflugwelle gibt.


    Meiner Meinung nach steht das den angestrebten und heiß diskutierten Veränderungen aber nicht im Wege. Oder sollte es zumindest nicht. Denn gegen eine Ausweitung der Flugzeiten spricht letztendlich nur der provinzielle Charakter diverser Süddortmunder Meckerköpfe, die eine Nicht-Verlängerung mit dem Argument der Lärmbelästigung zu begründen versuchen. Jede Hauptverkehrsstraße ist lauter und so ist das nunmal in einer Großstadt. Eine Verlängerung der Start- und Landebahn ist ebenfalls erforderlich und eine nachhaltige Investition, die schon heute Sinn macht, da einige Flugzeugmuster bei Regen zum Beispiel nicht in Dortmund landen können, weil die Rollbahn zu kurz ist :nono:.


    Interessant ist in Anbetracht dieser Dinge doch die Sache mit dem reinen Geschäftsflughafen. Ich meine gehört zu haben, dass der Geschäftsreiseverkehr ein vielversprechender Markt sein soll, da Düsseldorf ihn zugunsten des Tourismus nicht voll bedienen möchte. Hier wäre vielleicht noch Wachstum möglich.


    Aber wie auch immer. Der Dortmunder Flughafen ist ein schöner Flughafen. Stadtnah gelegen und sehr nett anzuschauen. :daumen: