Bielefeld: Bauprojekte und Stadtplanung

  • EMUS

    Ein paar aktuelle Bilder des in Bau befindlichen ENUS-Gebäudes:







    Das Gebäude soll verschiedenen Fakultäten während der Generalsanierung/Neubaus der Universität als Ausweichquartier dienen. Außerdem wird hier (endgültig) die neue Mensa für Uni und FH eingerichtet.


    Alle Bilder sind von mir.

  • Neubau FH / Campus Lange Lage

    Ein paar Bilder vom Wochenende zum Baufortschritt auf dem neuen Campus Lange Lage:


    Baustellenschilder FH-Neubau und Campus:


    Baustellenschild Forschungsbau Interaktive Intelligente Systeme:


    Blick zum Forschungsbau:


    Blick zurück Richtung Universität; hier darf man wohl nicht parken ;):


    Blick auf den künftigen Haupteingang zur FH:






    Und zum Schluß ein Blick auf den Neubau der Fachhochschule, mein Standpunkt ist ungefähr die künftige Stadtbahnhaltestelle Lange Lage:




    Alle Bilder sind von mir.

  • WOHNUNGSMARKTBERICHT 2011

    Zusammenfassung:


    • "Bevölkerungsentwicklung: Die Bevölkerungszahl in Bielefeld stabilisiert sich z. Z. lt. IT.NRW bei rd.323.000. Wanderungsgewinne kompensieren aktuell die negative natürliche Bevölkerungsentwicklung. Mittel- und langfristig prognostiziert IT.NRW einen Bevölkerungsrückgang auf 317.000 Einwohner/innen für 2020 und 309.000 für 2030. Die Zahl der Haushalte wird in Bielefeld lt. IT.NRW bis 2030 um rd. 3.000 abnehmen.


    • Der Trend „Zurück in die Stadt“ bzw. „Wir bleiben in der Stadt!“ stabilisiert sich in Bielefeld weiter. Der Wanderungsverlust an die angrenzenden Gemeinden hat 2010 um weitere 21 % abgenommen und liegt mit 214 Personen historisch niedrig.


    • Bautätigkeit: Die Wohnungsbautätigkeit hat 2010 in NRW gegenüber dem insgesamt geringen Niveau des Vorjahres um 4 % zugenommen. Landesweit werden rd. 33.200 Wohneinheiten fertig gestellt. Die Zahl der genehmigten Wohneinheiten in NRW ist nur um 1 % gestiegen und erreicht rd. 36.500 WE. In Bielefeld hat sich der Wohnungsbau 2010 mit 18 % mehr Fertigstellungen (797 WE) noch deutlicher erholt. Die Zahl der genehmigten Wohneinheiten ist in Bielefeld erneut angestiegen und nähert sich 2010 mit 903 WE dem Durchschnittswert der letzten zehn Jahre. Im Vergleich zu anderen Großstädten aus NRW stellt sich die Bautätigkeit in Bielefeldweiterhin positiv dar. Die zunehmende Wohnungsbautätigkeit wirkt sich 2010 im Geschosswohnungsbau etwas stärker aus als im Eigenheimbereich."


    Quelle: Wohnungsmarktbericht2011.pdf
    siehe auch: BIELEFELD: Toll wohnen in Bielefeld | Neue Westfälische

  • Einkaufszentren

    In Bielefeld haben sich zwei EKZ-Entwickler mit ihren Einkaufszentrenplänen für die Bielefelder Innenstadt in Stellung gebracht.


    Die Hamburger ECE hat die bereits bestehende City Passage gekauft und will sie nun modernisieren und erweitern. Dazu soll entweder das heutige CineStar-Kino oder der Sitz der Deutschen Bank an der Herforder Straße abgerissen und als EKZ-Erweiterung neu gebaut werden.


    Das Essener Unternehmen mfi will das Quartier Herforder Straße/Friedrich-Ebert-Straße/Kesselbrink/Wilhelmstraße komplett abreissen und anstelle der heutigen Bebauung die Bielefeld Arcarden errichten. Mit einbezogen in das Projekt sollen das ehemalige Quelle-Haus (Q-Park) und das ehemalige Scala-Kino westlich der Herforder Straße.


    Hier eine Übersichtskarte:


    Kartenmaterial von Google Maps, bearbeitet von mir.


    Die Bielefelder Innenstadt hat derzeit (laut NW-Artikel; siehe unten) eine Einzelhandelsfläche von 150.000 qm. Die Pläne von mfi sehen eine Passage mit ca. 25.000 qm Einzelhandelsfläche vor. Dieser Wert entspricht fast genau dem Wert, der in einem Einzelhandelsgutachten als verträgliche Ausbauoption für die Bielefelder Innenstand empfohlen wurde.
    ECE hingegen möchte sich gerne um 60.000 - 70.000 qm ausbreiten, also um 40-50% der derzeitigen Geschäftsfläche der Innenstadt!


    Und hier noch der Zeitungsartikel:


    Neue Westfälische

  • mfi-Pläne für EKZ BIelefeld Arcarden

    Wie im vorherigen Beitrag angesprochen möchte der Essener Immobilienentwickler mfi im sogenannten "Wilhelmstraßenquartier" eine Passage bauen.


    Ein paar Ansichten und Geschoßpläne:


    Ansicht vom Jahnplatz aus:


    Ansicht vom Kesselbrink aus:


    Und die Geschoßpläne:






    Alle Bilder sind von der Homepage der Neuen Westfälischen entnommen.
    Link: Neue Westfälische


    Grundsätzlich befürworte ich die Aufwertung dieses Quartieres sehr.
    Allerdings habe ich auch einige deutliche Kritikpunkte an der vorläufigen Planung auszusetzen:


    1. Architektur:


    Die vorgestellte Planung sieht aus wie ein Klon der (extrem schwach laufenden ) Aachen Arcarden, die nur in ihrer Form etwas angepasst wurden. Für eine Realisierung an dieser exponierten Stelle hoffe ich auf einen Architektenwettbewerb!


    2. Bestandsgebäude:


    Bei der Realisierung müssen auf jeden Fall zumindest die Fassaden der Altbauten an der Herforder und Friedrich-Ebert-Straße in Gänze erhalten und belebt bleiden. Diese alten Gebäude orrespondieren sehr gut mit der gegenüberliegenden alten Post und würden modernisiert das gesamte Areal aufwerten.


    3. Fußgängerbrücke über die Herforder Straße:


    Darf auf keinen Fall gebaut werden! Weder für die Fußgänger/Kunden und schon gar nicht für die Autos als Parkhausverbindung!
    Diese Brücke würde auch nicht mit dem Erhalt der alten Fassaden zusammen passen, da die Brücke genau duch einige duchstoßen müsste.
    Eine Fußgängerfreundlichere Lösung muss ebenerdig geschaffen werden und zwar durch einen autofreien Jahnplatz und eine damit einherehende deutliche Reduzierung der Fahrspuren der Herforder Straße.


    4. Parkhaus


    Im Umfeld dieser Planung gibt es ein vielfältiges Angebot an Tiefgaragen und Parkhäusern. Also sollte man sich hier begnügen nur für die Büroflächen und Angestellte Parkflächen zu schaffen. Des Weiteren soll die Passage auch direkt von der U-Bahn-Haltestelle aus betretbar sein und liegt direkt an der meit frequentierten Bushaltestelle in Bielefeld.
    Eine direkte Verbindung zur Kesselbrink-Tiefgarage, die derzeit vergrößert und modernisiert wird, ist auch mit eingeplant.


    5. Geschäftseingänge auch von der Straße aus


    Diese Passage darf auf keinen Fall nur von Innen erschlossen werden. Genauso müssen sämtliche Geeschäfte, die Flächen zur Außenfassade haben, auch Ein-/Ausgänge zu den umliegenden Straßen aufweisen.
    Bei Beibehaltung der derzeitigen Straßenquerschnitte würden diese Straßen ohne Geschäftseingänge noch weiter veröden und reine Straßenverkehrsräume werden. Das kann man in der Innenstadt nicht zulassen!
    Noch schlimmer würde es bei einer etwaigen Umgestaltung der umliegenden Straßen zu mehr Fußgänger-/Radfahrer - Freundlichkeit, was sehr zu wünschen ist.
    Was passieren wird kann man sich in Dortmund rund um die Thier-Galerie anschauen!



    Ich wünsche der mfi-Planungsabteilung mehr Phantsie bei der Dachflächengestaltung als ein Parkdeck! Als Mieter der beiden Bürotürme hätte ich keine Lust in der Innenstadt auf eine riesige Parkfläche schauen zu müssen!

  • ECE-Pläne zur City-Passage

    Mit den kommunizierten Fakten der ECE zur Erweiterung der City Passage hat der Hamburger Projektentwickler nicht grade Begeisterung in der Bielefelder Politik hervorgerufen. Anscheinend wollen Bielefelds Politiker die mfi-Pläne konstruktiv unterstützen, lehnen die Erweiterungspläne von ECE aber ab.


    Daraufhin reagiert ECE beleidigt und versucht die Stadt mit dem Totschlagargument Arbeitsplätze zu erpressen. :Nieder:


    Neue Westfälische


    Zitat aus dem oben genannten Artikel:
    "Der Projektdirektor baut sogar eine Drohkulisse auf: "Wenn die Stadt die Erweiterung blockiert, sorgt sie dafür, dass Kaufhof seine Leute entlassen muss. Wir brauchen die Fläche, um unsere Ziele erreichen zu können."


    Einfach nur erbärmlich! :nono:


    Ich persönlich stehe der ECE sehr kritisch gegenüber, weil es die ECE bisher meiner Meinung nach noch NIE geschafft hat auch nur eine "gute" Passage zu bauen.
    Alle Passagen werden immer nach dem gleichen Muster angelegt: Eine ECE-Shoppingwelt ist immer wie ein Gefängnis aufgebaut; man kann von außen zwar reingehen, besser noch in das riesige ECE-Parkhaus reinfahren, soll dann aber nicht mehr hinausgelangen. Deshalb werden die Passagen um einen Gefängnishof angelegt (mehrgeschossig, offen, übersichtlich), der etwas Aufenthaltqualität vermitteln soll (Wasserspiele, Massagesessel). Die Ausgänge werden verstekt zwischen den Schaufenstern integriert eingebaut und dürfen bloß nicht durch architektonische Stilmittel gekennzeichnet werden.
    Es scheint für ECE-Center eine Liste von Geschäften zu geben welche ab einer bestimmten Größe der Passage sich in derselben einmieten dürfen. Bei größeren Städten wird mit internationalen Marken gelockt, damit auch mal was Neues dabei ist. Und schlußendlich ist abzuklären ob MediaMarkt oder Saturn einziehen darf.
    Um so lästige Dinge wie Architektur, Stadtgestaltung und das Umfeld der Passage hat sich die ECE noch nie gekümmert; schließlich ist es ihr völlig egal in welcher Stadt der Konsumtempel steht, hauptsache im Einzugsbereich leben viele potentielle Kunden. Und so werden alle Städte mit gesichtslosen 0-8-15 - ECE-Centern beglückt, in denen man höchstens am Bäcker (falls für einen zweiten neben Kamps Platz ist) erahnen kann in welcher Stadt man sich grade befindet. Das ist dann aber auch das einzige Unterscheidungsmerkmal zwischen den Passagen!

  • Neubau The CUBE


    Quelle: Immobilienscout 24



    Quelle: 'THE CUBE' - Website

    The CUBE ist ein Projekt, dass hier im Thread schon mehrfach Erwähnung fand. Ich habe mal sämtliche mir zur Verfügung stehende Daten zusammengetragen:

    Lage: zwischen der Gadderbaumer Straße und der Artur-Ladebeck- Straße in unmittelbarer Nähe zum Adenauerplatz
    Gestaltung: Crayen&Bergedieck Architekten
    Baustart: 2011
    geplante Fertigstellung: voraussichtlich im April 2012
    Fläche: Grundfläche ca. 450 m² |7. Geschosse | 3200m² Nutzfläche
    Vermietungsstand: Große Teile des Projektes sind bereits vermietet. Lediglich die 2. und 3. Etage sind noch verfügbar.

    Quellen:
    Neue Maßstäbe am Adenauerplatz | Neue Westfälische
    Bürohaus mit 450 qm in Bielefeld zur Miete (ScoutId 61347322)

    'THE CUBE' - Website

  • The Cube

    Bei diesem Projekt ist der Name wohl im wahrsten Sinne des Wortes Programm :D


    Architektonisch ist das Bürogebäude ein echter Hingucker und ergänzt sich mit dem kleinen Hochhaus links im Bild ideal.
    Besonders die Glasfront mit den versetzten Scheiben finde ich sehr ausergewöhnlich. Sie dominiert im Gebäude und gibt ihm eine unverwechselbare Struktur.

  • Pauluscarree

    Link zum Ursprungsbeitrag:


    DAF


    Das Quartier Paulus-Carre wird vom Land NRW als Klimaschutzsiedlung gefördert. Derzeit ist lediglich das Altbau-Studentenwohnheim im Nord-Westen bezogen. Alle anderen Projekte werden noch gebaut oder stehen kurz vorm Baubeginn.
    Als nächstes wird mit der Umsetzung der Stadthäuser begonnen, dannach ist der repräsentative (und wie ich finde sehr schöne :daumen:), straßenbegleitende Bau an der Walter-Rathenau-Straße an der Reihe. Eine Visualisierung findet man im unten verlinkten Artikel.


    Westfalen-Blatt

  • Kreuzstraße 35

    zu Beitrag #14


    Das Projekt Kreuzstraße 35 macht große Fortschrite und kann bald durch PwC (PricewaterhouseCoopers; Unternehmensberatung) bezogen werden.


    In dem Gebäude, welches Pwc verlässt (Niederwall 28), wird im Herbst 2012 das weltweit größte Vapiano-Restaurant eröffnen!




    Beide Bilder sind von mir!

    Einmal editiert, zuletzt von Salzufler () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • VAMOS - Stadtbahn

    Zugegebenermaßen etwas off-topic aber ein Bild wird mir erlaubt sein:


    Bielefelds neue Stadtbahn "VAMOS" ist seit 20.12.2011 im Liniendienst. Derzeit fahren zwei Kurse; also vier Fahrzeuge; auf der Unilinie 4. Von den bestellten 16 Stadtbahnfahrzeugen befinden sich schon 7 in Bielefeld. Ab Frühjahr 2012 werden diese Bahnen auch auf der Linie 2 verkehren. Die beiden anderen Stadtbahnlinien 1 und 3 sind derzeit nicht für diese breiteren (2,65 Meter statt wie bisher 2,30 Meter) Bahnen ausgebaut.



    Bild ist von mir!

  • Campus Lange Lage

    Ein Bilderupdate zum Baufortschritt; leider ebenfalls ein Monat alt:


    Forschungsbau "Interaktive intelligente Systeme":


    Neubau Fachhochschule:


    Im hinteren Bereich lässt sich bereits die Fassadengestaltung erahnen:


    Alle Bilder sind von mir!

  • Technisches Dienstleistungszentrum

    Zu Beitrag #20


    Für den Bau des neuen Technischen Rathauses wurde der westliche Anbau des ehemaligen Kreishauses an der August-Bebel-Straße abgerissen:




    Beide Bilder sind von mir!

  • Kesselbrink

    Zu Beitrag #11


    Auch wenn es nicht so wirkt, die Bauarbeiten laufen! Derzeit wird noch die Tiefgarage unter dem Platz erweitert und abgedichtet.


    Der Parkplatz auf dem Kesselbrink ist inzwischen geräumt worden, auf diesen ca. ein Monat alten Bildern noch nicht zu sehen:






    Alle Bilder sind von mir ... und sollen den dringenden Umgestaltungsbedarf unterstreichen! :daumen:

  • Stadtbibliothek

    Gestern wurd die Bielefelder Stadtbibliothek in ihren neuen Räumen am Neumarkt wieder eröffnet.


    Bilder gibt es hier.


    Die Bücherei zieht in das alte Amerikahaus, dass für diese neue Nutzung zusammen mit der KFZ-Zulassungsstelle auf der östlichen Seite umgebaut wurde. Die Stadt Bielefeld hat einen 25-jährigen Mietvertrag für die Räumlichkeiten unterschrieben und sichert somit das Überleben des Immobilienfonds, dem dieses Gebäude gehört. Nachdem anfängliche Einzelhandelskonzepte gescheitert waren, stand dieses Gebäude leer.


    Hier ein Bild noch während des Umbaus:


    Bild ist von mir!

  • Innerstädtische Einkaufszenten

    ECE:


    Die ECE will nun nur noch im Bestand der City-Passage erweitern. Da Galeria Kaufhof (derzeit in der City-Passage) nicht auf das Grundstück des heutigen CineStar-Kinos ausweichen und die Deutsche Bank ihr Gebäude an der Herforder Straße nicht verkaufen will, bleibt der ECE auch keine andere Möglichkeit mehr.


    Wesfalen-Blatt


    Nun soll die bestehende City-Passage von grundauf neu gebaut werden. Dabei soll die Verkaufsfläche im wesentlichen nicht vergrößert werden. Ein Flächenzuwachs soll vor allem aus der Verkleinerung der Verkaufsfläche von Kaufhof her resultieren.


    Meine persönliche Anmerkung: Das die Verkaufsfläche nur wenig vergrößert werden soll, kann ich mir nicht vorstellen. Da die City-Passage bisher größtenteils nur eingeschossig ist, liegen hier noch viele Potentiale die Verkaufsfläche deutlich zu erhöhen. Und so wird es ECE wohl auch umsetzen. Durch die hart geführte Diskussion in der letzten Zeit in Bielefeld versucht sich die ECE in in eine bessere Rolle mit neuem Image zu bringen. Denn sie will auf der einen Seite die Stadt ruhig stimmen (Die Stadt Bielefeld favorisiert bisher das Konzept von mfi) damit sie den Mitbewerber mfi aus dem Rennen drängen kann. Auf der anderen Seite weis die ECE das die Stadt Bielefeld bei möglichen Expansionsplänen im Bestand kaum eine Möglichkeit hat diese zu verhindern.



    Die ECE will also bis Ende 2012 ein Konzept vorlegen und will im Jahr 2013 Baurecht schaffen. Bei einer Eröffnung ca. 2016 soll es als Ankermieter weiterhin Kaufhof und Saturn geben, des Weiteren ist ein Lebensmittelhändler vorgesehen.



    mfi:


    Bei einer sehr interessanten Veranstaltung der Grünen anfang Februar wurde sehr viel Kritik an den Plänen des Investors mfi laut. Unter anderem haben sich die Anwohner des Viertels, die Kaufmannschaft der Altstadt und der BDA Bielefeld gegen dieses Vorhaben positioniert. Auf dem Podium saß unter anderem Dr. Holger Pump-Uhlmann;
    Mitautor dieser hochinteressanten Studie zu innerstädtischen Einkaufszentren;
    der ausdrücklich diesen geplanten Standort östlich der Herforder Straße als falsch bewertete.
    Eine weitere Veranstaltung zu diesem Thema findet am 15.03. statt:


    Quelle: BDA; per E-Mail empfangen



    Um diese und weitere Planungen zukünfig bewerten zu können, wird der Masterplan der Bielefelder Innenstadt von 2001 (der übrigends nie verabschiedet wurde) überarbeitet. Dazu sollen verschiedene, auch öffentliche, Veranstaltungen einberufen werden, die den Masterplan innerhalb der nächsten 1 1/2 Jahre fortschreiben sollen. Da sich einige Gebiete bereits jetzt in Planung befinden sollen diese aus dem Prozess herausgetrennt und vorzeitig bearbeitet werden. Mehr dazu bestimmt später! :daumen:

    2 Mal editiert, zuletzt von Salzufler () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • moBiel 2030

    Für die zukünfige Entwicklung des Bielefelder Stadtbahnnetzes hat die Stadt Bielefeld das Karlsruher Ingenieursunternehmen TTK mit einer Potentialanalyse von möglichen Streckenverlängerungen beauftragt.


    Als Ergebniss wird der Bau von einer neuen Linie, zwei Sreckenverlängerungen, drei Strecken hauptsächlich aus betrieblichen Gründen und zwei schon beschlossenen Verlängerungen vorgeschlagen.


    Neue Linie: Linie 5 vom Adenauerplatz nach Heepen (siehe unten)


    Verlängerungen: Linie 1 von Senne nach Sennestadt; Linie 3 nach Hillegossen


    Betriebliche Gründe: Linie 2 von Sieker nach Lutherkirche (Betriebshofanbindung, Flexibilität); Linie 3/4 von Babenhausen Süd nach Schloßhofstraße (Anbindung der Uni/FH von zwei Seiten aus); Linie 4 ins Quartier Dürkopp Tor 6 (Stichstrecke von August-Bebel-Straße; Entlastung der innerstädtischen Wendeanlage)


    Bereits beschlossen: Linie 2 von Milse bis Milse Ost (Planfeststellungsverfahren läuft); Linie 4 von Lohmannshof bis Schloßhofstraße (Planfeststellungsverfahren läuft)



    Bild ist von moBiel; StadtBahn-Spinne 2030



    Leider ist in dieser Vision ein Projekt herausgefallen: Die Verlängerung der Stadtbahnlinie 3 von Babenhausen Süd nach Jöllenbeck. Gegen diese Nichtberücksichtigung formiert sich aber Widerstand:


    Neue Westfälische


    Ich hoffe, dass diese Verlängerung einer genaueren Untersuchung unterzogen wird. Denn durch die Potentialanalyse sind einige Aspekte (vgl. Zeitungsartikel) unberücksichtigt geblieben. Ich bin Überzeugt, dass diese Verlängerung ein großes Potential hat. Die Busse sind bereits heute sehr voll, Jöllenbeck ist einer der größten Stadtteile ohne Stadtbahnanschluß (genau genommen fährt noch nicht mal moBiel dort hin!) und die Verlängerung dürfte relativ unproblematisch sein. Des Weiteren läuft, wenn ich richtig informiert bin, noch ein Planfeststellungsverfahren für den ersten Teil dieser Verlängerung nach Theesen.