Hochhaus "St Martin Tower" (70 Meter | realisiert)

  • Hochhaus "St Martin Tower" (70 Meter | realisiert)

    Das Projekt "City West Tower" auf dem (seit Abbruch der Gebäude eines Opelhändlers und eines Wienerwald-Restaurants) freien Grundstück am Opelrondell, östlich des SAS Radisson, ist wieder aus der Versenkung gekommen. Die Strabag Real Estate und der Frankfurter Projektentwickler Arthur Wiener haben das Grundstück Theodor-Heuss-Allee 116 gekauft. Geplant ist der Bau eines Bürohochhauses mit dem Namen "West Tower". Und zwar, in diesen Tagen recht überraschend, spekulativ! In der nächsten Woche sollen Details bekannt gegeben werden, auch bezüglich des Architekturbüros. Quelle ist ein Artikel im Onlineauftritt der IZ.

  • Für "nicht-Frankfurter":


    Was lässt denn der Hochhausrahmenplan an dieser Stelle maximal zu an Höhe?


    Kommt doch sehr überraschend in diesen turbulenten Zeiten....

  • Der Hochhausrahmenplan ist hier unbedeutend, es gibt bereits einen Bebauungsplan. Und zwar den Bebauungsplan B550, in Kraft seit dem 18. Mai 1999. Zulässig sind demnach entlang der Theodor-Heuss-Allee 70 Meter (nur auf dem Grundstück, auf dem das 75 Meter hohe, erst 1993 fertig gestellte American-Express-Hochhaus steht, wären seltsamerweise 110 Meter zulässig). Da das SAS Radissson nebenan 87 Meter hoch ist, könnte einschließlich Technik noch etwas an Höhe drin sein.


    Auch wenn diese Planung mit großer Wahrscheinlichkeit nicht umgesetzt wird, hier der Ingenhoven-Entwurf von ca. 2001:



    Bild: Ingenhoven Overdiek Architekten / archimation

  • Der alte City West Tower hätte 20 Stockwerke mit einer Höhe von 75 Metern gehabt. Interessante Meldung, wäre schön, wenn diese Brache endlich verschwinden würde.

  • Ehrlich gesagt wundert es mich gar nicht so sehr, dass da spekulativ gebaut wird: Bauen war wohl schon lange nicht mehr so günstig wie zz (hat da ein Brancheninsider Details ?). Das macht mir auch hinsichtlich der EZB Hoffnung.


    EDIT: traumhafter Entwurf.

    Einmal editiert, zuletzt von krugolf () aus folgendem Grund: Edit ist noch was eingefallen

  • Die City West ist immer wieder für eine Überraschung gut, sehr schöne Neuigkeiten.
    Schade dass man das City gestrichen hat aus dem Namen, hatte was...

  • Lustig, dachte dieses Projekt sei toter als tot.
    Der Entwurf erinnert mich jetzt an Coeur Défense, freilich dort ein wenig höher:
    Wikipedia.
    Auch gefällt mir dort eher, dass die Scheiben rechtwinklig zur Strasse / Esplanade stehen. Naja, on verra.

  • Eine gute Nachricht. Ich würde mal sagen, Frankfurt ist geradezu berühmt für seine antizyklischen Bauvorhaben. Man denke nur an die Zeit nach dem dot.com-Crash als auch da viele Projekte an den Start gebracht wurden.

  • Auch wenn das ein alter Entwurf ist gefällt er mir trotzdem sehr gut; gestaltet diese Einfahrtsstraße nach Frankfurt noch eindrucksvoller.
    Knotsch
    Ergänzend würde ich noch das Spreedreieck in Berlin erwähnen auch wenn dieses noch eine etwas gebogenere Form hat.


    Hoffentlich wird die neue Planung in Bezug auf die Finanzkrise kein Schnellschuss bei dem es um günstige und schnelle Realisierung geht; der Artikel lässt sowas fast erahnen ("Details zum Umfang des Bauvorhabens, das kurzfristig realisiert wird, und zum verantwortlichen Architekturbüro sollen erst kommende Woche verraten werden.").

  • Schön das etwas passiert - am alten Entwurf würde ich mich nicht Orientieren...


    Würde mich nicht wundern wenn hier (ähnlich wie in den TangoTürmen in Hamburg http://www.deutsches-architekt…ight=tango+t%FCrme&page=7 ) mit Strabag/ZÜBLIN als "Eigennutzer" für einen großen Teil bereits feststeht. Dies würde natürlich auch die Machbarkeit des Projekts beschleunigen da der Ankermieter bereits gefunden ist...

  • Die Befürchtung Batos teile ich. Ein Schnellschuss mit ner Langweiler-Architektur wäre schrecklich, speziell an dieser Stelle, dem Eingangstor Frankfurts.
    FrankfurterBub : Wo du gerade davon sprichst. Die Tango-Towers in Hamburg würden sich hier auch gut machen.

  • Ich habe noch einen Zeitungsausschnitt vom 27.02.2003 von einer Anzeige in der IZ, wonach die ACHILLES Real Estate Development GmbH damals sogar schon in der Vermarktungsphase des Towers war (noch unter dem Namen "city west tower"). Abgebildet war seinerzeit das Bild in der Mitte von Schmittchens Post#3.


    Damals wurde wie folgt geworben:
    "-Service-orientierte Mischnutzung:
    ca. 20.000 qm Bürofläche, Serviced Offices, ca. 100 Serviced Apartments (!!!), Gastronomie, Konferenzeinrichtungen, Lounge"


    Denke nächste Woche werden wir zum Konzept 'ne Menge Einzelheiten erfahren. Wäre sicher interessant, wenn dort auch Apartments unterkommen würden. Im FR-Artikel ist jedoch nur von Bürohochhaus die Rede. Abwarten...


    Die Architektur würde mir sehr, sehr gut gefallen, könnte von mir aus glatt so 1:1 umgesetzt werden. Denke Ingenhoven hat nun auch endlich mal ein HH in Frankfurt verdient, nachdem er schon mehrmals knapp scheiterte (z. B. T185)

  • Interessant heute auch der kapitalschonende Hinweis in der Presse, daß es sich hier, wie meistens in der City West, um ein Erbpachtgrundstück einer städtischen Stiftung handelt (Weißfrauen- und Katharinenstiftung), welches die Opel-Erben weitergereicht haben (das Opel Rondell heißt ja auch nicht mehr so, sondern schon länger Katharinenkreisel).


    Alles hat also seinen Sinn, vielleicht haut ja auch die Spekulation in #11 gar nicht so daneben...

  • Nach den Sommerferien soll es losgehen ...

    Nun liegt ein Entwurf des Büros msm meyer schmitz-morkramer (Darmstadt) vor. Hier ein kleines Rendering.


    Beim Hochhaus bleibt es bei 70 Metern. Hinzukommen soll ein zweites Gebäude am Blockrand, das "West Wing" heißen soll. Dieses soll mit dem Hochhaus über eine gemeinsame Plaza verbunden werden. Vorgesehen sind ein Konferenzzentrum sowie Gastronomie. 400 Parkplätze sind auch geplant. Weiterhin wollen die Investoren, die Strabag Real Estate und der Frankfurter Projektentwickler Arthur Wiener, das Projekt bis Anfang 2011 fertig stellen. Es besteht angeblich großes Interesse an den 27.000 m² Bürofläche, für die neben der günstigen Lage auch moderate Preise sprechen sollen. Mehr heute in der FNP.


    Edit: Weitere Informationen ergeben sich aus der heute erschienenen Printausgabe der Immobilien-Zeitung.


    • Baubeginn nach den Sommerferien 2009
    • Investionssumme knapp 100 Mio. Euro
    • West Tower erhält 18 Stockwerke und 18.000 m² Mietfläche
    • Hochhaus wird aus zwei leicht versetzt zueinander stehenden Hälften bestehen
    • in der Verbindung in der Mitte Lobby, Aufzüge und Serverräume
    • auf jeder Etage zwei Außenterrassen
    • tragende Betonfassade, um die Innenräume möglichst stützenfrei zu halten
    • Investoren haben sich auf den msm-Entwurf festgelegt, Stadt ist einverstanden
    • "West Wing" erhält sieben Geschosse, weitere 7.700 m² Bürofläche und die gleiche Ausstattung wie das Hochhaus
  • Der alte, hier schon mehrfach erwähnte Entwurf von Ingenhoven, Overdiek & Partner für den, damals noch "City West-Tower" genannten Turm, mit den Rundungen hat mir auf den ersten Blick etwas besser gefallen.


    Kann mit dem neuen Entwurf aber auch sehr gut leben. Dieser dürfte vor allem etwas günstiger zu realisieren sein (keine teuren gekrümmten/geschwungenen Glasscheiben nötig etc. pp.) als der Ingenhoven-Entwurf.


    Alles in allem sehr erfreulich in diesen Zeiten, auch das doch recht hohe Investitionsvolumen von ca. € 100 Mio!!!


    Wenn es nach mir ginge, hätte ich den "West Wing" genannten Anbau gerne noch als Aufstockung des HH gesehen, sodaß wir hier vielleicht auf 80m gekommen wären unter Wegfall des Anbaus. Aber das Leben ist halt kein Wunschkonzert...


    Freue mich trotzdem riesig, wird nämlich gerade von der A648 kommend -in die Stadt hinein- sehr fernwirksam und imposant wirken, da bin ich sicher:daumen:

  • Der erste Entwurf von Ingenhoven, Overdiek & Partner gefiel mir auch bedeutend besser. Aber eigentlich ist das Nörgeln auf hohem Niveau, gerade in Zeiten wie diesen. Im Prinzip wird die Lücke zwischen AMEX-Building und Radisson-SAS einfach nur sinnvoll ergänzt und stadteinwärts reiht sich die über Theodor-Heuss-Allee linksbündig künftig eine ganz nette Perlenkette auf.

  • vorgestern am freitag, habe ich das architekturbüro angerufen, das den city-west-tower entworfen hat. ich sagte dem zuständigen architekt ,dass ich einen höheren bau und eine nur leicht veränderte gestaltung besser gefunden hätte. der architekt war sehr nett und meinte, dass auch er und die investoren sehr gerne höher gebaut hätten. aber weil der bebauungsplan eine grössere höhe nicht zuliesse, musste er eben auf 70m sich beschränken.

  • Ich glaube ein weitaus höheres Gebäude hätte der Lage gar nicht so gut zu Gesicht gestanden, schließlich sind das AMEX-Building mit seinen 75m und das Radisson-SAS mit seinen 87 Metern (als Rundung wohlgemerkt, nicht flach) in etwa gleich hoch und bilden mit dem Neubau künftig eine gemeinsame horizontale Linie.


    Wenn ich die alte Visualiering in Schmittchen's Beitrag vom 17.11.2008 betrachte, sehe ich in der Entscheidung, höchstens 70m zuzulassen, keine Fehlentscheidung. Höhere Skyscrapers, also richtige Wolkenkratzer, gehören für mich ins "wirkliche" Stadtzentrum.