Europaviertel West (ohne Quartier Boulevard Mitte)

  • Tja, was soll man da noch großartig sagen. Schwierig etwas schmeichelhaftes zu finden... Westside Towers könnte auch im Mainfeld stehen, würde nicht weiter auffallen. Axis hat ganz furchtbare Proportionen.


    Dabei könnte Westside Towers fast noch gut aussehen, hätte er ungefähr die doppelte Höhe bei selbem Grundriss und wäre dunkle Fassadenton ein kleines bisschen heller und das Weiß weniger strahlendweiß, sondern cremiger.

  • Die Tunnel-Bauarbeiten sind nun bei der "Laube Liebe Hoffnung" angekommen. Die einzelnen Tunnelröhren wirken aus der Schrägvonobenperspektive nicht besonders geräumig, insbesondere die Autospuren könnten bei manchem PKW-Fahrer Beklemmungsgefühle auslösen. Bin gespannt, ob der Tunnel auch für LKW und Busse freigegeben wird.


  • Sei unbesorgt, das reicht auch für LKW und Busse. Der Verkehrsraum über den Fahrbahnen wird eine Höhe von 4,25 m haben, die lichte Höhe ist größer, aber da hängt noch allerlei Zeug unter der Decke (Lüfter z.B.); die lichte Breite sind 6,50 m, wovon auf die Fahrbahnen je 3,75 m entfallen; auf der Innenseite gibts je ein Schrammbord von 0,50 m und je einen Fluchtweg von 2,25 m auf der Außenseite.


    Wenn man sich eine Fahrspur wegdenkt, ist jeder der beiden Richtungstunnel mit dem Theatertunnel vergleichbar, der nur rd. 40 m länger ist. Der Stadtbahntunnel in der Mitte hat eine lichte Weite von 7,90 m.


    Die Tunnelwände sind 0,70 m dick, die Decke 0,75 m und die Sohle 0,90 m.

  • Auf der Ostseite des Westside Towers stolperten meine Augen über diese sensationellen Balkongitter aus feinem "Maschendraht". Starker Tobak in der Preiskategorie. Was mich wieder zu meiner Vermutung bringt, dass die suggerierte Renaissance der Wohntürme nur eine Marketingveranstaltung ist, weil man den Menschen die Kohle aus den Taschen leiern will. Das wird in zehn Jahren genausowenig en vogue sein, wie die Hochhäuser entlang der Julius-Brecht-Straße seit Ende der 70er. Die galten in den ersten Jahren ja auch als chic und warben mit traumhaftem Taunusblick. Den es auch heute zweifelsfrei dort noch gibt...



    Da es in den Strang irgendwie auch passt noch etwas zu Europagartentunnel. (Kann bei Bedarf auch gerne weg.)


    Der Frühling im Dezember läßt auch diese Baustelle gut voranschreiten. Am Westportal wurden am Samstag letzte Arbeiten erledigt, um den Tunnelmund zu gießen.




    Im mittleren Teil bis in etwa zum Tel-Aviv-Platz bedeckt immer mehr Erde die Tunneldecke.



    Und im Osten ist man etwa auf Höhe der Laube angekommen. Hier fehlen nur noch geschätzte 50 Meter bis zum östlichen Tunnelmund.


  • Jetzt komme ich zum Abschluss meiner gestrigen grossen Runde. Im Europaviertel West gibt es ja 2 Objekte der Begierde. Zum einen den Westside Tower der nun fast sein gesamtes Gerüst abgelegt hat, zum anderen das Axis, leider Nordseitig immer noch mit dem Gerüstgewand versehen.


    Zuerst ein Überblicksbild aus der Mitte des Boulevard West aufgenommen.


    Grössere Versionen sind klickbar:



    PK: Finde ja immer noch das das Axis etwas zu niedrig ist (ja, es gab die 60m Beschränkung). Dennoch ist mir die Westseite zu klobig. Der Westside Tower ist mir da lieber. Aber das ist wohl dann persönliche Geschmackssache.




    Lookups:




    Bilder: Adama

  • Nun zum Axis Wohnhochhaus. Aus einige Perspektiven sieht es dann doch mal nach elegantem Hochhaus aus...aus anderen Perspektiven wirkt es einfach nur klobig und viel zu breit. Gerade die zum Boulevard gelegene Nordseite. Immerhin ist nun auch die Westseite komplett vom Gerüst befreit.


    Grössere Versionen klickbar.





    Lookups Westseite:





    Mal entzerrt:




    Lookups Ostseite:






    Alle Bilder: Adama

  • Dem stimem ich zu: die Balkongitter am Westside Tower sind an Hässlichkeit kaum zu überbieten. Und wieder zeigt sich, dass solche vermeintlichen "Kleinigkeiten" den Gesamteindruck eines Gebäudes ruinieren können (gerade bei der Befestigung von Balkongeländern kann man viel falsch machen). Trotzdem muss ich penultimo in einem Punkt widersprechen: die Hochhäuser am Frankfurter Berg waren nie chic, höchstens im politischen Sinn. Der Stadtteil war schon Ende der 70er Jahre als sozialer Brennpunkt verschrien. Da eine Parallele zum Europaviertel zu ziehen, ist schon abenteuerlich.

  • Ohne zu sehr OT werden zu wollen: Die Hochhäuser am Frankfurter Berg wurden wenigstens von einigen Erstbeziehern Ende der 60er als chic empfunden, ich habe vor Jahren mit einigen darüber gesprochen und daher drängte sich mir dieser Vergleich auch schon auf - und die Assoziation will auch nicht aus meinem Kopf verschwinden, in unschöner Verbindung übrigens mit dem Nachbarstadtteil Rebstockpark und den recht hohen Mehrfamilienhäusern. Zumindest für das Europaviertel - und da wiederhole ich mich - wird sich die Geschichte aber schwerlich wiederholen, da der vorgesehene U-Bahn-Anschluss und die Nähe zu Messe und Hauptbahnhof den Standort erheblich attraktiver machen.

    Einmal editiert, zuletzt von Metropolit () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • Pariser Straße / Römischer Ring

    Die letzten Gebäude an der Pariser Straße nähern sich ihrer Fertigstellung. Auch der Kindergarten dürfte bis zum Sommer bezugsfertig sein.



    Gegenüber am Tunnel nähert man sich auch den letzten Metern. Der Stand der Dinge vom Ostportal zum Westportal:



    Der Tunnelmund Ost beginnt in etwa auf Höhe des westl. Endes des Spielplatzes - also zwischen dem Weg und der Spielplatzhecke.




    Spitzenbild bei Gegenlicht und niedrigem Sonnenstand...




    Der fehlende Teil des Tel-Aviv-Platzes:



    Der Tunnelmund West rechts:



  • Bei diesem Bau wäre es, im Gegensatz zu einigen anderen Hochhäusern bei denen man es besser gelassen hätte, optisch stimmiger gewesen, zwei Stockwerke optisch zu einem zusammen zu fassen, wie bei den beiden obersten Etagen. Das würde dem Klotz einiges von seiner Wucht und Höbe nehmen.

  • Westside Tower (66 Meter)


    Der "Westside Tower" hat nicht den Anspruch, ein Luxus-Wohnhochhaus zu sein. Herausgekommen ist gute Architektur ohne Chichi. Ich habe nichts gesehen, was es zu kritisieren gäbe.



    Bilder: Schmittchen

  • Axis (und der Fliesenlegerstil)

    Nach dem "Westside Tower" (der Beitrag oben wurde etwas erweitert) nun zum 60 Meter hohen "Axis". Nord- und Westseite:



    Das positive Urteil aus dem Vorbeitrag kann ich nicht wiederholen. Die Nordseite und beide Schmalseiten erscheinen zu glatt, zu sehr 2D, zu steril. Wer möchte schon im OP-Saal wohnen? Es wurde wertigeres Fassadenmaterial verwendet als beim "Westside Tower". Doch der Naturstein ist monochrom, so dermaßen leblos, wie man das selten gesehen hat.



    Beobachter etwa des Dom-Römer-Projekts werden - natürlich überheblich-abwertend konnotierte - Ausdrücke wie "Knusperhäuschen" oder "Zuckerbäckerstil" zur Genüge kennen. In Äußerungen gewisser Architekten oder in der Presse waren sie öfters zu vernehmen. Während des Fotografierens sinnierte ich über die Frage, was denn der entsprechende Ausdruck für das vor der Kameralinse sein könnte. Am besten gefiel mir dann "Fliesenlegerstil" - gerade beim rückwärtigen Anbau ("Townhouses") vielleicht nicht ganz unpassend:



    Von der Kritik ausnehmen möchte ich die Südseite des Hochhauses. Die ist recht gut geworden, meine ich, wenngleich es den Sichtbeton nicht gebraucht hätte:



    Von allen Seiten ist sie leider die am wenigsten in Erscheinung tretende. Detailansicht - Pflanzen und Sonnenschein werden irgendwann folgen:



    Alle Bilder: Schmittchen

  • Als Abschluss heute habe ich mir natürlich auch das entblätterte Axis angesehen. Gibt schlimmeres, aber auch besseres. Gerade bei der Frontalansicht wird deutlich das 2 Türme hervorgehend aus dem Blockrand, also mit mittigem Schnitt besser gewesen wäre.


    Beim Westside-Tower kümmert man sich gerade um den letzten Feinschliff am Erdgeschoss als auch um die Vorplätze. Alle Bilder sind gross klickbar:



    Zweimal entzerrt:




    Nicht entzerrt:



    Frontalansicht:



    Zusammen mit dem Westside-Tower:



    Abschliessend noch 2 Bilder der Westseite des Westside Towers:




    Alle Bilder: Adama

  • Baufeld 3e

    Eine Frage (da sich der Tunnelbau dem Ende nähert und ich heute an besagter Fläche vorbeilief): hat irgendjemand neue Erkenntnisse, was der aktuelle Planunungsstand bei Baufeld 3e ist? Hier das besagte Baufeld 3e quasi parallel zum Tel Aviv-Platz. Damals war noch von einem Quartierspavillon die Rede. Eigentlich wäre ja wünschenswert, dass - sollte die Stadt dort bauen wollen und sei es nur einen Pavillon - dass dieser dann auch irgendwann zeitnah angegangen würde..... Merci, falls jemand was weiß.

  • Planung Grundschule, Sporthalle, Kindertagesstätte

    Die Stadt Frankfurt hat einen Realisierungswettbewerb bezüglich der Planung eines Neubaus einer vierzügigen Grundschule, einer Sporthalle und einer Kindertagesstätte für sechs Gruppen ausgeschrieben. Bei der Grundschule ist eine optionale zweizügige Erweiterung zu einem späteren Zeitpunkt vorzusehen. Dem Wettbewerb für Architekten in bindender Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten ist ein qualifiziertes Bewerbungs- und Auswahlverfahren zur Auswahl von 25 Teilnehmern vorangestellt. Die Preisgerichtssitzung wurde auf den 31. August 2016 terminiert.


    Es wird um das freigehaltene Areal östlich der Helenenhöfe gehen. Auf einem Ausschnitt aus einem aurelis-Pressebild von September 2014 habe ich den vorgesehenen Standort markiert:



    Bild: aurelis Real Estate, Markierung: Schmittchen


    Und ein Ausschnitt aus dem Erschließungsrahmenplan (übrigens ist die auch eingezeichnete Kita am östlichen Rand des Zeppelinparks fast fertig):



    Grafik: AS&P / aurelis Real Estate