Europaviertel West (ohne Quartier Boulevard Mitte)

  • Tunnel Europagarten

    Die Portale des geplanten Tunnels unter dem Europagarten zeigen Ansichten von aurelis Real Estate. Demnach soll die U-Bahn in der Mitte fahren, die Autos nördlich und südlich davon. Edit: Der Tunnel soll insgesamt 28,50 Meter breit werden (Quelle in #534).


    Die folgenden Bilder lassen sich durch Klick auf 6.000 x 4.000 Pixel vergrößern. Das östliche Portal:



    Das zum Quartier "Boulevard West" weisende Portal West, links das äußerlich nahezu fertig gestellte Projekt "EuropaQuartett":



    Bilder: aurelis Real Estate GmbH & Co. KG

  • Tunnel

    Die Planung des Tunnelbauwerks liegt, wie schon angemerkt wurde, nun bei der Stadt. Dies hängt auch mit dem noch fehlenden Baurecht zusammen - der Bebauungsplan sieht ja bisher nur vor, dass ein 10m breiter Straßentunnel und ein separater U-Bahn-Tunnel gebaut werden. Die StVV macht sich heute auf, um diesem Missstand abzuhelfen und überträgt die weiteren Maßnahmen dem Magistrat. (Mehr steht in der Vorlage NR 453)

  • Was ich nicht ganz verstehe ist, warum ein 10 Meter breiter reiner Autotunnel durch das Hinzufügen einer zweigleisigen Stadtbahnstrecke um 18,5 Meter in der Breite auf fast die dreifache Breite (28,5 Meter) wachsen muss.

  • Parkend, Central & Park

    Das Parkend-Ensemble wird ein Hingucker. Beggi zeigte die letzten Bilder dazu an dieser Stelle. Ein Haus ist jetzt äußerlich fertig - mit einer schönen Wirkung durch bodentiefe Fenster, die Bänder an den Dachkanten und die Vor- und Rücksprünge:



    Ein Bild zum unfertigen westlichsten Haus findet sich hier und ein Ensemble-Bild hier.


    Vom großen Wohnungsprojekt Central & Park stehen inzwischen die ersten beiden Front-Solitäre, die leicht an die Bebauung am Deutschherrn- und Osthafen-Ufer erinnern:



    Bilder: epizentrum

  • Parkend, Europaquartett

    Ein Lichtblick im wahrsten Sinne des Wortes war heute bei schaurigen Wetterverhältinssen das Parkend-Ensemble. (Zum Glück war der Weltuntergangstermin schon seit fünf Tagen abgelaufen. :) ) Die zukünftigen Bewohner des Quartiers kann man bestimmt zu ihrem optisch gelungenen neuen Zuhause beglückwünschen.





    Die Farbgebung der Putzfassade am Europaquartett (ältere Fotos siehe >>> hier <<<) ist jetzt gut zu sehen. Durch die kammartige Gebäudegliederung wird eine zu monotone Wirkung vermieden, die enorme Größe des umbauten Raums wirkt dadurch nicht so erdrückend wie bei manch anderem Europaviertel-Gebäude.


  • Was ich nicht ganz verstehe ist, warum ein 10 Meter breiter reiner Autotunnel durch das Hinzufügen einer zweigleisigen Stadtbahnstrecke um 18,5 Meter in der Breite auf fast die dreifache Breite (28,5 Meter) wachsen muss.


    Ja, das ist durchaus erstmal verwunderlich. Eine zweigleisige Stadtbahnstrecke kommt unter optimalen Voraussetzungen mit einer Breite von 6,50 Meter aus. Allerdings ist so ein Tunnel etwas komplexer als eine oberirdische Strecke. Da gelten verschärfte Sicherheitsrichtlinien, die ich auch nicht alle genau kenne. Aber mal ein Erklärungsversuch...


    Ein reiner Straßentunnel - wie ursprünglich geplant - würde im Querschnitt etwa so aussehen:


    • Tunnelwand (1,00)
    • Abstand (Schrammbord, Entwässerung, Lüftung, Verkehrsschilder, etc.) (1,00)
    • Fahrspur stadteinwärts (3,00)
    • Fahrspur stadtauswärts (3,00)
    • Abstand (1,00)
    • Tunnelwand (1,00)


    = 10,00 Meter



    Der kombinierte Tunnel hat - soweit man das aus den Renderings erkennen kann - mindestens zwei Säulenreihen, möglicherweise sogar durchgehende Trennwände. Die Säulen oder Wände werden aus statischen Gründen erforderlich sein. Was die Sicherheit betrifft gelten die drei getrennten Abschnitte dann wohl als drei Tunnel, die jeweils für sich betrachtet alle Richtlinien erfüllen müssen. Die Stadtbahnstrecke benötigt beispielsweise ein Fluchtweg, der auf kompletter Länge des Tunnels beidseitig der Strecke vorhanden sein muss. Ein Notausgang im Park ist glücklicherweise nicht erforderlich, da mindestens eine der beiden Rampen von jedem Punkt des Tunnels weniger als 300 Meter entfernt ist (laut BOStrab darf der Fluchtweg zum nächsten Notausgang, zur Station oder Rampe nicht länger als 300 Meter sein). Für den Bau eines Straßentunnels wird es ähnliche Richtlinien geben. Vermutlich ist z.B. erforderlich, dass zwei Fahrzeuge aneinander vorbeikommen. Bei dem reinen Straßentunnel war das durch die Zweispurigkeit gegeben, solange diese nicht baulich getrennt sind. Bei zwei Einzelspuren benötigt man aber wohl Standspuren.


    Also mal folgende Rechnung:


    • Tunnelwand (1,00)
    • Abstand (Schrammbord, Entwässerung, Lüftung, Verkehrsschilder, etc.) (1,00)
    • Standspur (2,50)
    • Fahrspur stadteinwärts (3,00)
    • Abstand (1,00)
    • Säulenreihe oder Tunnelwand (1,00)
    • Fluchtweg Stadtbahn (1,00)
    • Stadtbahn stadteinwärts (3,00)
    • Sicherheitsabstand (0,50)
    • Stadtbahn stadtauswärts (3,00)
    • Fluchtweg Stadtbahn (1,00)
    • Säulenreihe oder Tunnelwand (1,00)
    • Abstand (1,00)
    • Fahrspur stadtauswärts (3,00)
    • Standspur (2,50)
    • Abstand (1,00)
    • Tunnelwand (1,00)


    = 27,50 Meter




    Da fehlt jetzt noch ein Meter. Vielleicht müssen die Tunnelwände bei der Größe auch noch etwas dicker sein? Oder man überlegt vielleicht durch minimale Verbreiterung der Standspuren die Anzahl der Fahrspuren doch wieder von zwei auf vier zu erhöhen, wie ursprünglich mal geplant?

    Einmal editiert, zuletzt von Torben () aus folgendem Grund: Skizzen eingefügt

  • ^Ich denke, der Regelquerschnitt für Straßentunnel sieht bei einstreifiger Richtungsfahrbahn heutzutage eine Fahrbahnbreite von 3,75 m und statt Standstreifen einen Notgehweg von min. 1,00 m Breite je Richtung vor. Dann käms ja ungefähr hin.

  • Danke. Das Projekt von Weisenburger auf Baufeld 3b ist dem zweitletzten Foto zufolge also in Bau, das wurde hier wohl noch nicht angemerkt. Die Grube ist fertig und der erste Kran steht. Bisher war nur diese Grafik des Entwurfs von Stefan Forster Architekten bekannt, nun ist diese Visualisierung online:



    Bild: Stefan Forster Architekten


    Copy and paste, gewiss, aber gut gegliedert, recht gefällig und die Proportionen stimmen auch. Das kann man nicht von jedem Entwurf für das Europaviertel sagen.

  • Wirkt sehr sachlich und zeitlos!
    Durch die verspielten Rundunken nicht so kalt und leblos wie vieles im Europaviertel.
    Auch sehr schön der Sockel.
    Erinnert aufgrund der Balkone an die Siemensstadt in Berlin.
    mir gefällts, man muss sich ja bei aller Einfallslosigkeit über jedes kleinste Detail freuen :D

  • Brücke über die Straße der Nationen

    Hallo,


    Laut einer Kontakt aus dem Ortsbeirat habe ich erfahren, dass der Investor informiert hat, dass aufgrund des milden Wetters die Vorbereitungen für Transport und Montage der Brücke in dieser Woche getroffen werden konnten.


    Der planmäßige Brückenaufbau wird zwischen Freitag, dem 1. Februar und Montag, dem 4. Februar von der Straße der Nationen aus erfolgen. :daumen:


    Mal sehen :lach:


    Gruß

  • Baufeld 28 - Le Quartier Parigot + Parkend

    Aktueller Stand beim Le Quartier Parigot



    und ein Blick aufs Parkend von der Emser Brücke



    Bilder: thomasfra

  • Der Kranwald wächst

    Heute Nacht wird an der "HarmonieWest" (4b) der erste von zwei Kranen montiert...


    500to Autokran + Hilfskran werden sich durch die enge Baustraße schlängeln...