Europaviertel West (ohne Quartier Boulevard Mitte)

  • In den Stadtgärten / Parkend

    Bresser&Partner hat nun mit der Vermarktung vom Parkend begonnen (http://www.parkend.eu). Habe letzte Woche auch den Showroom in der Schillerpassage besucht...


    Bei dem Grundstück handelt es sich wohl um die attraktivste Lage im Europaviertel-West und die geplante Bebauuung hat -denke ich- schon einen gewissen Anspruch. Beleuchtete Fassagen, bodentiefe Holzfenster, schicke Zäune, Dachgärten, gute Grundrisse, hochwertige Badausstattung, Holzböden auf Terassen und Balkons usw... preislich auch deutlich oberhalb von dem, was NH und GWH aufgerufen haben (Etagenwohnungen zw. 3.200 - 3.900 je nach Stockwerk und Ausrichtung / Penthouses ab 4.300)... der Bau beginnt mit zwei Häusern an der nördl. Seite des Römischen Rings und arbeitet sich dann schrittweise nach vorne... von den 16 Penthouses der zwei Häuser waren letzte Woche jedenfalls bereits 10 reserviert.

    Einmal editiert, zuletzt von teleny () aus folgendem Grund: Typos

  • Überblick Baufortschritt

    Auch wenn die Webcams einen guten Überblick über den Baufortschritt zeigen, kann man nicht jedes Detail erkennen.
    Auch ist das Gelände so groß, dass sie nur einen Ausschnitt zeigen. Deswegen ein paar Aufnahmen vom Baufortschritt
    vom letzten Sonntag.


    Inzwischen kann man sonntags recht bequem ausgedehnte Spaziergänge auf dem Gelände machen (mit offenen Augen
    für Stolperkanten und Löcher). Von den Straßen Am Römerhof und der Schwalbacher Straße findet man sonntags
    eigentlich immer schon ein "Loch" im Zaun. An der provisorischen Straße an der Messe wurde zwar der Bauzaun verlängert,
    aber in der Kurve kommt man auch dort über die Leitplanke und auf das Gelände.


    Pariser Straße westliches Ende - praktisch fertig:


    Boulevard West/Europa Allee - westliches Ende mit Tor:


    Pariser Straße in Richtung Osten:


    Römischer Ring - Park End:


    Häuser an der Schwalbacher Straße:


    Europaallee, nördliche Fahrbahn, in Richtung Osten mit Stellwerk:


    Europaallee, südliche Fahrbahn, östlich des Stellwerks Richtung Emser Brücke (Osten):

  • Was wird denn nun mit dem Stellwerk passieren? Wenn ich dieses aktuelle Foto mit einem älterem hier vergleiche, wurde es ja in der Zwischenzeit sogar nochmal aufgehübscht. Nicht, dass das da in Erinnerung an die vorherige Nutzung des Areals stehen bleibt...

  • Das Stellwerk ist meines Wissens noch bis ende 2012 in betrieb. Dann wird es abgerissen und der Boulevard fertig gestellt. Was mich aber interessiert, wo soll der in offener Bauweise zu erstellende U-Bahntunnel hin. Ich habe mir das heute nochmal angesehen und kann mir keinen Reim darauf machen. Ein Straßentunnel unter dem Europapark muss ja auch noch gebaut werden. Ich gehe davon aus, dass dieser aus Kostengründen ebenfalls offen gebaut wird.

  • Der U-Bahn-Tunnel wird bergmännisch gebaut werden, nur für die Stationen wird man offene Baugruben brauchen. Unter dem Europagarten wird man auch offen bauen können.


    Details dazu gibt es u.A. hier.

  • Fachwerkhaus: In dem von Dir verlinktem Post von Schmittchen heißt es aber auch, dass 1097 m in offener Bauweise gebaut werden sollen. Das dürfte etwa der vollen Länge des westlichen Europaviertels entsprechen. Aber auch wenn nur im östlichen Teil die Stationen offen gebaut würden, müsste man die vorhandene Allee zu einem nicht unerheblichen Teil zerstören. Denk mal daran, wie lang eine solche Station ist.

  • Zeppelinpark, Taschenpark etc.

    Nach den schönen Updates von teleny und Bob the Builder der letzten Woche hat es mich in das westlichste Zipfelchen des Europaviertels gezogen. Zur Orientierung (klicken für die richtige Karte):



    Bild: dafmap.de / OSM-Karte (C) OpenStreetMap and Contributors, CC-BY-SA. Numerierung von epizentrum


    Beispielsweise hat mich interessiert, ob die Fußgängerbrücke (2) zwischen dem Zeppelinpark (1) und dem Taschenpark (3) schon in Bau ist. Sie ist es nicht. Hier der noch brückenlose Blick über die Straße der Nationen in Richtung Innenstadt:



    Lt. PlanAS wird die Brücke etwa hinter den beiden vorderen Laternen links und rechts gebaut. Der Steinbegrenzer links liegt auch noch vor der Brücke. Er ist in etwa auch das östliche Ende des Zeppelinparks, der sich momentan in folgendem Zustand befindet:



    Anschließend habe ich mich an den zukünftigen Taschenpark gestellt und den weiten Blick über die Pariser Straße und den Europagarten (6) zur Deutsche-Bahn-Zentrale (7) genossen:



    Ein bisschen nach links gedreht über den Römischen Ring / In den Stadtgärten hinweg - auch hier wieder vor allem gewaltige Dimensionen des zukünftig bebauten Areals:



    Im Rücken lag dabei das nördliche Areal der Helenenhöfe (4) mit dem Messeparkhaus im Hintergrund:



    Bilder: epizentrum

  • Die letzten Übersichtsbilder stammen von Januar. Auf Schmittchens Fotobeitrag kann man bereits Straßen und Baufelder ausmachen. Der heutige Schnappschuss vom Maintower sieht noch "ordentlicher" aus:



    Bild: epizentrum


    Zur Orientierung, siehe Lageplan in #229. Hinter dem Pollux-Hochhaus (Mitte) sieht man schon den Römischen Ring, dann den Bereich für den Taschenpark und dahinter die Helenenhöfe vor dem langgestreckten Messeparkhaus. Weiter rechts ist die Straße der Nationen zu sehen und ganz am rechten Bildrand der zukünftige Zeppelinpark (schon grün, aber noch im Werden).


    Links im Bild von vorne nach hinten: Tower 185, Meininger-Hotel, Europa-Allee (vorne asphaltiert) nach hinten unterbrochen vom Europagarten und zukünftig nach rechts in Richtung Messeparkhaus abbiegend. In der Verlängerung geht es weiter entlang "Am Römerhof" ins Grüne. Theoretisch müsste man das Feldbahnmuseum sehen; das kann ich aber nicht identifizieren.

  • Kleines Update zu den laufenden Arbeiten

    Am westlichen Ende des Europaparks dürfte die Schneidhainer Straße auf die Niedernhausener und Pariser Straße treffen.
    Liege ich da richtig? Hier der Blick von der Pariser Straße am westlichen Ende des Europaparks Richtung Süden (auf dem
    Foto ist die 'Fortsetzung' hinter den Erdhügeln leider schlecht zu erkennen). Es sieht aber so aus, als ob dort aktuell
    gearbeitet wird:




    Die Niedernhausener Straße südlich des Europaparks: Die Erschließungsarbeiten des Bouwfonds-Geländes sind in vollem Gange.
    Weiß jemand wie die Straßen heißen - eine als Verbindung zwischen Idsteiner und Niederhausener Straße und eine parallel
    zwischen beiden?




    Im Europapark fängt es an zu grünen, wegen der anhaltenden Trockenheit aber nur spärlich. Die nördliche Hälfte der
    Europaallee ist schon recht fortgeschritten. Der südliche Teil, der nach einem vorangegangenen Beitrag erst später gebaut
    wird, sieht jetzt wie eine Verlängerung des Europaparks nach Osten aus - mit dem Stellwerk als Abschluss. :)


    Noch nicht so richtig fortgeschritten ist die weitere Verlängerung der Schwalbacher Straße am östlichen Ende des Europaparks.
    Ich bekomme den Eindruck, dass nicht klar ist, wie die Kreuzung dort aussehen wird. Die Straßen westlich und östlich sind
    asphaltiert, nur dieses Stück fehlt.



    Alle Bildrechte bei mir.

  • Limburger Wohnbauunternehmen "Amadeus" kauft Baufeld 4c

    Die Amadeus Gesellschaft für Wohnungsbau mbH aus Limburg hat für 4,8 Mio. Euro das rd. 5.700 m² große Baufeld 4C im Quartier "Boulevard West" erworben. Somit hat Aurelis Real Estate das dritte von acht verfügbaren Baufeldern im "Boulevard West" veräußert. Amadeus will auf dem hufeisenförmigen Baufeld einen Wohnkomplex mit etwa 11.200 m² Wohnfläche errichten. Die Bauarbeiten sollen in der zweiten Jahreshälfte 2011 beginnen. Verteilt auf drei Bauabschnitte sollen insgesamt 144 Eigentums- und Mietwohnungen entstehen. Vorgesehen sind Größen von der Zweizimmerwohnung mit 45 m² bis zum Luxus-Penthouse mit 300 m² Fläche. Amadeus ist in Frankfurt u.a. für das "Maison de Montgolfier" Rebstockviertel verantwortlich.

  • Architekt Heinrich-Peter Schmitz entwirft 4c

    Nach Angaben der IZ hat der Cochemer Architekt Heinrich-Peter Schmitz die Planung übernommen. Zudem soll das Projekt laut dem Blatt 30 Mio. Euro kosten. Entwürfe habe ich noch keine gesehen.

  • Buslinie 46 über Emser Brücke hinaus

    bin vor kurzem in das Europaviertel gezogen; die in früheren Beiträgen behandelte Thematik des ÖPNV (Verlängerung Buslinie 46 über die im Bau befindliche Europa-Allee nach Westen bis hin zum Rebstock) hat traffiQ wie folgt beantwortet:


    Die Erschließung des Europaviertel West durch eine Buslinie ist nach derzeitigen Kenntnisstand zum Fahrplanwechsel im Dezember 2012 vorgesehen. Dies jeoch in Abhängigkeit zu der Nachfrage im Viertel.


    Anscheinend wird das somit noch dauern, selbst wenn die Bauarbeiten so zügig vorangehen wie derzeit.

  • Morgen, also am 21.06.2011 scheint der Europagarten bzw. das westliche Europaviertel eröffnet zu werden, leider hat Google kein genaueres Ergebnis außer das ausgespuckt. Auf der Webcam kann man schon ein Partyzelt erkennen:


    http://www.abload.de/img/201106208n22.jpg


    Eröffnung EUROPAVIERTEL in Frankfurt
    Ein Tagfeuerwerk der besonderen Art zünden wir zur Eröffnung des neuen Europaviertels in Frankfurt. Termin der Veranstaltung ist der 21.06.2011.
    Quelle: http://www.the-art-of-fire.de


    Weiß jemand mehr?

  • Gestern - am Sonntag - wurde dort auch fleißig gearbeitet. Die Steinsägen kreischten, als die letzten Platten für die Gehwege zurechtgesägt wurden... Und Erde wurde verteilt...

  • Morgen soll gegen 13.30 Uhr ein weiterer Abschnitt der Europa-Allee für den Verkehr geöffnet werden. Außerdem wird der erste und größte Abschnitt des Europagartens übergeben, 40.000 Quadratmeter sollen es sein.


    Edit: Hier ist die entsprechende Pressemitteilung von aurelis Real Estate:[INDENT]aurelis eröffnet Europagarten und Ost-West-Erschließung Boulevard Mitte – Pariser Straße im Europaviertel West


    Realisierung weit vor Zeitplan – Über Dreiviertel des Baulandes verkauft – Investoren-Bauarbeiten bereits begonnen – Gesunde Mischung aus Wohnen, Arbeiten, Erholen


    Die aurelis Real Estate GmbH & Co., Eschborn, hat am Dienstag, 21. Juni 2011, in Anwesenheit des Frankfurter Stadtrates und Planungsdezernenten Edwin Schwarz, weiteren Repräsentanten aus Politik und Verwaltung sowie geladenen Gästen den ersten und mit rund 40.000 Quadratmetern größten Bauabschnitt des Europagartens im Europaviertel West der Main-Metropole eröffnet. Damit wird das „grüne Herz“ des Areals, inklusive der baumgesäumten Promenaden und des ersten Spielplatzes, für alle Bürgerinnen und Bürger zugänglich. Zudem wurden auch die Europa-Allee im Abschnitt Boulevard Mitte sowie die Pariser Straße als Ost-West-Verbindung für den öffentlichen Verkehr freigegeben, sodass das Europaviertel West nun komplett von der Emser Brücke bis zur Straße Am Römerhof durchfahren werden kann.


    Bei der Erstbefahrung der Strecke wurde auch die erste von zwei Stromtankstellen des Frankfurter Energiedienstleisters Mainova AG im Europaviertel West in Betrieb genommen. Konzernsprecher Alexander Zell sagte: „Elektromobilität ist eine Zukunftstechnologie mit großem Potenzial. Sie wird den Verkehr und die Wirtschaft von morgen verändern und ist ein wichtiger Teil der Vision intelligenter Stromversorgungsnetze. Deshalb treiben wir die Elektromobilität in unserer Heimat voran und errichten eine flächendeckende Tank-Infrastruktur in Frankfurt und der Umgebung.“ Für das Aufladen der Fahrzeuge an der neuen Stromtankstelle – die zweite soll noch im Sommer in Betrieb gehen - wird ausschließlich der Mainova-Ökostrom „Novanatur“ verwendet. Dieser wird völlig ohne Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) in den Main-Wasserkraftwerken Griesheim und Eddersheim erzeugt.


    Mit der nunmehr durchgeführten Eröffnung des Europaviertels West wurde der ursprüngliche Zeitplan, der eine Auflassung für 2014 vorgesehen hatte, „ganz erheblich unterschritten“, erläutert Thaddäus Zajac, Geschäftsführer der aurelis Real Estate GmbH & Co. KG. „Die hohe Entwicklungsgeschwindigkeit war nur durch die zielführende und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit allen zuständigen Dezernaten und Ämtern der Stadt Frankfurt möglich“, so Zajac weiter.


    Die nächsten Schritte stehen bereits fest: Noch in der zweiten Jahreshälfte 2011 wird der nördliche Taschenpark zwischen den Quartieren „Helenenhöfe“ und „PARKEND“ hergestellt, ebenso die Fußgängerbrücke über die „Straße der Nationen“. Dann können die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger vom Europaviertel sowie vom Gallus bis zur Nidda durchgängig im Grünen spazieren gehen. Kinder können sich in den neuen Spielplatzbereichen austoben. Die erste Kindertagesstätte an der Idsteiner Straße wurde bereits im Februar dieses Jahres eröffnet. Weitere Kitas sind in Planung. Auch die Entwurfsplanung des Autotunnels unter dem Europagarten wurde bereits von der Stadt genehmigt – die Ausführungsplanung wird derzeit zur Umsetzung durch aurelis erarbeitet.

    Europaviertel West: Wohnen, Erholen, Arbeiten.


    Das auf dem Gelände des ehemaligen Frankfurter Rangierbahnhofs errichtete Stadtquartier umfasst die Wohnquartiere „Helenenhöfe“ und „PARKEND“, sowie die gemischt, also auch gewerblich, genutzten Quartiere „Boulevard Mitte“ und „Boulevard West“. Nach der kompletten Fertigstellung werden hier auf rund 670.000 Quadratmetern ca. 13.000 Menschen wohnen, einkaufen, lernen, arbeiten und sich erholen.


    „Die gesunde Mischung aus Wohnungen, Grünflächen und Gewerbe“ (Stadtrat Edwin Schwarz) wird sehr gut angenommen: Bislang konnten etwa Dreiviertel des Baulandes verkauft werden. Investoren wie die Nassauische Heimstätte, Hochtief Projektentwicklung, die AMADEUS Gesellschaft für Wohnungsbau mbH, die P + B Europaviertel GmbH & Co.KG, die Sahle Unternehmensgruppe und die RVI GmbH haben teilweise bereits mit den Bauarbeiten für Wohnungen und gewerbliche Nutzungen wie Nahversorgung und Gastronomie begonnen. Sie schätzen den citynahen Standort, die gute Anbindung an die Autobahn und den Flughafen sowie die Einbindung in das ÖPNV-Netz, die durch die städtische Maßnahme der Verlängerung der U-Bahnstrecke U5 nochmals attraktiver wird und eine schnelle Erreichbarkeit der Frankfurter Innenstadt garantiert. Diese Faktoren machen das Europa-viertel West gleichermaßen zum begehrten Wohnquartier als auch zu einem attraktiven Büro- und Gewerbestandort.


    Europagarten und Ost-West-Erschließung: Zahlen und Fakten


    - Sehr kurze Bauzeit des Europagartens bis zur Eröffnung: September 2010 bis Juni 2011.
    - Sehr kurze Bauzeit der Ost-West-Erschließung bis zur Eröffnung: April 2010 bis Juni 2011.
    - Rund 160.000 Kubikmeter an Boden (ca. 11.000 Lkw-Ladungen) wurden bewegt; hiervon wurden ca. 130.000 Kubikmeter wieder verwendet.
    - Bau von über 3 Kilometer hochwertiger Straßen mit Fahrbahnen, Fahrrad- und Gehweganlagen.
    - Anlage von ca. 20.000 Quadratmetern Asphaltflächen und etwa 27.000 Quadratmetern Pflasterflächen.
    - Errichtung von 173 Beleuchtungsmasten.
    - Im Straßenbereich wurden rund 270 Bäume gepflanzt, im Europagarten etwa 300.
    - Errichtung von zwei Stromtankstellen.
    [/INDENT]

  • Seit gestern ist ein weiteres Stück der Europa-Allee mit dem Auto befahrbar. Sie endet nun am Park, also an der Stelle, an der sie später in einem Tunnel weitergeführt wird. Auf Parkhöhe sind die Straßen relativ eng und über die Bodenschwellen freue ich mich besonders. Der westliche Teil ist halt für Wohnbebauung vorgesehen.


    Wirklich großzügig und großstädtisch wirkend, die Baumbepflanzung:



    Zwei Solartankstellen wird es an der Allee geben (hier: Pariser Straße):




    Zwei Turmdrehkräne und ein Bauschild kündigen in der Nähe der Messehalle 11 ein großes Wohnbauprojekt an:




    Nähere Informationen zum "PARKEND" >>> hier <<<

  • nett

    ... sieht ja dort alles ganz nett aus, aber: die Uniformität der Bäume finde ich nicht schön und nicht gemütlich. Zum anderen sind die Gehwegplatten anscheinend so eilig verlegt worden, dass die Flächen völlig uneben sind und somit ergeben sich hunderte Stolperfallen.

  • @ RyanFra:
    Tja, das haben (Europa)ALLEEN so an sich = gleichartige Bäume in Reih & Glied ;)
    Ich denke, dass die Allee/Bäume in ein paar Jahren deutlich besser aussehen werden, wenn sie dann halt eine gewisse Höhe erreicht haben.


    Was eine gewisse Spannung dagegen erzeugt, ist die Straßennamensgebung: auf der einen Seite (Europaviertel) weltstädtische/internationale Namen (zB Pariser Strasse, Tel Aviv - Platz) und auf der anderen Seite (bisheriges Gallus) so "klangvolle" Namen wie Niedernhausener oder Schwalbacher Strasse :rcain:

  • Rund um den Europagarten - Teil 1

    Südöstliches Ende, Blick Richtung Messeparkhaus Rebstock


    Blick Richtung City West & Parkend


    Blick Richtung Innenstadt & Boulevard Mitte


    Ehemalige Bahnzentrale & Häuser der GWH und der Nassauischen Heimstätte an der Niedernhausener Straße


    Die Verbindung zwischen Niedernhausener/Hattersheimer Straße und Europa-Allee ist noch nicht freigegeben, kann aber nicht mehr lange dauern


    Der kleine "Verbindungspark" wurde noch nicht begonnen


    Gleich daneben kündigen sich die nächsten Wohnungen an: "Central & Park"


    Der Kinderspielplatz am nordöstlichen Parkende

    Bilder: Gizmo23

  • Rund um den Europagarten - Teil 2



    Messehalle 11


    Südliche "Parkrandstraße", hat die eigentlich schon einen Namen?



    Südwestliches Ende des Europagartens, dahinter das Baugebiet Boulevard West


    Grün ist der Park bisher nur an den Rändern sowie am östlichen Ende, das wird wohl auch so bleiben bis der Tunnel für die Verlängerung der Europa-Alee und der U-Bahn unter dem Europagartens fertiggestellt ist



    Bilder: Gizmo23