Europaviertel West (ohne Quartier Boulevard Mitte)

  • Laut Presseinformation wird der Anteil klassischer Sozialwohnungen am Gesamtvolumen des neuen Wohnraums im Europaviertel (West) mit 10 Prozent relativ gering ausfallen. Kurzerhand kann man also von einem Stadtteil für Besserverdiener sprechen.


    Die Bewohner der Kuhwaldsiedlung profitieren vom neuen Stadtteil, da die Straße der Nationen künftig nicht mehr so stark befahren sei wird (die Straße der Nationen wird künftig am Messeeingang West enden), wodurch der Messeverkehr aus der Kuhwaldsiedlung komplett herausgehalten wird. Der Nachteil liegt auf der Hand: Zwischen Kuhwaldsiedlung und Europaviertel gibt es dann auch keine direkte PKW-Verbindung mehr, lediglich per Fuß oder Rad wird das Europaviertel direkt zugänglich sein (Quelle).

  • Während im vorigen Artikel vom 16. Juni (Beitrag #132) noch von einem relativ niedrigem Anteil an Sozialwohnungen die Rede war (10 Prozent) und die Kritik vereinzelter Stadtteilpolitiker lauter wurde, konnten Selbige, darunter Planungsdezernent Schwarz, nun einen Erfolg verbuchen. Wie die FNP gestern meldete, entstehen nach Verhandlungen zwischen der Stadt und dem Eigentümer Aurelis im Europaviertel West nun 30 Prozent der am Gesamtvolumen gemessenen Wohnbauflächen als Sozialwohnungen (Quelle).

  • Hier nochmal ein kleines Update aus dem Europaviertel von heute.


    Die nördlichen Häuser der GWH Bauten sind nun entrüstet und bezugsfertig.


    Hier der Blick von der Idsteiner Straße auf den Block:



    Detailaufnahmen, vordere Reihe:


    Hintere Reihe:


    Blick zwischen die Häuser:


    Seit den Bildern von Schmittchen hat sich nicht mehr viel getan. Hier noch ein Blick vom Boulevard in Richtung Stadt:


    Das Stellwerk wird ja bald fallen (müssen), deshalb nochmal zu Erinnerung:


    Ob der Wasserturm zum Wahrzeichen taugt für diese Viertel? Es müsste auf jeden Fall was dran gemacht werden:


    Alle Bilder von mir!

  • Eigentümerwechsel an der Stephensonstrasse & Update EVW

    Gem. Wallstreet:Online wurde am 6.8.2010 das Gebäude "Hauptverwaltung Deutsche Bahn AG" an der Stephensonstrasse 1 im Europaviertel-West für ca. EUR 73m an die Hesse Newman Capital AG, Hamburg verkauft. Diese möchte das Asset in einen neuen, geschlossenen Immobilienfonds einbringen. Verkäufer ist die aurelis Asset GmbH.


    Der Mietvertrag mit der Deutschen Bahn AG läuft noch bis 2020. Das Gebäude hat eine Mietfläche von 35.6k qm und bietet derzeit 1.900 Mitarbeitern Platz.


    Der Artikel ist hier zu finden:
    http://www.wallstreet-online.d…opaviertel-frankfurt.html


    Ansonsten geht es auf dem Baugebiet Europaviertel-West voran - auch wenn es "nur" Tiefbauarbeiten sind. Bei einem Spaziergang über das Gelände am Wochenende habe ich erkundet, dass unter den künftigen Straßen bereits der Kanal und weitere große und kleine Leitungen und Kabel verlegt wurden. Die künftige Straße Römischer Ring ist bereits mit Randsteinen eingefasst. Der Verlauf des Maastricher Rings und der Pariser Straße sind ebenfalls zu erkennen. Mir ist aufgefallen, dass das Gelände des Europaviertel-West mind. einen Meter höher liegt, als das Straßenniveau in der Kuhwaldsiedlung. Leider hatte ich keinen Aussichtspunkt "zur Verfügung" so dass ich kein aktuelles Foto des Gebiets posten kann.


    Die Wohnhäuser der Nassauischen Heimstätte, die westlich der Hauptverwaltung Deutsche Bahn entstanden sind, sind bereits teilweise bezogen. Die GWH-Häuser, die sich westlich der Sindlinger Strasse befinden, sollen bis 1.11.2010 fertiggestellt werden. Vermutlich Mitte nächsten Jahres werden auch die bereits an einen Immobilienfunds verkauften Häuser östlich der Sindlinger Strasse fertiggestellt werden. :lach:


    Ich erwarte voller Spannung, wann Baubeginn auf dem Anfang des Jahres verkauften Geländes "In den Stadtgärten" sein wird - oder zumindest erste Pläne der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Von weiteren Grundstücksverkäufen habe ich bisher auch noch nichts gelesen (ABG???). :keineahn:

  • Das mit dem Höhenniveau ist richtig, teleny. Die Straßen des Europaviertels West werden sogar rund drei Meter über denen der angrenzenden Quartiere liegen. Das sagte Thomas Reinhard, Stadtplaner und Projektleiter der aurelis Real Estate, kürzlich anlässlich einer Veranstaltung (an der ich teilnehmen konnte). Dadurch soll ein ausreichendes Gefälle gewährleistet werden, um das Areal an das bestehende Kanalisationsnetz anbinden zu können. Ein Nebeneffekt ist, dass die Tunnel unter dem Europagarten weniger tief liegen können, um so das Grundwasser zu schonen und auch um Kosten zu sparen.


    Der westlichste Teil des Europaviertels bis zur Autobahn 5 soll künftig ausschließlich dem Artenschutz dienen. Wege oder sonstige Möglichkeiten, diesen nicht gerade kleinen Teil des früheren Gleisfelds betreten zu können, sind nicht vorgesehen. Leider wird es - außer für Eidechsen - auch keine Verbindung zum Niedwald mittels der sehr breiten und nicht mehr gebrauchten Bahnbrücke über die A5 (Luftbild) geben.


    Die Bauarbeiten im Quartier "In den Stadtgärten" beginnen noch in diesem Jahr. Sonst gab es noch von keinen weiteren Abschlüssen zu berichten. Weit fortgeschritten sind angeblich die Verhandlungen über den Verkauf des Quartiers "Helenenhöfe". Hier sollen auch Sozialwohnungen entstehen.


    Mit den Baumpflanzungen für den Europagarten soll in diesem Herbst begonnen werden. Es werden 360 bereits vergleichsweise große Bäume gesetzt. Im Sommer 2011 soll der Park eröffnet werden. Damit wird auch eine Verbindung zwischen den sehr lange Zeit durch den Hauptgüterbahnhof getrennten Stadtteilen Bockenheim und Gallus geschaffen.


    Abschließend eine wohl bisher nicht zu sehende Grafik:



    Grafik: aurelis Real Estate | Foto: thomasfra

  • Ich nehme mal an, dass mit der Eisenbahnbrücke über die A5, die aufgegeben werden soll, nur die nördliche der beiden nebeneinander liegenden Brücken gemeint ist, oder? Auf dem Satellitenbild sind zwei Überführungen über die Autobahn zu erkennen, wobei die nördliche, breitere, zum ehemaligen Güterbahnhof führt. Die südliche ist ans S-Bahn-Netz angeschlossen, auch wenn zurzeit keine S-Bahn-Linie darauf verkehrt (zumindest ist mir nichts bekannt). Als vor ca. einem Jahr mal an dem südlichen "Ast" Richtung Höchst mit den Haltestellen Griesheim und Nied gearbeitet wurde, wurde die S-Bahn auf genau diesen nördlichen Ast Richtung Höchst umgeleitet. Diese Strecke wird man doch nicht aufgeben, oder?

  • Nee, die Strecke wird bestimmt nicht aufgegeben, da sie von den Regionalzügen Richtung Limburg und Wiesbaden, sowie der Königsteiner Eisenbahn genutzt wird. Über Griesheim und Nied fahren ja nur die S-Bahnen.
    Im Generalverkehrsplan von 2004 (Seite 41) sind an dieser Strecke sogar zwei neue Stationen "Galluspark" in Höhe der Mainzer Landstrasse und "Nied Ost" enthalten. Ob und wann das Projekt verwirklicht werden soll weiss ich allerdings nicht.

  • Vermarktungsbeginn des Quartiers "In den Stadtgärten"

    Mit der Vermarktung der (noch nicht existierenden) Wohnung im Gebiet "In den Stadtgärten" wurde Bresser&Partner beauftragt. Bisher gibt es noch keine konkreten Angebote, aber man kann sich bereits vormerken lassen.


    Auf dieser homepage ist ein informativer Film zum neuen Viertel zu sehen. Außerdem sind auch bereits fünf Visualisierungen der Gebäude zu sehen, die -wie ich finde, einen sehr schicken (mediteranen) Eindruck machen:


    http://www.bresser-partner.de/45-0-Europaviertel.html

  • "In den Stadtgärten" werden laut Bresser & Partner respektable 800 Wohnungen gebaut. Visualisierungen (plus Bonusrendering):






    Neben den ansehnlich gestalteten Grünanlagen auf Straßenniveau wird offenbar das gesamte Dach zum Garten:



    Bilder: Planen+Bauen GmbH

  • Hey...die Entwürfe gefallen mir ja mal. Kein 08/15 Blöcke, sondern gute Aufteilung und ja, eine richtige Dachkante! Mit den Vorgärten dazu kann das richtig gut wirken. :daumen:

  • Fassadenform, Materialmix und farbliche Gestaltung gefallen mir auch. Staffelgeschosse, die horizontalen Bänder und nur 5 bis 6 stöckig. Sehr ansprechend und wertig wirkt das Ganze. Zumindest im Vergleich zu den anderen Geschossbauten im Europaviertel und in der Nähe (City West, Rebstockpark).


    Ob der Sonnenschutz in Form der Rollos so kommen wird bezweifele ich mal. Die Dinger sind doch recht windanfällig und sehen oft nach ein paar Jahren nicht mehr so taufrisch aus.


    Nach der Seite hier sahen die geplanten Häuser doch auch mal anders aus. Oder sind das die Stadtvillen direkt am Europapark und dahinter Richtung Norden befindet sich der Cluster der vorgenannten Gebäude? Das vermute ich mal ausgehend vom Aurelis-Lageplan. Wer ist mit der Errichtung/Vermarktung der Stadtvillen beauftragt? Auf der Seite von Bresser & Partner habe ich zu den Gebäuden nichts finden können.

  • Erdarbeiten Europaviertel-West

    Derzeit werden auf dem dreischenklichen Grundstück, das zwischen Schwalbacher Strasse, dem künftigen Europagarten und der Hellershofsiedlung liegt, die Metallbarikaden entfernt, die das Grundstück durchzogen haben. Weiß jemand ob evtl. ein Verkauf bevorsteht?



    Die Einfassung des Römischen Ring nimmt inzwischen immer weiter Gestalt an - auch der Verlauf der Pariser Strasse ist zu erkennen:




    Fotos: Teleny

  • Sahle kauft Quartier "Helenenhöfe"

    Auch wenn diese Floskel sonst stark strapaziert wird, war es also durchaus richtig, dass die Verhandlungen über den Verkauf der Helenenhöfe zum Zeitpunkt meines Berichts in #136 schon weit fortgeschritten waren. Wie die Immobilien-Zeitung heute meldet (nur eingeloggt vollständig lesbar), hat Sahle Wohnen, Greven, das 2,6 Hektar große Baufeld Helenenhöfe von von aurelis Real Estate gekauft. Dazu gehört auch eine 6.000 m² große Grünfläche. Als Preis werden 12,6 Millionen Euro genannt.


    Sahle will in dem Quartier rund 450 Wohneinheiten bauen. Entstehen sollen sowohl geförderte als auch frei finanzierte Wohnungen. Ein Architekturwettbewerb ist vorgesehen. Die Erschließung des Quartiers soll bis zum zweiten Quartal 2011 abgeschlossen sein. Am Rande des Wohnquartiers möchte die Stadt Frankfurt bis 2012 eine Grundschule und einen Kindergarten errichten.


    Dem Forum ist Sahle vor allem durch den Bau von New Betts und New Atterberry bekannt (Thread). Gut, dass es für die Helenenhöfe einen Architekturwettbewerb geben soll. Denn an der Friedberger Warte hat sich das Unternehmen aus gestalterischer Sicht nicht mit Ruhm bekleckert. Im Europaviertel sollte es schon deutlich wertiger werden, auch bei den Bauten des geförderten Wohnungsbaus.


    Edit: Jetzt hat aurelis eine Pressemitteilung online. Demnach soll der Architekturwettbewerb noch in diesem Jahr entscheiden werden.

  • Bouwfonds baut 370 Wohnungen südlich des Europagartens

    Vivico hat sein Grundstück im Europaviertel West an Bouwfonds verkauft. Die Erschließungsarbeiten beginnen schon im nächsten Monat. Mit dem Bau der insgesamt etwa 370 Wohnungen könnte im Frühjahr 2011 begonnen werden.


    Telenys in #144 geschilderte Beobachtung, dass ein Eigentümerwechsel vorbereitet wird, war also richtig. Auf dem Lageplan ist das südlich des Europagartens und westlich des Pocket Parks zwischen Niedernhausener und Idsteiner Straße gelegene Areal schon am dreieckigen Zuschnitt gut zu erkennen:


    Grafik: aurelis Real Estate GmbH & Co. KG


    Noch einmal das recht aktuelle Foto des Grundstücks:



    Bild: Teleny


    Die aktuelle Pressemitteilung der Vivico Real Estate:
    [INDENT]
    Europaviertel: Weitere Wohnungen für Frankfurt


    Ein weiteres Wohnbauunternehmen engagiert sich im Frankfurter Europaviertel. Der Quartiersentwickler Vivico verkaufte ein rund 30.000 m² großes Grundstück an die Bouwfonds Immobilienentwicklung Hauptniederlassung Frankfurt. Das Grundstück liegt südlich des künftigen Europa-Gartens und westlich des neu zu bauenden Taschenparks zwischen Niedernhausener und Idsteiner Straße. Bouwfonds wird dort etwa 370 Wohnungen mit ca. 43.000 m² Geschossfläche errichten, der Vertriebsstart ist für das 1. Quartal 2011 geplant.


    Die Erschließung der Baufelder führt die auf Baumanagement spezialisierte Vivico-Tochter omniCon ab Oktober 2010 durch. Somit könnte im 2. Quartal 2011 mit dem Bau der Wohnungen begonnen werden.[/INDENT]

  • Baubeginn Europagarten

    Der offizielle Baubeginn des Europagartens fand heute stand. :daumen:


    Zunächst wurden 4 Spitzahorn-Bäume gepflanzt. Bis Anfang 2011 sollen dann die Arbeiten dieses 1. und größeren Teils des Parks abgeschlossen sein mit dann insgesamt 360 Bäumen, berichten heute die FNP sowie die FR.


    "Der 2., nur halb so große Teil, soll bis 2014 fertig sein. Dazwischen wird noch ein Tunnel gebaut, der die Nord- und Südseite des EV verbindet", betonte Umweltdezernentin Rottmann in der FNP.


    Kostenpunkt = 5 Mio Euro.


    http://www.fr-online.de/frankf…2798/4685924/-/index.html

    3 Mal editiert, zuletzt von skyliner () aus folgendem Grund: !

  • zu 159:


    wenn ich mich recht erinnere kommt dort Geschoßwohnungsbau hin von Claus Wisser und Co.. Das beste, was man dort für die Ecke beitragen kann. Bitte mehr davon.

  • Europaviertel West – Fotoupdate

    Ich habe heute vom 7. OG des Messeparkhaus am Rebstock ein paar Bilder vom Europaviertel-West gemacht.


    (1)
    Rechts im Bild sieht man die Pariser Strasse, die hier von Ost nach West verläuft und inzwischen jedenfalls im Osten schon asphaltiert ist – weiter im Westen ist sie zumind. bereits von Bordsteinen eingefasst. Nördlich an die Pariser Strasse schließt sich der inzwischen vollständige asphaltierte Römische Ring an – in diesem Gebiet soll noch in diesem Jahr mit dem Bau der „Stadtgärten“ begonnen werden. Vorne im Bild zeichnet sich der „Maastricher Ring“ ab – hier wird das Gebiete „Helenenhöfe“ entstehen.




    (2)
    Hier nochmal einige Eindrücke vom östlichen Teil der Pariser Strasse und auch bereits die ersten 4 Bäume des Europagarten:




    (3)
    Hier das westliche Ende der Pariser Strasse, die in „Am Römerhof“ einmünden wird:




    (4)
    Auf diesem Bild sieht man die 5 Häuser der GWH und NH die direkt an der Schwalbacher Strasse liegen: