Leipzig: Sonstige Projekte außerhalb der Innenstadt

  • ^ Nicht zu vergessen der wunderbare Park des Sozialversicherungszentrums gleich um die Ecke :) Ich hoffe mal, wenn erst die Bäume gepflanzt sind, wird der Platz noch etwas mehr Aufenthaltsqualität bieten, außerdem wäre es wünschenswert, dass sich dort recht bald ein Wochenmarkt etabliert, um den neugewonnen Stadtplatz in die Köpfe der Anwohner zu bringen. Die technischen Voraussetzungen (Strom- und Wasseranschlüsse) sollen ja beim Umbau bereits geschaffen worden sein. Die historische Handschwengelpumpe ist auch noch nicht aufgebaut, oder? Das Haus Huygensstraße 3 (direkt neben dem erwähnten Reformstileckgebäude) wurde im Übrigen 2012/13 mit Unterstützung aus dem Programm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren (SOP) saniert.

  • Zu dem Gebäude, dem ehemaligen Olympia-Kino und späteren Clubhaus Samuel Heinicke:


    Huygensstraße 1
    um 1911 (Mietshaus)
    Mietshaus in geschlossener Bebauung in Ecklage Georg-Schumann-Straße mit Saal; mit Läden, Putzfassade
    http://de.wikipedia.org/wiki/L…%C3%B6ckern_%28Leipzig%29


    In den letzten Jahren gab es hier immer mal wieder Kunstaustellungen, so etwa 2012 zur "Langen Nacht der Kunst":
    http://www.schumann-magistrale…oads/content/flyerndk.pdf und ebenso 2013:
    http://www.l-iz.de/Kultur/Auss…-Kunst-Leipzig-50882.html
    http://www.urbanite.net/de/lei…ikel/nacht-der-kunst-2013


    Laut LVZ vom 2.Januar 2013 planen Elisa Satjukow (26) und Julius Vogelsberg (29) ein Festival für das 100 Jahre alte Olympia-Kino (Huygensplatz 1).
    http://tripolis-gbr.de/tl_files/Daten/0201GRO16.pdf


    Kurze Kinogeschichte:
    http://allekinos.pytalhost.com…last-Theater_M%C3%B6ckern
    http://www.allekinos.com/LEIPZIGOlympia.htm

  • Neubau ALDI-Markt + Parkhaus Nonnenstraße



    An der Nonnenstraße.



    Die Montage der Fassade am Parkhaus hat begonnen.



    Neben ALDI hat nun auch eine neue Filiale der beliebten Bäckerei "Wendl" eröffnet, allerdings versteckt an der Seite im Inneren. Der neue ALDI-Markt macht im Inneren einen modernen Eindruck, ist jedoch ein Stück kleiner als vorher.

  • Huygensplatz eröffnet


    Heute wurde der Huygensplatz eröffnet und steht somit der Öffentlichkeit frei zur Verfügung. Am Frühjahr 2014 soll hier ein Wochenmarkt stattfinden, so die Baubürgermeisterin. Ein Bürgerverein bemühte sich 17 Jahre lang, eine Handschwengelpumpe wieder aufzustellen.




    Nun wurden auch die Bäume, vermutlich Plantanen, gepflanzt.



    Wasserpumpe mit Stadtplatz.



    Der Huygensplatz ist die erste "Perle" der "Perlenschnur Georg-Schumann-Straße". Als nächstes Bauprojekt soll 2014 der Möckernsche Markt in Angriff genommen werden.

  • ^ Danke für die Bilder. Die Neugestaltung des Huygensplatzes ist ein wichtiger Schritt zur Wiederbelebung der Schumann-Magistrale. Die Gestaltung und Wiedererrichtung der historischen Pumpe sagen mir sehr zu. Mit dem geplanten Wochenmarkt ab Frühjahr und Folgeinvestitionen aus privater Hand wird das sicher ein toller Platz werden. Zum Huygensplatz anbei noch ein lesenswerter Artikel von Ralf Julke.


    Wie hier schon erwähnt folgt nächstes Jahr der Umbau des Möckerschen Marktes. So wie auf dem Bild soll er dann aussehen. Weitere Infos dazu hier.

    Bild: schumann-magistrale.de

  • Wenn jetzt noch "Samuel Heinicke" wiederbelebt wird kann das ein richtiges Schmuckstück im Nordwesten werden und zur Bildung einer eigenen Identität dieser bisher zwischen Möckern und Gohlis, Arbeitsamt und Axis-Passage ein wenig verloren wirkenden Stadtgegend beitragen. Bisher bestimmt ja noch der legendäre knallorangene "Hartz4-Die Kneipe"-Werbepfeil die Szenerie. ;)

  • Gehe ich richtig in der Annahme, dass die Handschwengelpumpe kein Wasser mehr gibt? Ich will zwar keine neue Disneyland-Diskussion anfangen, würde eine funktionsfähige Pumpe aber für eine wesentlich größere Bereicherung halten, gerade in heißen Sommern. Generell fände ich es interessant, welche der anderen Handschwengelpumpen im Leipziger Stadtgebiet noch Wasser spenden (Liste der Handschwengelpumpen in Leipzig).

  • ^
    auf Dave's Foto sieht man klein aber fein das weiße Schildchen "kein Trinkwasser". Insofern gehe ich von aus, dass die Pumpe Wasser spendet, zumindest in der frostfreien Zeit.

  • Nordkopf vom Bürgerbahnhof Plagwitz eröffnet


    Gestern Nachmittag wurde der erste Bauabschnitt "Nordkopf" des neuen Stadtteilparks "Bürgerbahnhof Plagwitz" auf dem ehemaligen Industriebahnhof Plagwitz-Lindenau eröffnet.



    An der Naumburger Straße.




    Zur Naumburger Straße.



    Die Boulderfelsen - gespendet von der MIBRAG.



    Die neue Aufenthaltsfläche.



    Die Lutschaukel.



    Verbindung zur Markranstädter Straße, Zollschuppenstraße und Röckener Straße.



    Unterbrechung des ehemaligen Verladebahnsteigs für einen Weg.



    Ehemalige Bahnsteigkanten vom Plagwitzer Bahnhof wurden integriert.



    Asphaltierter Gleis-Grün-Zug statt mit richtigem Gleisbett.



    Fahrradabstell- und Sitzmöglichkeiten.



    Nahaufnahme der Luftschaukel.




    Heiko Rosenthal, Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport, weihte den Boulderfelsen ein. Nur zerbrach die Sektflasche beim Aufbrall nicht.



    Bei Stefan Geiss, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, klappte es jedoch an der Luftschaukel.



    Der Stadtrat stellte am 18. Dezember 2013 rund 200.000 € für den weiteren Umbau des Bahnhofsgeländes in den Haushalt 2014 ein.


    Informationen zum Bürgerbahnhof Plagwitz auf http://www.buergerbahnhof-plagwitz.de.

  • Im Weichbild der Stadt Leipzig, am Bahnhof Markkleeberg soll ab dem Herbst 2014 ein modernes Sportbad mit 25m-Bahnen entstehen. Die Chemnitzer Firma iproplan hat den Zuschlag als Generalplaner erhalten, das Projekt als Generalplaner zu betreuen. Im Dezember 2013 hat der Freistaat Sachsen den Fördermittelbescheid in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro überreicht.


    Das historische Bahnhofsgebäude wird als Verwaltungstrakt umgebaut, daneben der moderne Schwimmbadbau errichtet. Markkleeberg als Bauherr wird iproplan, Chemnitz mit der Überarbeitung der vorliegenden Pläne beauftragen.

  • Der Förderverein Johanniskirchturm möchte die Bach-Gellert-Gruft wieder offenlegen (wurde nach geologischen Untersuchungen nur zugeschüttet) und im Stadtbild wieder sichtbar machen. Darüber hinaus wird weiterhin die Wiedererrichtung des Johanniskirchturms gefordert (dies muss allerdings keine 1zu1 Reko sein sondern kann auch als moderne "Adaption" erfolgen).


    http://www.lvz-online.de/leipz…-stadtteile-a-221492.html


    Der Förderverein zur Rekonstruktion des Luther-Melanchthon-Denkmals, welches ebenfalls auf dem Johannisplatz stand und als "Metallspende an den Führer" im 2.WK eingeschmolzen wurde, wartet unterdessen auf ein Zeichen von der Stadt ob eine Wiedererrichtung befürwortet wird (darüber laufen im zuständigen Amt angeblich derzeit kontroverse Debatten). Bevor hier keine Zusage erfolgt können laut Verein keine weiteren Spendenaktivitäten stattfinden. Auch wäre hier ein anderer Standort (wie beim Denkmal für Mendelssohn geschehen) eine mögliche Option.


    http://www.luther-melanchthon-denkmal.de/

    3 Mal editiert, zuletzt von LEonline () aus folgendem Grund: link hinzugefügt

  • ^ der Standort des Luther-Melanchthon-Denkmals in der LVZ-Grafik ist nur falsch angegeben. Wie im LEonline verlinkten Bild, stand das Denkmal vor der Johanniskirche und nicht seitlich an der Prager Straße. Es gibt bekanntlich schon seit mehreren Jahren Gespräche zwischen Verein und Stadt zur Aufstellung des Denkmals. Wäre ja schön gewesen, wenn es mal es im letzten Jahr zum 70. Jahrestag der Demontage geschafft hätte, das zeitgeschichtliche Denkmal wiedereinzuweihen.

  • Russische Kirche: Sanierungabschluss im Oktober 2014


    Bis Ende 2013 sollten die Sanierungsarbeiten der Russischen Kirche fertig sein, doch das war einfach nicht zuschaffen. Neuer Termin ist nun spätestens zum Gemeindefest im Oktober 2014, schreibt die L-IZ.



    Zum Gedenktag am 17. Oktober 2013 sollte sie wieder im alten Glanz strahlen.

  • Grünanlage zwischen Karl-Heine- und Weißenfelser Straße


    Die Grünanlage zwischen Karl-Heine-Straße und Weißenfelser Straße, die vom BIC, VDI-GaraGe und der im Bau befindlichen Kita der ISL umfasst ist, wurde neu gestaltet.



    Hier befand sich bis letzten Herbst eine Grünfläche mit Bäumen, nun sind hier die Parkplätze der Bildungszentren VDI-GaraGe und indisoft untergebracht, die sich vorher östlich vom ehemaligen BBG-Gebäude befanden, die nun Parkplatz der International School Leipzig (ISL) sind.




    Die vorhandenen Grünlagen wurden verlegt und neu gestaltet. Die alte Wegeverbindung, mit Schlackepflaster, blieb nur vor dem Eingang der Garage erhalten und wurde nun entlang des BIC geführt, da beim südlichen Teil sich nun der Spielplatz des Kindergartens befindet.

  • Anger-Crottendorfer Bahnschneise wird verlängert


    Die "Anger-Crottendorfer Bahnschneise" wird ab nächster Woche verlängert, so die Stadt Leipzig. Bisher endet sie in n Höhe der Posadowsky-Wohn-Anlage (Straße Posadowskyanlagen, Nähe Oststraße). Sie soll nun bis zur Zweinaundorfer Straße erweitert werden.


    „Mit dieser Erweiterung entsteht eine attraktive Verlängerung des Geh- und Radweges aus dem Lene-Voigt-Park heraus, die dem hohen Nutzerdruck auf dieser Achse gerecht wird“, so Heiko Rosenthal. Mit einer geplanten Treppenanlage erfolgt in der zweiten Hälfte dieses Jahres die Anbindung des Geh- und Radwegs an den provisorischen Bahnsteig des Haltepunkts "Leipzig Anger-Crottendorf".


    An den Gesamtkosten von rund 290.000 Euro inklusive der Kosten für Planung und Grunderwerb (von Deutsche Bahn AG) beteiligen sich das Landesamt für Straßenbau und Verkehr des Freistaats Sachsen sowie der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig. Die Stadt Leipzig steuert ca. zehn Prozent Eigenanteil bei.

  • Hallo Dave, kannst du näher erläutern weshalb der Bahnsteig in Anger-Crottendorf nur provisorisch ist? Gibt es Pläne wie dann der endgültige Stand aussehen soll?


    Danke im Voraus.

  • Hallo Dave, kannst du näher erläutern weshalb der Bahnsteig in Anger-Crottendorf nur provisorisch ist? Gibt es Pläne wie dann der endgültige Stand aussehen soll?


    Namd Feldi. Er ist deshalb nur provisorisch, weil er nach Neubau der jetztigen Eisenbahnbrücke, wenn die Lebensdauer dann zu Ende ist, auf der Nordseite liegen wird. Dabei werden die S-Bahn- und Gütergleise voneinander getrennt und der Bahnsteig als Inselbahnsteig ausgebildet. Und da die Brücke also noch einige Jahre hält, hat man sich für ein Provisorium entschieden, bevor der große Umbau kommt.

  • Ah ok, vielen Dank für die Erläuterung. Ich verfolgte eigentlich sehr intensiv den Bau des CTL und der NEM aber diese Haltepunktvariante habe ich noch nicht wahrgenommen. Viel mehr fiel mir auf, dass entgegen der ursprünglichen Planung, nun doch keine Rampen für einen barrierefreien Zugang der Bahnsteige errichtet wurden.


    Die Brücke wurde doch meines Wissens erst vor einigen Jahren instand gesetzt, gibt es bereits Aussagen, wann dort mit einem Neubau zu rechnen d.h. wie lang die Lebensdauer der jetzigen Brücke angegeben ist?

  • ^
    An der Ecke Delitzscher Str. / Blochmannstraße werden seit ca. 2 Wo. sämtliche Bäume gerodet und das Gelände auf größerer Fläche beräumt.
    Weiß jemand mehr?
    Google half mir bisher nicht weiter.