Heilbronn: BUGA 2019 & Stadtquartier Neckarbogen BA1 (Thread 1)

  • Heilbronn: BUGA 2019 & Stadtquartier Neckarbogen BA1 (Thread 1)

    Heilbronn: Neckarvorstadt



    Mit der Neckarvorstadt plant man einen neuen Stadtteil, an Wasser und Park gelegen und nahe der Innenstadt, mit architektonisch hochwertiger Bebauung. Es gilt als DAS Projekt der nächsten Jahre in Heilbronn. Bestimmt vergleichbar ist die Bedeutung für Heilbronn mit der Bedeutung der A1-Bebauung für Stuttgart. Ich hielt es daher für angemessen, einen unabhängigen Thread zu eröffnen.


    Die Buga in elf Jahren ist zwar Motor für die Neckarvorstadt (ich kürze sie mal ab mit NVS), es sind jedoch zwei (Leuchtturm-)Projekte. Die Flächen der NVS werden großteils nicht deckungsgleich sein mit der Buga. Die NVS wird nur zum Teil Ausstellungsgebiet. Auch der zeitliche Ablauf hat nicht direkt mit 2019 zutun. Bauabschnitte sollen vorher als auch danach realisiert werden.



    Lage und Zahlen


    Zur Neckarvorstadt zählt das Fruchtschuppenareal (Bahnflächenkonversion) zwischen Neckarkanal und Altneckar, eine Fläche nördlich davon, der projektierte Neckarpark, Südrand Hauptbahnhof, Bahnbogen Böckingen und Nordufer Altneckar (hip). Das Kerngebiet ist das Fruchtschuppenareal mit 25 Hektar, das Stadtumbaugebiet insgesamt hat 100 Hektar.


    In einem Quartier von 10 Hektar sind 750 Wohnungen für 1500 Einwohner und neue Arbeitsplätze in Dienstleistung und Forschung vorgesehen.


    Die geschätzten Kosten der NVS für die Stadt: 30 Mio Euro bereits abzüglich Nutzen plus 40 Mio Euro Verkehrsanlagen gesamtstädtischer Bedeutung: 70 Mio Euro plus X.



    Urbanität am Neckarkanal

    Quelle: Stadt Heilbronn



    Architektur


    Einig ist man sich, dass die NVS eine innovative, richtungsweisende Architektur erhält und eine besondere Urbanität erreichen soll. Auch schon sicher ist, dass eine Hauptverkehrsader auf die andere Seite des Altneckars in den hip verlegt wird, um hier Wohnen am Fluss zu realisieren. Dazu muss die Karl-Nägele-Brücke (2005) verbreitert und eine weitere Brücke zum Europaplatz gebaut werden.


    Auch am Neckarkanal südlich des Hafens ist eine attraktive Uferbebauung vorgesehen, eventuell mit Büro- und/oder Wohnhochhäusern. Ob in der Neckarvorstadt mal eine Großveranstaltungshalle entsteht, ist noch unklar.



    Karl-Nägele-Brücke mit Kaiser's Turm

    Quelle: via-modular.de



    Living Bridge


    Eine Idee, die mein Herz höher schlagen lässt: Die CDU-Fraktion nimmt sich die Spitzenarchitektur der Hamburger Hafencity zum Vorbild für die NVS. Konkret stellt sie sich eine Living Bridge vor. CDU: "Die Idee, eine Brücke nicht nur als Konstruktion zu sehen, sondern als Stadtraum und Park zu entwickeln, würde in eine völlig neue Dimension zum Thema Wohnen und Arbeiten am Neckar führen".



    Living Bridge Hamburg

    Quelle: livingbridge-hamburg.de


    Living Bridge Duisburg

    Quelle: duisburg.de



    Masterplan


    Man hat sich auf die künftige Nutzung "Wohnen und Arbeiten am Buga-Park" festgelegt. So kann nun der Masterplan Neckarvorstadt anlaufen, für ein internationalen städtebaulichen Wettbewerb, dessen Ergebnisse im Frühsommer 2009 erwartet werden.



    Es bleibt spannend. :daumen:



    Off Topic:
    Zum "roten Architekten" Adolf Cluss gibt es neu einen wöchentlichen Podcast. Dem Kreis um Karl Marx gehörte auch Carl Pfänder an, dessen Ur-Ur-Urenkelin Victoria Beckham ist, wie ja ein Hobbyhistoriker erst herausfand.

  • Der Gemeinderat hat nun die Auslobung eines städtebaulichen Ideenwettbewerbs für die Neckarvorstadt beschlossen. Im Frühjahr 2009 soll ein Masterplan vorliegen. Sieben Büros sind gesetzt, weitere 30 werden ausgewählt.

    • Formale Bekanntmachung im November 2008
    • Vier Wochen Bewerbungszeit
    • Januar bis April 2009 Bearbeitungsphase
    • Entscheidung des Preisgerichts im Mai 2009
    • 160.000 Euro für Preise und Ankäufe


    Quelle: Stadt Heilbronn

  • Begrenzt offener städtebaulicher Ideenwettbewerb "Masterplan Neckarvorstadt":


    PDF
    Quelle: wick-partner.de


    Luftbild
    Quelle: competitionline.de


    Silotürme am Kanalhafen, 60m (2007)

    Bild: Oppholdsvaer


    Bilderserie Fruchtschuppenareal

    2 Mal editiert, zuletzt von Oppholdsvaer () aus folgendem Grund: Inaktiver Link

  • Neben den sieben gesetzten Büros (ASTOC Köln, Baufrösche Kassel, gmp Hamburg, steidle München, Telian Karlsruhe, Tovatt Schweden, Trojan Darmstadt) wurden wie vorgesehen weitere 30 ausgewählt. Eines davon ist in Italien, die anderen sind in Deutschland, zwölf in Baden-Württemberg. Insgesamt gingen 74 Bewerbungen ein.


    HN-Newsletter

  • Eine Brache im "Wohlgelegen" wird relativ zeitnah und dazu noch recht attraktiv gestaltet.



    Technologiepark (geplant)


    Das Areal der früheren Chemiefabrik Solvay hat 13 Hektar, es wird unabhängig vom Masterplan Neckarvorstadt entwickelt. Hier entstehen "städtebaulich überzeugende Gewerbebauten" (Stadt), für Firmen aus Bereichen der Hochtechnologie. Der Grünanteil beträgt 33%, mit Erschließungsallee und Neckaruferpark. In der Gegend wirds spannend. Neben traditionellen Anrainern des Kanalhafens, ist zudem nördlich ein trimodales Containerterminal geplant und südlich liegt das Filetstück vom Masterplangebiet, sowie einmal die Buga.


    Bereits diesen Sommer muss Baustart sein, da schon vertragliche Zusagen vorliegen. 18 Mio Euro sind für erste Bauabschnitte vorgesehen. Die Unternehmen findet man z.T. im Portfolio des Zukunftsfonds Heilbronn (ZFHN). Kapital des ZFHN kommt aus der regionalen Wirtschaft - von Business Angels, die die Ideen kreativer Firmen in Zukunftsbranchen finanziell unterstützen. Diese wiederum, auch in der Innovationsfabrik oder im hip zu finden, verlegen im Gegenzug ihren Hauptsitz nach Heilbronn.


    Ein viergeschossiger Riegel, mit fünfgeschossiger Ecke als Torfunktion zu Anfang der Allee, soll in einem Jahr Bauzeit fertiggestellt sein. Dann ist vorgesehen, das erste Karree auf 5000 m² Nutzfläche zu ergänzen, etwa für weitere Labore oder Produktion. Architekten-AG Münzing Flein/Andelfinger Mannheim. Daneben, gegenüber der Allee, plant man für IBSolution. Das Unternehmen bekommt einen mittig abgeknickten, fünfgeschossigen Riegel mit 6000 m² BGF. Architekten vogt.heller, Neckarsulm.


    Ansichten (Quelle: Stadt HN) - Details (PDF Gemeinderat HN) - Standort | Quellen: Stadt HN; HSt




    Quelle: heilbronn.de

    3 Mal editiert, zuletzt von Oppholdsvaer ()

  • Für Kran-Fans:


    Am Rande des Areals für den gepl. Technologiepark steht zur Zeit ein Turmdrehkran mit Wippausleger: der Big Wolff. Er kann für Bauwerke bis 800 Meter eingesetzt werden, der Ausleger hat 70 Meter. STIMME.de (Bericht/Bildergalerie).





    Bilder: Oppholdsvaer

  • So, der Wettbewerb ist entschieden.
    Sieger ist Steidle/T17 aus München; die restlichen Preisträger:
    http://www.heilbronn.de/wir_in…buga2019/ideenwettbewerb/


    Im Großen und Ganzen bin ich etwas enttäuscht, was aber weniger an den Architekten, als an der ausgelobten Vision liegt: Im Vergleich zu Heidelberg, deren Bahnstadt vor Urbanität, im Sinne von städtebaulicher, stadträumlicher Varianz und Nutzungsdurchmischung (sogar mit teilweisem Kerngebiet) nur so strotzt, scheint hier eine etwas tote Ferienanlage für reiche Urbanauten zu entstehen.


    Nachtrag:


    Nachdem ich auf der Ausstellung war und der anschließenden Fürhung beigewohnt habe, bin ich jetzt doch recht überzeugt von dem Projekt, nicht nur, aber auch angesichts der restlichen Preisträger. 1. ist Heilbronn nicht Heidelberg und 2. hat der Entwurf das Potential, Heilbronns mögliche Innenstadtentwicklung - durchaus mit einer weiteren Überwindung des Bahnhofsareal (Heilbronn21 ;) ) - im nächsten Jarhhundert aufzunehmen, auch wenn dort jetzt zunächst ein nicht vollständig integriertes Wohngebiet entstehen wird.

  • Muss den Tread nochmal vorholen...hat denn niemand was zu diesem städtebaulichen Großprojekt zu sagen? Klar, die Stadt ist recht klein; das macht das Projekt aber noch interessanter, da es aufgrund seiner relativen Größe und Lage zur Innenstadt prägend für die Gesamtstadt sein wird.

  • ^ Danke, was ich vom 1. Preis gesehen habe scheint solide. Durchgängiges bzw. fast gleichverteiltes Nebeneinander von Wohnen, Wasser und Grün. Spektakuläres, ein Landmark oder Sadterkennungszeichen sind nicht enthalten. Solche Masterpläne sind m.E. grundsätzlich eher schwer zu beurteilen.


    Mal sehen wie´s realiter wird.


    Grundsätzlich interessiert mich, was sich in und um Heilbronn herum tut, weshalb ich mindestens unregelmäßig in betreffende Threads schaue. Glücklicherweise tut sich dort relativ viel, die Region hat gute Perspektiven.


    EDIT: Was ist eigentlich mit:

    Zitat

    Oppholdsvaer
    Beiträge: n/a

  • 1. Bauabschnitt

    Zukunftspark Wohlgelegen



    Update: Das Gebäude ist fast fertig, erste Firmen sind bereits eingezogen.


    Bilder: Skizze¹ – Rohbau¹ – Fortgeschritten² – Bezugsfertig³ | Website: wohlgelegen.de

    • Vier- bis fünfgeschossiges Büro- u. Verwaltungsgebäude
    • Investition 7,3 Mio Euro inkl. Erschließung/Allee 1,8 Mio
    • 4000 m² Nutzfläche


    [INDENT]Ergänzung:[/INDENT]

    • Besonderes Beschilderungs- u. Lichtkonzept
    • Auffällig großzügige Freiraumgestaltung


    [INDENT]Quelle: Stadtsiedlung, Stadt HN[/INDENT]



    BILDQUELLE – 1: wohlgelegen.de – 2: stadtsiedlung.de – 3: heilbronn.de

    4 Mal editiert, zuletzt von LuftbaHN () aus folgendem Grund: Update

  • Name für das Stadtquartier

    Der Projekttitel Neckarvorstadt hat sich bald erledigt. Man entschied sich im Rahmen eines Wettbewerbs für vier Favoriten, die Entscheidung soll Ende Juli fallen:


    Floßhafen, Hafenpark, Neckarbogen, Neckar Insel.

  • Neckarbogen

    Nun also heißen die 100 Hektar Neckarbogen. Die Stadt hat zusammengerechnet und kam auf Ausgaben in Höhe von 174 Mio Euro für Straßen u. Brücken, inklusive 18 Mio für Daueranlagen der Buga-Veranstaltung.

    Einmal editiert, zuletzt von LuftbaHN ()

  • In Bau

    Akademie Alter Schlachthof


    Das Kulturdenkmal Alter Schlachthof wurde zwischen 1880 und 1898 erbaut und liegt zwischen Schießhaus
    (1771) und Festplatz Theresienwiese (auf Luftbild* links, da wars WM-Fandorf), Randbereich Neckarbogen.


    Hier errichtet die Akademie für Kommunikation, derzeit in der Innovationsfabrik, das "Zentrum für Design".
    Die eingeschossige, ehemalige Schlachthalle und ein Wohnhaus werden restauriert. Die beiden historischen
    Gebäude bilden zusammen mit einem Neubau, der entlang der Frankfurter Straße entsteht, einen Campus.
    Ein drittes denkmalgeschütztes Gebäude mit Gaststätte bleibt unberührt. Schon 2002 hat man den größten
    Teil der Schlachthofanlage, nachträgliche Erweiterungen, abgerissen.


    Der langgezogene Neubau wird dreigeschossig, mit fünfgeschossiger Eckbebauung. Als Fassadengestaltung
    ist eine Ziegelfassade mit Glasbändern vorgesehen. Das Gebäudeensemble bietet 21.000 m² Nutzfläche für
    575 Schüler. In den Außenbereich kommen Sitzstufen. Die Investition dürfte bei über 4 Mio Euro liegen, da
    man bereits 2007 von 4 Mio sprach.


    Direkt angrenzend steht die 2005 eröffnete Peter-Bruckmann-Berufsschule, 15.600 m² BGF für rund 2000
    Schüler. Luftbild mit der Schule und links dem Schlachthof, links unten ist der denkmalgeschützte General-
    Wever-Turm zu sehen. Der Turm ist ein Hochbunker auf der Theresienwiese, der bis 1951 sein Zugang über
    einen Steg vom Schlachthof aus hatte. Ein Nachkriegsprovisorium neben dem Turm, in dem das Lokal "Da
    Umberto" war, hat man abgerissen. Der Top-Italiener hat heuer in und vor der experimenta Tages-, Abend-
    und Außengastronomie, mit dem neu gebauten und diesen Mai wiedereröffneten Hagenbucher-Biergarten.


    *= mit auf dem Bild: Neckarkanal, Neckartalstraße, Otto-Konz-Brücke m. Schleuse, zum Teil Güterbahnhof,
    Frankenstadion, dahinter Anfang Wertwiesenpark (15 ha), Telefunkenpark m. Chipfabrik links vom Stadion.



    BILDQUELLE - Schießhaus: wikipedia.org (Urheber: Rudolf Stricker); Luftbild 1: wsv.de; Wohnhaus: akademie-bw.de; Neubau:
    stimme.de; Gaststätte: wikipedia.org (Urheber: P. Schmelzle); Luftbild 2: cc-architekten.com; Turm: wikipedia.org (Urheber:
    K. Jähne); Hochbunker: stadtgeschichte-heilbronn.de.

    3 Mal editiert, zuletzt von LuftbaHN ()

  • WTZ im Zukunftspark Wohlgelegen geplant

    Die nächsten Bauabschnitte im Zukunftspark konkretisieren sich. Nach Fertigstellung des ersten Abschnitts
    soll ein Wissenschafts- u. Technologiezentrum folgen. Ich meine einmal gelesen zu haben, dass das WTZ in
    drei Abschnitten realisiert wird. Die Förderung dazu ist nun sicher, neben Landesmitteln kommt sie aus dem
    europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Investition: 18,1 Mio Euro – Stimme.

  • Zukunftspark Wohlgelegen

    Wissenschafts- u. Technologiezentrum



    Die Erstellung des WTZ, von zwei der drei Abschnitte, hat bereits begonnen.

    • Fertigstellung der beiden Abschnitte bis Herbst 2011 vorgesehen
    • Investition für das gesamte WTZ: 18 Mio Euro


    Es gibt ein neues Modell, u.a. mit einem Turm mit etwa neun Obergeschossen.
    Näheres ist noch nicht veröffentlicht.


    Info #15 – Zukunftspark, 1. BA: eins, zwei – Neues Modell: drei, vier, fünf



    Quelle: stimme.de | Bildquelle – 1: exporeal.net, Bilfinger Berger – 2-5: stimme.de

  • Akademie Alter Schlachthof

    Entgegen früherer Berichte schließt die Gaststätte. Das Haus wurde ebenfalls von der Akademie gekauft. Im gesamten
    Bereich entsteht ein Campus, mit allen drei historischen Gebäuden (Baudenkmälern) u. einem langgestreckten Neubau.


    Info #13, Bilder #14, Stimme, AfK



    Quelle: Wikipedia, Urheber: p.schmelzle

  • Update

    Zukunftspark Wohlgelegen



    Technologiepark für forschungs- u. entwicklungsorientierte Unternehmen
    Lage am Neckar, mit Einbindung in die Buga-Planung


    Übersicht, Modellfoto
    Quelle: stadtsiedlung.de, Modell wohlgelegen.de




    06/2012 fertiggestellt
    4. Abschnitt


    Viergeschossiges Gebäude, 1900 m² Nutzfl.
    Investition: 3,5 Mio Euro


    Klick: groß

    Eigenes Bild




    2012 fertiggestellt
    WTZ II


    Zweigeschossiges Gebäude, 2000 m² Laborfl.
    Investition WTZ I/II: 6 Mio Euro




    2011 fertiggestellt
    WTZ I


    Viergeschossiges Gebäude, 1200 m² Bürofl.


    Klick: groß

    Eigenes Bild




    2011 fertiggestellt
    3. Abschnitt


    Dreigeschossiges Gebäude, 1000 m² Bürofl.


    Klick: groß

    Eigenes Bild




    2011 fertiggestellt
    2. Abschnitt


    Dreigeschossiges Gebäude, 900 m² Nutzfl.




    2010 fertiggestellt
    1. Abschnitt


    Vier-/fünfgeschossiges Gebäude, 4000 m² Nutzfl.
    Investition: 5,5 Mio Euro


    Klick: groß


    Eigene Bilder




    2010 fertiggestellt
    Erschließung


    Mit einem Teil der zentralen Allee
    Investition: 1,8 Mio Euro




    Quelle: stadtsiedlung.de, stimme.de, heilbronn.de

    22 Mal editiert, zuletzt von LuftbaHN () aus folgendem Grund: Link

  • Planung Infrastruktur

    Verlegung einer Hauptverkehrsachse von West- auf Ostseite des Altneckars


    Die Kalistraße wird verlegt, um den künftigen Stadtteil nahe an den Altneckar zu bringen. Auf gegenüberliegender Seite
    baut man eine neue Verbindung zum Europaplatz, mit einer "sanften S-Kurve": hyder-consulting.de. Fuß- und Radwege
    sind auf beiden Uferseiten vorgesehen.



    Schlüsselgrundstück


    Der Bauhof des Wasser- und Schifffahrtsamts am Europaplatz soll verlegt werden, an ein Uferbereich zw. Zukunftspark
    und künftigem Terminal. Dazu schloss die Stadt ein Letter of Intent mit der Wasser- u. Schifffahrtsdirektion, Mainz. Die
    Kosten sind noch nicht bekannt. Bis Ende 2013 möchte man das WSA verlegt haben.



    Quelle: heilbronn.de



    WSA am Europaplatz mit einer Helling zum Bewegen von Schiffen u. Bauteilen (z.B. Schleusentore) zw. Wasser u. Land

    Eigenes Bild, 2011

    2 Mal editiert, zuletzt von LuftbaHN () aus folgendem Grund: inhaltlich korrigiert

  • Planung Infrastruktur

    Neckarbogen


    Neubau Westrandstraße
    Neubau Unterfahrung(en) Hafenbahn
    Verlegung(?)/Rückbau Kranenstraße
    Abriss/Neubau Bleichinselbrücke



    Neckarbogen / Neue Verkehrsführung aus und in Richtung Westen


    Für die künftige Verkehrsführung zwischen B 293 (Bretten, Eppingen) u. Innenstadt ist einiges vorgesehen. Der Bereich Neckarbogen ist ebenso tangiert.


    Verbreiterung Karl-Nägele-Brücke
    Verlegung/Rückbau Kalistraße
    Umbau Europaplatz
    Verlegung Wasser- u. Schifffahrtsamt



    Neue Verkehrsführung aus und in Richtung Westen (die weiteren Projekte, der Vollständigkeit halber)


    Verlängerung/Stadteinfahrt Saarlandstraße
    Tieferlegung/Ausbau Saarlandstraße
    Ausbau Saarlandkreisel (fast fertig)
    Neubau Peter-Bruckmann-Parallelbrücke
    Ausbau Mannheimer Straße



    Info Kalistraße/WSA




    Quelle: heilbronn.de, stimme.de