Euroforum Nord/ Köln-Mülheim-Süd

  • Auf der Seite Competitionline wird nun der ganze Wettbewerb gezeigt.
    Dabei gab es einen Sonderpreis für die beste Fassade an das Büro Bel.Sozietät Architektur, Köln


    Quelle: https://www.competitionline.com/de/ergebnisse/221664


    Die Fassade finde ich sehr abwechslungsreich und urban, leider wird der Entwurf nicht realisiert, weil die Jury funktionale Schwächen feststellte.


    Desweiteren: Der Siegerentwurf von Schilling-Architekten ist jetzt auch auf deren Website zu sehen:


    http://schilling-architekten.d….php?/konzepte/Cologneo2/


    Das Grundstück wird in vier Baukörper aufgeteilt, die jeweils unterschiedlich gestaltet werden. Fassaden aus Klinker und Sichtbeton sollen dabei helfen.

  • industrie in mülheim

    wenn auch nur 2/3 davon am ende wahr werden, was da an erhaltung der industriedenkmäler angekündigt wird, dann möchte ich mal eine andere deutsche stadt sehen, die einen vergleichbaren bereich dieser größe für ein städisches leben derart zeitgemäß erschlossen hat! ich hab das hier in dem forum schon oft gesagt, aber wir können wirklich froh sein, dass wir mit dem höing einen generationenwechsel zur rechten zeit hatten - der angesagte verzicht auf "show-architektur" ("keine Halligalli-Architektur, wo jeder architektonische Gimmick zu Hause ist") und der wunsch zur großen geste ("sollen klare Formen dominieren, die sich an Größe und Aussehen der benachbarten Ex-Fabriken orientieren") lässt hoffen, dass hier echte urbanität (hoffentlich im großen blockrand) im mehr oder weniger belassenen industrieumfeld entsteht. das negative gegenbeispiel, welches höing hier sicher bewusst nicht nennt, um der "modernen stadt" nicht auf die füsse zu treten, ist ganz klar das piefige clouth-gelände in all seiner städtebaulichen mickrigkeit (ein echter LBS-vorort-(alb)traum)... drücken wir die daumen! - ich finde, dass dieses projekt, wenn man noch den hafen in mülheim miteinbezieht, im hinblick auf das zu erwartende ergebnis das deutlich vielversprechendste der großen projekte in köln ist - im vgl. zum deutzer hafen und zur parkstadt-süd. selbst die SZ hat mal in einem artikel erwähnt, dass das industrie-backstein-erbe zw. deutz und mülheim (inkl. hafen) eine art von new yorker-coolness-faktor besitzt. das darf man nicht tot sanieren! aber hier macht auch die aussage eines der investoren, hamacher, mut, der sagt, dass das ganze kein nobelviertel werden soll. hoffentlich läuft es hier wirklich mal anders - und die noch immer etwas stiefmütterliche lage auf der schäl sick kann hier vielleicht ihr übriges hinzutun; dass sich da im windschatten anderer filet-projekte etwas wirklich besonderes umsetzen lässt!

  • Sehr gute Nachrichten vom Gelände der alten Gießerei (Möhring Quartier).
    Es sollen jetzt viel mehr der historischen Fabrikhallen erhalten bleiben, als ursprünglich geplant war.


    Als da wären:


    - Die Gelbgießerei
    - Zwei weitere Gießereihallen
    - Die Halle für Mittelmotorenbau
    - Das Sozialgebäude
    - Das Umspannwerk
    ... und die sowieso unter Denkmalschutz stehende Möhringhalle + Verwaltungsgebäude


    https://www.express.de/image/2…ing-quartier-panorama.jpg


    Trotzdem bleibt es bei der geplanten Zahl von 430 Wohnungen für
    die man ursprünglich viele Hallen abreißen wollte.
    Die Wohnungen sollen jetzt in deutlich höheren Gebäuden entstehen, die bis zu 12 Etagen haben werden.


    Für mich klingt das nach einen außergewöhnlich urbanen und dichten Quartier
    zwischen alter Backsteinindustrieromantik und moderner Stadt.


    Quelle:https://www.ksta.de/koeln/gebu…allen-abgewendet-29322288