Bahnhof Ostkreuz Umbau

  • Ich ehrlich gesagt nicht. Wenn man sich so anschaut, was die Bahn in den letzten Jahren an Substanzvernichtung betrieben hat, ist das Ergebnis nur konsequent.
    Mir hat im Übrigen bis heute noch niemand schlüssig darlegen können, weshalb ausgerechnet am Ostkreuz ein weiterer Fern/Regionalbahnanschluss nötig ist.

  • Ich denke der Grund wird sicherlich darin liegen, dass der Bahnhof Ostkreuz der am stärksten frequentierte Haltepunkt des gesamten S-Bahnetzes ist und sowohl ein Bindeglied zwischen dem Zentrum, der Ringbahnstationen und des nahezu gesamten Ostens der Stadt ist.


    Was die nördliche Bahnsteighalle angeht, so wird im Ostkreuzblog genannt, dass es sich dabei um ein elektronisches Stellwerk handele. Ein anderer Kommentator dieses Blogs revidiert jedoch diese Aussage.
    (http://www.ostkreuzblog.de/bah…sition-gebracht/#comments)


    Südlich des Bahnhofs kommen übrigens die Bauarbeiten der neu zu errichtenden Gleisüberwerfung gut voran. Es gestaltet sich allerdings etwas schwierig davon auch Fotos zu machen.

  • @ tel33: Ich hingegen verstehe nicht, wie du den Sinn eines Regionalbf. am Ostkreuz anzweifel kannst (ein Fernbahnhalt ist dort übrigens nicht geplant). Die derhaltigen Haltepunkte Lichtenberg u. vor allem Karlshorst finde ich beide ungünstiger. Lichtenberg krankt vor allem daran, dass es keine RE/RB-Verbindung mit der Innenstadt hat und man daher immer auf die langsamere U- oder S-Bahn angewiesen ist.


    Das Ostkreuz nutzen täglich derzeit ca. 140.000 (!) Fahrgäste und es werden in Zukunft sicher noch mehr. Das sind mehr als an vielen Großstadt-Hauptbahnhöfen! Die Anbindung ist, wie Spirit84 schon sagte, hervorragend. Ich ärgere mich immer, dass ich bis nach Lichtenberg "raus"fahren muss, wenn ich z. B. die Bahnen Richtung Küstrin oder Bad Freienwalde nehmen will. Und einen RE1-Stop am Ostkreuz finde ich ebenfalls super. Die Ringbahn ist nunmal ein Zubringer mit riesigem Einzugsgebiet.


    So wie es geplant ist, finde ich es deutlich besser als jetzt: 2 Regionalbahnsteige am Ostkreuz (oben und unten), Lichtenberg bleibt, Karshorst entfällt und Köpenick bekommt auch einen Regionalbahnhalt.


    Entscheidend wird natürlich sein, dass die Länder dann auch entsprechend Regionalverkehr ab/über Ostkreuz bestellen.

  • Nun ja, ich hab im Ohr wie von gebürtigen Berlinern regelmäßig beklagt wird dass, durch die geballte Neubautätigkeit der letzten 20 Jahre kontrastiv zur langen Stagnation davor, vieles jetzt "steril" (nach "provinziell" das meistgehörte Wort in Zusammenhang mit berliner Debatten) sei. Mehr als zweckmäßig hat man aber früher bei berliner Verkehrsbauwerken auch selten gebaut, siehe offen sichtbare vernietete Metallplatten und Stahlträger, Asphaltböden, und so weiter.


    Die Patina macht's. Und die fehlt natürlich jetzt komplett nachdem vieles in Berlin so marode war, da es in den Teilungsjahrzehnten auf Substanz genutzt wurde, dass es eben runderneuert werden musste. Abgesehen von einigen unschönen Sichtbeton-Tragwerksteilen kann ich die Klagen hier wirklich nicht nachvollziehen, mehr noch, ihr bekommt eine modernisierte Infrastruktur nach der sich auch große westdeutsche Städte nur die Finger lecken können (vgl. München Hbf).

  • Tja, irgendwer ist immer unzufrieden. :lach:


    Ich habe den Eindruck, dass wir uns seit 2000 eh in einer Erneuerungsphase öffentlicher Infrastruktur befinden: Wenn ich dran denke, wie z.B. in den 90er-Jahren der Kölner Hbf aussah und wie er jetzt aussieht, dann die ganzen neuen Verkehrsbauwerke quer durch die Republik, dazu der neue Fuhrpark der DB, der in ein paar Jahren auch beim IC erneuert wird. Scheint so, als wäre ein Zyklus der Nutzung bei öffentlicher Infrastruktur vorbei und ein neuer hat bereits begonnen und man schafft die Basis für eine Nutzung in den nächsten 50 bis 60 Jahren.

  • Man kann vieles bei der Bahn kritisieren. Dennoch finde ich, dass in Berlin erstaunlich viele neue Bahnhöfe vorzeigbar und durchaus repräsentativ sind - trotz diverser Mängel wie am Hbf. Dazu gehört auch Gesundbrunnen, den ich gar nicht schlecht finde - bis auf das fehlende Bahnhofsgebäude, das inzwischen aber wohl doch noch kommen soll. Schwach und lieblos finde ich nur die unteren Bahnsteige am Südkreuz und die gescheiterte Parkhausidee dort.


    Und wo findet man derartig viele S-Bahnhöfe, die trotz Restaurierung und/oder Modernisierung den "Charme des Alten" haben. Hackescher Markt, Bellevue, Grunewald, Wannsee, Nikolassee, Frohnau, Westkreuz, Waidmannslust, Botanischer Garten, Prenzlauer Allee, Nöldnerplatz (wird derzeit mit schönen altem Dach saniert) usw. usw.


    Und auch die moderner gestaltete Stationen sind oftmals ansprechend und keine Betondinger wie z. B. meist im Ruhrgebiet, siehe Priesterweg, Wedding, Hermannstr. u. a. Das ist mehr als zweckmäßig oder steril. So würde ich eher die damals neuen Stationen der 80er im "fernen Osten" bezeichnen wie Marzahn, Springpfuhl, Wartenberg oder Birkenstein. Aber da lag es vor allem an den fehlenden Mitteln.


    Guckt euch doch mal die S-Bahnhöfe in vielen anderen Großstädten an.

    Einmal editiert, zuletzt von Backstein () aus folgendem Grund: Tippfehler

  • Naja, Berlin kommt funktional doch grundsätzlich immer noch hervorragend weg. Da muss man sich nur mal die S-Bahn-Stationen im Rest der Republik ansehen (die zugegebenermaßen meist nicht so stark genutzt werden) - dort sind beispielsweise Bahnsteigdächer keinesfalls Standard.


    Was die Pfeiler betrifft: es ist und bleibt ein Verkehrsbauwerk. Willkommen im Jahr 2010.


    Edit: Doppelt gemoppelt aber was solls - volle Zustimmung an Backstein.

  • ^^ Kann schon sein, dass es da noch kleine Anpassungen gibt - ein paar Jährchen wird ja noch gebaut... ;)


    Im Ernst: Was bisher an Treppen errichtet wurde, betrifft die Zugänge zum zukünftigen oberen Regionalbahnsteig (dieser wird zur Zeit provisorisch von der Ringbahn genutzt), und die ebenfalls provisorische Behelfs-Fußgängerbrücke über den unteren Bahnsteigen. Die eigentliche Ringbahnhalle wird ja noch gebaut.
    Guck dir am besten nochmal (oder überhaupt mal) die Umbau-Planung an, die wird z. B. am Anfang dieses Themas präsentiert.

  • Ab 26. November Brückeneinbau am Ostkreuz

    Hallo,


    am 26. November beginnt der Einbau der Gleis- und Bahnsteigbrücken am Ostkreuz.


    Wer mehr dazu lesen will, hier: der passende Artikel im Ostkreuzblog


    Hier einige Bilder von mir dazu:



    Das neue Rechnergebäude im Bahndamm des nördlichen Widerlagers



    Die ersten Brückenteile liegen zum Einbau bereit, hier wird in etwa auch der Raupenkran aufgestellt



    Der Einbau der Brücken geschieht per Kran



    Die Brückenteile über der Hauptstraße sind bald fertig in Beton gegossen



    Der Neubau des Tunnels unter der Südringkurve ist im Zeitplan



    Die gesamte Ring-S-Bahn rückt näher an den Wasserturm

  • Dieses Wochenende kann man am Ostkreuz Zeuge davon werden wenn ein rund 25 Meter langes, 15 Meter breites und 100 Tonnen schweres Bahnsteigteil auf die Brückenstützen gesetzt wird. Damit wird für den neuen Ringbahnsteig der S-Bahn eine neue Etappe eingeleitet.


    Artikel Berliner Zeitung

  • Die Vorbereitungen dazu laufen auf Hochtouren, wie ich heute morgen bei strahlendem Sonnenschein beobachten konnte.


    (Fotos leider nicht mehr online)

  • Super, dass es da voran geht. Ich kann es kaum erwarten, wenn das Ostkreuz irgendwann komplett fertig ist. Ich bin da an jedem meiner Berlinbesuche vorbeigekommen und der Verfall hatte zwar einen morbiden Charme, aber ein Umbau in eine moderne Umsteigestation ist mir um einiges lieber und den Pendlern sicher auch. :)

  • Ostkreuz insgesamt 26 Wochen gesperrt

    für pendler touristen und auch sonst alle berliner die viel mit der s-bahn unterwegs sind und evtl das ostkreuz passieren, kommen stressige 2 jahre auf uns zu
    in diesem mopo artikel ist einiges zu den weiteren bauphasen geschrieben
    und auch wie die bauarbetien besonders im 1 und 2. quartal 2012 zu einer 10 tägigen sperrung des bahnhofes kommen wird und ungefähr jedes zweite wochenende der bahnhof ebenfalls gesperrt wird.
    am schluss wird noch etwas zur zukünftigen bahnhofshalle geschrieben
    http://mobil.morgenpost.de/ber…-gesperrt.html?cid=berlin

  • Ringbahnbrückenzug am Ostkreuz komplett

    Hallo,


    ich war kürzlich am Ostkreuz um neue Bilder für's Ostkreuzblog zu machen. Ich habe auch einen neuen Artikel zum aktuellen Stand verfasst.


    Hier einige Impressionen:



    Im Hintergrund zu sehen, ein ziemlich hoher Turmdrehkran für den Bau der Ringbahnhalle wurde bereits aufgebaut.



    Der Tunnel unter der Südkurve ist fast fertig. Im Norden des Ringbahnsteigs wird bereits der Gleisbau vorbereitet.



    Letzte vorbereitende Maßnahmen, im März beginnt der Bau der Ringbahnhalle



    Die alte Fachwerkbrücke der Südkurve ist nun komplett weg


    Lest hier den kompletten Artikel

  • Mir ist gestern aufgefallen, dass am künftigen, aktuell von der S-Bahn genutzten Regionalbahnsteig ein einzelner, scheinbar ungenutzter Stahlpfeiler mit ca. 6m Höhe steht. Er steht am Bahnsteig der S42 zwischen Bahngleis und Kynastbrücke. Für mich kommt dabei aktuell nur infrage, dass es sich dabei um eine Art Vorleistung für das geplante Bahnhofsdach handelt. Weiß da jemand mehr?
    Auf den zuvor geposteten Bildern ist dieser Teil der Bahnhofs leider nicht zu sehen.

  • Die Brücke bzw. Bodenplatte des neues Ringbahnsteigs ist inzwischen montiert und aufgrund ihrer Breite beeindruckend! Leider ist dies auf Ostkreuzblogs Bildern nicht so gut erkennbar (kein Vorwurf!). Bis ich (hoffentlich bald) mal wieder selbst vor Ort bin, kann ich ein Bild aus der aktuellen Punkt3 bieten. Auf diesem ist links der derzeitig von der Ringbahn genutzte Regionalbahnsteig und in der Mitte vor dem Wasserturm der Bodenteil der zukünftigen Ringbahnhalle:


    Foto aus Punkt3

  • Neuer Ringbahnsteig

    Die Bodenplatte des neuen Ringbahnsteigs (bzw. -halle) ist fast komplett und überspannt als sehr breite Brücke die unteren Bahnsteige und Gleise. Leider lässt sie sich kaum überblicken, da sie etwas höher liegt als der parallel dazu liegende, derzeitig von der Ringbahn genutzte neue obere Regionalbahnsteig.

  • Bauvorleistungen

    Werden eigentlich zwischen Ostbahnhof und Lichtenberg Bauvorleistungen für eine spätere kreuzungsfreie Einbindung der Wriezener Bahn in die Stadtbahn getroffen. Ich könnte mir vorstellen, dass es zu einer starken Nachfrage kommen könnte, wenn das Angebot konkurrenzfähig wird. Zumal sind die Straßenwege aus dieser Richtung in die Innenstadt nicht sehr attraktiv.
    Eine nachträgliche Baumaßnahme scheint mir sehr viel aufwändiger und ökonomisch fragwürdig, da es die Fahrgäste in dieser Region ein weiteres Mal belasten würde.