Mülheim/Ruhr: Bauprojekte und Stadtplanung

  • Tengelmann-Gelände wird zur „Parkstadt Mülheim“.

    Noch im Frühjahr könnte ein städtebaulicher Wettbewerb für das alte Tengelmann-Areal in Mülheim starten. Den städtebaulichen Wettbewerb für die „Parkstadt Mülheim“, in der Wohnen, Gewerbe und viel Grün in einem attraktiven neuen Stadtquartier zusammenfinden sollen, bereiten Vertreter von Investor Soravia und der Stadtplanung aktuell hinter verschlossenen Türen vor. Investor Soravia spricht mittlerweile von einem Zeitraum von April bis Oktober für den Wettbewerb, über dessen Ergebnisse am Ende eine Expertenjury urteilen und die besten Konzepte zur Schaffung eines offenen urbanen Quartiers auswählen soll. Im Gestaltungsbeirat Anfang des Jahres soll der Investor bei einer ersten Präsentation überzeugt haben. Mit im Boot sitzt das Düsseldorfer Architekturbüro „RKW+“, in Mülheim bestens bekannt durch die Ruhrbania-Planungen. Schon im Dezember 2020 haben die Umbauarbeiten begonnen. Auch der Brandschutz wird aktuell auf den neuesten Stand gebracht. Für künftige Gewerbeansiedlungen stehen 80.000 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Flexible Planung soll laut Soravia verschiedenste Konzepte zulassen – vom Coworking-Space über Niederlassungen bis zur Firmenzentrale sowie Bildungseinrichtungen – bei einer Quadratmetermiete ab acht Euro.

    Quelle: Mülheim: Wettbewerb soll Zukunft von Tengelmann-Areal aufzeigen - waz.de

  • MH-Heißen-Rudolf-Harbig-Straße - Neubaugebiet mit 34 Eigenheimen und 29 ETW


    Bauträger Wilma Wohnen macht ordentlich Dampf in Mülheim-Heißen beim Bau der 34 Eigenheimen. Im Sommer diesen Jahres sollen bereits die ersten 17 Häuser fertig gestellt sein, die restlichen 17 bis zum Ende des Jahres. Stolz meldet Wilma Wohnen das jetzt schon alles vergeben sei. Beim 1. BA läuft momentan der Innenausbau, der 2. BA steckt im Hochbau.

    Auch die Eigentumswohnungen, 39 an der Zahl in MFH's, die auf dem ehemaligen RSV-Sportplatz entstehen sind bereits ausverkauft. Die komplette Fertigstellung des neuen Viertels ist für Anfang 2022 geplant, ein halbes Jahr später sollen auch Grünanlage und Kinderspielplatz beendet sein.


    Quelle: Neubaugebiet in Mülheim-Heißen: 34 Häuser sollen Ende 2021 stehen - waz.de


    Dazu die die Projektseite von Wilma Wohnen: Projektbeschreibung - Wilma Immobilien GmbH

    csm_Luftbild_skt_eabd1e7f6d.jpg



    csm_Muelheim-RHS-Persp-ETW-Garten-Banner_46422364fc.jpg



    csm_Muelheim-RHS-Persp-ETW-Strasse-Banner_421be21cb5.jpg

    Fotos: Wilma Immobilien GmbH

  • Mülheimer Neubauprojekte: Ein Ausblick auf das Jahr 2021

    Ein heutiger Artikel der WAZ beschreibt die Aussichten der Stadt Mülheim mit Wohnungen und Häusern im laufenden Jahr an den Markt zu kommen. Dabei gibt der Chef-Planer Felix Blasch vom Technischen Rathaus bis zu 12 Bebauungspläne der Politik an die Hand um die Satzungsbeschlüsse für die Bauprojekte zu fassen.


    Die Einzelheiten dazu hier im Link; Neue Wohnungen und Häuser in Mülheim: Das bringt 2021 - waz.de

  • MH-Wasserbahnhof: Weitere Gastro-Nutzung nach Schließung u. Sanierung angestrebt

    Diskussionen gibt es z.Zt. um die Nachnutzung des beliebten Ausfluglokals und Treffs auf der Mülheimer Schleuseninsel Lage nach einer nun anstehenden Sanierung.

    Nachdem Ende letzten Jahres der Gastronom nach Auslaufen des Pachtvertrages ausgezogen ist, nach 21 Jahren, ist man bei der Stadt bemüht die Sache zufriedenstellend zu lösen. Eine große Mehrheit ist weiterhin für die Beibehaltung einer Gastronomie. Ein Bebauungsplan soll eine Wohnbebauung ausschließen und die Fortführung der Gastronomie planungsrechtlich absichern.

    Ins Spiel gebracht wurde auch der Bau von Luxuswohnungen.

    Der Eigentümer hat bis jetzt noch keinen Nachmieter präsentiert so der OB Mülheims, es gäbe aber einige Interessenten.

    Sollte wohl so sein, die Lokalität ist über die Stadttore hinaus bekannt und sowas wie eine Goldgrube.



    Quellen:

    Mülheim: Wasserbahnhof schließt – seine Zukunft ist ungewiss - waz.de

    Wasserbahnhof: Bebauungsplan soll Luxuswohnung ausschließen - waz.de

  • Wettbewerb zur „Parkstadt Mülheim“ - 10 Top-Büros verpflichtet

    Der österreichische Immobilienkonzern Soravia konnte zehn Top-Büros für den anstehenden städtebaulichen Wettbewerb (von April bis Oktober) für die Um- und Neugestaltung des früheren Tengelmann-Areals zu einem neuen öffentlichen Quartier, der 'Parkstadt Mülheim' gewinnen; zuletzt hier.

    Diese zehn der renommiertesten Architektenbüros aus ganz Europa nehmen Teil: Ingenhoven architects gmbh (Düsseldorf), RKW Architektur + (Düsseldorf), StudioVlayStreeruwitz (Wien), A01 architects (Wien), Rüdiger Lainer (Wien), Urban agency (Kopenhagen), AW Vallentin GmbH (München), Baufrösche Architekten + Stadtplaner GmbH (Kassel), LAUX Architekten GmbH (München) sowie die shibukawa eder - architects gmbh (Wien).

    Der Sieger soll Anfang Oktober feststehen und danach der Öffentlichkeit in einer Pressekonferenz und in der Folge dann in einer Ausstellung für alle Interessierten vorgestellt werden.

    Unterstützt werden sie jeweils von Mobilitätsexpert/innen und Landschaftsarchitekt/innen, die einen positiven Track-Record bei der Quartiersentwicklung mitbringen. SORAVIA legt bei allen Planungen größten Wert auf den Bestandsschutz und die Bewahrung der einzigartigen Campusatmosphäre.

    Ziel aller Beteiligten ist es den geschlossenen Campus nach allen Seiten zu öffnen und das Quartier Parkstadt zum Herzstück der Stadt Mülheim zu machen.

    Schon kurz nach dem Ankauf des historischen Areals im Zentrum von Mülheim hat der Immobilienkonzern SORAVIA mit der Neugestaltung und umfangreichen Renovierungsmaßnahmen begonnen. Bestandsgebäude werden mit neuen Foyers und Treppenhäusern ausgestattet, um maximale Attraktivität für Neumieter zu gewährleisten. Schon jetzt konnten zahlreiche Vermietungserfolge erzielt werden.

    Quelle: DEAL - Magazine | Real Estate | Investment | Finance