Mülheim/Ruhr: Bauprojekte und Stadtplanung

  • Neubau am Ruhrufer

    Der zuletzt unter #97 (trotz Dunkelheit) gezeigte Neubau hat den Rohbau komplett und alle Fenster drin. Während man auf dem ersten Foto ein wenig von der öden Kiste rechts sieht (die zeigte ich bereits zum Anfang der Bauarbeiten), auf dem zweiten sieht man etwas vom schönen Haus links - dass ich noch in Gänze zeige. Welch Jammer, dass man sich nicht an diesem Nachbarn, sondern an der Kiste orientierte:







  • Umbau 'Troostsche Weberei'

    Über den Umbau wurde im November unter #95 berichtet. Die WAZ berichtete heute, der Beirat für Naturschutz und Landschaftspflege habe Bedenken, weil der neu errichtete Baukörper 6 Meter in den Landschaftsschutzgebiet an der Dohne hinein ragen würde. Wenn ich die Visualisierung im Artikel sehe, hätte ich vor allem Bedenken erwartet, dass die Park-Fassade mit einem historischen Gebäude nichts gemein hat - was für ein Gebäudeensemble-Denkmalschutz sollte das sein, wo ist der Neubau von dieser Seite historisierend? Solche verbalkonte Fassaden haben etliche Ferienanlagen, Altersheime & Co der architektonisch weniger geliebten Dekaden der Nachkriegszeit.

  • Petrikirchenhaus

    Nicht nur auf dem Frankfurter Dom-Römer-Areal kann ein Teil der historischen Altstadt wiederhergestellt werden - neben der Petrikirche wird derzeit das historisch wirkende Petrikirchenhaus errichtet. Diesem WAZ-Artikel nach soll es 2 Mio. EUR kosten und bis Mai 2015 fertiggestellt werden - da derzeit Kellerwände betoniert werden, wird der Termin bestimmt nicht eingehalten. Dennoch gut, dass auch im Ruhrgebiet ein Stück Altstadt wiederentstehen kann - die anderen Städte mit längerer Geschichte mögen es nachahmen:









    Diese Webseite bietet zahlreiche Visualisierungen, Pläne sowie alte Fotos.

  • Neubau des St. Marien-Hospitals

    Ich glaube, die Baustelle erreichte mittlerweile die geplante Höhe:







    Auf dem ersten Foto sieht man in der Mitte die zum Teil zugemauerten Öffnungen - dieser Teil ist um ein Geschoss höher als der Rest. Vielleicht wird es dort ein Treppenhaus oder sanitäre Anlagen geben, nur durch schmale Fensterbänder beleuchtet?

  • Auf dem Dudel 33

    Über die zuletzt unter #101 gezeigte Baustelle in der Ruhr-Nähe berichtete gestern die WAZ. Zumindest lobte der Investor nur die Lage, aber traute sich nicht, den Entwurf zu belobhudeln - keine Brille ist so rosa, dass man ihn schön finden könnte.


    Die 10 WE ab 130 Qm Größe sollen 3100-3300 EUR/Qm kosten und im Sommer bezugsfertig sein. Die Investitionskosten betrugen 5,5 Mio. EUR.

  • Neubau am Ruhrufer (Auf dem Dudel 33)

    Die öde Kiste wurde zuletzt im Dezember unter #101 gezeigt. Inzwischen kleben an den Fenstern Streifen mit zu verkaufen - nur eine Wohnung habe ich verkauft gesehen, obwohl in wenigen Monaten alles fertig sein sollte:



  • Broich: Studentenwohnheim an der Wissollstraße

    An der Wissollstraße ist offenbar ein Studentenwohnheim mit bis zu 65 Apartments geplant. Dafür sollten drei alte Häuser abgerissen werden, die Bewohner des letzten von den drei Altbauten klagten vor Gericht. Wie die WAZ gestern berichtete, es wurde ein Vergleich abgeschlossen, nach dem das Haus bis Ende Februar geräumt und abgerissen wird. Da es ein zweigeschossiger Gründerzeitler ist (ein Foto im Artikel), kann ich mich am Abriss trotz der in etlichen Ruhrgebiets-Threads vorgeschriebenen Bejubelungspflicht nicht erfreuen - ich hätte es getan, hätte man das Haus saniert und daran angebaut.


    Der Artikel erwähnt noch ein zweites Wohnheim an der Bülowstraße mit 100 Appartments, für das bereits der Bauantrag eingereicht wurde.


    Man muss zugeben, dass beide Grundstücke fußläufig vom neuen HRW-Campus erreichbar sind.

  • B&B-Hotel

    Seit dem letzten Bericht unter #106 wurde noch das Technik(teil)geschoss draufgesetzt, der Baukran wurde abgezogen:





    Öfters würde man die Gelegenheit für eine Dachterrasse mit einem Ausgang darauf nutzen - hier wird es sicherlich keine geben. Zugegeben - es ist auch nicht so, dass es in der Umgebung atemberaubende Ausblicke gäbe.

  • Neubau des St. Marien-Hospitals

    Die Baustelle wurde zuletzt Anfang Januar unter #104 gezeigt - inzwischen scheinen sämtliche Fenster eingesetzt zu sein:



  • B&B-Hotel

    Die Hotel-Baustelle wurde zuletzt Mitte Februar unter #110 gezeigt. Mittlerweile wurde das Technikgeschoss verklinkert, der Rest hat Wärmedämmung und weitgehend Fenster. Mit hohem Klinkeranteil könnten die Fassaden vielleicht nicht so tragisch wirken:





  • Petrikirchenhaus

    Das zuletzt im Februar unter #112 gezeigte Petrikirchenhaus ist weiter gewachsen - die Vollgeschosse sind inzwischen alle beide da:





  • Neubau am Ruhrufer (Auf dem Dudel 33)

    Der Neubau wurde zuletzt Anfang Februar unter #108 gezeigt, inzwischen wurde er mit Wärmedämmung belegt. Merkwürdig - man sieht die Dämmung nicht nur auf den Wänden, sondern auch auf den Geländern der Loggien/Balkone, was physikalisch nicht den geringsten Sinn ergibt. Erwartet man, dass diese Loggien irgendwann mit zusätzlichen Fenstern zum Wohnraum werden, wie es öfters (dort stets ohne Baugenehmigung) in Plattenbauten Osteuropas praktiziert wurde?



  • St. Marien-Hospital / Petrikirchenhaus

    Dem Neubau des St. Marien-Hospitals fehlten im Februar (#111) noch u.a. die EG-Fenster, inzwischen sind sie da - der Ausbau dauert an:





    Mittlerweile wurden die Giebel des Petrikirchenhauses gemauert - aus diesen Perspektiven wurde es lange nicht mehr gezeigt:





  • Petrikirchenhaus

    ^ Die WAZ berichtete gestern über das Richtfest des Petrikirchenhauses, das im Advent bezugsfertig sein sollte. Dem Bau sind acht Jahre Vorbereitungen vorangegangen, Probleme gab es u.a. mit der Fundamentierung - das Haus ruht auf 25 Pfählen je 12 Meter Länge. Die Baukosten betragen 2,1 Mio. EUR.


    Der Artikel erinnert noch an die Stadtgeschichte und die Altstadt-Zerstörung im Zweiten Weltkrieg, außerdem gibt es ein Foto.


    28.04: Anlässlich des Richtfestes ein neues Foto - man sieht inzwischen die hölzerne Dachkonstruktion, rechts auch zwei Dachgauben:



  • Nachverdichtung in Dümpten

    Unter #96 zitierte ich einen WAZ-Artikel, nach dem die Stadt auf Doppelhäuser drängt, wo auch Mehrfamilienhäuser gebaut werden könnten. In der Nähe - an der Straße Denkhauser Höfe - wurde ein marodes EFH abgerissen, derzeit wird dort ein MFH mit 3 WE errichtet - es geht also. Hoffentlich wird die Gestaltung ähnlich ansprechend sein wie der beiden ähnlich dimensionierten Häuser links:



  • B&B-Hotel

    Nach dem Technikgeschoss werden derzeit die restlichen Fassaden verklinkert (eigentlich sind es sog. Klinkerriemchen) - eine der schmalen Seiten scheint fertig zu sein:









  • B&B-Hotel

    Ein Teil der Fassaden wurde entrüstet und scheint fertig zu sein. Zumindest gibt es am EG nicht schon wieder die weiß-graue Verputzung, sondern etwas Farbe. Neben dem Hotel wird derzeit der Parkplatz eingerichtet: