City & Wallring | Boulevard Kampstraße [Planung&Bau]

  • Brunnen Alternative

    Wäre es nicht möglich, den Brunnen einfach ohne die sog. "Auszeit" zu bauen und somit einen eher zeitlosen, klassischen Brunnen zu gestalten.
    Ein passender Vergleich wäre vielleicht unter folgendem Link zu sehen, so ähnlich sehen übrigens sehr viele Brunnenanlagen in Andalusien aus:


    http://www.123news-info.net/Be…s/Brunnen_in_Marbella.jpg


    Die Variante dürfte dann den Preis auch nicht in die Höhe treiben...

  • DANKE!


    Mehr kann ich als Bürger Dortmunds nicht sagen! Da ich selber in der Dortmunder Politik tätig bin und das Stimmungsbild kannte,hate ich schon schlimmste Befürchtungen das es doch Kaffee und Kuchen in der Innenstadt kommen könnte,aber der Kelch/Kanne ist zum Glück an Dortmund vorbei gegangen!!!:daumen:


    auch ohne unsere "Demo",Nick ;)


    Finde den Vorschlag von lawrence übrigens sehr positiv.Übrigens Herzlich Willkommen bei UNS :)
    Ich hoffe mein Vorschlag mit dem alten schlafenden Löwen(Westpark),wird durch das heutige Ablehnen nochmal aktuell.Vielleicht sollten wir den Vorschlag einfach mal schriftlich einreichen?!

  • Weiß nicht, ob ich es schonmal irgendwo hier erwähnt habe, aber ich fände einen Stadtbrunnen nach Osnabrücker Vorbild super.


    Unter dem Link gibt's ein Bild:


    Stadtbrunnen Osnabrück


    Dieser Brunnen stellt die Osnabrücker Stadtgeschichte eindrucksvoll und anschaulich dar. So etwas fehlt in Dortmund bisher...

  • Der Kelch/Brunnen ist also an Dortmund vorbeigegangen. An den Plänen zur Neugestaltung hat sich also nichts geändert. Geplant ist ja bereits eine kreisrunde Wasserfläche mit Wasserspielen. Nun geht es um die Feinabstimmung. Was auf jeden Fall zu bedenken ist: Der "Platz von Netanya" muss sich natürlich an den "Boulevard" orientieren. Ein kompletter Stilbruch wäre Meiner Meinung nach eher contraproduktiv.

  • Westentorallee, 21/05/2009


    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Westentorallee, 07/06/2009


    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Zu meiner großen Verwunderung musste ich heute feststellen, dass auf dem neu geschaffenen Fahrstreifen in der Mitte schon wieder Autos parken. Ob das jetzt nun so legal ist, war leider nicht auszumachen. Fakt ist, dass die geparkten Autos an Werktagen definintiv die Baustellenarbeiten behindern würden.

  • Promenadenband/Westentorallee

    Ich habe noch ein weiteres Rendering des Promenadenbandes ergattert. Zu sehen ist der westliche Beginn, auf Höhe der Hauptsparkasse (rechts). Da es wohl zu Änderungen in den Planungen kam, kann ich nicht genau sagen um den wievielten Bauabschnitt es sich genau handelt. Soweit ich weiß wird aber als nächstes der Brüderweg (östliches Pendant zur Westentorallee) umgestaltet. Außerdem gibt es noch unter diesem Link, einen schönen animierten Vorher-/Nachhervergleich der gesamten Westentorallee.



    Quelle: Stadt Dortmund


  • Quelle: Stadt Dortmund


    Am Platz von Netanya ist ein kleiner Gebäudekörper geplant. Das ist bekannt. Dieser Gebäudekörper sieht laut dem Bebauungsplan gastronomische Nutzung vor. Konkreter wird dort von einem US Investor gesprochen. Weiß jemand etwas genaueres über diesen US Investor, dem das Gelände wohl schon gehört? (Punkt 12)


    http://geoweb1.digistadtdo.de/…/InW122_Begr_u_Umwelt.pdf

  • @ Dortmunder

    Danke für den mir bisher nicht bekannten Bebauungsplan!:daumen: Bei dem von dir geposteten Rendering handelt es sich aber nicht um den "Platz von Netanya", sondern um den Vorplatz der "Petri-Kirche". Dort sind laut Bebauungsplan zwei Gebäude vorgesehen, die die alten Pavillons an der "Petri-Kirche" ersetzen sollen. Der von dir angesprochene US-Investor ist kein Investor im eigentlichen Sinne. Nur soviel: Es geht um Cross-Border-Leasinggeschäfte der DSW21 nicht um das (mögliche aber nicht geplante) Gebäude ansich.

  • Programmjahr 2010: Brüderweg (2. Bauabschnitt)

    Wie bekannt wird der Brüderweg analog zur Westentorallee gestaltet. Der Bauabschnitt umfasst eine Fläche von 9.000 m². Die Mittelfahrbahn hat eine Breite von 6,00 Metern und wird beidseitig durch einen 2,00 Meter breiten Längsstreifen begrenzt. Die Bäume stehen in einem Pflanzstreifen von je 3,15 Meter Breite. Dieser trennt den befahrbaren Bereich von den Gehwegen. Zwischen den Bäumen sind Lichtstelen angeordnet. Die Bäume werden durch je einen Bodenstrahler von unten angeleuchtet. An jedem zweiten Baum wird eine Bank errichtet. Die Gehwege haben mindestens eine Breite von 6,50 Meter und bieten dadurch Raum für zu entwickelnde Nutzungen (z.B. Cafés/Straßencafés). Die Wege werden in Diagonalrichtung mit Betonsteinplatten in unterschiedlichen Formaten in sandbeige gepflastert. Der Anschluss an die Gebäude wird bei Bedarf in Mosaikpflaster hergestellt. Der Brüderweg kann weiterhin vom Schwanenwall aus angefahren werden. Die letzte Ausfahrmöglichkeit des Brüderwegs wird sich an der Kuckelke befinden (östlich der U-Bahnhaltestelle Reinoldikirche). Die Moritzgasse und die Stefanstraße werden Fußgängerzonen (Bepflasterung in sandbeige). Der östliche Beginn der Fußgängerzone Kampstraße (Promenadenband) wird durch den östlich der Kuckelke vorgesehene Spielpunkt Brüderweg markiert.



    Quelle: Google Earth

  • Das die Stadt im nächsten Jahr den Brüderweg erneuern wird ist ja durchaus zu begrüßen. Sinnvoller hätte ich es aber gefunden, den zentralen Abschnitt von der Petrikirche bis zur Hansastr. in Angriff zu nehmen.
    Grundsätzlich ist dieser Abschnitt halt der Bereich, den jeder Besucher der vom Hbf in die City geht, zu erst zu Gesicht bekommt.
    Der Brüderweg liegt doch ziemlich Abseits und ist auch nicht besonders stark Freqentiert.
    Kann sich jemand diese Vorgehensweise erklären?

  • dokom21

    Laut dieser Mitteilung der Stadt Dortmund, erfolgt die flexible Aneinanderfügung der verschiedenen Bauabschnitte, um auf bauliche Entwicklungen und Wünsche der Anlieger Rücksicht nehmen zu können und um die Baustellenbelastung in Grenzen zu halten. - Naja, sagt nicht wirklich viel aus. Aber bis 2015 wird der gesamte Boulevard ohnehin fertig sein. Die letzten Bauabschnitte sind die Plätze rund um die St. Reinoldi- und der St. Petrikirche. d.h. Die weitaus wichtigeren Bauabschnitte von der St. Petri bis Hansastraße/Platz von Netanya und Platz von Netanya bis St. Reinoldi ("Promenadenband- + Wasserlaufabschnitt"), folgen schon sehr bald.

  • Um die Zeit bis zum Bau des Promenadenbahndes zu überbrücken, entsteht auf der ehemaligen Straßenbahnstrecke zwischen Reinoldikirche und Hansastraße ein Blumenbeet. Die alten Straßenbahngleise wurden dafür vor einigen Tagen auf Kosten der Stadtwerke entfernt.

  • Westentorallee, 29/06/2009


    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Werden eigentlich die Westenhellweg-Geschäfte alle einen Ein/Ausgang zum Boulevard haben, oder soll die Kampstraße eher so eine Art Durchgang zum eigentlichen Geschäftsleben in der traditionellen Fußgängerzone bleiben?