Aktuelles | Sonstige Meldungen und Projekte

  • Ich denke schon. Das Gebäude wurde 2006 bezogen, der Mietvertrag ist sicherlich nicht auf nur wenige Jahre ausgelegt. Sehe darüber hinaus erstmal keinen weiteren Bedarf für einen KAS-Erweiterungsbau. Ansonsten sind ja jede Menge Raumstudien auf dem Stadtmodell vorhanden...aber über deren Realisierungschancen sagt das nur wenig aus (mit Ausnahme vielleicht der sehr detaillierteren Modelle was hier aber nicht zutrifft).

  • Planwerk Innenstadt, Spittelmarkt, Molkenmarkt

    Ist das hier eigentlich schon bekannt?
    Das Planwerk Innenstadt wird auf Druck der Linken angeändert, vor allem am Spittelmarkt, wo die Hausscheibe am Kupfergraben nicht gebaut werden soll, um den Blick auf die Hochhäuser der Fischerinsel freizuhalten. Auch beim Molkenmarkt drängt Flierl auf eine Freihaltung des Platzes vor dem Stadthaus:


    http://www.neues-deutschland.d…r-wird-nicht-verbaut.html


    http://www.tagesspiegel.de/berlin/;art270,2669993

  • Oh man die Linken... Ich versteh ja wenn man da was erhalten möchte, aber dass sozialistischer Städtebau zumindest in diesem Raum schlechter Städtebau war, haben sie wohl nicht begriffen. Findet da eigentlich ein ernsthafter Diskurs statt in dieser Partei? Und wenn ja, wer sind die Spezialisten? Wer in dieser Partei kennt sich auch mit Stadt? Da wird deutlich was für Ideologen in dieser Partei Rede führen. Mal abgesehen davon weiß ich nicht, ob die Gertraudenstraße als sozialistisch zu bezeichnen ist. Waren das nicht allgemeine Stadtvorstellungen nach dem Krieg, auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs?
    Naja, mehr als Ideoligie erwarte ich aus dieser Partei irgendwie nicht...

  • Na ja, wenn da einer was zu entscheiden hat, dann ist es bestimmt Bruno Flierl der Vater von Thomas Flierl. Der hat ja auch damals die Vorgaben für den Pariser Platz entwickelt. (Ich glaub ich hab 3 Bücher von dem über Städtebau!)

  • Als ob man nicht genug dieser Türme entlang der LS sehen würde. Und den oberen Teil derer auf der FI würde man ja auch weiterhin sehen. Reicht das nicht? Aber irgendwie süß, wie sie versuchen mit den Spittelkollonaden zu argumentieren. Als ob die sie wirklich interessieren würden...


    million
    Begriffen haben sies vielleicht, aber sie wollen es nicht zugeben.

  • Frage: Die Erweiterung der Sammlung Berggrüen wurden doch die Pläne zur Erweiterung vorgelegt (hier PdF). Aber was genau ist da die Erweiterung?
    Ist die unterirdisch, wie soll man sich das vorstellen, ich werd nicht ganz aus dem Plan schlau?

  • Lt. Wiki wird der Stüler-Bau mit dem Kommandantenhaus daneben verbunden. Da ist von ner Pergola die Rede, die man - wenn man gut hinschaut - auch auf den Fotomontagen erkennen kann. Also nicht unterirdisch. Der Hof scheint auch noch umgestaltet zu werden.

  • Ist eigentlich dieses Projekt bekannt / aktuell / in Ausführung begriffen?
    Es handelt sich um den Umbau eines Altbaus am Schiffbauerdamm. Näheres konnte ich nicht herausfinden... Zeitliche Angaben finden sich auf der Seite des Architekten nicht.


    http://www.architekturbuero-ro…hp?id=29&tx_architekt_pi1[uid]=36&tx_architekt_pi1[catID]=2&cHash=47410bdb43


    Es wird Zeit, dass sich in diesem herausragenden Bereich zwischen Stadtbahn und Schiffbauerdamm jenseits der Luisenstraße etwas tut.
    Der Bund sollte einmal generell festlegen, welche Flächen er für neue Ministerien etc. braucht und die anderen dann verkaufen, um eine Bebauung durch Privatinvestoren zu ermöglichen. Ärgerlich u.a. auch die Brachen an der Leipziger / Wilhelmstraße. Auch am Bundespresseamt könnte man die überdimensionierte Freifläche zum Dorothea-Schlegel-Platz am Bahnhof Frierichstraße eventuell bebauen, um eine eindeutige Stadtkante herzustellen.


    Edit:
    Der Link funktioniert nicht...


    Geht auf:
    http://www.architekturbuero-ro…=architekturbuero-robert0


    Dann auf Modernisierung, dann auf Schiffbauerdamm 19.

  • Das Projekt am Schiffbauerdamm betreffend, konnte ich in den letzten Wochen von der Stadtbahn aus beobachten, dass der Altbau saniert wurde. Von einem neuen Seitenflügel konnte ich jedoch nichts sehen.


    Weiß jemand, ob es irgendwelche Pläne für den sich anschließenden langegezogenen Plattenbau direkt an der Spree gibt? Wenn er nicht abgerissen wird, müsste bei dem zustnad (und in der Lage!) zumindest eine Sanierung demnächst anstehen.

  • Breite Straße, Umbau

    Keine Ahnung, wo bisher was dazu gepostet wurde, ich mach's mal hier. Notfalls bitte verschieben, Admins.


    Die Breite Straße zwischen Schlossplatz und Fischerinsel wird ja weniger breit umgebaut. Das ganze ist auch schon recht weit fortgeschritten, inzwischen ist auch ein Abschnitt des westlichen Teils der Ex-Megatrasse "renaturiert" worden, d. h. als Gehweg gepflastert und mit Minibäumchen und Kassenautomat garniert worden:


    http://freenet-homepage.de/miravos/breit/breit.html


  • Nun soll Berlin auch eine "Speicherstadt" bekommen.
    Der Bund plant umfangreiche Bautätigkeiten in Friedrichshagen. Ausstellungsräume und Bibliotheken werden dort entstehen. Das Projekt der "Speicherstadt" wird zu einem Standort der Stiftung preußischer Kulturbesitz. Neben dem Bildarchiv der Preußenstiftung wird auch das Magazin des Ibero-Amerikanischen Instituts dort einziehen. Viele Depots und Werkstätten, die nicht im Schloßneubau ihren Sitz finden können, werden in diesen Bauten untergebracht. Bis 2014 soll die Anlage errichtet werden.


    Alles Weitere hier: http://www.tagesspiegel.de/ber…bibliothek;art270,2689611


    Edit


    Die verschiedenen Entwürfe kann man hier bestaunen:
    http://www.ak-berlin.de/public…97210B96CC12574880040F2E6

  • Auf dem Campus in Berlin-Buch wollen das Max-Delbrück-Centrum (MCD) und die Charité-Universitätsmedizin Berlin gemeinsam ein Experimental and Clinical Research Center (ECRC), welches aus drei Gebäuden bestehen wird, errichten. Der 1. Platz ging dabei an Rohdecan Architekten (Dresden) zusammen mit Rehwaldt Landschaftsarchitekten (Dresden). Der Kostenrahmen liegt bei 14,89 MEuro netto. Wann die Realisierung erfolgen soll ist allerdings noch nicht bekannt.


    Baunetz Link

  • Klasse Neuigkeiten, das Vertrauen in den Standort Berlin ist offenbar zurück. Wertheim-Areal und Hines-Hochhaus gehören momentan zu den wichtigsten Bauprojekten der Stadt. Und das Zoofenster befindet sich ja bereits in Bau :daumen:

  • Die SPD Klausurtagung hat einige "wichtige" Entscheidungen zu Städtebaulichen Themen getroffen.


    So sollen Flachbauten von Supermärkten in der Innenstadt schwerer zu realisieren sein. Die Bezirke sollen einen Zentren-Konzept für entsprechende Flächen entwickeln. Man wolle sich die Stadt nicht mehr kaputt machen lassen.


    Dann soll Werbung an Baugerüstet schwieriger zu genehmigen sein, da dadurch einige Gerüste wohl länger stehen bleiben als nötig.


    (dazu sei mir ein dreistes Zitat gestattet: Junge Reyer „Es kann nicht sein, dass eine Sanierung des Charlottenburger Tores nur möglich ist, wenn man es zwei Jahre mit Werbung verhängt.“ --> Dann soll sie es doch bezahlen!?)



    Dann wurde in einer Resolution beschlossen, dass man auch in begehrten Quartieren die Mieten bezahlbar halten will. Auch für Leute mit geringerem Einkommen. Die Städtischen Wohnungsbaugesellschaften sollen sich bei Neuvermietungen in Zukunft an den Mietspiegel halten müssen.



    http://www.morgenpost.de/berli…maerkte_in_der_Stadt.html


    Der erste Punkt ist sehr zu begrüßen. Zu den anderen sage ich jetzt mal nichts. Bitte keine politische Diskussion, nur inhaltlich... ;)