Aktuelles | Sonstige Meldungen und Projekte

  • Danke. Schön zu hören bzw. lesen. Sieht mal wieder nicht grad aufregend. Aber wenn schon die Beurteilung lautet "nicht spektakulär", kann man ja nicht allzu viel erwarten. Auf die knapp 300 Jahre, in der die Kirche und der Kirchhof diesen Platz dominiert hat, scheint man wohl in keiner Weise Bezug zu nehmen...Die hist. Bebauung der wetsl. Platzhälfte kann man aber wieder aufnehmen? Aber es kann ja nur besser werden. Werde mal die anderen Entwürfe anschauen.

  • In der Morgenpost gehts heute um den Traum so manch eines Forummitglieds hier ;)


    Man orientiert sich wieder an der engeren Bebauung, will ausschließlich die "guten Tugenden der Gründerzeit" zitieren, die auch den heutigen Standards für bessere Hygiene und Durchlüftung nicht mehr im Wege stehen.
    Laut Artikel fördert der Senat die neue dichtere Bebauung, denn mehr Menschen in der City senke letztendlich auch die CO2 Bilanz.


    Weniger begeistert ist indes anscheinend so manch alteingesessener Bewohner der Nachbarhäuser; man fürchtet ein "zu eng, zu hoch, zu dunkel".

  • Bauhausmoderne

    "Die Postmoderne, sagt Patzschke, werde möglicherweise in der Retrospektive als „Fliegenschiss“ beurteilt."
    schreibt die Morgenpost.
    Das denke ich auch. Und auch über die Bauhausmoderne.

  • Von dem Projekt Engelgärten in Mitte höre ich in dem Artikel das erste Mal. Offensichtlich scheint das Projekt unter Dach und Fach zu sein. Weiß jemand mehr darüber?

  • Ich weiss leider nicht ob das Projekt neu ist oder schon ein Platz hier im Forum gefunden hat.
    Meine Suchanfragen haben keinen Treffer erzielt.


    Bundesversicherungsanstalt für Angestellte
    Neubau der Hauptverwaltung Berlin
    Nestorstraße 37-44


    Architekt: Ingenhoven und Partner Architekten Düsseldorf
    65.000 m² BGF
    Fertigstellung: 2014
    125 Mio. €


    http://www.ebert-ing-hamburg.d…uer%20Arbeit%20Berlin.pdf


    http://www.ebert-ing-hamburg.de/


    Wenns eine alte Meldung ist, Beitrag bitte löschen.

  • Ich habe heute auf der Webseite des Tagesspiegels gelesen, dass der Sendeturm Frohnau (358m hoch) per Sprengung noch dieses Jahr verschwinden soll.
    Leider finde ich jetzt diesen Artikel nicht mehr. Vielleicht weiß ja jmd mehr!?

  • Na ja, verstehen kann ich es irgendwo schon. Sonst werden zwar auch alle möglichen Bauwerke mit historische Bezug erhalten, aber hier scheint einfach kein großes allgemeines Interesse zu bestehen. Ist ja auch ein reiner Funktionsbau gewesen. Da jetzt kein funktioneller Bedarf mehr besteht, ist der Turm halt zum Geldfresser geworden. Sicher lässt sich an dem Stahl noch einiges verdienen für die Besitzerin die im Artikel angesprochen wird. Vielleicht wird ein Teil davon ja gar für das Berlin Wheel wiederverwendet und lebt so im Herzen der Stadt weiter ;) Wer weiß.

  • Ein weiteres städtebauliches Kleinod ist verschwunden :D - das Parkhaus mit Waschbetonfassade (mein Hass-Baumaterial schlechthin) an der Ecke Lehrter Str. / Invalidenstr. (vis-a-vis des HBF) wurde kürzlich abgerissen.


    Leider finde ich meine Fotos vom Abriss nicht mehr. Auf dem Grundstück soll (mal wieder) ein 11-stöckiges MotelOne gebaut werden. Genaue Pläne oder gar Renderings gibt es wohl noch nicht.


    Einen Artikel mit Foto der Baustelle gibt es hier:


    http://www.moabitonline.de/717

  • Neue Kultur- und Konzerthalle in Weißensee

    Beitrag hierher verschoben. Bitte bei solch dünnen Infos keinen Thread eröffnen, siehe Punkt 3 der Allgemeinen Richtlinien. Cowboy


    Die alte Säulenhalle " Die Halle / Weißensee " soll nach 10 Jahren Pause zum neuen Kultur, Event und Konzertcentrum umfunktioniert werden.


    Die Halle hat eine Gesamtfläche von knapp 6000 qm.


    Geplant sind von Konzerten und Festivals bis hin zu Nachtflohmärkten.


    http://www.diehalle-berlin.de

  • Baustop für Hochhäuser in Berlin???

    Gefunden im RBB-Videotext (Seite 121 ca. 10:00):


    Mittes Baustadtrat Gothe fordert offenbar einen Baustop für Hochhäuser in Berlin außer an solchen Stellen wo bereits eine entsprechende Genehmigung bzw. ein entsprechender Bebauungsplan existieren (etwa am Alex). Als Begründung gibt Grothe den mangelnden Bedarf an.


    Für mich sieht das ein wenig so aus als wenn Grothe den zur Zeit unrealistischen Projekten im eigenen Bezirk (wie etwa den von ihm indirekt angesprochenen 10 Wolkenkratzern am Alex) eine höhere Realisierungschance ermöglichen möchte. Das allerdings auf Kosten anderer potentieller Baustandorte in Berlin. Daher glaube ich auch nicht, dass er sich damit durchsetzen wird.

  • Mir wär's sehr recht. Jedes Hochhaus ausserhalb Breitscheidplatz, Potsdamer Platz und Alex ist mir ein Greuel. Vor allem Planungen beim Hbf sind mir städtebaulich unverständlich. Grade so als wolle man die wenigen HH Berlins möglichst breit auf die inneren Bezirke verteilen - geht garnicht.

  • Und wenn er sich damit durchsetzen würde, dann ist das doch nur Wichtigtuerei!
    Schon gleich nach der Wende wurden Städtische Gebiete für evtl. HH'S festgelegt. Bei der geringen Investorenanfrage - wo sich nicht einmal die Zentren vermarkten lassen - braucht man sich um dieses Thema nicht zu sorgen.
    Wahrscheinlich hat diese Idee auch mit dem mißglücktem Spreedreieck zu tun!?