Sonstige Bauprojekte außerhalb der Wallanlagen

  • Frauenlobstraße 38

    Hier gibt es ein privates Bauvorhaben zu erwähnen, das wohl in diesem Jahr noch fertiggestellt wird. Lt. Bauschild handelt es sich um ein Gebäude mit 2 Wohneinheiten, einer Einheit zur freiberuflichen Nutzung und einer TG mit 6 Stellplätzen


    Entwurfsverfasser ist Dipl. Ingenieur A. Dietz von Dietz-Joppien Planungsgesellschaft, Frankfurt



    dsc07628bfwid7.jpgBlick Richtung Adickes-Allee


    dsc07627b9refg.jpgDetail Fassade



    dsc07630bx9cmc.jpg

  • Weißer Stein (zuletzt hier)


    Das Grundstück ist bereits beräumt und die Pfahlgründung im Gange. Fotos von gestern:


    20221224_130426.jpg


    20221224_130433.jpg


    20221224_130500.jpg


    Als Zugabe noch ein paar Fotos vom Abriss.


    09.11.:


    Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221109_121439.jpg Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221109_121445.jpg


    11.11.:

    Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221111_122844.jpg Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221111_122858.jpg


    14.11.:

    Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221114_122829.jpg Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221114_122835.jpg


    16.11.:

    Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221116_122544.jpg Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221116_122614.jpg Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221116_122651.jpg


    19.11.:

    Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221119_103258.jpg


    23.11.:

    Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221123_120731.jpg Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221123_120740.jpg Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221123_120754.jpg Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221123_120812.jpg Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221123_120817.jpg Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221123_200635.jpg


    24.-25.11.:

    Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221124_084823.jpg Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221124_084900.jpg  Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221125_122517.jpg Bild: http://www.deutsches-architektur-forum.de/pics//bato/Frankfurt/Baustellen/25.12.22/20221125_122547.jpg

  • Noventi (Froschhäuser-/Ahornstraße)

    Das Bauprojekt wurde im Sommer dieses Jahres abgeschlossen, hier noch einmal zur Übersicht der Vorstellungsbeitrag von Schmittchen #1265.

    Der Quartiersplatz wirkt noch sehr karg und versiegelt. Die Rückseite mit der Bestandsbepflanzung entlang des Fußweges zwischen Froschhäuser- und Ahornstraße wirkt hier erst einmal sympathischer.


    dsc00073bnldvp.jpgQuartiersplatz mit Blick Richtung Froschhäuser Straße



    dsc00805bwwdm5.jpgRückseite mit Blickrichtung Ahornstraße

  • Tolle Hitzewüste, der Quartiersplatz. Wieder mal nichts gelernt, von den Negativbeispielen der letzten Jahre (z.B. Riedbergplatz oder Paul-Arnsberg-Platz).

  • Update Brühlstraße 29-35

    Vorgestellt von Schmittchen in Beitrag #1438 und zuletzt in Beitrag #1567


    Mit dem Umbau des Hochbunkers ist man im vergangenen halben Jahr erkennbar vorangekommen.


    dsc08315bnoiam.jpeg




    dsc08316b7rd1g.jpeg

    Detail

  • Projekt "Wohnen am Steinbacher Hohl" - Neuentwicklung Areal Ex-Personalhochhaus Krankenhaus Nordwest (Praunheim)

    Im September 2022 wurde noch der Bestand um die frühere Agnes-Karll-Schule für Krankenpflege abgerissen (#1.593). Inzwischen sind Arbeiten für die Baugrube und den Verbau im Gange.


    Der Projektentwickler Instone Real Estate errichtet auf dem Erbpachtgrundstück nahe des Nordwestkrankenhauses drei Mehrfamilienhäuser mit 153 Wohnungen sowie eine öffentliche Kindertagesstätte mit sechs Zügen. Die Fertigstellung ist für das zweite Quartal 2025 geplant.


    Instone verkaufte das Projekt bereits 2020 an die städtische Wohnungsbaugesellschaft ABG. Diese wird die Wohnungen, von denen 30 Prozent öffentlich gefördert werden, später ausschließlich an Krankenhauspersonal vermieten (Q).


    Zwei Visualisierungen des Entwurfs des Frankfurter Büros Dirschl Federle Architekten (Lageplan und weitere Informationen hier).


    steinbacher_hohl_wohnprojekt_1.jpg


    steinbacher_hohl_wohnprojekt_2.jpg
    Bilder: Dirschl Federle Architekten / Instone

  • Schwälmer Straße 24-26: Abriss der alten Feuerwache mit Nebengebäuden

    Im August berichtete die Frankfurter Rundschau FR über den Abriss der Feuerwache in der Schwälmerstraße. In dem Gebäudekomplex, dessen Abriss bis Ende Februar beendet sein soll, war auch der Saalbau Bockenheim untergebracht. Geplant sind von der ABG Frankfurt Holding der Neubau der Feuerwache und zusätzlich 14 Mietwohnungen.


    <woltlab-metacode-marker data-name=dsc08431bxceaj.jpegBlick vom Kurfürstenplatz Richtung Schwälmerstraße


    dsc08434bskfcp.jpegKurfürstenplatz Blickrichtung Schloßstraße


    Zum Thema zuletzt #1611, auch mit Informationen zur Planung und Links zu vorausgegangenen Beiträgen.

  • Wohnbauprojekt "VIDO", Ludwig-Landmann-Straße 389 (Bockenheim)

    Auch der letzte Bauabschnitt entlang der Ludwig-Landmann-Straße nähert sich der Fertigstellung. Zum Projekt zuletzt Serendip in #1.618.


    5516_vido.jpg
    Bild: Schmittchen

  • Spatenstich für Wohnquartier an der Sandelmühle

    Auch so eine Langzeitentwicklung ist das Baugebiet an der Sandelmühle in Heddernheim. Das Bebauungplanverfahren benötigte gefühlte Ewigkeiten (Aufstellungsbeschluss von Mai 2012!) Im Sommer 2021 begannen endlich die Erschließungsarbeiten auf dem früher hauptsächlich vom Automobilzulieferer VDO genutzten Areal. Dazu oben u. a. #1556 und #1525.


    Heute war mit dem ersten Spatenstich offizieller Baustart. Gemeinsam entwickeln die ABG Frankfurt Holding und Ten Brinke neun Mehrfamilienhäuser mit 207 Miet- und Eigentumswohnungen, 67 Stadthäuser und eine Kindertagesstätte. Mehr in einer Pressemitteilung:


    Die ABG FRANKFURT HOLDING und der bauende Projektentwickler Ten Brinke haben mit der Bebauung des Areals an der Sandelmühle in Heddernheim begonnen. Auf einer Fläche von 4,5 Hektar werden insgesamt neun Mehrfamilienhäuser mit 207 Wohnungen, 67 Stadthäuser und eine große Kindertagesstätte gebaut. Am 12. Januar setzten Mike Josef, der Frankfurter Planungsdezernent und neue ABG-Aufsichtsratsvorsitzende und der hessische Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir gemeinsam mit Frank Junker, Vorsitzender der Geschäftsführung der ABG FRANKFURT HOLDING, und Carlo Wentink, Prokurist der Ten Brinke Bau GmbH & Co. KG, den Spatenstich für das neue Wohnquartier.

    „Was hier an der Sandelmühle passiert ist Flächenrecycling im allerbesten Sinne, denn hier wird ein Areal, das früher gewerblich genutzt wurde, zu einem neuen und attraktiven Quartier mit viel Wohnraum und über 100 geförderten Wohnungen entwickelt", sagte Mike Josef. „Für den Bau der Wohnhäuser und der Kindertagesstätte wird kein Boden neu versiegelt und die künftigen Bewohner leben nahe am Frankfurter Grüngürtel und der Nidda mit einer U-Bahn-Haltestelle direkt vor der Haustür", so der Frankfurter Planungsdezernent. Er betonte, dass durch die Zusammenarbeit der ABG mit dem Investor Ten Brinke ein gut geplantes neues Wohnquartier in Heddernheim entsteht mit geförderten und freifinanzierten Mietwohnungen, Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern und damit Wohnangeboten für viele Frankfurterinnen und Frankfurter. Für das Haushaltsjahr 2023 habe der Magistrat der Stadt Frankfurt vereinbart, die finanziellen Mittel für den Bau geförderter Wohnungen von 50 Millionen auf über 120 Millionen mehr als zu verdoppeln, erklärte Josef. „Aus diesen Mitteln werden wir auch die Zuschüsse für die klimagerechte Sanierung von Wohnungen erhöhen. Allerdings mit der klaren Maßgabe, dass die Sanierung von Wohnungen nicht zu einer Erhöhung der Warmmiete führen darf. Klimagerechtigkeit und Mieterschutz gehören zusammen."

    „Das beste Mittel gegen steigende Mieten ist neuer Wohnraum. Deshalb stellen wir Rekordmittel für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung – insgesamt 2,7 Milliarden Euro bis ins Jahr 2024 – und sorgen dafür, dass sie auch genutzt werden", sagte der Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir. „Wir unterstützen auch weiterhin den Neubau von energieeffizienten Mietwohngebäuden in Hessen, um die energie- und klimapolitischen Zielsetzungen des Bundes und des Landes zu erreichen", so Al-Wazir.

    Mit 11,8 Millionen Euro beteiligt sich das Land Hessen am Bau der insgesamt 56 Sozialwohnungen. Davon sind 8,6 Million Euro Baudarlehen, inklusive 560.000 Euro aus dem Vorteilspaket für Partnerkommunen der Landesinitiative Großer Frankfurter Bogen und 3,2 Millionen Euro Finanzierungszuschuss. Das Darlehen und der Zuschuss werden durch die WIBank im Auftrag des Landes ausgereicht. Die Stadt Frankfurt beteiligt sich mit 8,5 Millionen Euro. Davon sind knapp 3,5 Millionen Euro für den Förderweg 1 vorgesehen. Damit stehen allein im Förderweg 1 insgesamt rund 3.900 Quadratmeter neue Wohnfläche in Frankfurt zur Verfügung, mit einer Anfangshöchstmiete ohne Betriebskosten von 5,50 Euro für Bürgerinnen und Bürger mit geringen Einkommen. Mit mehr als 5 Millionen Euro fördert die Stadt Frankfurt das Wohnen im Förderweg 2 mit Mieten zwischen 8,50 und 10,50 Euro ohne Betriebskosten.

    „Wir werden dieses Bauprojekt, das unser Motto ‚Wohnen für alle' bestens repräsentiert, trotz der sehr angespannten Situation auf dem Immobilienmarkt wie geplant mit unserem Partner Ten Brinke umsetzen. Damit realisieren wir im ersten Bauabschnitt insgesamt 121 Mietwohnungen im Passivhausstandard, die ein energieeffizientes Zuhause mit moderaten Nebenkosten bieten werden", sagte ABG-Geschäftsführer Frank Junker bei dem Spatenstich. Die ABG wird auf dem Areal, das bis in die 1990er Jahre von dem Automobilzulieferer VDO Adolf Schindling AG genutzt wurde, im ersten Bauabschnitt parallel zur Olof-Palme-Straße und der U-Bahnstation der Linie U2 drei jeweils fünfgeschossige Mehrfamilienhäuser und eine Tiefgarage mit 68 Stellplätzen errichten. Von den insgesamt 121 Wohnungen werden 56 im Förderweg 1 und 47 im Förderweg 2 gefördert. 18 Wohnungen baut die ABG freifinanziert. In einem zweiten Bauabschnitt plant die ABG im nordwestlichen Teil des Areals den Bau von zwei weiteren Mehrfamilienhäusern, ebenfalls in der energiesparenden Passivhausbauweise, mit insgesamt 40 freifinanzierten Mietwohnungen und 32 Stellplätzen in der Tiefgarage.

    Mit dem Bau der Wohnungen hat die ABG die Ten Brinke Bau GmbH & Co. KG als Totalübernehmer beauftragt. Beide Unternehmen haben zuvor bereits gemeinsam die Erschließungsarbeiten für das 4,5 Hektar große Areal ausgeführt. „Bei den aktuellen Rahmenbedingungen im Wohnungsbau ist eine enge Zusammenarbeit der Partner sowie ein guter Austausch mit den zuständigen Kolleginnen und Kollegen der Stadt Frankfurt zwingend notwendig, um ein Projekt in einer solchen Größenordnung erfolgreich umzusetzen. Wir freuen uns gemeinsam mit der ABG, dieses dringend benötigte Wohnquartier in Frankfurt umsetzen zu können", so Carlo Wentink.

    Ten Brinke, ein Investor mit Sitz in den Niederlanden, der auf über 120 Jahre Firmengeschichte zurückblicken kann, baut im inneren Teil des Areals an der Sandelmühle insgesamt 67 hochwertige Stadthäuser mit jeweils rund 160 Quadratmetern Wohnfläche. Die Vermarktung dieser schlüsselfertig hergestellten Stadthäuser hat bereits begonnen. Im nördlichen Teil entlang des Urselbaches wird Ten Brinke außerdem vier Mehrfamilienhäuser mit drei Geschossen und einem Staffelgeschoss mit insgesamt 46 Eigentumswohnungen errichten. Die Kindertagesstätte für fünf Gruppen mit einer Nutzfläche von 1.000 Quadratmetern ist auf einem Eckgrundstück im südöstlichen Teil des Areals geplant.


    sandelmuehle_spatenstich_2023.jpg

    Bild: ABG / Jochen Müller | V.l.n.r.: Tarek Al-Wazir, Frank Junker, Mike Josef und Carlo Wentink


    Zwei Visualisierungen der Mehrfamilienhäuser:


    sandelmuehle_mfh_1.jpg


    Perspektive vom Urselbach:


    sandelmuehle_mfh_2.jpg


    Und zwei Ansichten der Stadthäuser:


    sandelmuehle_reihenhaeuser_1.jpg


    sandelmuehle_reihenhaeuser_2.jpg
    Bilder: Ten Brinke / ABG / Schüttke Immobilien

  • Gut, dass es hier jetzt endlich losgeht. Die Bauarbeiten sind bereits in vollem Gange. Einem Artikel dazu in der FR ist auch zu entnehmen, dass das Planungsdezernat das Areal heute anders (sprich dichter) bebauen würde, man allerdings ob der langen Planungszeit das Projekt jetzt endlich mal zur Umsetzung bringen wollte. Die Käufer der Reihenhäuser wird es freuen, denn die Lage ist top.

  • Update Nied Beunestraße 18

    Im November 2019 fiel hier ein geräumtes Baugrundstück mit wechselnder Entwicklerhistorie auf #1472. Seit September 2022 hat nun die Umsetzung eines Bauvorhabens von 2 Mehrfamilienhäusern mit 39 Wohneinheiten und 30 Tiefgaragenstellplätzen begonnen. Die Baugenehmigung datiert von 2018, Projektentwickler ist eine Horst Schenk Projektentwicklungs GmbH aus Eltz und für den Entwurf zeichnet das Architekturbüro Achtergarde + Welzel aus Wiesbaden verantwortlich.


    dsc08592bmpf9n.jpegAnsicht Beunestraße


    dsc08588bcgiyb.jpegVon der Gegenseite


    dsc08594btmejg.jpegRenderings am Werbebanner

    Einmal editiert, zuletzt von Serendip ()

  • Musikantenweg 78 (Ex-Mercedes-Messerschmidt) | Berger Straße 88 (Ex-Tomin-Areal)

    Am Musikantenweg steht der Rohbau auf dem früheren Autowerkstatt-Areal (zuletzt hier). Bezüglich Umbau des angrenzenden Bestands tut sich noch nichts.


    5546_musikantenweg.jpg


    Eher behäbig entwickelt sich das Wohnbauprojekt Berger Straße 88 auf der anderen Straßenseite:


    5547_berger_str_88.jpg
    Bilder: Schmittchen

  • ^ Die Behäbigkeit scheint ein Markenzeichen des Bauträgers FBW zu sein, keines seiner Projekte glänzte bisher durch zügigen Fortgang (z.B. Wingertstraße, Rhönstraße).