Sonstige Bauprojekte außerhalb der Wallanlagen

  • Die neue Planung ist ein Quantensprung in jeder Hinsicht und bringt eine dringend benötigte Aufwertung ist diese bislang arg unterbelichtete Gegend.


    Ich habe Verständnis wenn <Altem> nachgetrauert wird. Aber im Vergleich zum status quo ist die Neuplanung so durchschlagend besser, dass ich den Altbestand nicht vermissen werde. Wirklich nicht.


    Ich zitiere den alten Ffm.- Stadtbaumeister Adickes:
    "Baut Neues - altes Gelersch haben wir genug !".



    Nachtrag:
    Sehr viele Nachkriegs-Häuser sind wertiger, repräsentativer als diese beiden wirklich bescheidenen "Altbauten", die für das neue Projekt jetzt eben abgetragen werden.
    Ffm. hat viele von solchen sehr wenig attraktiven Baulichkeiten - vor allem in den Vororten. Freuen wir uns doch, dass wenigstens dort in Eschersheim jetzt einmal ein durchgreifend besseres Neubauprojekt entsteht - samt der ebenfalls begrüssenswerten Gastronomie im EG. Ist eben mal "was Schickes" im sonst nicht unbedingt hippen Eschersheim.
    Das hier als "Neubaurotz" zu bezeichnen ist ebenso typisch reflexartig wie jedem vor-1918-Altbau nachzutrauern. Es kommt eben immer auf den Einzelfall an und dieses Projekt hier ist unter Abwägung aller Aspekte mMn ein positiver Volltreffer !


    Ich wünsche sehr, dass auch in anderen Ffm-Vororten mutige Investoren ähnliche Projekte versuchen würden.

  • ^
    Dir ist schon klar, dass dieses Zitat sehr alt ist und deshalb nicht auf das heutige Frankfurt passt? Nachdem in Frankfurt im 2. Weltkrieg ein erheblicher Anteil alter Bausubstanz zerstört wurde, wäre mein (zugegeben radikaler) Ansatz ein ganz gegensätzlicher: Frankfurt braucht einen Bestandsschutz von Vorkriegsgebäuden unabhängig¤ngig von Denkmalschutz oder Milieuschutzsatzung!


    Der abzureißende Altbau mag vielleicht "bescheiden" sein im Vergleich zu den opulenten Mietshäusern an eine Kaiserstraße, aber dafür ist er eben für eine solche Innenstadt-Randlage typisch und nebenbei gut erhalten und nicht in den vergangenen Jahrzehnten bis zur Unkenntlichkeit umgebaut worden. Ich stimme da (auch wenn ich dem Neubau etwas abgewinnen kann, nur eben nicht an diesem Ort) eindeutig Miguel und Wulfman-Al zu!

  • Studentenwohnheim Sportcampus der Goethe-Universität, Ginnheimer Landstraße 39 a-c

    Im Süden des Universitäts-Sportcampus Ginnheim lässt das Studentenwerk Frankfurt bekanntlich ein aus zwei Bauteilen bestehendes Wohnheim nach einem Entwurf des Büros Ferdinand Heide bauen. Dazu zuletzt hier und dort. Im Vordergrund "Gebäude A", dahinter, zu beiden Seiten sichtbar, "Gebäude B" (Plan).


    4056_ginnheimer_lastra_studentenwohnheim.jpg


    In den beiden Gebäuden entstehen 297 Apartments. Der Rohbau des langgestreckten "Gebäudes B" war am vergangenen Samstag noch nicht ganz fertig, das oberste Geschoss aber bereits in Bau. Die Nordseite:


    4055_ginnheimer_lastra_studentenwohnheim.jpg
    Bilder: Schmittchen

  • Das letzte Kapitel für ein klassizistisches Gebäude, gebaut um 1828:



    Bild: Schmittchen


    Zum vorletzten Kapitel gibt es ein sehenswertes Youtube-Video von Anfang dieser Woche, das den fachkundig, unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen erfolgten Abbruch dokumentiert.

  • Am Stockborn 1-7

    Zuletzt wurde in den Beiträgen #1262 - #1264 darüber berichtete.


    Die Magistratsvorlage M 107 2019 vom 11.08.2019 hat die Stadtverordnetenversammlung bei ihrer Sitzung Ende September zugestimmt. Damit ist der Bebauungsplan Nr. 861 - Nördlich Am Stockborn beschlossen (BPlan, Textteil und Begründung) aber leider ist der Satzungsteil desselbigen im Internet nicht einsehbar.

  • Wohnbauprojekt "VIDO", Ludwig-Landmann-Straße 389 (Bockenheim)

    Ich weiss nicht, ob dieses Projekt richtig zu Rödelheim gehört und ob es nicht wo anderes bereits erwähnt wurde.
    Es geht um das Projekt Namens VIDO von Corpus Sireo auf der Ecke Ludwig-Landmann-Straße und Rödelheimer Landstr. Geplant sind 166 Wohneinheiten, Fertigstellung bis Anfang 2021.
    Hier ist eine Visualisierung dazu:
    Bild: http://telesniuk.com/ffm/vido-frankfurt-1.jpg
    Quelle: Corpus Sireo Real Estate


    -----------------
    Mod: Letzter Beitrag dazu

  • Neubau und Abriss der Lahmeyerbrücke


    Ab vergangenen Donnerstag wurde ein Stahlsegment des Brückenüberbau von 32 Tonnen Gewicht und mit einer Länge von 25 m eingehoben. In der Nacht von heute auf Montag wird das nächste Segment mit 55 Tonnen und 38 m aus Magdeburg angeliefert und eingehoben. Im Dezember plant das ASE den Einhub von drei weitere Segmenten. Nach Beendigung des Neubau soll die alte Brücke abgerissen werden. Quelle


    Einbau%20Lahmeyerbrücke.jpg
    Einbau%20der%20Lahmeyerbr%C3%BCcke.jpg
    Bilder: Stadt Frankfurt a.M. | ASE

  • Nabend,


    nun für Kenner einige Details wenns beliebt🤗


    Stützenfuss


    Stahlbaudetail am nördlichen Ende




    Kopfbolzendübel in Reih und Glied, zur Verklammerung mit dem Ortsbeton.





    Alle Bilder sind mein Eigentum

  • Areal "FCA Motor Village", Mainzer Landstraße 581 (Griesheim)

    Oben in Beitrag #1276 hatte ich geschrieben, dass das "Motor Village Frankfurt/Wiesbaden", Händler von Fiat Chrysler Automobiles, den Betrieb an der Mainzer Landstraße 581 aufgeben wird und bereits einen neuen Standort in Maintal gefunden hat. Ich nahm an, dass Wohnungsbau auf dem sehr großen Areal folgen wird. Es kommt aber anders.


    Tatsächlich will die Stadt an dieser Stelle einen Schulstandort schaffen. Sie beabsichtigt, diesbezüglich einen Bebauungsplan aufzustellen und zudem über eine Satzung (nach § 25 BauGB) ein besonderes Vorkaufsrecht zu begründen. Auf dem rund 2,7 Hektar großen Plangebiet plant die Stadt die Entwicklung einer Grundschule, einer weiterführenden Schule sowie Möglichkeiten zur Kinderbetreuung. Mehr ergibt sich aus einem Magistratsvortrag vom 1. November 2019 (PDF).


    Lageplan:


    Bild: https://abload.de/img/3515165156v2jq1.jpg

    Plan: Stadt Frankfurt am Main

  • Neubau und Abriss der Lahmeyerbrücke,

    nun die Bauarbeiten ruhn heut am Samstag.

    Der Stahlbauträger wird Stück für Stück eingeschalt. Dient natürlich auch als Laufweg und Absturzsicherung.


    Eine Betonstütze auf der Riederwälder Seite ist ausgeschalt und wartet auf den Anschluss...



    Hier der Blick von unten auf den entstehenden Neubau.

    Im Rücken die Hanauer Landstraße!



    Alle Bilder sind mein Eigentum.

  • Projekt "M68" statt Apfelweinwirtschaft "Oma Rinks" (Nordend)

    Das letzte Update von mir war aus August diesen Jahres. Mittlerweile ist das Projekt gut vorangekommen. Die Fenster sind gesetzt und das Dach wurde auch bereits gebaut. Es tut mir leid, dass ich kein besseres Überblicksbild liefern kann, aber da sich der Bau im Hinterhof zwischen den beiden Straßen Musikantenweg und Sandweg befindet und die Nachbarbebauung eng anschließt, ist es kaum möglich, eine vernünftige Draufsicht auf das Gebäude zu erhalten. So soll es mal aussehen, wenn es fertig ist. Die folgende Aufnahme ist Blickrichtung Osten vom Musikantenweg kommend:


    omarinksfk4t.jpg


    Bild: Marty

  • Umbau ehemaliges Broker & Office Center ("Estrella"), Theodor-Heuss-Allee 44 - ING Deutschland mietet 28.000 m²

    Bei der Theodor-Heuss-Allee 44 gab es in den letzten Jahren einige Eigentümerwechsel und auch mehrere Versuche, das vor allem als "Estrella" bekannte ehemalige Broker & Office Center wiederzubeleben. Erfolgreich waren die Versuche zur Neupositionierung offenbar nicht. Der Bürokomplex wurde ab 2000 nach Plänen von J.S.K. Architekten errichtet. Erster Nutzer war die Dresdner Bank, genauer ihre Investment-Tochter Dresdner Kleinwort Wasserstein.


    Heute wurde bekannt, dass die ING Deutschland rund 28.000 Quadratmeter in der Theodor-Heuss-Allee 44 angemietet hat. Für die Bank ist es eine Erweiterung ihres nahe gelegenen Hauptsitzes "Leo". Der inzwischen "Trade" genannte Gebäudekomplex wird durch den Projektentwickler Resolution Property umfangreich umgebaut (der einige Innen-Visualisierungen auf seiner Website hat). Derzeitiger Eigentümer soll eine Luxemburger Gesellschaft namens Acacias Property sein. Die Planungs- und Bauphase wird in diesen Tagen beginnen, der Einzug der ING ist nicht vor Herbst 2021 geplant.

  • Wenn ich das recht sehe, hatten wir noch nicht das Ergebnis zum Projekt M1 (Melsunger Straße 1), das epizentrum im Beitrag #1222 vorgestellt hat. Undankbarer Ort, aber macht sich gut als westliches Entrée für Seckbach.


  • Neubau Feuerwache am Kurfürstenplatz geplant (Bockenheim)

    Am Kurfürstenplatz und der Schwälmer Straße befand sich bis 2011 die Feuerwache 4. Seit deren Schließung ist dort eine Rettungswache der Johanniter. Bereits seit langer Zeit befindet sich in den Obergeschossen darüber hinaus ein Bürgertreff der Saalbau (Info). Ab Spätsommer dieses Jahres sollen die Gebäude abgerissen werden. Dies berichtete die Frankfurter Rundschau, die sich auf eine Sitzung des Ortsbeirats 2 am 20. Januar bezieht.


    Nach dem Abbruch ist ein fünfgeschossiger Neubau für eine neue Feuerwache geplant. Neben Büro- und Aufenthaltsräumen soll Platz für vier Rettungswagen und ein Löschfahrzeug entstehen. In den Geschossen darüber plant die ABG Holding den Bau von 16 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen für Mitarbeiter von Feuerwehr oder Polizei. Gerechnet wird mit einer Bauzeit von eineinhalb Jahren.


    Einige Fotos von gestern:


    4202_feuerwache_kurfuerstenplatz.jpg


    Die offenbar aus der Vorkriegszeit stammenden Gebäude an der Schwälmer Straße werden vermutlich auch abgerissen.


    4203_feuerwache_kurfuerstenplatz.jpg


    Bis zu seiner Zerstörung im Jahr 1944 durch einen Luftangriff befand sich an dieser Stelle das Rathaus der Stadt Bockenheim. Das Gebäude wurde 1849 erbaut, im repräsentativen Stil mit klassizistischen Formelementen wie Portikus, Balkon und hoher Attika mit Uhr (Foto von 1871). Weitere Bilder der aktuellen Bebauung als Thumbnails:


    Bild: https://www.deutsches-architektur-forum.de/pics/schmittchen/4206_feuerwache_kurfuerstenplatz.jpgBild: https://www.deutsches-architektur-forum.de/pics/schmittchen/4204_feuerwache_kurfuerstenplatz.jpgBild: https://www.deutsches-architektur-forum.de/pics/schmittchen/4205_feuerwache_kurfuerstenplatz.jpg

    Bilder: Schmittchen

  • Puh, ich brauche nicht zu erwähnen, dass ich es wiedermal äußerst schade finde, wenn ein weiteres Vorkriegsgebäude weichen muss, aber ich bin fast noch erstaunter, dass auch der Rest des Ensembles abgerissen werden soll. Das läuft bei mir noch unter "Neubau"... Das kann doch maximal 25 Jahre alt sein.

    Bauwirtschaft meets Wegwerfgesellschaft. :thumbdown:

  • Und in Anbetracht der unzähligen Erfahrungen mit vergleichbaren Projekten in dieser Stadt steht dabei noch zu befürchten, dass der Neubau wieder nur ein gesichtsloser austauschbarer Flachdachklotz wird der das Stadtbild nur noch weiter schädigt. Allein die an dieser Stelle absolut unpassende Anzahl der Geschosse lässt einen erschaudern. Da passt dann ja nichtmal mehr die Traufe mit der Umgebung zusammen. Lasse mich gerne eines besseren belehren, aber die Hoffnung ist nicht sehr groß.

    Finde es auch generell erschreckend, wie leicht man in dieser eh schon extrem verhunzten Stadt immer noch Abrissgenehmigungen für die wenigen verbliebenen Altbauten bekommt, ohne dass wenigstens sichergestellt wird, dass der Neubau keine wesentliche Verschlechterung bedeutet.