Sonstige Bauprojekte außerhalb der Wallanlagen

  • Da war die FNP ziemlich voreilig mit ihrem Artikel zum angeblich feststehenden Abriss des Marienkrankenhauses. Heute schreibt die Zeitung nämlich, dass der Abriss des Marienkrankenhauses laut Geschäftsführung des Klinikbetreibers nicht geplant sei. Entschieden sei noch nichts, auch nicht die Aufgabe des Klinikstandorts im Nordend. Eine Weiternutzung zumindest der erst kürzlich fertig gestellten sowie der sich noch in Bau befindlichen Teile sei vorgesehen. Möglich sei der spätere Verkauf von nicht mehr gebrauchten Gebäuden.

  • Händelstraße

    So sieht der in Betrag #890 bereits erwähnte Altbau an der Händelstraße aktuell aus. Die rückwärtigen Mauern sind nun abgebrochen. Die Entkernung läuft...


    http://www.abload.de/img/hndelstr332o3b.jpg" style="float:left; width:auto; margin-right:10px; margin-bottom:10px;" alt="" />








































    http://www.abload.de/img/hndelstr4n3pv8.jpg" style="float:left; width:auto; margin-right:10px; margin-bottom:10px;" alt="" />

  • Neues aus Unterliederbach

    Auch an der Peripherie tut sich einiges. Die alte Möbelfabrik zwischen Wasgau-, Soonwald-, Pfälzerstraße Liederbach wurde vor einigen jahren abgerissen. Ein erster Baubschnitt geht der Vollendung entgegen, die zweiter Hälfte des Grundstücks ist noch unbebaut, es gibt kein Bauschild, dem zu entnehmen wäre, wer dort was bauen will.






    Der westliche Teil der alten Möbelfabrik ist noch unbebaut.





  • War da nicht eine Lederfabrik (das zum Gerben notwendige Wasser ist ja vorhanden)? Daher ist das Erdreich kontaminiert, was einer Neuentwicklung des Areals lange Zeit entgegenstand. Und einer uneingeschränkten Neubebauung immer noch entgegensteht, denn eine Tiefgarage darf nach Auflage des Regierungspräsidiums nicht gebaut werden, auch eine Unterkellerung der Häuser wurde untersagt. Vielmehr muss der Boden versiegelt werden.


    Von der Neubebauung des Areals hat mahlzeit im vergangenen Jahr berichtet. Auch der Link dort ist noch aktiv.

  • Hermannstraße 15 + 19

    An dieser Stelle informierte nordend_prinz uns über die Umwandlung eines Bürohauses in ein Wohngebäude mit 9 Einheiten. Damals, im Januar, war das Gebäude noch vollständig vermietet. Jetzt steht nur noch der Rohbau inklusive den Fassadenplatten aus Beton:



    Laut Visualisierungen kommen letztere noch weg, um Platz für die großen Loftfenster zu machen:



    Das Gebäude geht recht tief ins Grundstück hinein:



    An der Hermannstraße 19 läuft die Sanierung mühsam langsam. Eigentlich hat man noch nicht richtig angefangen bzw. steckt trotz mindestens einer verstrichenen Jahresfrist mittendrin. (Die Nachbarn bestätigten das vorhin.) Beispielsweise hängen noch die alten Fenster. Erledigt ist merkwürdigerweise schon einmal der Anstrich. Noch merkwürdiger als die Arbeitsabfolge ist die Farbwahl:



    Ein selten schönes Detail bildet der überdachte und vollverglaste Eingang mit Zwischentür für einen Außenwindfang. Der Vollständigkeit halber sei nachfolgend auch die Gebäuderückseite gezeigt: (Klicken für größere Versionen)



    Bilder: epizentrum

  • Gethsemanekirche, Keplerstraße 12, Holzhausenschlösschen

    Gethsemanekirche


    Der - laut Wikipedia - letzte Kirchenneubau Frankfurts (1968-1970) befindet sich in der Eckenheimer Landstraße 90 (Karte) und wird seit September 2012 umgebaut. Stand gestern:



    Der eigentliche Kirchenraum befindet sich im Obergeschoss und ist für Gehbehinderte per Aufzug erreichbar. Bei der Umgestaltung geht es vor allem um das Erdgeschoss, das bisher als Lobby diente und zukünftig auch Büroräume beherbergen soll, die mit Aufgabe des benachbarten Gemeindehauses entfallen. Auch eine Fußbodenheizung wird eingebaut. Äußerlich wird es keine Veränderungen geben, soweit ich das sehen konnte. Dennoch finden die Gottesdienste "bis auf weiteres" im Nachbarhaus statt. Ein Ende der Arbeiten ist demnach nicht kurzfristig in Sicht. Zwei weitere Perspektiven des interessant verschachtelten Turms (Vorgriff auf den aktuellen Dekonstruktivismus?) und das Hauptgebäude:



    Keplerstraße 12


    An der Keplerstraße 12, die nordend_prinz uns vorstellte, wird weiter gearbeitet. Es wird ein neues Dach geben. Schnappschüsse von gestern:



    Rechts ragt übrigens die Keplerstraße 8/8a ins Bild, auch als Kepler-Residenz hier im Forum bekannt. Eine Nachbarin berichtete mir, es gebe dort größere Probleme mit Wassereinbruch in der Tiefgarage, was bereits dazu geführt habe, dass entnervte Eigentümer ihre Wohnung verkauft hätten. In der Tat stehen an zwei Seiten im rückwärtigen Bereich Baugerüste am Haus.


    Holzhausenschlösschen


    Am Holzhausenschlösschen laufen die Arbeiten inzwischen sichtbar an. Es steht auch eine Bautafel:



    Bilder: epizentrum

  • Sandweg 82-84

    Das Wohngebäude Sandweg/Ecke Wingertstraße ist nun endlich gerüstfrei. Hier zwei Bilder von heute Mittag. M.E. fügt sich das Gebäude harmonisch in seine Umgebung ein. Es sorgt sogar ein wenig dafür, dass die sich aus der Uneinheitlichkeit der Nachbarbebauung ergebende Unruhe etwas gemildert wird. Insbesondere auch die Balkonrundungen zur Ecke Sandweg/Wingertstraße geben dem strahlend weissen Gebäude fast eine Art Bauhaus "Tel-Aviv-Touch". Mir gefällt's, aber seht selbst:




    Bilder: Marty

  • Sandweg 82-84

    Das Erdgeschoss bekommt seine Verkleidung (letzter Beitrag hier)



    das kleine Gebäude im hinteren Bereich geht auch der Fertigstellung entgegen (letzter Beitrag hier)



    Bilder: thomasfra

  • Alpenverein - Kletterhalle - Homburger Landstr. 283

    Der Deutsche Alpenverein Frankfurt wird wohl Ende Mai 2013 die Eröffnung einer 1.200 m² großen Kletterhalle an seinem Standort in der Homburger Landstr. 283 feiern. Zu diesem Anlass soll es laut FNP am 25/26. Mai einen Tag der offenen Tür geben. Auf der Webseite des Vereins gibt es Infos zum Bauverlauf sowie Bilderstrecken des Innenausbaus. Insgesamt stehen 1.700 m² Kletterfläche in der 14m hohen Halle zur Verfügung.
    Die Kosten für die Halle belaufen sich auf ca. 2,3 Mio € und werden größtenteils vom Verein selbst sowie vom Mutterverein in München und einem Landeszuschuss getragen wie die FNP berichtete.


    Ein aktuelles Bild



    Sowie das Bauschild


  • Projekt "Westerbach28" in Rödelheim

    Bestimmt kein aufsehenerregendes Projekt, interessant wird die Sache vor allem durch ihren Standort. Denn das Wettrennen um die letzten Baulücken erreicht inzwischen Orte die man noch vor wenigen Jahren nicht für möglich gehalten hätte - grundsätzlich sicher eine sehr positive Entwicklung. So etwa Rödelheim, und hier nicht etwa den bevorzugten Teil östlich der S-Bahn-Linie, sondern eben westlich davon, am oberen Teil der Westerbachstraße. Hier die Lücke bei Street View.


    Laut Vorankündigung der Mattheußer Immobilienvertriebsgesellschaft soll an der Westerbachstraße 28 ein Neubau mit neun Eigentumswohnungen mit drei und vier Zimmern entstehen (Link). Jeweils eine kleine Visualisierung der Straßenseite (links) und der Seite zum Hof:


    ..
    Bilder: Mattheußer Immobilienvertriebsgesellschaft

  • Eschersheimer Hochbunker, Im Wörth

    Vier Millionen Euro wurden laut einem Bericht der FNP und der BA für Immobilienmanagement für den Bunker „Im Wörth“ nahe dem Weißen Stein im Rahmen einer Versteigerung erzielt. Ten Brinke Wohnungsbau, der neue Besitzer, verkündete dass hier 40 bis 44 Eigentumswohnungen entstehen sollen. Die Wohnungen sollen unterschiedlicher Größe sein und sowohl aus Maisonette-Wohnungen und Penthouses bestehen. Den heutigen Nutzern, Schützen- und Sportverein wurde fristgerecht gekündigt.


    Ob der Bunker abgerissen oder umgebaut wird ist dem Artikel nicht zu entnehmen (oder ich hab's überlesen)


    -----------------------------


    Und hier noch ein aktuelles Bild von heute zum Vorbeitrag nachgereicht.


  • Händelstraße 1

    An der spitz zulaufenden Ecke Händelstraße / Eckenheimer Landstraße (Karte) geht es zur Sache:



    Vom Altbau stehen kaum mehr als die Außenmauern:



    Bilder: epizentrum


    Lt. Bauschild (Online-Abfrage) geht es um folgendes:


    Zitat

    Aufstockung Mehrfamilienhaus um 2 Geschosse mit Walmdach und Umbau und Umnutzung von Restaurant im Erdgeschoss in Wohnungen und Einbau eines Personenaufzuges


    Fast schon eine Seltenheit: das Walmdach. Bauherr ist Karsten Asch, Architektin Lily März (Website mit Aversion gegen Umlaute und Stand ca. 2004).

  • Eckenheimer Landstraße 172-180 + Nationalbibliothek

    Die Baubeschreibung am Gebäude der Freien Christengemeinde an der Eckenheimer Landstraße 172-180 (Karte) liest sich wie folgt:


    Zitat

    Aufstockung des Hinterhauses um zwei Geschosse und des Vorderhauses um vier Geschosse als Erweiterung des bestehenden Wohnheimes, nachträgliche Legalisierung von brandschutztechnisch relevanten Maßnahmen


    Bauherr ist die Christengemeinde, Architekt laut offiziellem Bauschild Marc Fink aus Rodgau. Nebenan hängt eine handschriftliche Aktualisierung, auf der eine Frankfurter Architektin eingetragen ist. Baubeginn war etwa März dieses Jahres. Es geht wohl um das Wohnheim der Gemeinde und im Fall des Vorderhauses um die Aufstockung des Flachbaus auf dem folgenden flüchtigen Bild:



    Deutsche Nationalbibliothek


    Auch in und vor der Nationalbibliothek gegenüber wird gearbeitet. Vor der Nordostecke entsteht ein Glaspavillon, und im Gebäude dahinter werden Wände gesetzt:



    Durch die Scheibe fotografiert:



    Bilder: epizentrum

    Einmal editiert, zuletzt von epizentrum () aus folgendem Grund: Persönlichen Eindruck entfernt.

  • REWE Markt Homburger Landstr.

    Der weithin sichtbare, große rote Baukran auf dem "Berggipfel" an der Grenze Nieder-Eschbach / Bonames dient dem Bau eines REWE Marktes an der Homburger Landstraße. Das Bild auf dem Bauschild dürfte aber nicht den gesamten Markt zeigen ! Dazu wäre dann die Baustelle doch etwas zu groß.


  • Stadtteil Harheim - Neubaugebiet Harheim Süd

    Parallel zum Am Auweg, in Ortsrandlage, entstehen viele Doppel- und Reihenhäuser in einem Neubaugebiet. Es müsste sich hierbei um das Baugebiet Harheim Süd handeln. Laut den Bauschildern heißen die Straßen noch „unbenannte Straße A, B oder C“. Das erste Bild zeigt die Straße C in Blickrichtung Nidda mit einem Reihenhausprojekt zu rechten mit 17 Wohneinheiten (nicht alle auf dem Bild).



    Am unteren Ende auf dem obigen Bild entstehen 11 Reihenhäuser, Projektname City-Garden. Auf der zugehörigen Web-Seite lbsi-wiesbaden.com/projekte/harheim/ gibt es bin YouTube-Video zu den Reihenhäusern mit einem Blick auf das gesamte Neubaugebiet (ca. Sek. 15). Es ist an den roten Dächern erkennbar.



    Gefolgt von 2 Doppelhaushälften, die von einzelnen Bauträgern errichtet werden, geht auch eine kleine Stichstraße ab in der 16 Doppelhäuser von einem Bauträger errichtet werden.



    Weiter in Richtung Taunus werden rot-farbene Reihenhäuser errichtet, ebenfalls an einer Stichstraße gelegen.


    Einmal editiert, zuletzt von MathiasM () aus folgendem Grund: Satzstellung

  • Wohnbau-Projekt Justinianstraße 3 (Holzhausenviertel)

    Ein kleineres Projekt im Holzhausenviertel: Eine auch als Parkplatz genutzte Baulücke (Street View) soll geschlossen werden. Auf dem Grundstück Justinianstraße 3 ist die Errichtung eines Mehrfamilienhauses mit Tiefgarage geplant. Im Mai 2012 wurde für ein Gebäude mit vier Wohneinheiten eine Baugenehmigung erteilt, wie sich aus einer aktuellen Stellungnahme des Magistrats (Download) ergibt.

  • Julius-Heymann-Straße / Baumweg

    Das Projekt neigt sich zumindest äußerlich der Fertigstellung entgegen. Gegenüber dem letzten Update sind die Dächer eingedeckt, alle Fenster eingebaut und auch die Fassade fertig:


    Blick vom Baumweg:





    Blick von der Julius-Heymann-Straße:



    Ich finde insgesamt eine gute und auch architektonisch durchaus ansprechende Ausnutzung des "Hinterhofes.


    Bilder: Marty