Sonstige Bauprojekte außerhalb der Wallanlagen

  • ^Vorübergehend. Der kommt wieder, wenn das Gebäude in einem Zustand ist, dass man da wieder einen Lebensmittelhandel drin betreiben kann.

  • Nordend: Baumweg/Julius-Heymannstraße

    Bin heute Vormittag daran vorbeigefahren und habe folgendes Vermarktungsschild entdeckt, das ein Rendering der geplanten Bebauung zeigt:



    Und hier nochmal das Rendering in groß:



    Bilder: Marty

  • Vereinsstraße 22-50 (Bornheim)

    Projektvorstellung, siehe Infobeitrag von vor zwei Wochen. Zufällig veröffentlichte die ABG heute passend dazu eine Pressemitteilung mit weiteren Daten und dieser Entwurfsskizze:



    Bild: Berghof & Haller Architekten, Frankfurt / ABG Frankfurt Holding


    Flachdächer, große Fenster, aufgelockerte Fassade, gestufte Höhen und Tiefen, verschiedenartige Loggien, relative Kleinteiligkeit. Die Pressemitteilung verkündet die heutige Grundsteinlegung und informiert darüberhinaus wie folgt:


  • Vereinsstraße-Projekt und familienfreundliches Bornheim

    Das Projekt an der Vereinsstrasse samt Innenhöfen und dringend benötigten Tiefgaragen gefällt mir ausgesprochen gut. Auch im Journal Frankfurt gab es dazu einen interessanten Artikel am 5. Juli zu lesen.


    Darin steht, dass die Bausubstanz der 50er Jahre Blöcke nicht mehr zu erhalten war und auch keinen Denkmalschutz mehr erhalten konnte. Mit den 150 Passivwohnungen wird endlich wieder eine gewaltige Auffrischung des komplett abgefrühstückten Bornheimer Wohnungsmarktes geschehen. Anstatt der durchschnittlich 11 Euro Kaltmiete werden in den AGB Häusern lediglich 7 Euro pro qm zu zahlen sein. Das ist sicherlich fair gegenüber jungen Familien, die sich die horrenden Preise (Beispiel Sandweg) nicht mehr leisten können, aber für die Vitalität der Innenstadt unabdingbar sind.


    Die alten Wohnungen wiesen chronischen Platzmangel aus. Aus ehemals 9.000 qm werden auf 14.300 qm Wohnfläche aufgestockt, aus 136 werden 150 Wohnungen. Die 40 Millionen Investitionssumme sind absolut zu begrüßen.


    Weitere Updates aus Bornheim:
    1) Am mittlerweile äußerst feinen Rosengärtchen-Platz wird dieses Gründerzeit-Gebäude mit Notdach repariert und aufgestockt:

    Bilder gemacht von Porno Puma 2009.


    2) Zwischen der Strasse Alt-Bornheim und Rendeler Strasse (leider nicht auf Google Streetview) ist eine riesige Fläche abgerissen und freigemacht worden. Sie liegt auf Höhe der interkulturellen Bühne. Es dürfte eine massive Baufläche für weitere Wohnungen werden (Größenverhältnisse ähnlich wie beim Campo). Wie schon im Januar im Forum besprochen haben Anwohner Einspruch gegen die 6-geschossige Bebauung eingelegt. Über Bauherr, Architektur und Zeitplan ist leider nichts zu erfahren, allerdings scheint sich etwas anzubahnen, wenn die Fläche schon jetzt komplett abgerissen wurde. Auf diese Bebauung bin ich jedenfalls äußerst gespannt, denn in Bornheim ist zuletzt viel qualitativ hochwertige Wohnfläche entstanden.

  • Update Nordend-West

    Hallo zusammen,


    hier ein paar neue (oder nicht mehr ganz so neue) Projekte, die aber meines Wissens allesamt noch nicht erwähnt wurden. Aufgefallen jeweils beim joggen bzw. auf dem Weg zur Arbeit - entsprechend bitte ich um Nachsicht, dass ich (noch) keine Fotos habe.


    Keplerstraße 12


    Dieses Gebäude (unmittelbar westlich an die Kepler Residenz angrenzend) wurde im vergangenen Herbst vollständig leergezogen und entkernt. Seit vorletzter Woche gibt es eine Baustellenabsperrung, gestern wurde ein Kran aufgebaut. Im Internet konnte ich nichts dazu finden...


    Ecke Humboldtstraße / Oberweg


    Diese Schönheit wurde abgerissen, aktuell wird ein Keller für den Neubau ausgebuddelt. Das Hinterhaus wurde bereits aufwendig saniert, das angrenzende Haus im Oberweg ist eingerüstet und wird derzeit saniert.


    Eckenheimer Landstraße 166


    Das stark renovierungsbedürftige Gebäude wurde in den vergangenen ca. zwei Jahren erfolgte eine kernsaniert und aufgestockt. Mittlerweile ist die Fassade weiß, es gibt französische Balkons und ein ansehnliches Satteldach.


    Ecke Friedberger Landstraße / Zeißelstraße


    Dieser Altbau gegenüber dem Nettomarkt wurde an die Franconofurt AG verkauft. QM-Preis nach der Sanierung nach Auskunft eines Anwohners ab 5.000 EUR (trotz der Lage direkt an der Friedberger Landstraße)...


    Lenaustraße 23-25


    Aktuell sind die Gebäude eingerüstet. Über den Umfang der Renovierungsarbeiten kann ich nicht viel sagen - zumindest die Fassade wird relativ aufwendig gestaltet...


    Ecke Sternstraße / Unterweg


    Entkernung ist abgeschlossen, auch hier erwartet uns wohl eine klassische Luxussanierung.

  • Sandweg / Höhenstraße-Habsburger Allee

    Das Gründerzeithaus an der Ecke Sandweg/Höhenstraße (wo unten das türkische Restaurant Manolya drin ist) bekommt offensichtlich ein Dach, worüber ich sehr froh bin. Denn irgendwie sah das Gebäude immer unfertig aus. Insbesondere da es den oberen Abschluß des Sandwegs bildet und damit auch niedriger ist als seine Nachbarn. Nicht zuletzt wirkt natürlich ein Gründerzeithaus mit bloßem Flachdach immer etwas ärmlich. Jetzt hoffe ich, dass sich die Architekten etwas Schönes haben einfallen lassen ...


    Bild vom 10.7. - wo ich noch nicht sicher war, was es wird ...



    Bild von heute:



    Bilder: marty

  • Feine Sache. Auch wenn es nicht auf den ersten Blick danach aussieht, handelt es sich bei der Habsburgerallee 6a wohl um ein Doppelhaus (die Hausnummer weist bereits darauf hin). Entsprechend wird an die auf Deinem Foto gut sichtbare Brandmauer angebaut, die Dachform wird sich an der anderen Haushälfte zu orientieren haben. Der Entwurf ist von Mann Architekten, Frankfurt, hier die wenig aussagekräftige Website. Die Beschreibung des Bauschilds: "Abbruch des bestehenden Notdaches, Wiederaufbau des Dachgeschosses an vorhandene Brandwand des Doppelhauses, mit Loggia, eine Wohneinheit".

  • Naja, wenn sich das Büro nicht wieder zur vermeintlich angesagten chaotischen Schießschartenoptik hätte hinreißen lassen, sondern eine klassische Achsengliederung verwendet hätte, hätte es sogar was werden können. Die Oberfläche wirkt für sich alleine schon recht edel. Aber alleine der Abstand zwischen dem Fenster im Erdgeschoss und der neuen Auslucht, Jesus, wer plant (vor allem als Profi) sowas? Erinnert mich an irgendwelche amateurhaften Hausverschönerungen aus der schwäbischen Provinz.

  • Sandweg 82-84

    Hier wurden mittlerweile alle Fenster eingebaut. So sah es heute aus:


    Straßenfront zum Sandweg:



    Der Abschluß nach Nord-Osten:


    Einfahrt zur Tiefgarage:


    Aufgang zum Hinterhaus:


    Das kleine Hinterhaus:


    Das große Hinterhaus (fast fertig):




    Bilder: Marty

  • Sandweg / Höhenstraße-Habsburger Allee

    Hier hat sich seit ein paar Tagen einiges getan. Die Konstruktion des neuen Daches steht schon. Was man soweit bereits erkennen kann, lässt sich m.E. sehen :-)
    Offensichtlich wird dem Altbau bei der Gelegenheit wohl auch gleich ein neuer Anstrich verpasst...



    Bild: Marty

  • ICE Werk Griesheim

    Das in Beitrag 799, 876 und 882 angesprochene ICE Werk in Griesheim ist übrigens schon seit Ende 2011 in Betrieb.
    Es wurden 40 Mio Euro investiert.
    100 neue Leute eingestellt.
    Komplette ICEs können angehoben werden.
    Stromsysteme aller ICE-Nachbarländer können simuliert werden.
    Durch diese Verdopplung der Kapazität erhöht sich die Zahl der ständig zur Verfügung stehenden ICEs um 6.
    Außerdem verfügt das Werk nun über eine Anlage zum testen der Klimaanlagen und zusätzliche Waschanlagen.


    Die Frankfurter können sich also zukünftig auf saubere und gut klimatisierte Züge sowie mehr Verbindungen freuen.


    Anbei die Pressemitteilung der Bahn sowie ein kurzes Video der Eröffnungsfeier:
    http://www.deutschebahn.com/de…?start=90&itemsPerPage=10

  • Projekt "Wohnkreis Dornbusch", Eschersheimer Landstraße 178-182

    Zum Projekt oben #1033 ff. und #1048.


    An die Ecke zur Polizeimeister-Kaspar-Straße, in das mit 580 m² Verkaufsfläche größere der beiden Ladenlokale im Erdgeschoss, zieht ein dm-Drogeriemarkt. Quelle ist die Projekt-Website, dort gibt es u. a. auch einen EG-Grundriss und einen Freiflächenplan. Und eine veränderte und deutlich aussagekräftigere Visualisierung der Fassade zur Eschersheimer Landstraße als bisher:



    Bild: InCity / Hahnenfeld Architekten

  • Julius-Heyman-Straße 5 - Nachverdichtung im Nordend

    Zwischen Unterer Berger Strasse und dem Sandweg entsteht eine Nachverdichtung im Hintergarten an der Julius-Heyman-Straße 5.
    Die Immobilienverwaltung von Dr. Reichardt & Co errichten dort mit Faber + Schmidtmer Architekten aus Darmstadt 1.328 m² Wohnfläche samt 30 Stellplätzen in der Tiefgarage. Das Rendering sieht ganz ordentlich aus. Gestartet wurde bereits im Mai und als Fertigstellung wird Juli 2013 angestrebt.

  • Annastraße 4+8; "Park Pure" (Fürstenbergerstraße 11)

    Ein kleiner Updaterundgang durchs westliche Nordend (wie in #1041). Bei den Neu- und Umbauten in der Annastraße hat sich seit dem letzten Beitrag einiges getan (Lage). Annastraße 8 ist äußerlich bis auf Kleinigkeiten fertiggestellt. Ich bin mal gespannt, wie das Ergebnis nach Abschluss aller Arbeiten wirkt. Allein das Anbringen dieser modernen Fensterläden im 1. OG hat dem Gebäude aus meiner Sicht einen zusätzlichen Reiz gegeben, den es beim ersten Foto nicht hatte.



    Bei Annastraße 4 ist der Bau mittlerweile aus der Grube gekommen und schon im 1. OG angelangt.



    Bei Park Pure (Fürstenbergerstr. 11) gibt es wenig zu sehen, das Haus ist eingerüstet und total „verplant“ :)



    -Bilder von mir-

  • Rappstraße 1

    Vor einiger Zeit hatte ich mal die Baustelle in der Rappstraße 1 fotografiert: klick! Das Gebäude liegt im spitzen Winkel zwischen Rappstraße und Eiserner Hand (Lage). Zwar war schon Ende 2010 das Dach im Rohbau fertig, aber völlig vollendet scheint der Umbau dennoch nicht zu sein, denn in der Tür hängt immer noch der Bauaushang. Demnach wurde, wie man sieht, das Dach um ein Voll- und ein Nichtvollgeschoss aufgestockt. Naja.



    Gesehen aus der Rappstraße:



    Und der Weberstraße:



    -Bilder von mir-

  • Neues Wohngebiet An der Sandelmühle (Heddernheim) - Update

    Zum zukünftigen Wohngebiet An der Sandelmühle (besprochen in #985 und #986 gibt es Neuigkeiten in der FNP:

    • Die Altlastensanierung an der Sandelmühle 13 ist abgeschlossen
    • Aktuell wird der Sanierungsbericht erstellt, der im September an das Regierungspräsidium in Darmstadt gesendet wird
    • Nach dessen Freigabe kann dann der Verkauf durch Continental erfolgen (vsl. Kaufpreis: rund 4 Mio. €)
    • Entstehen sollen 160 Wohneinheiten für rund 500 Menschen verteilt auf Mehrfamilien- und Reihenhäuser, dazu eine Kita
    • Erschlossen werden soll das Neubaugebiet nur über den Knotenpunkt "An der Sandelmühle"
  • Heinrich-Schleich-Haus (Fachfeldstraße 42)

    Schon wieder deutlich über ein Jahr her ist die letzte Nachricht zum Neubau des Seniorenheims in Fechenheim (Lage). Damals ging es um die begonnenen Abbrucharbeiten am Bestandsbau. Vor Ort war ich zwischenzeitlich nicht, aber eine aktuelle Ausschreibung lässt vermuten, dass der Abbruch erledigt ist und der Bauherr - Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e.V. - zum Neubau schreiten möchte. Von den angegebenen Fristen her wird es jedoch auch dieses Jahr nichts mit dem Baubeginn. Die Angebote sollen im Oktober geöffnet werden. Die Projektzeit liege bei insgesamt "400 Tagen". Das früheste Fertigstellungsdatum dürfte demnach die Jahreszahl 2014 tragen. Bereits nach etlichen Verschiebungen verlautete Stadträtin Birkenfeld letztes Jahr noch, man wolle den Neubau bis "Ende 2012" errichten.


    Jedenfalls haben die Gewinner des Architektenwettbewerbs, KA+P Klemme aus Mainz (Website) Renderings ihres Siegerentwurfs online gestellt:



    Gemeinerweise mit Rettungswagen vor der Tür:



    Die Rückseite:



    In der Umgebung:



    Bilder: KA+P Klemme Architekten + Projektmanagement GmbH + Co KG


    Auf ihrer Steckbriefseite zum Projekt geben sie noch folgende Eckdaten an:


    • Wettbewerb gewonnen zusammen mit Disch Architekten, Freiburg
    • Bruttorauminhalt: 24.565 m³
    • Wohnfläche: 4.174 m²
    • Nutzfläche: 1.190 m²
    • Verkehrs- und Funktionsfläche: 1.752 m²
    • Bewohnerzimmer: 90
    • Betreute Zimmer: 19

    2 Mal editiert, zuletzt von epizentrum () aus folgendem Grund: Vertipper korrigiert

  • Batschkapp

    Der Umzug des Kulturzentrums Batschkapp von der Maybachstraße (Eschersheim) an die Gwinnerstraße (Seckbach) wird wohl Realität. Einem heutigen Journal-Artikel zufolge wurde der Pachtvertrag für die neue Halle unterschrieben und am vergangenen Freitag der Bauantrag für den Umbau eingereicht. Der Zeitpunkt für den Umzug ist noch offen.


    Neues Domizil wird eine Industriehalle aus den 1950er-Jahren im Gewerbegebiet von Seckbach. So sieht sieht sie aus, auf dem Luftbild so. Die Anschrift ist Gwinnerstraße 5. Geplant ist eine Kapazität von 1.500 Besuchern, eine Größe die seit der Schließung etwa der Music-Hall fehlt, weswegen Veranstaltungen dieser Größenordnung bisher nach Offenbach ins Capitol oder in die Hugenottenhalle nach Neu-Isenburg ausweichen müssen. Die Halle verfügt über eine Empore und soll sich künftig in drei Einheiten unterteilen lassen. Das Areal ist nur 200 Meter von der U7-Haltestelle Gwinnerstraße entfernt, die sich in zwölf Minuten von der Hauptwache aus erreichen lässt. Auch eine Nachtbuslinie führt in die Gegend.