Sonstige Bauprojekte außerhalb der Wallanlagen

  • Neubau Hofgebäude Kurfürstenstraße 14 (Bockenheim)

    Weiß hier irgend jemand, was hinter der Kurfürstenstr. 12-16 im Hof für eine riesige Baugrube ist?


    Es wird ein Stadthaus mit Kindertagesstätte im Erdgeschoss, Kirchengemeindezentrum im 1. Obergeschoss und Büros im 2. und 3. Obergeschoss gebaut. Im Vorderhaus entsteht eine Tiefgaragenzufahrt. Das steht auf einem an der Baustelle aushängenden Bauschild nach § 10 HBO. Bauherr ist demnach eine Blodinger GbR mit Sitz in der Frankfurter Bürostadt Niederrad. Der Entwurf ist vom Büro Roland Partisch, Hofheim. Der Rohbau wird vom Aschaffenburger Unternehmen Adam Hörnig erstellt.


    Nach einem auf den Abbruch bezogenen weiteren Bauschild wurde eine eingeschossige Lagerhalle und ein Bürohaus mit Gemeindezentrum abgebrochen. Auf dem Luftbild sind die Gebäude noch zu sehen. Bei der Kirchengemeinde, die die alten Räumlichkeit nutzte und vermutlich auch die neuen nutzen wird, handelt es sich um "Treffpunkt Leben", das ist eine evangelische Freikirche. Die Halle wurde zuvor von Siblo Teppichboden genutzt. Das ist/war ein Unternehmen des vor drei Jahren verstorbenen Ignaz Blodinger, der zuletzt in der Hotelbranche tätig war und die Kette Fleming's Hotels & Restaurants gründete.


    Bilder vom vergangenen Samstag:



    Ein Kran wurde bereits aufgestellt:



    Bilder: Schmittchen

  • Sonntagsspazierfahrt

    Eine kleine Spazierfahrt mit dem Rad hat mich an folgenden Projekten vorbeigeführt:


    Rotlintstraße 116-128


    Sonnentaustraße 71


    Sportanlage Brühlwiese

    Einmal editiert, zuletzt von robffm () aus folgendem Grund: foto links

  • Danke robffm für den Post. Das Projekt "Rotlintstraße 116-128" modernisiert typische Siedlungshäuser, die aufwändig mit Balkonen, aufgesetzten Dachterrassen und frischeren Farben aufgemotzt wurden. Zudem ist es nicht das einzige Wärmedämmungsprojekt in der Nachbarschaft. Eine Strasse weiter an der Hartmann-Ibach-Str befindet sich ein ebenso aufwändiges Projekt. Die sehr ruhige Lage in Gehdistanz zum Güntersburgpark und der Nahversorgung des Nordends ist für Frankfurter Verhältnisse wirklich erstaunlich. Hier entsteht ein echter "Geheimtipp", da es preislich wohl eher nicht dem sonstigen Nordend-Niveau angepasst ist.

  • Das Haus am spitzen Eckgrundstück Rappstraße/Eiserne Hand (Lage) im Nordend wird um eine Etage aufgestockt und erhält ein neues Spitzdach. Der Dachstuhl sieht ziemlich groß aus und ist mir aus der U5 schon aufgefallen. Könnte im Ergebnis interessant werden. Unschön, dass man (wie derzeit häufig) bei neuen Fenstern nicht oder kaum auf die darunterliegenden Fensterachsen eingeht. Das wirkt auf mich meistens sehr unrund im Gesamtbild. Aber gut, ich will nicht meckern, bevor ich das Ergebnis gesehen habe :)




    -Bilder von mir-

    Einmal editiert, zuletzt von Robbi () aus folgendem Grund: Links repariert

  • Taqwa-Moschee (Heilbronner Str. 22)

    Ein kleines Bilder-Update ... interessant dürfte der Blick auf die Rückseite & den Innenhof des Blocks sein, die man nicht ohne weiteres sehen kann (ich konnte es, weil Freunde von mir direkt nebendran wohnen :) )


    Frontansicht



    Rückseite



    Innenhof



    Alle Bilder von mir!

  • Wohnbauprojekt Sandweg 82-84

    Ein Lebenszeichen vom Wohnbauprojekt der GeRo AG am Sandweg 82-84 gibt es: Die FAZ berichtet in ihrer heutigen Druckausgabe, die an der Adresse noch geöffnete Shell-Tankstelle schließe endgültig zum 30. Dezember - sehr zum Leid der Stammkunden insb. aus der Nachbarschaft. Der Sandweg bildet die Grenze zwischen Nord- und Ostend. Das Grundstück liegt im Ostend, übrigens in unmittelbarer Nachbarschaft zum Naxos-Areal, wie im Luftbild gut zu sehen ist.


    Schmittchen hatte das Projekt anlässlich des Grundstückverkaufs des Shell-Pächters (Wolfgang May) an die GeRo AG im Mai dieses Jahres vorgestellt. Die GeRo AG hat in Frankfurt die Projekte Westsight und Kepler-Residenz entwickelt. Das lässt auch im Sandweg auf hochwertigere Architektur schließen.


    In der Pressemitteilung von Mai heißt es ergänzend zur damaligen Meldung hier im Forum, es entstünden 37 "zeitgemäße" Wohnungen in einem hochwertigen "Zinshaus" sowie zwei kleinen Stadthäusern (lt. FAZ Eigentumswohnungen, lt. Pressemitteilung sowohl Eigentums- als auch Mietwohnungen). Eine Tiefgarage würde ebenfalls gebaut.


    EDIT: Architekt des Projektes ist das Büro von Stefan Forster. Es stellte letzte Woche eine kleine Meldung unter "Aktuelles" in seine Website. Enthalten ist folgende Winzig-Skizze mit stark betonten Horizontalen:



    Bild: Stefan Forster Architekten

  • Zu Wohnprojekt Sandweg 82-84 (winzig-Skizze): Die siebziger Jahre scheinen zurückzukehren. Habe schon besseres von Forster gesehen...

  • Huthpark: Denkmalgeschützter Pavillon wird zum Parkcafé

    Das in Beitrag #732 vorgestellte Projekt liegt im Zeitplan. Im kommenden Frühjahr soll das Gebäude an die Pächter Christiane Mühl und Hans-Georg Thiel übergeben werden. Ein bis zwei Monate später soll das Café dann eröffnen. Es entstehen 30 bis 50 Plätze im Innenraum und weitere 150 auf der Außenterrasse. Mehr heute in der FNP. Zum Artikel gibt es auch ein aktuelles Foto.

  • Projekt "724"
    Was auch immer hier passieren wird. Weiter abwarten, ich bin gespannt über die geplante Beleuchtung des Rathauses in der Pfortenstr.
    Genau nebenan befindet sich, ein Nahkaufmarkt (vormals Tengelmann/Schade undFüllgrabe) mit einer schon immer schlimmen Fassade (Bilder folgen).
    Mehrnoch gegenüber hatte im Spätsommer eins von gefühlten zehn


    Spielcasinosinternetundtelefonkartenwasistletztepreishandelsunternehmungen
    im Stadtteil, seinen Betrieb eröffnet / natürlich genemigt vom der Stadtverwaltung/Ffm.


    Im der meldung schon vom 28.12.2010 kommte man lesen:
    Im Januar soll entschieden werden, wer das Projekt «Aktive Kernbereiche» in Fechenheim koordinieren wird. Mit einem Jahr Verspätung soll, wenn alles gutgeht, dann endlich die Sanierung des östlichsten Stadtteils beginnen so Dieter von Lüpke, Leiter des Stadtplanungsamtes.


    Hier der Link: http://www.fnp.de/fnp/region/l…m_rmn01.c.8543512.de.html



    Unmöglich finde ich die Anmerkung von, Ursula Brünner vom Stadtplanungsamt, das trotz mehr als einem Jahr Verzögerung nun jetzt erst ein Büro gefunden werden soll.
    Genau eben dieses Spiel... hätte sich bestens dazu verwenden lassen.


    Hier ein paar Bilder der Verschandelung im Kernbereich


    1 Blickrichtung Norden "rechts die Strasse Alt-Fechenheim wird als volle Durchgangsstrasse genutzt" von Of nach HU.



    2 Blickrichtung Südwest auf das Rathaus


    3 Blickrichtung Nordost von vor dem Rathaus


    4 Blickrichtung Südost schon ca 35 Jahre so scheinbar nicht zu ändern!!

    Einmal editiert, zuletzt von Ffm60ziger () aus folgendem Grund: Bilder dazu

  • "Lifestyle Micro-A-Parts" - alles verkauft

    ähm, "alles vermietet" sollte das heißen :)


    Die Mercurius Real Estate AG wird die so genannte Micro-Apartment-Anlage "Quartier etc." in Bockenheim vollständig vermietet an die AviaRent Capital Management S.á.r.l. übergeben. Die hohe Nachfrage nach Micro-Apartments habe eine Vollvermietung noch vor Fertigstellung ermöglicht, teilt Mercurius heute mit. Wie Schmittchen schon berichtete, wird AviaRent die Anlage mit 164 Wohneinheiten in den an institutionelle Anleger gerichteten Fonds MikroQuartier 1 SICAV-FIS einbringen. Mercurius will jetzt selbst einen Fonds auflegen und solche Single-Burgen auch in anderen Städten bauen.


    Zur Erinnerung nochmals der Beitrag von Schmittchen: Klick!

  • Freiwillige Feuerwehr Eschersheim

    Die Arbeiten am neuen Gerätehaus der Feuerwehr Eschersheim gehen voran. (siehe Beitrag #787)


    Das Gebäude wurde innerhalb kürzester Zeit aus Beton-Fertigteilen errichtet.


    Mittlerweile sind die Fenster und Hallentore eingesetzt und die Installation der Sanitär- und Elektroleitungen wurde begonnen.



    Bildquelle und Copyright: http://www.FF-Eschersheim.de




    Bildquelle und Copyright: http://www.FF-Eschersheim.de

  • Heinrich-Schleich-Haus (Fachfeldstraße 42)

    Arme Alte. Nach langer Wartezeit in einem Übergangsheim ausgerechnet in Offenbach dürfen die Senioren, die auf den Neubau ihres Pflegeheimes in der Fachfeldstraße 42 in Fechenheim hoffen, jetzt aufatmen. (Mir liegen ein paar ganz schwarze Witze auf der Zunge. Die verkneife ich mir lieber.) Die Finanzierung ist gesichert, die Lose für das Gesamtprojekt sind seit gestern vergeben.


    Unvollständige Chronologie:

    • August 2008 - Das Bestandsgebäude, ein unansehnliches, grünes, 9.-stöckiges Haus, wird geräumt. Die Senioren ziehen nach Offenbach um
    • März 2009 - Ankündigung des Projektes, u.a. hier im Strang
    • September 2009 - Ausschreibung wird mit Frist Oktober 2009 veröffentlcht
    • Mai 2010 - Die FR berichtet über die ausstehende Finanzierungszusage des Landes. Man hofft dort noch auf anrollende Bagger in den nächsten 8-10 Wochen
    • November 2010 - Ankündigung der Abrissarbeiten des Bestandsgebäudes
    • 31. Januar 2011 - Vergabe der Ausschreibungslose. Beginn der Neubauarbeiten noch unveröffentlicht.


    Mit den Losen sind folgende Firmen beauftragt:

    • Planung/Überwachung: Klemme Architekten, Mainz (Website) sowie Rolf Disch, Freiburg (Website)
    • Technische Gebäudeausrüstung: iwb Ingenieurgesellschaft mbH, Magdeburg (DE), Hamburg (DE), Braunschweig (DE), Berlin (DE) Büroprofil
    • Tragwerksplanung: Horn + Horn Ingenieurbüro für Bauwesen, Neumünster (DE), Rostock (DE)


    Die Architekten-Websites enthalten noch keine Hinweise auf das Projekt. Das Grundstück befindet sich hier. Google Street View zeigt noch das Bestandsgebäude.

  • Wohn-und Geschäftskomplex "Rossittener Strasse, Bockenheim"

    Ansichten von heute, etwas enttäuschend, da ich dachte, der Baufortschritt wäre beachtlicher ausgefallen. So ist weiterhin nicht erkennbar, um welche "Geschäfte" es sich im mittleren Gebäude wohl handeln wird...Rechts und links unten wird wohl etwas hinkommen, ich befürchte ein Friseur und ein Kiosk:D
    Hier war laut Bauschild ein Supermarkt geplant! Davon wird nicht mehr viel übrig bleiben, eine große zusammenhängende Fläche dafür ist nicht erkennbar.
    Die Nahversorgung im Industriehof bleibt also nach wie vor unzureichend. Nichtsdestotrotz scheint ein sehr grosser Anteil der Wohnungen vermietet zu sein, auich wenn es sich um 08/15-Architektur handelt. Eines muß man den Objekten aber lassen: Der Ausblick von den Balkonen rückwärtigerseits auf die Skyline ist schon klasse:


    Von "links nach rechts":


    Hier, wahrscheinlich (vor allem) im roten, flachen Mittelteil, war wohl mal der Supermarkt geplant, denke ich:



    "Von hinten" = Die Balkone mit der Aussicht:


    Alle Bilder vom 04.02.2011 von mir.

  • Sanierung Max-Hirsch-Straße 49-57, Neubau Rümelinstraße

    Die Anstrengungen haben sich gelohnt. Die Sanierung des letzlich unter Denkmalschutz gestellten Hauses an der Max-Hirsch-Straße 49-57 im Riederwald ist fast abgeschlossen. Die Front präsentiert sich schon gerüstfrei:



    Der Mittelteil mit den aufwendigen, doppelstöckigen Giebeln, klein unterteilten Fenstern mit Läden und den Bögen im Erdgeschoss:



    Dahinter, an der Rümelinstraße, entstand an Stelle des abgerissenen Wohngebäudes (wahrscheinlich) aus den 1960er-Jahren dieser Neubau mit Spitzdach und zwei großen, gedeckten Dreiecksgiebeln:



    Im Haus befinden sich acht Mietwohnungen. Bauherr ist ein gewisser Volks-, Bau- und Sparverein e.G. Die Planung und Realisierung lat bei der Nassauischen Heimstätte Wohnstadt (mit einem ungenannten Haus- und Hofarchitekten?). Weitere Informationen: Karte, Infobeitrag mit Fotos von 2008, Baustellenfotos von Juni 2010.


    Hier auch das Rendering und der Infobereich vom Bauschild:




    Bilder: epizentrum

  • Ich kann Epizentrum hier nur beipflichten. Unsere Töchter gehen/gingen hier in die Kita (wobei die Große jetzt in den Kindergarten (städtisch), in unseren, sehr schönen und wiedererwachenden "Hood", HBF-Viertel geht.
    Wir hatten, beide Selbständig, keine Chance im Gutleut oder HBF Viertel die Möglichkeit die Kids abzugeben bzw. einen Platz, in Time, zu bekommen.
    Der Riederwald, war schon immer eine kleine aber feine Art des Wohnens. Sehr schöne und Zielführende Wohngebäude gibt es hier in einem speziellen Mikrokosmos zu bestaunen.

  • Neubau Wohn- und Geschäftshaus "Frankfurt Dornbusch"

    An der Ecke Eschersheimer Landstraße und Polizeimeister-Kaspar-Straße wird ab dem 2. Quartal 2011 ein Wohn- und Geschäftshaus mit sieben Geschossen gebaut. Name des Neubauprojekts ist "Frankfurt Dornbusch". Der Bau wird von einem Generalunternehmer errichtet.


    Vermutlich handelt es sich um das unbebaute Areal gegenüber des Grünhofs und nördlich des Polizeipräsidiums (Luftbild / Street View). Das wäre dann allerdings Stadtteil Nordend-West und nicht Dornbusch.


    Aus einer aktuellen Pressemitteilung der InCity Immobilien AG:


    [INDENT]Die InCity Immobilien AG startet im Rahmen des InCity Partner Modells ihr zweites Neubauprojekt in Frankfurt. Bei einem Projektvolumen von ca. 18 Millionen Euro entsteht binnen 18 Monaten ein siebengeschossiges Wohn- und Geschäftshaus im attraktiven Frankfurter Stadtteil Dornbusch. Das Projekt umfasst 62 Wohneinheiten mit einer Gesamtfläche von 4.440 m², Einzelhandelsflächen von insgesamt 915 m² und 88 Stellplätze. Baubeginn wird im 2. Quartal 2011 sein.


    Der Standort des Projekts zwischen Hessischem Rundfunk und Campus Westend der Uni Frankfurt zeichnet sich durch eine gute Infrastruktur aus. Die Frankfurter City ist binnen weniger Minuten zu erreichen. [/INDENT]

  • Der Wohn-und Geschäftskomplex "Rossittener Strasse, Bockenheim" ist eine echt häßliche Kiste geworden.
    Wann man bedenkt, dass die meisten Wohnhäuser 50+ Jahre stehen bleiben und wenn man sieht, was an der Rümelinstraße tolles entstanden ist, macht einen der orange-weiße Langweiler in Bockenheim echt traurig!!
    Leider entstehen im Moment viele dieser pseudomodernen, uninspirierten Mehrfamilienhäuser...