Sonstige Bauprojekte außerhalb der Wallanlagen

  • Sieht sehr schön aus, fast wie ein Gründerzeitler mit Kuppel.;)
    Nein, ganz ehrlich finde das Gebäude sehr ansprechend und hätte nichts dagegen wenn in Frankfurt weitere solcher Gebäude (müssen ja nicht nur Moscheen, sondern könnten auch Behörden- oder Bürogebäude sein) gebaut werden.

  • Rossittener Straße

    Etwas weiter oben wurde der neubau von Wohnhäusern in der Rossittener Straße, direkt westlich der Neuen Börse erwähnt. Die östlichen Gebäude sind schon recht weit, die westlichen wachsen. In der Mitte klafft noch eine Grube, in der bisher wohl die Löcher für eine Erdwärme-Anlage der Firma Teramex gebohrt wurden.


    Östlicher Teil fast direkt an der Börse (von Nordwesten)




    Die Grube in der Mitte (von Süden). Man sieht die Maschinen von Teramex.




    Die westlichen Neubauten (wieder von der Straße aus)






    Und die wunderschöne Nachbarschaft



  • Sudfass-Areal

    Der Verkauf des Sudfass-Areals an an der Oskar-von-Miller-Straße an die Hochtief Construction AG ist einem FNP-Artikel zufolge gescheitert. Beide Vertragsparteien bestätigten gestern, dass die Kaufoption aus dem Vorvertrag über 12,5 Millionen Euro nicht wahrgenommen wird. Als Grund wird eine "geänderte Marktsituation in der Wirtschaftskrise" genannt.


    Neue Interessenten sind nicht in Sicht. Allerdings will die Stadt noch einmal mit dem Eigentümer über einen Verkauf sprechen. Zuletzt hatte die Stadt zehn Millionen Euro für das Grundstück geboten.

  • Ich bin jetzt in der Puff Szene nicht so up to date, aber ist/macht das Sudfass zu?


    Ich finde natürlich, dass die östliche Innenstadt unbedingt eine "Aufwertung" braucht, zur Verbindung zum Boom-Areal EZB und Hanauer Landstraße. Aber andererseits, was soll dann dahin, das dazu dient? Die Stadt bräuchte mal einen groß angelegten Entwicklungs-Masterplan!


    So kommt mir das ganze irgendwie etwas planlos vor. So "Hauptsache der Puff ist weg" und wenns ein langweiliger 08/15 toter Büroklotz wird, was dann dahinkommt...

  • Wie kannst du etwas planlos nennen, wenn du die Pläne nicht kennst? Hochtief wollte ein Hotel gehobener Kategorie an dieser Stelle bauen, Büros und Wohnungen sollte es wohl in geringerem Umfang auch geben. Bis zum Abriss, der in etwa 1,5 Jahren geplant war, sollte das Bordell weiter betrieben werden. Dieter Engel, der Grundstückseigentümer, hat sich allerdings vor einigen Wochen zurückgezogen und den Betrieb verpachtet. Die Goldgrube, die es anscheinend früher einmal war, ist das Sudfass wohl schon eine ganze Weile nicht mehr.


    An alle Schlüsselstellen öffentlich genutzte Besonderheiten zu bauen, das wird mit Sicherheit - mit oder ohne Masterplan - ein schöner Traum bleiben. Im Übrigen gibt es für die Entwicklung einzelner Stadtgebiete sehr wohl wirksame und auch angewendete Steuerungsinstrumente, namentlich bekannt als Bebauungsplan. Private Investoren bauen der Rendite wegen, so ist das nun mal, und die öffentliche Hand kann und soll nicht die halbe Stadt bebauen, die Bauten dann "bespielen" und vor allem unterhalten. Vor diesem Hintergrund hätte ein Hotel, am besten mit Restaurant-Terrasse zum Main, ganz gut gepasst. Aber eigentlich gehört das ins Stadtgespräch.

  • Hier mal zwei Fotos von einer seit Jahren unveränderten Ecke gegenüber der Investmentbank DWS in der Mainzer Landstraße 179. Die orangenen Häuser werden zum Teil von Allianz Global Investors genutzt, im Erdgeschoss gibt es ein modernes Bistro, viele Etagen sind aber immer noch leer. Und das freie Grundstück entwickelt sich immer mehr zur Müllkippe, obwohl dort ein Anschlag mit dem für dort geplanten Bauvorhaben hängt. Dabei sieht das Bauvorhaben auf den Abbildungen gar nicht mal so schlecht aus, halbwegs hochwertig.




    Bilder von mir.


    ---------------------
    Mod: Danke für die Fotos. Weiter oben im Strang wird das Projekt eingehend vorgestellt, klick für Beitrag #456.

  • Sorry für den Klugsch**s, aber DWS ist nun wirklich keine Investmentbank. Das Projekt könnte deswegen stocken, weil da die IKB drinhängt und die ja nicht nur in Schwierigkeiten waren sondern seit der Bekanntmachung des Projekts ja auch einen Eigentümerwechsel zu bewältigen haben und wer weiß, ob Lone star das nicht gestoppt hat.

    Einmal editiert, zuletzt von krugolf () aus folgendem Grund: Grammatikkosmetik auf speziellen Wunsch

  • Nahe des Metropolis am Eschenheimer Turm befindet sich ein Neubauprojekt namens "Bürovilla", weiß jemand mehr davon? Bin zugegeben zu schnell daran vorbei gefahren um näheres schreiben zu können.

  • Das ist das Projekt "Moritz-von-Schwind-Haus". Der Entwickler GeRo Real Estate saniert eine denkmalgeschützte Villa an der Bockenheimer Anlage, Hausnummer 3. Der bisher schon vorhandene Anbau hinter der Villa wird abgerissen und neu gebaut. Das Gebäude mit 1.200 m² Mietfläche ist bereits an die Berenberg Bank vermietet. Details in diesem PDF.



    Bilder: GeRo Real Estate


    Der Anbau ist nicht gerade ansehnlich, im Vergleich zum früheren Anbau aber immer noch eine erhebliche Verbesserung. Das ist aber auch nicht so fürchterlich wichtig, denn von der Straße sieht man nur die Villa und nicht den Anbau.

  • Abseits des Trubels um "Frankfurts neue Dimension" vielleicht eine ganz gute Neuigkeit am Rande der Innenstadt, in Bockenheim:


    Wie bridget in #435 vor gut einem Jahr berichtete, soll in das ehemalige Kaufhof-Gebäude auf der Leipziger Straße ein Elektrofachmarkt kommen und die Fassadenerneuerung war im April 2008 abgeschlossen (#477). Dieses Gerücht scheint sich zu bestätigen und die Planungen konkreter zu werden (über die Silbe "fach" in dem Begriff "Elektrofachmarkt" kann man sich allerdings streiten ;-)). Laut einem Bericht eines Immobilienunternehmens (PDF, Seite 20) ist geplant auf 3.500 m² einen Media Markt zu eröffnen. Desweiteren ist auf der folgenden Seite zu lesen, dass im Untergeschoss auf 1.200 m² ein (noch nicht genannter) Handwerkermarkt im Gespräch ist. Im Erdgeschoss ist ein Lebensmitteldiscounter und ein "ein großflächiges Drogeriekonzept" geplant. Die Büroräume sind im 3. und 4. OG und im Dachgeschoss 800 m² Wohnfläche.

  • Hoffen wir, dass da was dran ist und der derzeitige Baustopp nur an differenzen zwischen dem Projektentwickler und der Stadt liegt. Der Bericht ist ja allerdings mittlerweile auch schon über ein halbes Jahr alt. Im ehemaligen Kaufhof tut sich momentan recht wenig, nicht mal die Fassade ist komplett angebracht worden, das Erdgeschoss hat immer noch nackten Beton. Allerdings dringt alle paar Tage mal etwas Baulärm aus dem Gebäude, es klingt aber so, als wären da nur ein oder zwei Leute am arbeiten (kein wunder dass es dann so lange dauert...)


    Und zu dem Plan, dort ein "großflächiges Drogeriekonzept" zu verwirklichen: Im Umkreis von 100m gibt es den Rewe Getränke- und Drogeriemarkt, den Schlecker, Ihr Platz und dm. Lebensmitteldiscounter sind auch schon vier vorhanden (2 Rewe, Aldi, Penny). Was die Leipziger nicht braucht, sind Drogerien, Biomärkte, Bäcker, Optiker, Handyläden und Ramschläden, das gibt es hier nämlich im Überfluss. Dafür gibt es alles andere fast gar nicht :-)

  • Ähnlich zum Sudfass Areal ist die Brache an der Leipziger Strasse ein wahres Dauerärgernis. Dabei ist die Kaufkraft hier durchaus vorhanden, denn das angrenzende Diplomatenviertel gehört wohl zu den wohlhabenderen Gegenden Frankfurts, wenn nicht sogar Hessens. Ein Media Markt wäre an dieser Stelle natürlich eine Bereicherung, aber leider ist die Gesamtentwicklung Bockenheims nicht besonders rosig.


    Seltsamerweise hat man es nie geschafft sich zu einem echten Studentenviertel wie beispielsweise Schwabing in München zu entwickeln. Wer hier etwa nach Buchläden, Musikgeschäften, Studentenklamotten oder kulturell angehauchten Läden, also studentischem Flair, sucht, ist an der komplett falschen Adresse (da ist die Berger Str viel ansprechender). So bleibt Bockenheim ein Viertel, dass sein Potential nie richtig ausgeschöpft hat, sondern lieber den 0815 Weg verfolgt (Handys, Ramsch, Drogerie, Bäcker). Abzuwarten bleibt die Bebauung des Uni Areals. Nun da die Uni Richtung Westend weiterzieht, muss man sich zwar "neu" erfinden, aber wenn man sich dann die vielen verschwendeten Chancen der Vergangenheit vor Auge führt, ist dies kein gutes Zeichen für die Zukunft.

  • Direkt am Westbahnhof in der Solmsstr. 1 wird seit ca. einem Jahr die Griechisch-orthodoxe Elias Kirche umgebaut. Ich habe auf dem Google den bisher abgerissenen Teil blau eingezeichnet und den neugebauten Teil rot. Hier wird aus einem kleinen wirklich unschönen Kirchlein eine schöne Kreuzkuppelkirche gemacht. Außerdem hat man, wie in diesem FNP-Artikel zu lesen, die Kirche gedreht, da die Hauptkuppel an das entgegen gesetzte Ende der Kirche neu gebaut wurde, die kleine alte Kuppel hat man bestehen gelassen aber umgebaut. Das Dach ist auch komplett erneuert worden.



    By thomasfra at 2009-04-09


    Hier ein paar aktuelle Fotos:



    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2009-04-09



    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2009-04-09



    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2009-04-09


    Dieser Teil ist komplett neu gebaut:



    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2009-04-09


    Und hier noch ein altes Foto in Wikipedia.

  • Hochhaus am Rohmerplatz

    Zum Thema andere hässliche Hochhäuser aus dem Stadtbild verschwinden lassen: Ein mit nur zwölf Stockwerken zwar kleineres, doch reichlich verschandelnd wirkendes Hochhaus aus dem Jahr 1964 könnte bald in Bockenheim fallen. Und zwar das sogenannte Sozialrathaus, Rohmerplatz 15, also nahe der Leipziger Straße. Dies berichtet heute die Rundschau, beigefügt ist auch ein Foto.


    Zunächst war eine Sanierung geplant. Es wurde bereits ein europaweiter Architektenwettbewerb für die geplanten Baumaßnahmen ausgeschrieben. Dabei stellte sich heraus, dass trotz recht hoher Kosten aus energetischer Sicht dennoch nur eine unbefriedigende Lösung möglich sein würde und Abriss und Neubau auf lange Sicht kostengünstiger wäre. Der Neubau soll in städtischem Besitz bleiben.

  • Abseits des Trubels um "Frankfurts neue Dimension" vielleicht eine ganz gute Neuigkeit am Rande der Innenstadt, in Bockenheim:


    Wie bridget in #435 vor gut einem Jahr berichtete, soll in das ehemalige Kaufhof-Gebäude auf der Leipziger Straße ...



    Es geht weiter voran, mittlerweile werden Fassadenelemente im Erdgeschoss angebracht, Scheiben sind schon drin.
    Außerdem hängen in einem Teil der Fenster im Erdgeschoss jetzt Schilder der Drogeriekette dm, auf denen angekündigt wird, dass sie dort demnächst einziehen werden. Ob sie eine zusätzliche Filiale aufmachen oder die an der Ecke Leipziger Straße/Wildunger Straße dichtmachen, weiß ich nicht.

  • In Bockenheim, auf dem ehemaligen VW Gelände (Schloßstrasse), wird wohl gerade angefangen zu bauen. Es wird bestimmt nichts Spektakuläres, aber interessieren würde es mich doch was dort hinkommt. Es hieß mal das dort ein Lidl Supermarkt entsteht. Vieleicht weiß da jemand etwas genaueres.

  • Ja, laut Bauschild (der bekannte A4-Vordruck) ist eine Lidl Vertriebs-GmbH mit Sitz in Alzenau Bauherr. Interessanterweise wurde die Baugenehmigung dem Aktenzeichen nach - wenn ich mich richtig erinnere - bereits 2006 erteilt.


    Hoffenlich wird der Supermarkt in eine anständige Blockrandbebauung integriert, von den Brandwänden der angrenzenden Gebäude her wäre dies bestens machbar. Bloß nicht wieder so eine eingeschossige Standardschachel mit großem Parkplatz drumherum.

  • Wohnbebauung Eckenheimer Landstraße / Zeißelstraße

    Es geht um die Neubebauung der Grundstücke Eckenheimer Landstraße 66 und Zeißelstraße 50. Teilweise war das Areal zuvor unbebaut, doch auf dem Eckgrundstück wurde auch ein 1884 erbautes Wohnhaus abgerissen. Info und ein Link zu Fotos vor dem Abriss oben in #548 f.


    Am letzten Wochenende sah es so aus:




    Bauschild:



    Visualisierung vergrößert/bearbeitet:



    Bilder: Schmittchen