Sonstige Bauprojekte außerhalb der Wallanlagen

  • Morgen ist erster Spatenstich für den Neubau der Kunsthalle Portikus. Anscheinend ist doch der in #119 abgebildete Entwurf aktuell und nicht der aus #123, denn im heute erschienenen Journal Frankfurt (Nr. 7/05) heißt es: "...wurde der Plan verworfen, ein weiteres Haus für ein Café und eine Bibliothek vor den Portikus zu blenden." Das weitere Haus wäre dann wohl das vorgebaute kleinere Gebäude gewesen, das auf dem Modellfoto in #123 noch zu sehen ist.


    Interessant auch die im Journal wiedergegebene Aussage des Architekten, Prof. Mäckler: "Das Ende der Moderne und den Aufbruch in eine neue Zeit markiert das Vorhaben." Ui!


    Ins Parterre des Leinwandhauses, wo die Kunsthalle Portikus derzeit vorübergehend untergebracht ist, wird nach dem Auszug übrigens ein Fotografie-Forum einziehen.

  • Zitat von Schmittchen

    Morgen ist erster Spatenstich für den Neubau der Kunsthalle Portikus.


    Dazu heute ein kurzer bericht in der FAZ: Anscheinend soll mit einem Eilantrag der Neubau noch verhindert bzw. die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs der Kläger wieder hergestellt werden! Die Maininsel sei ein Naturschutzgebiet in dem sich seltene Vögel wie Moorente und Bleßganz zu hause fühlen.


    Sagt mal, geht's noch? Ist denn heute schon der 1. April??? :nono:

  • Zitat von Ahligator

    Dazu heute ein kurzer bericht in der FAZ: Anscheinend soll mit einem Eilantrag der Neubau noch verhindert bzw. die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs der Kläger wieder hergestellt werden! Die Maininsel sei ein Naturschutzgebiet in dem sich seltene Vögel wie Moorente und Bleßganz zu hause fühlen.


    Sagt mal, geht's noch? Ist denn heute schon der 1. April??? :nono:


    Das ist wirklich übertrieben. :nono:


    Man kann ja auf dem Stadtgebiet Ausgleichsflächen für die Vögel schaffen.


    Der Eingriff ist auch nur marginal, da das Brückenhaus höchstens eine Grundfläche von 200qm hat.

  • Na klar, die ganze Aufregung ist wirklich lächerlich. Denn niemand wird über die Kunsthalle die Insel betreten können, und den Flächenverlust würde ich eher nur halb so hoch schätzen. Wirklich besorgniserregend ist jedoch, welches Echo solche komplett weltfremden Spinnereien in der Presse erzeugen.

  • Eilantrag hin oder her, der erste Spatenstich hat wie der hr hier meldet heute jedenfalls stattgefunden. Fertigstellung soll übrigens schon im Frühjahr nächsten Jahres sein. :daumen:

  • Zitat von BMXican

    kia und hyundai haben schon heute getrennte europazentralen. beide firmen beziehen in 2006 neue europazentralen - getrennt. die eine in offenbach, die andere in frankfurt.


    Ist schon genaueres bekannt was die zu bauende Fläche und Nutzung angeht? Bisher konnte ich keine Details hierzu finden. Die Freifläche ist ja immerhin ca. 8000 qm groß.



    11.4.2005: Danke, hat sich erledigt. Im neuen Thread sind die Details zu finden. :)

  • Das seit geraumer Zeit vollständig entkernte Gebäude Kaiserstraße 51 war hier schon mehrmals Thema. Das Haus soll zur Erweitung des daneben liegenden Ramada-Hotels werden. Seit Monaten geht auf dieser Baustelle aber nichts mehr, inzwischen wurde auch der Baukran abgebaut. Das Gebäude gehört Hersh Beker, in der Presse gerne als "Bodellkönig" bezeichnet.


    Heute steht in FNP, dass sich Stadt und Hersh Beker geeinigt haben, den (dort!) vorgeschriebenen Wohnanteil an anderer Stelle (Weserstraße) zu schaffen. Also wird Grund für das Ruhen der Baustelle gewesen sein, dass die Stadt auf dem Wohnanteil bestand, Beker aber nicht bereit war, auch Wohnungen zu bauen. Das alte Spiel, erst Ruinen schaffen, dann wird sich die Stadt schon erpressen lassen, scheint immer noch zu funktionieren. Immerhin dürfte es an dieser Stelle nun endlich weitergehen.

  • Habe in der FAZ gelesen, dass die Deutsche Bahn einen Rückzug nach Ffm in Erwägung zieht. Die wirtschaftsfeindliche Haltung des Berliner Senats mache dem Unternehmen schwer zu schaffen. Die Bahn machte aber keine konkreten Angaben, sondern bestätigte nur, dass man nun alle Optionen prüfe, um einen zentralen Verwaltungssitz einzurichten. Wegen des Grundstückbesitzes der DB komme aber eigentlich nur Frankfurt oder Berlin in Frage.


    Sollte man sich hier für Frankfurt entscheiden, kommt mir spontan das Railgate-Projekt in den Sinn. Abriß des häßliches Gebäudes im Gallusviertel und eine repräsentative Zentrale im Europaviertel. Das wäre doch mal was!!!!! :):):daumen:


    Nach der KIA-Entscheidung wäre das natürlich ein Hammer für Frankfurt.

  • Hm da glaube ich nicht dran. In den letzten jahren wurden immer mehr Arbeitsplätze nach Berlin verlagert.


    Macht euch keine großen Hoffnungen eher wird es umgekehrt sein.



    gruß ole

  • Das wäre eine sehr gute Nachricht. Frankfurt liegt schließlich auch deutlich zentraler als Berlin. Evtl. begreifen die Leute endlich das Berlin so sehr ein Wirtschaftszentrum ist wie z.B. Kuba - ich sage nur rot-rot...

  • ich hab' auch nochmal überlegt. glaube nicht wirklich dass die bahn wieder zurück nach frankfurt gehen wird. am ende verspricht berlin 100 jahre steuerfreiheit (so à la DFB) und die bleiben doch dort.... ist denn bekannt ob Mehdorn eher ein Berlin- oder Frankfurt-Fan ist?

  • Seit Mehdorn Vorstandschef ist, wurden etliche Bereiche nach berlin verlagert, dies geschieht auch mit Rückendeckung der Politik, die das nicht anders will. auch zeugen diverse Bauaktivitäten von einer gewissen Berliner Machtstellung bei der bahn.

  • Klingt gut aber wird nicht stattfinden.
    Berlin wird wohl kaum zulassen das die Bahn verschwindet und die Politik in berlin sowieso nicht. Frankfurt komt auch ohne die Bahn aus. ;)

  • Frage an die Forum-Gemeinde:


    Wer weiß den aktuellen Planungs- bzw. Vertriebsstand bei den Projekten Bahndirektion an der Friedrich Ebert Anlage und Polizeidirektion am Platz der Republik? Hier waren schon Planungen im Gespräch von Hochhäusern mit einer Höhe von bis zu 270 m!!!

  • Das Areal der ehemaligen Bahndirektion wird meines Wissens auch von Vivico entwickelt, es zählt zum Europaviertel-Projekt. Über den Planungsstand kannst du etwas im entsprechenden Europaviertel-Thread erfahren.


    Das ehemalige Polizeipräsidium, teilweise steht es unter Denkmalschutz, wird vom Land Hessen zum Verkauf angeboten. Als die Zeiten noch besser waren, hat man sich anscheinend verpokert. In jetzigen Krise wird man die hohe Preisvorstellung erst recht nicht durchsetzen können, so wartet man eben.


    Mit der Suchfunktion des Forums wirst noch weitere Informationen finden.