Mitteilungen und Veranstaltungshinweise

  • Mitteilungen und Veranstaltungshinweise

    PROGRAMMHINWEIS


    STRATEGIEN FÜR JUNGE ARCHITEKTEN
    AAKP Panel auf der architecture world in Münster
    7. Juni 11.30 Uhr - 16.30 Uhr


    Talk Lounge
    Halle Münsterland
    Eintritt im Rahmen des Messebesuchs kostenlos, keine Kongressteilnahme erforderlich


    Zur diesjährigen architecture world lädt die AKADEMIE FÜR ARCHITEKTUR KOMMUNIKATION PERSPEKTIVEN zu einem Panel ein: STRATEGIEN FÜR JUNGE ARCHITEKTEN. In drei Talkrunden werden die Rahmenbedingungen und Anforderungen für einen Weg in eine berufliche Zukunft besprochen.


    Programm:


    Moderation: Olaf Bartels, Architekturkritiker, Hamburg/Berlin


    Talk 1:
    11.30 - 13.00 Uhr
    Markt und Arbeitsfeld
    Martin A. Förster und Karsten Trabitzsch, Architekten Förster Trabitzsch, Hamburg
    Dr. Thomas Welter, Bundesarchitektenkammer, Berlin


    Talk 2:
    14.00 Uhr - 15.15 Uhr
    Profil und Kommunikation
    Marc Günnewig, modulorbeat ambitious urbanists & planners, Münster
    Sally Below, Kommunikationsberaterin, Berlin


    Talk 3:
    15.30 Uhr - 16.30 Uhr
    Position und Qualifikation
    Prof. Jan R. Krause, Architektur Media Management, FH Bochum
    Prof. Mag. Arch. Hubert Hermann, Hermann & Valentiny, Wien/Remerschen


    Die AAKP aus Berlin wurde von dem Architekten Moritz Henning und der Kommunikationsberaterin Sally Below gegründet. Die beiden Initiatoren beschäftigen sich seit Jahren intensiv mit der beruflichen Weiterbildung und Profilierung von Architekten. Gerade erschienen ist ihr Buch "Wege in die Selbständigkeit. Existenzgründung und Positionierung für Architekten" im Junius Verlag.


    http://www.architectureworld.de



    Und ein weiterer Programmhinweis für den Abend davor:


    Freihaus Gipfeltreffen am 06.06.08 20:00 Uhr in der Hüfferstr. 20 (Büro modulorbeat) in Münster
    mlzd Architekten /Biel [http://www.mlzd.ch] vs. Caramel Architekten /Wien [http://www.caramel.at]
    in Anschluss live: SM /Biel [http://www.sm.grooves.ch]
    Doppelvortrag + DJ Set
    http://www.freihaus.ms


    modulorbeat ist Gründer & Mitglied von Freihaus MS, einer Gruppe von jungen, interdisziplinär arbeitenden Kulturschaffenden aus Münster. Die Initiative bringt Vertreter unterschiedlicher kultureller Disziplinen
    zusammen und stimuliert einen intellektuellen Diskurs. Die eingebrachten Erfahrungen dienen als Basis - als Ressource - für eine gemeinsame Kompetenz im Dialog über den öffentlichen Raum.

  • BDA-Tag

    Letztes Wochenende fand in München der 4. BDA-Tag statt, anlässlich des 100. Geburtstags des Bayrischen Landesverbands. Bei dieser Gelegenheit widmete sich die Spitze des BDA erstmals auch dem Thema Rekonstruktion. Eine Zusammenfassung der Veranstaltung findet ihr hier:


    http://www.welt.de/welt_print/…_neue_Lust_am_Altbau.html


    Im Namen von 15 deutschen Verbänden und Initiativen, die sich dem Rekonstruieren von zerstörten Bauwerken verschrieben haben, wurde erstmals dem BDA ein Angebot zur Zusammenarbeit gemacht. Den entsprechenden Text, der dem BDA-Präsident Michael Frielinghaus leider nur schriftlich übergeben werden konnte, möchte ich hier veröffentlichen:


  • Ausstellung Wettbewerbsbeiträge - Bundesstiftung Baukultur

    Pressemitteilung
    Wettbewerb über das neue Zuhause der Bundesstiftung Baukultur ist entschieden


    Sehr geehrte Damen und Herren,


    auf dem Areal der Schiffbauergasse in Potsdam wird die Bundesstiftung Baukultur ihren zukünftigen Sitz einnehmen. Am 18. Juni 2008 entschied die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dörte Gatermann den Wettbewerb für den Umbau der sogenannten "roten Villa".


    Der 1. Preis ging an Springer Architekten, Berlin, und Weidinger Landschaftsarchitekten, Berlin. Lüderwaldt Verhoff Architekten mit dem Landschaftsarchitekt Dirk Melzer, beide Köln, erhielten den 2. Preis. Der 3. Preis ging an Sturm und Wartzeck Architekten BDA Innenarchitekten, Dipperz, und das Büro Mann Landschaftsarchitekten, Kassel.


    Der Anspruch der Bundesstiftung Baukultur, für die gebaute Umwelt eine zeitgemäße Entwurfshaltung in Bezugnahme auf die eigene Geschichte zu fördern, wird von den Siegerentwürfen erfüllt. Der ausgewählte Entwurf verfügt über die geforderte Zeichenhaftigkeit, das Haus schafft Identität und steht gleichsam für eine zeitgemäße Architekturhaltung, die national sowie international das Anliegen der Stiftung kommuniziert.


    Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge


    Eröffnung am Montag, den 16. Juli 2008 um 16 Uhr

    Es sprechen:
    Dr. Engelbert Lütke Daldrup
    Staatssekretär im Bundesministerium für
    Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
    Prof. Michael Braum
    Vorstandsvorsitzender Bundesstiftung Baukultur
    Dr. Elke von Kuick-Franz
    Baubeigeordnete Landeshauptstadt Potsdam
    Prof. Dörte Gatermann
    Vorsitzende des Preisgerichtes


    Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten: 17. Juli bis 3. August 2008, täglich von 12 bis 20 Uhr
    Museum fluxus+
    Schiffbauergasse 4f
    14467 Potsdam


    Mit freundlichen Grüßen


    Bundesstiftung Baukultur

  • Architekturwettbewerb AletschCampus

    hallo zusammen


    ich möchte euch darauf aufmerksam machen, dass ein architekturwettbewerb in naters (schweiz) stattfindet.


    hier der medientext:


    Architekturwettbewerb
    Für den AletschCampus in Naters sind innovative Projekte für eine ganzheitliche Gestaltung des Gertschenareals gefragt. Attraktive Innen- und Aussenräume sollen für das Gedeihen des AletschCampus einen ausgezeichneten Nährboden bieten. 2000m2 sind für das Dialogcenter, 1000m2 für dessen Aussenumgebung und rund 10 000m2 für Kompetenzzentrum, Büro-, Wohn-, Gastronomie- und Freizeitflächen mit flexiblen Nutzungsstrukturen vorgesehen.
    Die Verantwortlichen erhoffen sich vom Wettbewerb innovative und zeitgemässe Lösungen für den Campus und insbesondere das DialogCenter: „Eine aussergewöhnliche Landschaft bedingt eine aussergewöhnliche Architektur“ betont beispielsweise Gemeindepräsident Manfred Holzer aus Naters. Wie ein Grossteil der Ausstellung innerhalb des Gebäudes werde auch dessen Hülle interaktiv sein müssen: Wetterwechsel und Lichtverhältnisse sollen die Dynamik der Umgebung aufzeigen. „Wir hoffen, dass sich möglichste viele ambitionierte Architektenteams aus dem In- und Ausland am Wettbewerb beteiligen werden“, so Holzer weiter. Bis Mitte Januar müssen sich interessiert für den Wettbewerb anmelden. Danach haben sie bis im Mai Zeit, Ihre Entwürfe zu planen. Die Resultate des Wettbewerbs werden im Juni 2009 ausgestellt. Alle Informationen werden unter http://www.naters.ch/online-sc…architekturwettbewerb.php publiziert.


    Informationen


    Wettbewerb:
    http://www.naters.ch/online-sc…architekturwettbewerb.php
    UNESCO Welterbe Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch:
    http://www.weltnaturerbe.ch

  • Seminar ‘Gemeinsam bauen in der Baugruppe’ (für Architekten)

    Baugemeinschaften sind als Form des selbstorganisierten Bauens aktuell in aller Munde. Das Seminar vermittelt detaillierte und kompakte Informationen und Unterlagen über Gründung, Finanzen, Recht und Konzeption und bietet das Handwerkszeug, das Baugruppen-ArchitektInnen haben sollten.


    Themen


    Praktische, rechtliche und finanzielle Grundlagen der Projekt- und Baugruppengründung
    siehe auch
    http://www.wohnprojekte-berlin.info/e3440/index_ger.html


    Zielgruppe
    ArchitektInnen


    Kosten
    90 EUR inkl. MwSt. pro Person, detailliertes Material wird zur Verfügung gestellt.


    Anmeldung


    In der Reihenfolge des Eingangs (begrenzte Teilnehmerzahl). Nach Anmeldebestätigung erfolgt die verbindliche Anmeldung durch Überweisung der Teilnahmegebühr. Nur bei Abmeldung vor dem 18.04.09 ist 50%ige Rückgewähr möglich.



    Wo? Wann?


    Berlin-Kreuzberg, (genauer Ort wird noch bekannt gegeben)
    Samstag, 25.04.2009
    13:00 – 18:00 Uhr


    Weitere Informationen
    http://www.wohnprojekte-berlin.info/e3440/index_ger.html


    Winfried Härtel
    Oranienplatz 5
    10999 Berlin


    Tel : 030 / 695 693 80
    eMail : kontakt@winfriedhaertel.de
    web : http://www.winfriedhaertel.de

  • Wer entscheidet wo es lang geht?

    Beschaffungsentscheidungen- Wer bestimmt wo es lang geht?
    Der Fragebogen ist vom 26.5.09 bis zum 9.6.09 frei geschaltet.


    Wir führen zur Zeit eine Untersuchung zum Thema Beschaffungsentscheidungen durch und bitten Sie, die folgenden Fragen auf: http://www.fh-muenster-b2b.de zu beantworten. Ihre Antworten werden ausschließlich anonym behandelt und nur statistisch ausgewertet. Die Dauer beträgt ca.6,5 Minuten. Die Durchführung dieser Studie erfolgt durch den Lehrstuhl von Prof. Dr. Baaken an der FH-Münster. Ziel ist es, die Beschaffungsentscheidungen besser zu verstehen. Die Ergebnisse der Umfrage werden über die Medien und auf http://www.fh-muenster.de veröffentlicht.


    Viele Grüße

  • SPEKULATIONEN - Ausstellung in Freiburg

    Vom Rebhäuschen zum Wolkenkratzer


    SPEKULATIONEN


    Eine Ausstellung in Freiburg beschäftigt sich mit zehn Rebhäuschen und ihrem architektonischen Potential. Es wird eine Art des Bauens gewürdigt, die durch die Beschränkung der Mittel zu kraftvollem Ausdruck findet.
    Fotografien, Zeichnungen und Gipsmodelle spüren den Charakter und die Faszination dieser "Urhütten" auf.
    In fiktiven Projekten zu jedem der Häuschen wird eine Eigenschaft der vorhandenen Rebhäuschen verwendet und zu neuen "spekulativen" Gebäuden transformiert. Die Ausstellung wurde erarbeitet von Vécsey Schmidt Architekten, Basel.


    Elisabeth-Schneider-Stiftung
    Wilhelmstrasse 17a (150m vom Bahnhof)
    Freiburg
    Öffnungszeiten:
    Di-Fr 14:00-19:00Uhr
    Sa 11:00 - 16:00 Uhr
    Dauer: bis 28.03.2010


    Informationen auch unter:
    http://www.vsarch.ch

  • Der BDA zeichnet sich aus

    Die Jury des BDA hat sich bei der Nominierung für seinen bundesweit ausgelobten Architekturpreis "Große Nike" mit drei von insgesamt fünf Nominierungen aus Frankfurt doch relativ konservative und maßvolle Projekte ausgesucht. Die sanierte Dornbuschkirche, vom Büro Meixner Schlüter Wendt Architekten aus Frankfurt, das Westhafen-Pier des Frankfurter Architekturbüro schneider + schumacher und den Masterplan der Goethe-Universität am Campus Westend vom Büro des Frankfurter Architekten Ferdinand Heide. Welche Kriterien angesetzt sind und Termine werden hier leider nicht mitgeteilt. Die Architekten-Gemeinde wird aber bestimmt schon informiert sein?

    Die fnp-online berichtete am 14.11.2009:
    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/rmn01.c.6830401.de.htm

  • Nicht ganz neu aber noch aktuell. Aus der Deutschen Bank war zu vernehmen, dass Josef Ackermann im Juli die Bildung eines Kompetenzzentrums für Stadtplanung an der Londoner School of Economics (LSE) bekannt gegeben hatte. Die Lebensqualität in Metropolen soll durch die Tätigkeit dieses Zentrums weltweit verbessert werden.

    Die Deutsche Bank wird "LSE Cities" jährlich mit umgerechnet 1,2 Mio Euro unterstützen und das über einen Zeitraum von fünf Jahren, aufbauend auf der Zusammenarbeit zwischen der LSE und der Bank beim Urban Age-Projekt einer internationalen Studie globaler Städte. Unter anderem wurden Sao Paulo, Istanbul und London schon unter die Lupe genommen.

  • Tag der Architektur - bundesweit

    Am 26./27.6. findet der bundesweite "Tag der Architektur" statt. Er beginnt schon am 25.6. mit einer "Bundesauftakt" genannten Veranstaltung im Terminalgebäude in Kiel. Weitere Veranstaltungsorte sind Berlin, Brandenburg, Bremen, Lörrach (Ba-Wü), Hamburg, Künzell, Wolfhagen (Hessen), Wismar, Oldenburg, Bonn, Weidingen (Rheinland-Pfalz), Lebach (Saarland), Dresden, Aschersleben (Sachsen-Anhalt), Schwedenkai (Schleswig-Holstein), Apolda, Gumpelstadt (Thüringen), München.


    Außerdem wird es zahlreiche Begleitprogramme geben. So stehen allein in Hessen 164 Gebäude offen, die ansonsten der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.


    Alle Informationen sind hier zu finden oder von dort verlinkt: www.tag-der-architektur.de

    Einmal editiert, zuletzt von epizentrum () aus folgendem Grund: Auftakt ist schon am 25.6.

  • Waterfront cities - Leben und Arbeiten am Wasser

    Eine Veranstaltung zur Stadtentwicklung in Hafenmetropolen im Spannungsfeld von Wohnen und Wirtschaft. Diesen Freitag, 10.9. im Steigenberger Hotel Hamburg.


    Begrüßung
    Olaf Scholz
    Landesvorsitzender der SPD Hamburg


    Impulsreferat
    Mats Pemer
    Architekt, ehem. Leiter des Stadtplanungsamtes Stockholm


    Diskussionsrunde mit


    • Mats Pemer
    • Dipl.-Ing. Karin Loosen, 1. Vorsitzende Bund Deutscher Architekten und Architektinnen, BDA Hamburg
    • Markus Schreiber, Bezirksamtsleiter Bezirk Hamburg-Mitte
    • Norman Zurke, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des UVHH, Unternehmensverband Hafen Hamburg
    • Ingo Egloff, Stellv. Vorsitzender der SPD-Bürgerschafsfraktion Hamburg


    =7799&tx_jwcalendar_pi1[uid]=3514&tx_jwcalendar_pi1[action]=singleView&cHash=ab88c030c0c99526dc52cea082e4a9f7"]> mehr Infos


    Anmeldung
    anmeldung@spd-hamburg.de
    Telefon: 040-280 848 0

  • Weiterbildung im Brandschutz an der FH Köln

    FH Köln bietet im Herbst zwei berufsbegleitende Weiterbildungen im Brandschutz an


    Gerne möchten wir Sie auf unsere zwei Weiterbildungsangebote, die beide im Oktober diesen Jahres zum Thema Brandschutz stattfinden, aufmerksam machen. Zielgruppe sind Architekten, Ingenieure, Techniker und Meister des Bauhandwerks sowie der Bauverwaltung.


    „Fachplanung und Fachbauleitung im Brandschutz“
    Von den grundlegenden Gedanken zum Brandschutzkonzept in der Planungsphase bis hin zu einer fachgerechten Ausführung benötigen größere Bauvorhaben mit gewerblicher, industrieller und öffentlicher Nutzung heute eine kontinuierliche und kompetente Begleitung zum Thema Brandschutz, die auf fast alle Gewerke am Bau Einfluss nimmt. Diese und weitere Themen werden im Brandschutzlehrgang behandelt.
    300 Unterrichtsstunden im Zeitraum: 07.10.2011 – 15.09.2012
    Abschluss: Urkunde, Zeugnis
    Anmeldeschluss: 01.09.2011


    „Brand- und Räumungssimulation“
    In diesem Weiterbildungskurs werden praxisbezogene Anwenderkenntnisse der Brandsimulation mit Zonen- und Feldmodellen (CFD-Modellen) sowie der Räumungssimulation vermittelt.
    4 Wochenendtermine, beginnend ab dem 14.10.2011-05.11.2011 mit insgesamt 56 Unterrichtsstunden
    Abschluss: Teilnahmebescheinigung; Zertifikat nach erfolgter
    Prüfung
    Anmeldeschluss: 09.09.2011


    Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage: http://www.zww.fh-koeln.de > aktuelle Weiterbildungsangebote.


    Haben Sie noch Fragen? Hierfür stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


    Es würde uns freuen, wenn wir Sie oder Ihre Kolleginnen und Kollegen in Köln begrüßen dürfen.
    Ihr ZwW-Team
    ------------------
    Fachhochschule Koeln,
    Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZwW) im ZaQwW
    Tel. : +49 221 16052 - 43
    E-Mail: weiterbildung@fh-koeln.de
    URL: http://www.zww.fh-koeln.de

  • Weiterbildung Brandschutz

    Verlängerung der Anmeldungsfristen!


    Das Zentrum für akademische Qualifikationen und wissenschaftliche Weiterbildung (ZaQwW) der Fachhochschule Köln verlängert für folgende Fortbildungen den Anmeldeschluss:


    Weiterbildung »Brand-und Räumungssimulation«
    Neuer Anmeldeschluss: 23.09.2011


    Weiterbildung »Fachplanung und Fachbauleitung im Brandschutz«
    Neuer Anmeldeschluss: 23.09.2011


    In der Weiterbildung »Brand-und Räumungssimulation« werden an vier Wochenenden (14.10. – 05.11.11) praxisbezogene Anwenderkenntnisse der Brandsimulation mit Zonen- und Feldmodellen sowie der Räumungssimulation und Personensicherheit in Gebäuden vermittelt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind anschließend in der Lage professionell mit den Simulationswerkzeugen zu arbeiten und die Ergebnisse kritisch zu hinterfragen. Die Weiterbildung ist kostenpflichtig. Es werden Teilnehmerentgelte in Höhe von 1.250 Euro erhoben. Die Weiterbildung schließt nacherfolgreicher Prüfung mit einem Zertifikat ab.


    Die zweisemestrige Weiterbildung »Fachplanung und Fachbauleitung im Brandschutz« (07.10.11 – 15.09.12) qualifiziert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Ausübung der umfassenden Aufgaben der Fachplanung sowie der Fachbauleitung im Brandschutz. Dazu gehören neben Grundlagen des Brandschutzes u. a. Module zum Brandverhalten von Bauprodukten und Bauarten, Technischer Brandschutz, Brandschutzkonzepte und Fachplanung, Betrieblicher, organisatorischer, abwehrender Brandschutz, Fachbauleitung und Ingenieurmethoden im Brandschutz. Das zweisemestrige Weiterbildungsangebot ist kostenpflichtig. Es werden Teilnehmerentgeltein Höhe von 2.800 Euro erhoben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten abschließend das Zertifikat zur/zum »Fachplaner/in und Fachbauleiter/in im Brandschutz«.

  • Akzeptanz neuer Technologien im Haushalt

    Liebe Forenmitglieder,
    zur Zeit schreibe ich meine Diplomarbeit über das Thema Akzeptanz neuer Technologien im Haushalt an der TU Berlin im Fachbereich Marketing.
    Ich würde mich freuen, wenn ihr euch kurz Zeit nehmen könntet (5-10 Minuten) um folgenden Fragebogen auszufüllen: http://www.unipark.de/uc/dauderteam2/75b1/
    Zu gewinnen gibt es unter allen Teilnehmenden Amazon-Gutscheine im Wert von 275€.
    vielen Dank und mit freundlichen Grüßen
    Christian Ulshöfer

  • WAM open 2012: Conference and Competition

    Die World Architects’ Masters 2012 und die erste ACFx Conference


    Vom 03.-05. Februar 2012 findet die zweite internationale Architektenweltmeisterschaft in Ski und Snowboard in der spannenden Destination Ischgl im österreichischen Tirol statt. Bei der WAM open 2012 können sich sportbegeisterte Architekten und Innenarchitekten aus der ganzen Welt in den Disziplinen Riesentorlauf- und Parallelslalom messen. Vor der Meisterschaf, am 2.5, findet die Konferenz "ACFx – Archi-tecture Corporate Foresight" über den Wolken Ischgls auf 2.624 m statt, die auf die Perspektiven der Archi-tekturbranche bezüglich technologischer Entwicklungen fokussiert. Initiator und Veranstalter ist die ap35 GmbH – Agentur für Architecture Management & Relationship Marketing – mit Sitz in Ulm.


    Seit 2004 haben sich die „GAM open“ (German Architects Masters) und "WAM open" (World Architects Masters) in der Architekturszene etabliert, als Plattform für sportliche und kontaktfreudige Architekten, In-nenarchitekten und Projektentwickler aus der ganzen Welt. Die Wintersportveranstaltungen genießen Zuwachs und steigende Beliebtheit. Mehr als 2.000 Teilnehmer aus 13 Nationen konnten bereits ihre Begeisterung für die Veranstaltung teilen.


    Der Veranstaltungsort der WAM open 2012 ist Ischgl, im Süden Österreichs im Bundesland Tirol. Ischgl liegt auf 1.377 m über NN. im Paznaun zwischen dem Silvretta-Massiv und der Verwallgruppe der Alpen. Ob Design- oder Themenhotel, Pensionen, Ferienwohnungen oder Appartementhäuser – bei über 11.000 Gäs-tebetten findet jeder das richtige Ambiente in Ischgl. Das Skigebiet „Silvretta Arena“ lässt das Herz jedes Wintersportlers höher schlagen, wodurch die kleine Stadt bekannt geworden ist. In Ischgl werden die Sai-soneröffnung und der Saisonausklang regelmäßig mit großen Popkonzerten gefeiert. Stars wie Elton John, die Söhne Mannheims, Rihanna und Alicia Keys haben Ischgl bereits mit ihrer Anwesenheit beehrt. Die den wintersportlichen Wettkämpfen vorgeschaltete Konferenz ACFx findet im Kongresssaal des Restaurants Pardorama statt. Es ist neu erbaut und befindet sich auf dem 2.620 m hohen Pardatschgrat.


    Die WAM open startet mit einem Welcome-Abend mit anschließendem Beisammensitzen. Am nächsten Tag findet die Konferenz „ACFx Architecture Corporate Foresight“ statt. Der Titel birgt Themen, die Antworten im Bezug auf die Zukunft in der Architektur geben, aber auch neue Fragen und Denkanstöße aufwerfen.


    Vorträge und Diskussionen von und mit namhaften Referenten über Megacities, Trendforschung in Bezug auf Kommunikation, Design, Arbeitswelten und Gebäude, Kreativität innovationsbewusster Startups und die Zukunft des Reise- und Wohnverhaltens geben Aufschluss über den Paradigmenwechsel in der Architektur-branche, welcher unabwendbar angesichts innovativer Vernetzungstechnologie ansteht. Als Referenten haben zugesagt: Assaf Biderman – SENSEable City Laboratory MIT Cambridge, Boston | Astrid Piber - UNstudio, Amsterdam | Jürgen Mayer H.- Jürgen Mayer H. Architekten, Berlin | Dr. Alexander Rieck - Fraunhofer Institut, Stuttgart |Steve Rogers - Google Inc., London | Chris Bosse – LAVA Architects, Sydney sowie Florian Gschwandtner - Runtustic GmbH, Linz und Miles Kemp – Variate Labs, Los Angeles. Weiter angefragt sind weiter Bjarke Ingels - BIG, Kopenhagen | Chris Bangle - Designer sowie Tobias Mayer – Airbus, Hamburg.


    Anschließend an der Konferenz werden die Teilnehmer der WAM open mit einer Welcome-Party begrüßt und die Meisterschaften offiziell hoch über Ischgl u.a. durch den Präsidenten der Bayerischen Architektenkammer, Herrn Lutz Heese, eröffnet. Wer sich danach in Clubstimmung befindet, hat Gelegenheit in der "Racer´s Night" mit DJs weiter zu feiern.
    Am Freitag beginnt der spannende Wettkampf um den Architektenweltmeistertitel im Riesentorlauf. Am Abend werden die Sieger in den jeweiligen Disziplinen und Kategorien gekürt. Am darauffolgenden Tag findet der Parallelslalom statt. Abgeschlossen wird der ereignisreiche Tag mit Meisterschaftsparty und Siegerehrung. Dinner mit Liveband und Clubnächte sind ebenfalls im Programm enthalten. Am Sonntag kann gemütlich gefrühstückt und die Heimreise angetreten werden.


    Der unverwechselbare Charakter der Veranstaltung durch die atemberaubende alpine Landschaft sowie die ansteckende Sportbegeisterung, kombiniert mit fachlicher Inspiration, bietet den idealen Rahmen, um neue Kontakte zu knüpfen oder bestehende zu vertiefen.
    Bei der ACFx Konferenz und den WAM open 2012 zählen Erlebnis, Spontanität sowie das internationale Miteinander.


    Unsere Sponsoren und Medienpartner
    In diesem Jahr werden die World Architects’ Masters von folgenden Sponsoren unterstützt: Lindner AG, Häfele GmbH & Co. KG, Object Carpet GmbH, Jeld-wen Door Solutions, Höller KG, Heinrich Schmid GmbH & Co. KG, Gira GmbH & Co. KG, Admonter, und Ischgl.com. Unsere Medienpartner sind arcguide.de, architekten24.de, bauinfo24.de, FORUM, world-architects.com, Industriebau, Hotelbau, Arhitext, Arhitekton, V2com.biz, Archello, MIMOA, muenchenarchitektur.de, archithese, arkitera.com, architonic.com, arhinovosti.ru, The Plan, designspotter.com, detail.de, diewerkbank.com, Hotel und Technik, archiproducts.com, hg.hu, e-architect, HOME, PLOT Magazin, indesignlive.com, Archiforma, FORUM Zeitschriften und Spezialmedien GmbH, german-architects.com, swiss-architects.com, Community Design, und 1:100 ediciones.


    Weitere Informationen
    Die Vorbereitungen für die "WAM open" sind in vollem Gange. Informationen sowie Bildmaterial können telefonisch unter +49 (0)731 140 225 0 oder per Mail über kd@ap35.de angefragt werden. Im Internet stehen aktuelle Informationen bereit unter http://www.wam-open.com


    Pressekontakt
    ap35 GmbH
    Magirus-Deutz-Str. 12, 89077 Ulm
    Kontakt: Kari van Dijk
    Tel. 0731 140 225 0
    Mail to: kd@ap35.de

  • aktuelle VOF-Praxis

    Erklärung der VFA Landesgruppe Hessen zur aktuellen VOF-Praxis


    anlässlich des Hessischen Vergabetages möchte die Vereinigung freischaffender Architekten in Hessen VFA zur aktuellen Praxis der VOF-Verfahren wie folgt Stellung nehmen:


    Die Absicht und das daraus resultierende Regelwerk der VOF-Verfahren werden begrüßt. Vereinheitlichte und strukturierte Vergabeverfahren der öffentlichen Hand sind sinnvolle Maßnahmen zur Erreichung von Transparenz und Qualitätssicherung.


    Die aktuell erlebte Praxis und Umsetzung dieses Regelwerkes durch die Gemeinden als Auslober scheint uns jedoch nachbesserungsbedürftig zu sein. Immer wieder versuchen die Auslober die erhoffte Qualität der anstehenden Baumaßnahme über rein quantitative Wertungsverfahren zu erreichen.


    So können, als konkretes Beispiel, meistens nur große Büros in dem angegebenen zeitlichen Referenzrahmen die notwendigen 5 Kindertages-stätten zur Erreichung der vollen Punktzahl nachweisen. Kleine und mittlere Büros, die im gleichen Zeitraum vielleicht 3 hochwertige Kindertagesstätten realisiert haben, werden somit benachteiligt.


    Büros mit bis zu 5 Mitarbeitern erlangen gegenüber Büros mit 10 Mitarbeitern nur eine geringere Wertung. Eine solch schematische und formalistische Anwendung der Bewertungsmatrix mag im Hinblick auf gewünschtes zügiges Verwaltungshandeln verführerisch und verständlich sein. Wir halten sie jedoch für nicht zielführend und für tendenziell wettbewerbsverzerrend.
    Kleine, innovative Büros mit vielleicht neuen und auch Kosten minimierenden Ansätzen bei Konzept, Bautechnologie und Materialien kommen so nicht zum Zuge. Ganz zu schweigen von dem für alle Beteiligten immer größer werdenden Aufwand durch überfrachtete Zulassungs- und Wertungskriterien. So werden zunehmend mehr Qualifikationen abgefragt, was den potentiellen Bieterkreis immer weiter einschränkt. Dies scheint oftmals durchaus gewollt zu sein, um so den Auswertungsaufwand zu verringern.


    Hinzu kommt der Trend auch bei VOF-Verfahren Baumaßnahmen zunehmend als ÖPP-Projekte auszuloben, womit kleine und mittlere Büros tendenziell aus dem Verfahren ge-nommen und höchstens als Subunternehmer beteiligt werden. Den Zuschlag bekommen dann überregionale Konsortien und Großbüros, deren Geschäftssitz u. U. mehrere hundert Kilometer entfernt ist.


    Ob dies letztendlich der Qualität der Bauten, dem regionalen Bezug und nicht zuletzt auch der Kostensicherheit zugutekommt wird aktuell bezweifelt. Eine entsprechende Evaluierung wird hiermit angeregt.


    Grundsätzlich scheinen auch bei der Benachrichtigung der nicht zum Zuge gekommenen Bewerber sowie bei der automatischen Zusendung der Bewertungsmatrix noch Optimie-rungsmöglichkeiten zu bestehen.


    Die VFA plädiert daher im Sinne einer weiteren Verbesserung unserer gestalteten Umwelt und dem Erhalt eines offenen, transparenten und fairen Auslobungs- und Vergabeverfahrens ohne Wettbewerbseinschränkungen eindringlich für:


    • eine stärkere Gewichtung regionaler, kleiner und mittlerer Planungsbüros. Gfls. über eine Quotenregelung und eine entsprechend angepasste Wertungsmatrix.
    • ausführliche Beratung und Schulung der ausschreibenden Sachbearbeiter zur Vermei-dung überfrachteter und überdeterminierter Zulassungs- und Wertungskriterien.
    • einen verstärkten und institutionalisierten Dialog zwischen den ausschreibenden Stellen, der Vertretung der planenden und praktizierenden Architektenschaft, der Architekten-kammer Hessen und den Architektenverbänden.
    • eine Anhebung der Schwellenwerte für die Anwendung der VOF-Verfahren.
    • eine grundsätzliche Akzeptanz des HPQR-Zertifikats, so vorhanden.
    Ferner ist es sinnvoll Vergabeverfahren für geplante Baumaßnahmen im Regelfall nur zusam-men mit einem Planungswettbewerb durchzuführen. Abweichungen hiervon müssen projekt-spezifische Einzelfälle bleiben. Die Vergabe von Planungsleistungen bei öffentlichen Baumaß-nahmen sollte sich an Leistungen orientieren, welche innerhalb eines Planungswettbewerbes vorgelegt werden und nicht an technokratischen Auswahlkriterien, welche den Zugang zum Vergabeverfahren u. U. wettbewerbsverzerrend einschränken.


    Dies geht im Übrigen konform mit der Zielrichtung des jüngsten Entwurfes der EU-Kommission zur Novellierung der Vergaberichtlinien.


    Die VFA-Vereinigung freischaffender Architekten Hessen steht für weitere Fragen gerne zur Verfügung.


    info@vfa-hessen.de
    http://www.vfa-hessen.de