Regierungsviertel / Unterbilk

  • @Polizeipräsidium

    ^ Es scheint, das Thema weckt viel Interesse - mit dem aufgebauten Kran wird bereits betoniert.
    Bei vielen Gelegenheiten wird über den Grundwasserspiegel diskutiert - interessant fand ich, dass das Wasser abgepumpt und in der Baugrube wieder ausgelassen wird (zweites Foto hinten, drittes Foto) - so ganz kann ich den Sinn nicht verstehen, wenn das Wasser zurück in den Baugrubenboden versickern kann:



    Auf dem zweiten Foto sieht man vor dem Baukran eine Vertiefung - vielleicht wird es dort ein Treppenhaus (u.U. mit einem Aufzug) geben?


    ----


    Bei Gelegenheit habe ich mir die südliche der Aufstockungen an der Elisabethstraße angeschaut, wo das Dach bereits Dachziegeln kriegte. Die Hinterhof-Seite wurde noch nie gezeigt. Ich verstehe, dass die Brandmauer zum Nachbarn fensterlos ist (zweites Foto rechts), doch zum Hinterhof hätte ich weit größere Fensterflächen erwartet:



    Auf dem ersten Foto sieht man rechts einen verhüllten Schornstein (nehme ich an), der später im Straßenbild recht präsent bleiben wird. Wieso ging es nicht niedriger?

  • ^ Es scheint, das Thema weckt viel Interesse - mit dem aufgebauten Kran wird bereits betoniert.
    Bei vielen Gelegenheiten wird über den Grundwasserspiegel diskutiert - interessant fand ich, dass das Wasser abgepumpt und in der Baugrube wieder ausgelassen wird (zweites Foto hinten, drittes Foto) - so ganz kann ich den Sinn nicht verstehen, wenn das Wasser zurück in den Baugrubenboden versickern kann:


    Wenn ich das auf den Fotos richtig sehe, wird das Wasser aus der Vertiefung vor dem Baukran rausgepumpt - dort dringt also das Grundwasser in die Baugrube ein.
    Wenn man dass Wasser schneller abpumpt, als es wieder bis zur Grundwassergrenze versickert, bleibt die Baugrube fast trocken und man spart sich die aufwendige und kostenintensive "Entsorgung" des Wassers in die Kanalisation, wofür event. sogar noch eine Filterung notwendig wäre.
    Je nach dem Grundwasserdruck wird dann betoniert (z.B. direkt mit Beton oder mit Betoniteinspülung).


    die südliche der Aufstockungen an der Elisabethstraße ----- Auf dem ersten Foto sieht man rechts einen verhüllten Schornstein (nehme ich an), der später im Straßenbild recht präsent bleiben wird. Wieso ging es nicht niedriger?


    Von einem Schornstein gehe ich auch aus, kürzer kann er wohl nicht sein - das hat was mit der Thermik zu tun.
    Je länger der Weg ist, den der heiße Rauch vom Entstehungsort aus nach oben steigt, desto mehr kühlt er ab und je kälter der Rauch ist, desto schwerer wird er.
    Dadurch besteht dann die Gefahr, dass der Rauch in Innenräume zieht.
    Ein mir bekanntes Beispiel: in einer Dachgeschosswohnung (normales Satteldach, Schornsteinende kurz über der Dachspitze) wird ein Kamin betrieben, jahrelang kein Problem - dann schließt sich der Nachbar im Erdgeschoss mit einem Kamin an den selben Schornstein an, mit dem Ergebnis, dass der Rauch in die Dachgeschosswohnung (auch wenn der obere Kamin betrieben wird) zieht, wenn man ein Fenster öffnet.
    Der Schornsteinfeger wird zur Prüfung gerufen, der Schornstein wird mit einem Aufsatz um 2 Meter verlängert, jetzt ist wieder alles ok.

  • Wupperstraße 4

    Ich verlinke hier mal den Zustand aus 2008 von google street view.



    Derzeit wird die letzte Farbe auf die Fassade aufgebracht, denke bis Ende September kommt auch das Gerüst weg.

    Einmal editiert, zuletzt von Oberbilkerbub () aus folgendem Grund: Link funktionierte nicht

  • Westlich Volmerswerther Straße / Polizeipräsidium

    Kürzlich habe ich hier unter #648 über das geplante Vorhaben Westlich Volmerswerther Straße berichtet - da im falschen Thread, habe ich heute als Buße mal Stand und Rundgang besichtigt. Diese Planung zeigt zwei Häuser südlich von dem gerundeten Eckhaus einen Neubau mit einer Durchfahrt - auf dem ersten Foto sieht man dort drei alte Fassaden, die zwar heruntergekommen sind, doch ich halte sie für absolut erhaltenswert. Dafür sind die öden Nachkriegsfassaden weiter südlich (2. Foto) mE verzichtbar. Auf dem dritten Foto sieht man die Bauten im Blockinneren - nichts dabei, was man besonders vermissen würde:



    ----


    Ich habe auch die Polizeipräsidium-Baustelle besichtigt - im östlichen Teil ist die Bodenplatte komplett betoniert (anscheinend der Teil auf dem zweiten Foto hinten erst kürzlich), es wird an den Säulen und Wänden des UG-2 gearbeitet:



    ----


    An der Westseite Friedrichstraße wird noch am EG gearbeitet. Gegenüber wird dieses Eckhaus (eigentlich bereits in der Friedrichstadt) umgebaut - u.a. die Fassade und das EG. An der Fassade wurde noch nichts gemacht, am EG schon:


  • Polizeipräsidium / Straßenumbau

    Die untere TG-Ebene des Polizeipräsidiums bekommt bereits die Decke:



    In den letzten Wochen waren die beiden Strab-Linien in den Medienhafen und nach Hamm (706/707) gesperrt, die Gleise und die Fahrbahn wurden neu gebaut. Die Straßen sind bereits befahrbar, die Strab-Züge sollen nächste Woche folgen. Hier ein Blick auf zwei neue Haltestellen an der Gladbacher Straße (Wupperstraße):


  • Pavillon am Ständehaus?

    Die RP veröffentlichte heute einen Artikel über neue Pläne eines Pavillons am Schwanenspiegel, der angeblich die Umgebung beleben sollte - doch durch welche Nutzung genau, das wird laut Artikel noch diskutiert. Wenige Sätze später soll die Gastronomie-Nutzung doch "klar" sein. Das Ding würde etwa 800 Tsd. EUR kosten.


    Ich halte nichts davon, die knappe Freifläche mit 1-2-geschossigen Pavillons zuzubauen - die Nutzung kann man auch in mehrgeschossigen Gebäuden der Umgebung unterbringen, dafür die Fläche zum Flanieren oder für Begrünung vorhalten.

  • Polizeipräsidium

    Die RP berichtete heute, dass das Polizeipräsidium erst im Jahr 2022 fertig werden soll, frühestens im ersten Quartal des Jahres - 6 Jahre nach dem zuerst angepeilten Termin. Die Baukosten werden gegenüber der ersten Planung um 60 Mio. EUR steigen.
    Die Tiefgarage soll 2019 fertig sein - laut Artikel sollte diese "zumindest ausgegraben" sein, doch darüber (#586) findet man im Thread Fotos, auf den nicht nur die Baugrube ausgohoben wurde, sondern auch im östlichen Teil viel betoniert wurde.


    Im Redaktionskommentar heisst es, man könne auf den Bau- und Liegenschaftsbetrieb als Projektmanager verzichten.

  • Polizeipräsidium

    ^ Nach dem Artikel habe ich heute die Baustelle trotz des Schauers besucht - im Osten wird bereits an der Decke über dem UG-1 gearbeitet, diese wird den TG-Rohbau abschliessen. Mir sind die zwei Öffnungen neben dem Eingang aufgefallen (2. Thumb hinten, 3. Thumb) - ob für Lüftung, eine Treppe oder auch einen Aufzug, möchte ich nicht spekulieren:



    Inzwischen wird auch zwischen dem Neubau und dem nördlichen Altbau gearbeitet, man sieht den Ansatz des zweiten Baukrans. Dazu ein noch nie gezeigter Blick in den Innenhof des Neubaus:



    Bei Gelegenheit ein Blick auf die nördliche der Aufstockungen an der Elisabethstraße - man sieht die große Dachgaube:


  • Bürgerwerkstatt für die Ecke Elisabethstraße/Bachstraße

    Erst heute habe ich diese städtische Nachricht über die für heute geplante Bürgerwerkstatt für das 8.500 Qm große Gelände entdeckt. Die Genossenschaften sowie die Städtische Wohnungsbaugesellschaft sollen dort Wohnungen bauen, außerdem soll dort eine Filiale der Realschule Florastraße entstehen.


    Ich bin nicht der Einzige hier, der sich dort einen Hochpunkt vorstellen könnte - die Städtische Wohnungsbaugesellschaft kann doch ein Wohnhochhaus bauen, wenn die geförderte Wohnungen in einem niedrigeren Riegel neben diesem entstehen würden? Ein Wohnturm über Schulräumen wäre durchaus möglich - doch besser etwas interessanter gestaltet als dieses Beispiel aus Linz.

  • Polizeipräsidium

    Mittlerweile wurde der zweite Baukran aufgebaut und es wird an der Tiefgarage zwischen den Bauten gearbeitet:



    ----


    Dieses Eckhaus in der Nähe von NeMo ist immer noch eingerüstet und verhüllt - in die Dachfläche im Süden wurde ein Wintergarten eingebaut.

  • Polizeipräsidium

    Der östliche Bereich wurde sehr lange nicht mehr gezeigt, die Tiefgarage ist komplett überdeckelt - und kann als Ablage oder Arbeitsfläche genutzt werden (Endgültige Flächengestaltung kommt wohl erst wenn alles betoniert ist). Zwischen dem Altbau im Norden und dem neuen Bürotrakt kann man bereits viel von der Decke über UG-2 sehen.



    Im Vorbeigehen sah ich, dass der südliche Altbau umgebaut wird (ohne Foto). Im Polizeipräsidium war anscheinend u.a. eine örtliche Polizeiwache angesiedelt - am Eingang sah ich eine Tafel, laut der diese Wache vor ein paar Tagen woandershin verlegt wurde.


    ----


    Bei Gelegenheit eine Frage - vorgestern fand ich einen RP-Artikel, laut dem das Luisen-Gymnasium in einen Neubau an der Völklinger Straße in Unterbilk ziehen könnte. Wo gibt es die Fläche dafür - ich kenne nur den Parkplatz des Krankenhauses, sonst ist alles bebaut. Vielleicht hat sich die RP vertan und es ist Bilk (südlich der Bahnlinie) gemeint?

  • Das Luisengymnasium müsste glaub ich an der Ecke Südring / Völklinger Str entstehen. Müsste eigentlich die gleiche Fläche sein, wo ursprünglich mal das Albrecht Dürer Berufskolleg geplant war.

  • Fürstenwall 130

    ^^ Die Polizeipräsidium-Baustelle habe ich zuletzt Anfang Januar hier gezeigt - überflutet.


    ----


    Das Wohnhaus am Fürstenwall 130 wurde in den letzten Monaten umgebaut, inzwischen wurde es weitgehend abgerüstet. Die Verbindung der weißen und der hellblauen Verputzung gefällt mir - zumindest einmal nicht Grau. Der große Schriftzug mit der Adresse ist vermutlich ein Maximum dessen, was ein Architekt sich an Fassadenverzierung erlauben kann, ohne aus der Architektenkammer rausgeworfen zu werden - zumindest ein Versuch, die große blinde weiße Wand in der Mitte nicht einfach so zu lassen:





    Das Nachbarshaus links soll ebenfalls irgendwann umgebaut werden - bis auf die ausgehängte Visualisierung (die ich vor einigen Monaten rangezoomt gezeigt habe) merkt man nichts davon.

  • Westseite Friedrichstraße

    An der Westseite der Friedrichstraße war das EG mehrere Monate mit Brettern abgedeckt, inzwischen ist der Neubau komplett enthüllt - es fehlen nur noch Details wie Lampen, eine Straßennummer usw.:





    Dazu noch ein Blick auf den unteren Bereich als Thumb aus einer anderen Perspektive. Vorbehaltlich der Wirkung der ausstehenden Details - mit Naturstein wirkt die Fassade ganz ansprechend, vielleicht bis auf das Tor der TG-Zufahrt links (ich wüsste allerdings nicht, wie so ein Tor gut wirken könnte):


  • Polizeipräsidium

    Östlich vom Polizeipräsidium ist bereits alles betoniert. Die Betonwände neben der TG-Rampe wie auch des Zugangs (? - großes Foto links) werden den Blick vom Osten auf das denkmalgeschützte Ensemble tangieren - mehr als es das Foto zeigt, für das ich die Kamera über dem Zaun in ausgestreckten Händen gehalten habe:





    Auf dem ersten Thumb kann man besser die Höhe der Betonwand einschätzen, die Löcher auf dem zweiten links unten sind wohl für die Lüftung:



    Zwischen den Gebäuden bekommt ein Teil der Tiefgarage die Decke des UG-1:



    Ich habe auch intensive Arbeiten an den Bestandsbauten beobachtet, doch zeigen kann man nicht wirklich etwas - darüber sieht man einige Gerüste.

  • Elisabethstraße

    An der Elisabethstraße gibt es zwei Aufstockungen, die beide kürzlich abgerüstet wurden - die nördliche habe ich erst vor 1-2 Wochen noch mit Gerüsten gesehen. Ein Blick darauf:





    Schon wieder Zinkblech, ansonsten passt es. Der obere Teil rangezoomt als Thumb:





    Die südliche Aufstockung gegenüber dem einstigen Ständehaus - hier muss noch die EG-Fassade gemacht werden:





    Hier passen vor allem die kleinen EG-Fenster nicht, man schaue auf den Nachbarn links. Google kennt noch eine EG-Auslage, die zugemauert wurde.
    Der obere Bereich als Thumb:



    ----


    Die Polizeipräsidium-Baustelle und einen weiteren Umbau habe ich kürzlich hier gezeigt.

  • Polizeipräsidium

    Die Seiten der neuen Dachgaube am Fürstenwall 128 wurden bereits belegt, was man hier unter #67 sehen kann.


    ---------


    Beim Bau der Polizeipräsidium-Tiefgarage passierte eine längere Zeit nichts vorzeigbares. In den letzten Tagen wurde dort die Bodenplatte betoniert, bald wird ein Baukran aufgebaut:





    Verschiedene Hochbauten um die Tiefgarage sind eingerüstet und zum Teil verhüllt - wie man es auch auf dem Foto sehen kann.