Rudolfplatz

  • anbau torburg

    auch wenn das heute mein x-ter beitrag ist - aber das ist zu wichtig, um es nicht auch gleich zu posten: die ehrengarde braucht einen ersatz für die abgerissene brücke an der hahnentorburg am rudolfplatz und plädiert für einen anbau an die hahnentorburg an anderer stelle - dabei präferiert sie die nordseite - und will da 300 qm haben !!! - und die politik reagiert da auch noch, wie soll es beim karnevalsklüngel anders sein, wohlwollend drauf... wie bitte !?! nördlich der hahnentorburg ist für kölner verhältnisse zumindest im sommer so etwas ähnliches wie bescheidener platz-flair da : ein paar bänke, leute, die ihr eis essen, das sie sich an den dort gelegenen eisbuden gekauft haben, bäume, ein bisschen ruhe vom verkehr... und das soll jetzt zugebaut werden !?! - das darf doch wohl nicht wahr sein... :nono: :Nieder: :mad:


    und noch was - mir kann keiner erzählen, dass die ehrengarde zum erhalt der torburg im jahr 70.000 EUR zahlt - DAS GLAUBE ICH NICHT ! - da gab es vielleicht einmalig eine so hohe ausgabe und die wird jetzt einfach genannt - aber jedes jahr 70.000 ... never ever ... da wird nur auf die tränendrüse gedrückt - hier muss die politik jetzt haltung bewahren


    http://www.rundschau-online.de…5496,33849846,item,2.html

  • Unfassbar! Dann kann man doch gleich die jetzige Brücke stehenlassen! An dieser Seite stört die häasliche Brücke etwas weniger als an der Nord- oder Westseite des Hahnentors.
    :Nieder:
    Der Rudolfplatz ist besonders im Sommer eine Oase:



    Fotos (von mir): Nördlich und westlich des Hahnentors



    Dies ist der mögliche Standort des "Erweiterungsgebäudes" des Karnevalvereins :nono:

  • Das Archiv, die Kleiderkammer und eventuell auch das Museum könnte man ebenso gut unter die Erde legen.
    Den Raum für den Vorstand irgendwo im Neubau unterbringen.
    Auf keinen Fall sollte man den Platz verbauen.
    Der ist gut, so wie er ist.
    Man könnte auch darüber nachdenken, ein großes Archiv für alle Karnevalsvereine an anderer Stelle zu bauen.

  • Bei aller kölschen Heimatverbundenheit und Liebe zum Karneval - hoffentlich baut man keine neue Brücke!


    Man könnte doch die nördliche Konche z.B gläsern schließen, und dort zwei Ebenen reinbauen (der nördliche Teil ist eh größtenteils eine Reko, war im Krieg zerstört)?


    Oder den Anbau auf der südöstlichen Seite wieder komplett aufbauen, ggfls, sogar bis kurz unter den Zinnenkranz behutsam ergänzen?

  • Ich kann ja absolut verstehen, dass ein derartiges Projekt idealerweise auch eine Tiefgarage umfasst. Wie die Zufahrt vom Ring aus gut funktionieren soll, kann ich mir aber nicht wirklich vorstellen. Die Gründe haben andere Nutzer ja schon gut dargelegt: Zum einen die Rückstauproblematik, zum anderen - subjektiv noch viel gewichtiger - die Problematik, dass der Gehweg an der Einfahrt ja wirklich stark frequentiert ist. Alleine schon wegen der ober- und unterirdischen Haltestellen, die auch über diesen Wegebereich miteinander verbunden sind.

  • Beim Baunetz sieht man die geplante TG-Zufahrt im Gebäude "Habsburger-Ring 22" angesiedelt werden soll.
    Ich sehe dort auch eher die vergleichsweise hohe Anzahl an Passanten als kritisch an. Alleine schon um das Unfallrisiko so gering wie möglich zu halten wäre eine Anbindung über die Hahnenstraße deutlich sinnvoller, andere Ausweichmöglichkeiten gäbe es ja auch nicht, will man nicht auf die Tiefgarage verzichten.

  • Das Problem mit der Tiefgarageneinfahrt ist wohl, dass das Gebäude an allen anderen durch Bahnlinien begrenzt wird. Eine optimale Lösung wird es daher nicht geben. Außer, man baut diesen furchtbaren Koloss nicht.

  • Das 120 Mio.-Projekt mit dem neuen Namen "Wallarkaden" soll nun in die Tat umgesetzt werden. Bezüglich des Denkmalschutzes wird das Theater am Rudolfplatz abgerissen. Zudem gibt es noch eine neue Visualisierung. Geplante Fertigstellung: 2019, 14000 BGF.


    Quelle: Express


    --------------------
    Hinweis der Moderation: Die Einbindung der Bilddatei wurde in einen Link geändert. Bitte künftig auf die Richtlinien für das Einbinden von Bildern achten! rec

  • Ich weiß nicht, ob mich die Veränderungen positiv stimmen sollen.
    Die oben aufgesetzten Quadrate machen zwar die Fassade ein kleines bisschen abwechslungsreicher. Auf der neuen Express-Visualisierung macht das Volumen aber einen viel klobigeren Eindruck als auf den bisherigen Darstellungen. Außerdem scheint die Fassade auch nicht mehr diesen goldenen Glanz zu haben, sondern nun grau zu werden...
    Eigentlich war ich von dem Objekt anfangs ganz angetan, bin aber jetzt der Meinung, dass da wiedermal viel über die Visualisierungen getrickst wurde: das massive Bauvolumen im Vergleich zur kleinen Torburg rechts wird perspektivisch geschickt abgemildert. Außerdem kursieren nur wenige Bilder aus anderen Blickwinkeln, in denen man z.B. den schwierigen Übergang zur Bestandsbebauung an den Ringen sehen könnte.
    Hoffentlich werden wir da am Ende nicht negativ überrascht sein...

  • In der Rundschau ist ein ähnlicher Artikel...
    Kölnische Rundschau


    ... mit diesem Zusatz:


    Zitat

    Geklärt sind auch die nachbarschaftlichen Verhältnisse: Am Habsburgerring gehört die Immobilie mit der Hausnummer 22 bis 26 der Gruppe Development Partner. Aktuell ist diese Seite des Platzes wenig attraktiv. Für die Immobilie gibt es aber einen bestehenden Mietvertrag. Development Partner teilte mit, es sei noch zu früh, sich zu einer möglichen Neugestaltung der Ringseite zu äußern.

  • volumen

    sehe das projekt mittlerweile auch skeptisch.


    der bau wird nochmal ein stockwerk mehr als das gürzenich-quartier haben - und insges. nur 5 stockwerke weniger als das hochhaus am barbarossaplatz, wenn ich richtig gezählt habe...


    man muss festhalten: investoren-architektur auf einer solchen größe, in einer solchen lage und masse ist und bleibt schwierig - da können wir froh sein, dass köln eine solche masse an positiver baulicher organik und lebendigem chaos besitzt, dass auch das am ende verkraftbar sein wird - das gerede von dem respekt vor der torburg sollten sich diese momeni-leute aber sparen - genauso wie der entwickler des gürzenich-quartiers, der doch tatsächlich auf der homepage zum projekt vom städtebaulichen "wohl und wehe" der kölner altstadt spricht und dann einen solchen trümmer zw. st. maria im kapitol und den gürzenich setzt - unfasslich.


    aber ich will nicht nur über die investoren meckern: was bspw. einen guten eindruck macht, sind die pläne für den friesenplatz. dort wird ja auch eine riesige baumasse abgerissen und neu gebaut, allerdings wird die fassade sehr unterschiedlich und organisch-abwechslungsreich sein.


    http://haus-friesenplatz.de/de/objekt/

  • Na wer wird denn gleich so skeptisch sein. ;) Fast zeitgleich mit Momeni hat auch Development Partner seine Pläne für den Rudolfplatz vorgestellt. Allen Unkenrufen zum Trotz wird es dann wohl doch nicht bei der geschmähten Brandwand bleiben. Ich finde die Visualisierung super und bin froh, dass der Block nicht aus einem Guss gestaltet geworden ist und dadurch eine gewisse Vielfalt und Abwechslung erhalten bleibt. Das wird sicher eine richtig tolle Ecke. Ich bin da sehr zuversichtlich! :daumen::daumen:



    Quelle: Development Partner

  • block

    lieber rainercgn - wo kommen die neuen bilder her bzw. wo kann man das alles im netz mal sehen? weiß jetzt ehrlich gesagt gar nicht, was ich davon halten soll, dass die den ganzen block abreißen - ich fand es eigentlich gut, dass es durch die altbauten der bank an der ecke zum ring noch etwas elegante und zurückhaltende 50er (?) gab - mochte genau die beiden häuser da auf der ecke eigentlich gerne und jetzt geht noch mehr "organik" verloren, wenn das alles ein block wird.


    das hier war doch viel besser ! - man hätte für die brandwand ja auch eine lösung finden können - fenster ?


    http://www.express.de/image/23…ohn-ansicht-vom-platz.jpg


    jetzt sieht es aus wie ein völlig krass nach bruttogeschossflächen durchoptimierter kasten!


    weiß denn jemand, was mit den restlichen, im gegs. zu den eckgebäuden hässlichen häusern in der mitte des blocks am ring passieren wird? wir werden sehen...

  • abekoeln : Es betrifft alle anderen Gebäude. Laut Artikel konnte Development Partner die restlichen Gebäude noch erwerben. So wird der Block aus zwei Gebäuden bestehen. Ich finde es nicht schade drum. Endlich erhält dieser Platz eine Bebauung die einer Großstadt wie Köln würdig ist. Auf mich wirken die Entwürfe sehr hochwertig und großstädtisch. Das Gebäude von Momeni aus hellem Klinker und Basaltstein und die Visualisierung von Development Partner lässt auch auf einen Naturstein als Fassade vermuten. :daumen:


    http://m.immobilien-zeitung.de…er-startet-am-rudolfplatz

  • der ganze block?

    @rainerCGN - nochmal für die ganz blöden wie mich: also es fallen sämtliche (!) gebäude des gesamten blockes? - wirklich alle? - hier aus der luft die kante zum ring, die ich komplett meine:


    http://www.bilderbuch-koeln.de/Fotos/92718#139527


    wie gesagt: die beiden gebäude links und das eine rechts fand ich eigentlich immer voll ok - die anderen beiden in der mitte wurden im laufe der jahrzehnte leider total "verschlimmbessert".... bis jetzt sah es ja so aus, dass genau diese beiden bleiben - also um die tut es mir nicht leid... gibt es denn schon ansichten der neuen gebäude vom ring aus? in der immo-zeitung ist ja nur das eine bild.

  • Zitat

    Na wer wird denn gleich so skeptisch sein.


    Ja ich muss dir Recht geben, dass ich mittlerweile den meisten größeren Bauvorhaben skeptisch gegenüber stehe. Aber, wie ich finde, aus gutem Grund, denn die großformatigeren Neubauten der letzten Jahre, die von privaten Bauherren entwickelt worden sind, konnten nicht das halten, was Visualisierungen und Verkaufstexte versprochen haben: Gürzenich-Quartier, Motel One am Mediapark, Motel One am Waidmarkt, die Wohnbebauung am Eifelplatz etc.
    Ich wäre auch lieber optimistisch, aber ich meine, dass diese Lobhudelei vor jeder Realisierung etwas nüchterner bzw. ernüchternder zu genießen ist. Klar, die Entwickler wollen Rendite haben und interessieren sich erst in zweiter Linie für den Effekt für das Stadtbild.

  • Ich bin gerade sehr unentschlossen in meiner Bewertung. Einerseits finde ich die Komplettansicht vom Ring gesehen durchaus in Ordnung und großstädtisch. Aber wie hier schon einige schreiben: Die Visualisierungen sind doch wieder reinste Vera... oder? Ich meine wie hoch ist denn etwa die Torburg? Auf beiden Visualisierungen sieht sie nicht viel kleiner als der Neubau aus. Dieser wird aber 8-geschossig ausfallen, also wohl 25-30 m hoch werden. Das passt doch irgendwie wieder nicht zusammen...