City & Wallring

  • Arkade war der etwas falsche Begriff. Ich meinte eher eine Auskragung bzw. Überhang.

    Die 960 m² passen zur blauen Fläche, die 240 m² zur restlichen Fläche bis zur gestrichelten Linie. Wobei die gesamten 1200 m² genau die 7200 m² auf 6 Geschosse ergeben würde.

  • Arkade oder Überhang kämen doch aufs gleiche hinaus, das erste hätte halt nur Stützen bis auf den Boden. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man hier ernsthaft ein zurückspringendes Erdgeschoss wünscht. Wofür soll das gut sein? Wie geschrieben ist weder der Straßen- noch Fußgängerverkehr so dicht, dass eine Aufweitung des Gehwegraumes notwendig wäre. Allerhöchstens noch wenn man Gastronomie oder Geschäfte im Erdgeschoss vorsieht, die dann Platz für ein paar Tische bzw. Warenständer hätten. Allerdings ist das hier dafür auch nicht die attraktivste Lage.


    Jedenfalls wird es kein Überhang bis an die Straße. Da du ja selbst schon feststellst, dass es nur bis zur gestrichelten Linie gehen soll. Alles andere macht ja noch weniger Sinn, da es den Blockrand sprengen würde, würde man die Obergeschosse bis an den Straßenrand ziehen. Dass das Erdgeschoss kleiner ist, dürfte ja auch daran liegen, dass da noch der Durchgang/Durchfahrt vorgesehen ist. Na ja, warten wir die Entwüfe ab. :-)

  • Königswall 44-46 | 05.06.2021


    So sieht es nun aus:


    20210605_130422_ah8jpn.jpg


    20210605_132255_askk0s.jpg


    20210605_130922x0jvh.jpg


    20210605_130743_azwk0u.jpg


    Und so ungefähr hätte es auch aussehen können...


    20210605_130743_bl1kde.jpg

    Quelle: meine Bilder


    Die Argumentation mit der Sichtachse zum U kann ich immer noch nicht nachvollziehen. Es gibt keine Sichtachse, die vom Hochhaus versperrt wird.


    u_sicht17j9w.jpg

    Ausschnitt aus Google Maps.


    Ehrlich gesagt bin ich im Endeffekt dann doch nicht traurig darum, dass es nicht höher gebaut wurde. Das Resultat ist zwar nicht schlecht. Auf mich wirkte das Gebäude insgesamt jedoch schlicht, langweilig, unscheinbar. Traurig finde ich hingegen, dass nicht das gesamte Gebäude verklinkert wurde. Die Innenhofseite wurde nur verputzt.

  • Vielen Dank für den schönen Beitrag, @DaWoolF (auch wenn man durchaus geteilter Meinung sein darf) - da kann sich der ein oder andere User sicherlich eine Scheibe von abschneiden. Der verputzte Innenhof ist mir aber ebenfalls negativ aufgefallen. Nach Fertigstellung der weiteren Bauabschnitte, wird die wenig einladende Putzfassade aber nur noch schwer vom Königswall und der Schmiedingstraße zu sehen sein. Zumindest erhoffe ich mir das...

  • Von mir auch ein Danke für den Beitrag. Ich war bzgl der Höhe immer neutral, aber nach dem kleinen Fake würde ich eine höhere Variante sogar ein wenig besser finden.

    Was mich bei dem Ensemble aber wirklich stört, ist der Klinker des kleineren Gebäudes zum Königswall. Die Farbgestaltung finde ich persönlich schrecklich.

  • Sanierung Harenberg City Center | 4. August 2021


    Derzeit werden die circa 1.360 Quadratmeter verglaste Treppenhausfassade des Harenberg City Centers (HCC) sowie circa 250 Quadratmeter Glasdächer saniert. Die Arbeiten wurden in 2020 aufgenommen und sollen noch in diesem Jahr ihren Abschluss finden. Das HCC wurde im April 1994 fertiggestellt, hier übrigens eine Aufnahme des im Bau befindlichen Hochhauses (und der im Umbau befindlichen, ehemaligen Hauptpost), der Entwurf stammt vom Dortmunder Architekturbüro Gerber.


    hcc_165jy6.jpg


    hcc_26vkn7.jpg


    Foto lässt sich durch ein Anklicken vergrößern


    hcc_3v8k8p.jpg

    Fotos: eigene Aufnahmen

  • Das Harenberg-Hochhaus ist eigentlich ein markanter Blickfang und hat schon eine Bedeutung für die Dortmunder Stadtsilhouette. Ich habe mal gehört, dass der Standort unter anderem von der SPD auch für ein Bordell vorgesehen gewesen ist, sollte das eine Ente sein, bitte sofort korrigieren. Ich selber habe die Diskussion nicht miterlebt, aber Gott sei Dank, wenn es dann überhaupt so war, ist dieses Vorhaben nicht realisiert worden. Wäre schön, wenn weitere markante (Hoch)- häuser gerade auch in dieser Ecke dazu kämen. Der gegenüber vom Spar-und Bauverein realisierte Komplex gefällt mir zum Teil, zum Teil auch nicht. Mich stört die Farbe des Klinkers, der völlig ungewöhnlich für Dortmund ist und ich befürchte, dass diese Farbgebung auch keine Nachahmer finden wird, so dass das ein Solitär bleiben wird, der unter Umständen als Fehler im Stadtbild angesehen werden könnte.

  • Königswall 44-46 | 4. August 2021


    ^ Es sind sogar zwei verschiedene Klinker(-Fassaden). Die Wohnungen in Königswall 44-46 sind mittlerweile übrigens bezogen und die letzten Überbleibsel aus der Bauphase verschwinden nach und nach. Außerdem erhielt das Bürohaus eine gute, altmodische Leuchtreklame, die wohl auch vom Hauptbahnhof aus zu sehen ist - grundsätzlich bin ich ja gegen Lichtverschmutzung, am Hauptbahnhof gehen Big-City-Lights aber klar.


    spar_1lfkzf.jpg


    spar_2nsk2r.jpg


    spar_31fkzk.jpg


    spar_45cjn9.jpg


    spar_5djjkc.jpg


    spar_67yk4y.jpg


    spar_7opjze.jpg


    spar_8umkae.jpg

    Fotos: eigene Aufnahmen

  • Harenberg City Center & Königswall 44-46 | 14.08.2021



    Ein paar Aufnahmen der Gebäude bei Kaiserwetter. Leider fällt die teilweise auch von außen sichtbare, verputzte Innenhoffassade am Königswall negativ auf.






    Bilder: tino27

  • Kampstr. 6 / Westenhellweg 11-13 +17

    Aktuell tut sich an der Immobilie nicht viel. Es wurden einige Wohnungen und Praxisflächen renoviert und neu vermietet. Art-Invest möchte die Immobilie aber weiter entwickeln und hat dazu zwei neue Ideen.

    Zum einen sollen die mittlerweile 3 leerstehenden Ladenlokale an der Kampstraße/Ecke Hansastraße in eine Gastronomie umgewandelt werden und außerdem soll die Corsopassage geschlossen und zu Einzelhandelsflächen umgebaut werden. Art-Inest will einen zweistelligen Millionenbetrag in die Entwicklung investieren.

  • Sanierung oder Abriss des Ex-Mayersche Gebäudes?


    Seit dem Umzug der Mayerschen im April letzten Jahres steht das Gebäude mit der Ausnahme von Zara seit gut einem Jahr komplett leer. An diesem Zustand wird sich kurzfristig wohl nichts ändern. Die R + V Versicherung will das komplette Gebäude laut einem Bericht der Ruhr Nachrichten erst in zweieinhalb Jahren wieder komplett Vermietet haben.


    Dieser vergleichsweise lange Zeitraum macht gerade an dieser zentralen Lage des Westenhellwegs schon stutzig. Es könnte allerdings auch darauf hindeuten, dass die Eigentümer das gesamte Gebäude vor einer Neuvermietung zunächst einmal gründlich sanieren - und wahrscheinlich auch umgestalten werden.

    Laut Ruhr Nachrichten soll es auch das Gerücht geben, dass die Eigentümer das bestehende Gebäude abreißen- und durch einen Neubau ersetzen könnten.

    Aus meiner Sicht dürfte eine Sanierung des Gebäudes aber deutlich wahrscheinlicher sein.


    Ex-Mayersche: Mit dem Riesen-Leerstand am Westenhellweg tut sich was (ruhrnachrichten.de)