Esslingen: Neubau am Bahnhofsplatz

  • Interessant. Gibt es Neues?, auf der 3C-Projektseite ist Esslingen noch nicht zu finden.


    Momentan dürfte das Problem bestehen, dass der neue geplante Busbahnhof (Gelände der alten Bhf-Gaststätte) noch nicht mal ansatzweise in Angriff genommen wird, weil die weitergeführte Ulmer/Nneckarstraße auf dem Gleis 1 des Bahnhofes auch noch auf sich warten lässt.


    Ob das Gelände der Bhf.-Gaststätte ausreicht, um den Busbahnhof wirklich zu verwirklichen, wird im übrigen hinter vorgehaltener Hhand bezweifelt.


    Das wäre allerdings sehr schade, denn eine Neugestaltung des Bahnhofplatzes/Busbhf. mit Verkehrsberuhigung und ein Abriss des Waschbeton-Parkhauses tut wirklich Not . . .


    Wie sich allerdings ein neues Einkaufszentrum mit dem *ES* (seit wenigen Jahren bereits in direkter Nachbarschaft bestehendes Einkaufszentrum) verträgt, das müsste man schon hinterfragen.


    Reizvoll wäre es allemal, weil so ein Bindeglied zwischen dem *Dick* und der Innenstadt entstehen würde. Da ist der jetzige Waschbetonriegel doch eher ein Hindernis.

  • Wittfoht Architekten werden nun den Bahnhofsplatz (beim alten ZOB) mit einem Neubau gegenüber dem "ES" bereichern.


    • Hotel mit 160 Zimmern
    • REWE-Markt
    • 600qm Wohnungen
    • Gastro
    • Fitnesscenter
    • Klinkerfassade
    • Heller Farbton
    • Drei begehbare Höfe
    • Baubeginn 3.Quartal 2017
    • Fertigstellung Frühjahr 2019


    Quellen:
    StZ-Online
    Architektenwebsite



    Visualisierung: Wittfoht Architekten


    Das Bahnhofsumfeld dürfte mit dem ganz hochwertig erscheinenden Entwurf (schuhschachtelprovozierendes Areal wurde eigentlich gut und abwechslungsreich verarbeitet) weiter deutlich an Attraktivität gewinnen. Schöne Entwicklung.

  • Klinkerfassade ist gut, die sprossenlosen Fenster sehen auch gut aus. Auf dem Areal wirklich eine passable Lösung. Wer bald nach 10 Jahren oder so wieder nach Esslingen kommt, wird die Stadt kaum wieder erkennen im Bereich des Bahnhofs.

  • Blick auf das Areal auf dem der Neubau entstehen wird. Links wird er vom Parkhaus und rechts vom "Das Es" flankiert.


    Das Es








    Parkhausseite



    Bilder: Silesia

  • "Baubeginn ist voraussichtlich ab 2019 vorgesehen."
    Mit solchen Sätzen greift man nach dem Scheffelpreis.


    "Baubeginn ist 2019. "
    Das wäre eine Ansage.


    "Baubeginn ist voraussichtlich 2019."
    "Baubeginn ist 2019 vorgesehen."
    Diese beiden Sätze wären Vermutungen.


    Das Wörtchen "ab" ist hier jedoch völlig deplaziert und "voraussichtlich" mit "vorgesehen" in einem Satz ist Unfug.


    So, das musste mal sein. Der Journalistenberuf ist auch nicht mehr das, was er (dem Hörensagen nach) mal war.