Europaviertel Ost (Planung und Bau)

  • Mir ist auch aufgefallen, das die Gebäude sehr monolitisch wirken. Gerade ein unterschiedlicher Dachabschluss hätte das wohl geändert. Aber ich denke, die Gesamtwirkung entsteht erst durch das Skyline Plaza mit T185 im Hintergrund in der einen Richtung, jenseits der Emser Brücke dann kleinere Hochhäuser.
    Für mich als Gallusbewohner ist das alles schon sehr spannend zu beobachten.


    Im moment kann man auch diesen Alleencharakter auch nur erahnen, denn dazu muss beiseitig die Beauung geschlossen sein.

  • Rohne , bei solch großen Kuben müßten die Dächer schon recht massiv sein, damit sie eine Wirkung erzielen würde. Ich denke die Vorschläge von Torben hätten da besser gepasst. Arkadengänge und Staffelgeschoße. Auch ein paar Stockwerke mehr hätten nicht geschadet. OK, das ganze hätte dann etwas wie eine Magistrale in Moskau gewirkt, aber das wäre mal was neues für Frankfurt.
    Was die Urbanität angeht da bin ich eher skeptisch. Hatte mir selbst mal ein Appartment angesehen (Baufeld Süd 2 oder 3). Der Makler dort meinte dass in dem Gebäude keiner der zukünftigen Mieter Kinder hat. Also, überwiegend Wochenendpendler dort einziehen werden.
    Dürfte also so ähnlich wie entlang der Voltastraße werden. Am Wochende dürfte dort tote Hose sein. Aber, warten wir mal ab.

  • Ein Problem für Belebtheit ist die Randlage. Nach Norden hin gibt es gerade mal eine einzige Reihe an Gebäuden, von denen auch noch ein Teil Büros wird. Dahinter ist die Messe und damit alles komplett menschenleer, sogar eingezäunt. Es ist nicht so klar, woher denn genau die Passanten kommen sollen (daher erscheinen auch die Nordbaufelder nicht sehr attraktiv, zwischen Messe und breiter Strasse). Ich denke es hätte viel mehr Sinn gemacht, die Straße an die Grenze zur Messe zu legen, sich von der Idee eines Boulevards zu verabschieden und den Gallus nach Norden hin zu verbreitern. Dann hätte man vielleicht mehr Belebtheit an der Frankenallee erzeugt und dadurch wirliche Urbanität an jener Stelle.


    Die Idee der Europaallee erinnert mich immer an Brüssel. Dort gibt es auch diese Prachtalleen mit großen Straßen in der Mitte. Die meisten sind komplett leblos, wenn auch nett anzusehen im Vorbeifahren, eigentlich ist nur eine einzige belebt, die Avenue Louise, wohl da sie ziemlich zentral ist, was man von der Europaallee nicht sagen kann.


    Ich hoffe allerdings dann doch, dass entgegen meiner Erwartungen der Plan der Urbanität aufgehen wird.

  • Ich sehe das ähnlich, woher sollen die Menschen kommen. Wie vondraussen schon geschrieben hat, kommen von Norden keine Menschen, nach Süden ist eine Begrenzung die Mainzer Landstr. denn dahinter fängt der Hauptbahnhof an. Eine Möglichkeit wäre das Europaviertel West, hier muss man, denke ich, die Entwicklung noch abwarten. Wichtig sind Geschäfte, die die Menschen anziehen, daher wird der Erfolg der Europaallee auch maßgeblich davon abhängen welche Restaurants, Kaffees und Geschäfte wie Apotheke, Supermarkt, Drogerie, Kiosk usw. sich hier ansiedeln. Ich vermisse z.B. ein Parkhaus, denn die paar Straßenparkplätze sind schnell zugeparkt, sollte der Bereich ein Erfolg werden. Ich hoffe, es wird keine zweite CityWest und drücke der Allee ganz fest beide Daumen.

  • Moin,
    ebenfalls am Freitag hab ich auch nochn paar neue Bilder aus dem Europaviertel gemacht, wegen dem schlechten Wetter nur vom Boulevard Ost:


    Mövenpick Hotel


    Das fast fertige Meininger Hotel an der Emser Brücke:


    Wohnbebauung Baufeld Süd



    Blick über den Boulevard Richtung Innenstadt (von der Emser Hochbrücke geknipst)

  • BNP Paribas:



    Und schließlich der Baubeginn des Baufeldes 2, wenn ichs richtig gelesen habe, in der Nähe vom Güterplatz:




    So, auch hier wars von mir für dieses Jahr :)

  • Am Baufeld Süd 2 hat sich noch nicht viel getan, klar bei der Witterung


    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2010-01-31

    Das Meininger Hotel ist fast fertig


    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2010-01-31


    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2010-01-31

    Baufeld Süd 5 im Vordergrund hat seine endgültige Höhe erreicht


    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2010-01-31

    Ein Blick auf die Allee. Am Silver-Tower sieht man den Fortschritt der Demontage und eine kleine Ecke vom Tower 185 ist auch schon zu sehen.


    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2010-01-31

  • Schönes Update, danke Thomasfra.


    An die bunten Farben vom Meiniger kann ich mich immer nicht gewöhnen! Der dunkle Stein sieht ja ganz edel aus....aber warum die Flächen dazwischen nicht uni in weiss oder beige...das wäre viel eleganter gewesen. So sieht das nur ausgewaschen aus und die Farben harmonieren überhaupt nicht mit dem Rest des Gebäudes.
    Und dann frage ich mich noch, was mit der großen Wand passiert, die Richtung Messe liegt. Im moment ist die nur verputzt. Ist der dahinterliegende Bereich auch für Bebauung vorgesehen? Wurde deshalb in die Wand keine Fenster eingelassen, keine Klinkerfassade davorgesetzt? Ich würde mir zumindest wünschen, wenn diese Fläche für Eigenwerbung genutzt wird mit Logos und ansprechender Typographie. Sowas haben wir doch auch schon im Bahnhosviertel. Denn diese Wand wirkt riesig, wenn man über die Emser Brücke in Richtung Gallus fährt.

  • Hotelneubau auf Baufeld Süd 7

    Es stimmt. An der Emser Brücke entsteht bis zur nächsten Internationalen Automobil-Ausstellung ein Drei-Sterne-Hotel der Marke Gold Inn. Gebaut wird das Hotel mit 148 Zimmern auf Baufeld Süd 7, das liegt östlich der Brücke, zwischen Günderrodestraße und Wendeschleife in Verlängerung der Hellerhofstraße. Und südlich des Meininger-Hotels, das übrigens am 1. April 2010 eröffnet wird.


    Hier die gemeinsame Pressemitteilung der Strabag Real Estate und Vivico Real Estate:


    [INDENT]Die STRABAG Real Estate GmbH, Bereich Rhein Main, hat von der Vivico Real Estate GmbH ein rund 1.600 m² großes Grundstück im Frankfurter Europaviertel erworben. STRABAG wird auf dem an der Europa-Allee gelegenen Grundstück Süd 7 ein 3-Sterne Hotel für den Hotelbetreiber Gold Inn AG errichten. Hierzu haben die Unternehmen einen 20-jährigen Pachtvertrag abgeschlossen. STRABAG wurde von Colliers Hotels, Berlin und Colliers Property Partners Schön & Lopez Schmitt GmbH, Frankfurt beraten.


    Das 148-Zimmer und rd. 5.500 m² Bruttogrundfläche (BGF) große Hotel wird nach den Plänen des auf Hotelplanung spezialisierten Architekturbüros MPP Jan Meding, Hamburg, entstehen und durch den Generalunternehmer Ed. Züblin AG gebaut. Die exponierte Lage direkt an der geplanten U-Bahn-Haltestelle Europa-Allee und dem Messeeingang West sowie die forcierten Bautätigkeiten im Europaviertel bieten aus Sicht von STRABAG und der Gold Inn AG eine sehr gute Perspektive für das Hotel, zumal die Fertigstellung rechtzeitig vor der IAA 2011stattfinden soll.


    Derzeit entstehen im Europaviertel zahlreiche weitere Büro- und Wohngebäude. Darunter Frankfurts jüngstes Hochhaus, der Tower 185, sowie das Büro- und Geschäftsgebäude Europa-Allee 12-22. Insgesamt sind im Europaviertel rund 200.000 m² Bruttogrundfläche im Bau. [/INDENT]



    Lageplan:



    Bild und Plan: Vivico Real Estate

  • Ein schönes Projekt, wie ich finde. Nichts berauschendes, aber für einen Hotelneubau (die ja meist nicht so repräsentativ sein müssen wie Bürogebäude) ganz ordentlich.


    Das Gold inn wird also ein 3-Sterne Hotel. Das Meininger war wohl einmal mit 2 Sternen geplant und ist in der Skizze auch so eingezeichnet. Auf der Homepage ist zur Eröffnung die Rede von 3-Sterne Standard!?


    Meininger 2**
    Gold inn 3***
    Mövenpick 4****
    Grand Hyatt 5*****


    Somit wäre ja (fast) alles an Hotels vertreten in unserem neuen Europaviertel. Macht sich ja mittlerweile recht gut und die Bebauung geht nun sehr rasant voran. Fehlt nur noch der Baubeginn des Skyline Plaza...;)

  • Ein Stern dann Camping an der Emser Brücke und kein Stern Schlafsack unter der Brücke.


    Ist der dahinterliegende Bereich auch für Bebauung vorgesehen?


    Ja, nördlich des Meininger ist wohl tatsächlich Bebauung vorgesehen. Aus dem Rahmenplan von Vivico geht das zwar nicht hervor, wohl aber aus dem von Aurelis. Anschließen soll sich der Bau anscheinend nicht, dem Plan zufolge sind etwa 30 Meter Abstand vorgesehen. Möglich sind wie beim Meininger sieben Geschosse.




    Abbildung: aurelis Real Estate GmbH & Co. KG

  • Danke Schmittchen für die Info. Dann verstehe ich die Fassadengestaltung vom Meininger noch viel weniger. In der Wand hätten sowohl Fenster reingekonnt wie auch ein Fortführung der Fassade wie an den anderen 3 Wänden. Nun gut, mal abwarten...ist ja noch nicht fertig.
    Das Gebäude selbst wird wohl interessant werden, denn es ist ja schon ziemlich eingeschlossen von Rampe und EmserBrücke. Da ist das Erdgeschoss und erster Stock ja kaum nutzbar, so wenig Licht wie da reinfallen wird.


    Zum Gold Inn: Mir gefällt der Entwurf. Schlicht, aber mit dieser Ecke dann doch interessant. Die Lage ist auch gut, Nähe U-Bahn, S-Bahn, Messe mit Wendehammer. Einzig der Garagenhof an der Frankenallee trübt etwas das Blickfeld ;) Naja, vielleicht gibt es ja mal irgendwann einen Durchstich und die Verlängerung Richtung Kölner Straße.


    Und der Blick auf die Skyliner von der Emser Brücke wird nun noch eingeschränkter...wie ein Sichtfenster von der S-Bahn....sieht bestimmt sehr Urban aus, wenn die Emser Brücke mal beidseitig von Bebauung eingeschlossen ist.

  • kleines Update:


    Baufeld Nord 1


    Wie man bereits auf den vorherigen Bildern gesehen hat, ist die Fasade deutlich abgeändert worden (auf der Seite von Vivico sind auch Visualisierungen der neuen Variante zu sehen).
    Es wurde begonnen vertikale Natursteinelemente zwischen den Fenstern anzubringen. Dadurch dürfte das Gebäube wieder ein ganzes Stück aufgehellt werden. Ich finde der Material- und Farbmix wirkt im Moment noch etwas gewöhnungsbedürftig; möglicherweise überzeugt die Gestaltung nach der Fertigstellung erst so richtig.



    Baufeld 2 Süd


    Leichte Fortschritte (verständlich bei der Witterung). Auf dem ersten Bild eine Perspektive inklusive Baufeld Nord 1 und Tower 185




    alle Bilder sind von mir!

  • Weiteres Baufeld an Realgrund verkauft | Meininger fertig

    In einer Pressemitteilung von heute teilt Vivico mit, dass das Meininger Hotel nach 15 Monaten Bauzeit fertig ist. Aus Sicht des Bauherrn versteht sich, es bleibt bei der Eröffnung des 164-Zimmer-Hotels am 1. April 2010. Ein Pressebild gibt es auch:



    Bild: Vivico Real Estate


    Auch teilt Vivico mit, dass ein weiteres, rund 5.400 m² großes Wohnbaufeld an die Realgrund AG verkauft wurde. Laut Meldung liegt es vis-à-vis zum Meininger Hotel, auf der südlichen Seite der Europa-Allee. Es dürfte sich demnach um Baufeld Süd 6 handeln, also das vorletzte freie Baufeld auf der Südseite. Weiter heißt es in der Pressemitteilung:


    [INDENT]Realgrund plant auf diesem Grundstück die Errichtung eines Wohngebäudes mit einer Bruttogrundfläche von rund 17.500 m².


    Mit diesem Wohngebäude entstehen an der Europa-Allee nun insgesamt ca. 840 Wohnungen. Bereits im Sommer 2009 hat Vivico das Wohngebäude Eurovenia mit 187 Mietwohnungen fertiggestellt. Derzeit realisiert die Realgrund AG 128 Mietwohnungen auf dem Baufeld Süd 5 für die Hansainvest/KGAL sowie 173 Mietwohnungen für das Internationale Immobilien-Institut auf dem Baufeld Süd 2. Darüber hinaus errichten Vivico und die Realgrund AG in einem Joint Venture das Gebäudeensemble CITY COLOURS. Hier entstehen bis Sommer 2010 112 Mietwohnungen für die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) sowie 51 Eigentumswohnungen. [/INDENT]


    Schließlich ein Photo der Baustelle Europa-Allee 12-22 (BNP Paribas) vom 13. Februar 2010:



    Bild: Schmittchen

  • Update vom 16.02. von der Emser-Brücke aus gesehen.


    Die Logos am Meininger Hotel sind inzwischen angebracht. Es wird aber noch auf der Seite zu Bahn hin gearbeitet (dort stehen immernoch die Gerüste). Der T185 klettert immer weiter, man sieht ihn schon über dem PNB Bau herrausragen, deshalb habe ich mir mal eine grobe Visualisierung erlaubt (übrigens sieht man den T185 auch schon von der Camberger-Brücke aus, wo man erahnen kann wie sich die Lücke der Skyline langsam schließt). Am Baufeld Süd 2 wird mitlerweile auch kräftig weitergebuddelt; auch das Gebäude habe ich mal eingezeichnet.



    Bild von mir

  • BNP Paribas mal von Osten gesehen


    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2010-02-21

    Das Meininger Hotel von der Messeseite aus gesehen, der Farbanstrich unten links an der Nordseite wird scheinbar für die gesamte Fläche genommen.


    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2010-02-21

    Am Eingang stehen schon die Hotelpreise


    By thomasfra, shot with Canon PowerShot A710 IS at 2010-02-21

  • Richtfest BNP Parisbas / Europa-Allee 12-22

    Heute fand / findet das Richtfest für das Gebäude Europa-Allee 12-22 statt, in dem künftig BNP-Paribas ihre Deutschlandzentrale haben wird. Es handelt sich um das Gebäude auf dem Baufeld Nord 1, direkt am Mövenpick Hotel. Hier die Pressemitteilung, die wir dazu herausgeben.
    :) W. Brandt


    Frankfurt, den 23. Februar 2010 – Vivico und Union Investment Real Estate haben heute gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Petra Roth, Stadtrat Edwin Schwarz sowie den Projektbeteiligten das Richtfest für das Büro- und Geschäftsgebäude Europa-Allee 12-22 im Frankfurter Europaviertel gefeiert. Bereits ab Sommer dieses Jahres wird BNP Paribas auf rund 67 Prozent der Büromietflächen des insgesamt rund 34.000 m² Bruttogrundfläche (BGF) großen Gebäudes ihre Deutschlandzentrale einrichten. Vivico hatte das Gebäude noch vor Baubeginn an die Union Investment Real Estate verkauft.


    Im Rahmen des Richtfestes teilten Vivico und Union Investment mit, dass das unter Nachhaltigkeitsaspekten entwickelte Gebäude nun auch mit dem Vorzertifikat in Silber der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e. V. (DGNB) ausgezeichnet wird. Darüber hinaus gaben die Gastgeber den Abschluss eines Mietvertrages über 425 m² Restaurantfläche im Erdgeschoss des Gebäudes bekannt. Das Restaurant mit rund 150 Plätzen wird im Spätsommer 2010 unter dem Namen Loft Fifty Two eröffnen. Es verfügt über einen Bistro-, einen Private Dining und einen Barbereich. Betreiber des Restaurants sind Thierry und Angela Muller, die bereits das renommierte französische Restaurant Avocado in Frankfurt führen.


    In ihrer Festrede zeigte sich Oberbürgermeisterin Petra Roth beeindruckt von der dynamischen Realisierung des Europaviertels: „Es ist imponierend zu sehen, wie das Europaviertel nun immer schneller wächst. Die ersten Bewohner sind bereits im vergangenen Sommer hier an die Europa-Allee gezogen, mit dem Meininger Hotel wurde gerade das zweite Hotel fertiggestellt und nun steht das erste Bürogebäude vor seiner Fertigstellung. Hier entsteht ein neuer, lebendiger Stadtteil mitten in Frankfurt.“


    Bernhard H. Hansen, Vorsitzender der Geschäftsführung von Vivico, bedankte sich bei den Bauleuten, Planern und allen Projektbeteiligten. Mit ihrer Hilfe sei nun das erste Bürogebäude im Europaviertel im Rohbau fertiggestellt. „Das Gebäude steht beispielhaft für unser Konzept für das Europaviertel: eine attraktive, aber auch nachhaltige und effiziente Architektur, ein internationaler Hauptmieter und belebende Erdgeschossnutzungen wie das Restaurant Loft Fifty Two.“ Dieses robuste Konzept und die zentrale Lage in der Stadt überzeuge gerade auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten die Mieter, die Investoren und die Hotelbetreiber.

    Dr. Frank Billand, Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH, unterstrich in seiner Rede die ganzheitliche Qualität des Gebäudes, die der Investmentphilosophie von Union Investment voll und ganz entspreche. Hierzu gehöre neben der ökologischen Performance insbesondere die herausragende Lagequalität des Bürogebäudes Europa-Allee 12-22 im Zentrum Frankfurts: „Das Europaviertel hat großes Potenzial. Das Mövenpick Hotel und der benachbarte Büroneubau, die quasi ein Ensemble bilden, werden von der einzigartigen Zentralität des Standortes profitieren.“


    Joachim von Schorlemer, Country Head BNP Paribas Germany, begründete die Entscheidung für das Gebäude: „Als eine der größten Auslandsbanken in Deutschland bietet uns das neue Gebäude die Möglichkeit, alle Frankfurter Bereiche der Bank gebündelt zu halten und unsere Effizienz weiter zu erhöhen. Für uns schafft der Umzug zum einen die räumliche Basis, um weiter zu wachsen, zum anderen ist er aber auch ein klares Bekenntnis zum Finanzplatz Frankfurt.“